Skip to main content

[b]Life Erotica – eine Fantasie [/b]

Life Erotica – eine Fantasie Ich hatte mir fest vorgenommen, meiner neuen Loverin namens Sue, die ich vor gut zwei Wochen kennengelernt hatte, heute ein Paar heiße Pornos vorzuführen, um zu sehen, wie sehr sie das aufgeilte:Sue war ein ständig brodelnder Sexvulkan mit herrlich üppigen Titten und dunklen Vorhöfen aus denen ihre leicht erregbaren Nippel groß und strotzend hervorragten, wenn sie -wie fast immer- heiß war. Ihre langen strammen Schenkel mit einem prallen Arsch, der von ihren knappen Minis kaum bedeckt wurde, machten jeden Mann verrückt nach ihr.

Ich hatte sie beim Tanzen in der Disco kennengelernt. Als wir zum erstenmal zu einem langsamen Song uns im Rhythmus der Musik wiegten, preßte sie ihren heißen Körper ganz eng an mich, bis mein großer Riemen knallhart wurde, was sie sofort registrierte und mich immer mehr aufgeilte, indem sie ihr bewegliches Becken an meinem Schwanz auf -und abrubbelte. Meine Hände lagen um ihren griffigen Arsch und massierten ihn richtiggehend durch, was sie immer erregter werden ließ.

An diesem Abend hatte sie mich abends zu sich nach Hause genommen, nachdem wir angekommen waren, sank sie vor mir in die Knie und holte meinen Riemen aus der Hose, der sich sofort wieder auf stolze 28 Zentimeter versteifte. „Herrlich, so einen riesigen Schwanz hatte ich noch nie“, keuchte sie auf, als sie mein Prachtstück in voller Größe vor sich hatte. Gierig begann sie zu ihn blasen, wie noch keine Frau zuvor. Immer tiefer trieb sie meinen zum Bersten geschwollenen Schwanz in ihre MundFotze, bis er vollständig in ihrem Hals verschwunden war.

Kurzerhand knöpfte sie dabei ihre enge Bluse auf, sodass ihre gewaltigen Titten ins Freie sprangen, die sie dann hemmungslos durchmassierte. Anschließend fickte ich ihre aufnahmefähige Fotze durch, bis sie von einem Orgasmus zum nächsten getrieben wurde…Ihr ausgeprägtes Faible zum Exhibitionismus, der sie unwahrscheinlich antörnte, wenn sie mir ihren heißen Körper hemmungslos zur Schau stellen konnte, hatte ich erst letzte Woche bemerkt:Sie war tagsüber in der Stadt gewesen, um sich‘ was zum Anziehen zu besorgen und präsentierte mir abends ihr neues Outfit: Ein hautenges T-Shirt und einem knappen Minirock, der ihren heißen Körper so richtig toll zur Geltung brachte.

Als sie bemerkte, wie ich auf ihren geilen Körper mit einer Riesenlatte reagierte, die meine Hose mehr und mehr ausbeulte, veränderte sie ihr Verhalten völlig. Sie zog eine Show vor mir ab, wie ich es niemals erträumt hatte:Sie zog den knappen Minirock über ihren prallen Arsch und setzte sich mir zugewandt auf den Couchtisch. Aufreizend langsam spreizte sie dann ihre Schenkel so weit, daß ich einen tiefen Einblick in ihre vor Lust geschwollene Fotze bekamen, aus der ihr Kitzler strotzend wie ein kleiner Finger hervorragte.

Ihre Möse glänzte bereits von ihrem eigenen Geilschleim, der aus ihrem heißen Loch hervorquoll. Indem sie einfach das Dekolleté‚ mit einem Ruck nach unten zog und so ihren Oberkörper freilegte, präsentierte sie mir ihre dicken Titten, die sie dann mit beiden Händen durchknetete. Mit den Fingern umspielte sie ihre harten, strotzenden Zitzen, massierte sie und zog sie genußvoll in die Länge. Ihr Mund war leicht geöffnet, die Zunge kreiste über ihre vollen, sinnlichen Lippen…Jetzt öffnete sie plötzlich ihre Handtasche und holte einen Riesendildo hervor, der mindesten 30 Zentimeter lang war und einen enormen Durchmesser hatte.

Sie war nicht mehr zu halten, als sie den Fickkolben in ihren Händen hielt. „Ja, das ist jetzt genau Richtige für meinen Muschi“, keuchte sie. „Ich werde dir zeigen, wie ich es mir damit besorge!“Sie genießt es richtiggehend so eine Show abzuziehen, um mich noch weiter anzuheizen, dieses kleine exhibitionistische Schweinchen!, schoß mir durch den Kopf. Mein Schwanz war zum Bersten geschwollen, am liebsten hätte ich sie jetzt direkt durchgefickt. Gerade führte Sue eine ihrer Wahnsinns-Brüste zu ihrem Mund und sog an der harten Brustwarze, bis auch der dunkle Vorhof in ihrem gierigen Schlund verschwunden war.

Ihr Möse war weit aufgeblüht, der Kitzler ragte wie ein kleiner Penis hervor. Mit beiden Händen begann sie dann, ihren Lustzapfen vor meinen Augen zu massieren, wobei ihr lautes Stöhnen verriet, wie sehr sie selbst durch das hemmungslose Masturbieren vor mir als Zuschauer erregt wurde. Derart aufgegeilt griff sie sich nun den Dildo, den sie wegen des enormen Umfangs kaum umfassen konnte. Sie fuhr langsam mit der Zunge über den KunstSchwanz, öffnete ihren Mund, um ihn sich tief in ihren gierigen Schlund zu schieben und wie wild daran herumzublasen!Ich war immer wieder aufs Neue fasziniert über die Aufnahmefähigkeit ihrer MundFotze und wünschte mir brennend, sie würde mein Rohr, das meine Hose fast zu sprengen drohte, derart bearbeiten.

Danach stellte sie den Riesendildo umgekehrt auf den Tisch und ließ sich -von lautem Aufstöhnen begleitet- darauf nieder, bis er völlig in ihrer geilen Fotze verschwunden war. Sie legte sich nun mit weit gespreizten Schenkeln auf den Rücken und zog den Dildo mit beiden Händen langsam aus ihrem Loch, um ihn dann mit zunehmender Vehemenz wieder und wieder in ihre Fotze zu stoßen. Die herrlich prallen Titten mit ihren großen, hart erigierten Nippeln klatschten im Fickrythmus auf ihren Körper, der bei jedem Stoß mit dem monströsen KunstSchwanz orgiastisch zuckte..Mit glänzenden Augen legte sich wieder breitbeinig vor mir in Positur, um mir ihre Muschi in voller Pracht zu präsentieren.

Genießerisch spielte sie nun mit den Fingern an ihrem strotzendem Kitzler; die wulstigen Schamlippen waren stark angeschwollen und hatten sich noch weiter geöffnet, sie glänzten feucht von ihrem eigenen Liebessaft, der förmlich aus ihrem heißen Loch herausquoll. Während sie den Lustzapfen weiter reizte und masturbierte, führte sie den Zeigefinger der anderen Hand tief in ihre aufgegeilte Fotze ein. Als sie ihn langsam wieder herauszog, glänzte er von ihrem Geilsaft. Sie leckte ihn genüßlich ab, um sich anschließend -nach und nach- fast ihre ganze Hand in ihre brennende Möse zu schieben.

Ihr ganzer Körper zuckte und vibrierte ekstatisch, ihr schamlos zur Schau gestellter Unterleib vollführte kreisende Bewegungen, während sie ihre Hand immer tiefer in ihrer hungrigen Fotze verschwinden ließ! Sie fickte sich jetzt mit ihrer Hand regelrecht durch, indem sie ihre Hand immer härter in ihr aufnahmefähiges Loch stieß. Nun begann sie erneut, ihre prallen Titten durchzukneten und die überharten Nippel zu reizen, indem sie die Zitzen mit zwei Fingern durchzwirbelte und genießerisch in die Länge zog.

Ihr zunehmendes Stöhnen verriet, wie sehr es sie antörnte, ihre exhibitionistischen Neigungen so auszuleben und ihre Erregung offen zu zeigen. Gerade führte sie ihre herrlichen Brüste zum Gesicht, um sich die beiden Brustwarzen abwechselnd so tief in ihren Schlund zu saugen, bis die großen, dunklen Vorhöfe nicht mehr zu sehen waren. Ich hatte es kaum für möglich gehalten, aber ihre strotzenden Nippel blühten dabei noch weiter auf. Sie waren nun auf eine Grösse angewachsen, daß sie einige Zentimeter hervorstachen, und waren dick wie ein erigierter Penis.

Sie kniete sich jetzt mit weit gespreizten Schenkeln vor mir hin und streckte mir wie eine läufige Hündin ihren üppigen Hintern obszön entgegen, sodass ich einen besonders freien Einblick auf ihre vor Erregung noch stärker angeschwollenen und weit offenstehenden Schamlippen bekam. Aufgegeilt schob sie sich wieder alle Finger einer Hand tief in ihre gierige Fotze und fickte sich immer heftiger damit ab, bis sie es sich vor meinen Augen fast mit ihrem ganzen Unterarm besorgte.

„Geilt es dich auf, wenn du mich so beobachten kannst, du Spanner? Ich zeige dir, was die Muschi einer heißen, erfahrenen Frau wie ich braucht“, stöhnte sie auf. Sie zog die Schamlippen weit auseinander und massierte gekonnt ihren Kitzler, der aus ihrer unersättlichen Fotze steil und strotzend hervorragte. „Siehst du, wie sehr es mich erregt, wenn ich es mir derart besorge?“ fragte Sue in ordinärem Tonfall. Sie stopfte sich wieder ihre ganze Hand in ihre zuckende Möse bis sie bis zum Handgelenk eingedrungen war und vögelte sie mit Vehemenz, sodass ihre üppigen Brüste bei dieser erregenden Selbstbefriedigung hin und her schaukelten und auf ihren wollüstigen Körper klatschten.

Als sie dann ihre Hand aus der Muschi zog, war sie über und über mit ihrem heißen Saft bedeckt, den sie gierig ableckte…Sie nahm sich nun erneut den Dildo und schob sich den Fickkolben -mit beiden Händen umklammert- tief in ihre brennendes Loch. „Ahh, ist das geil, so ausgefüllt zu werden“, stöhnte sie auf, während sie sich den Schwanzersatz einverleibte. Ihre Fotzenmuskeln umklammerten den Riesendildo und wurden immer weiter gedehnt, was Sue offensichtlich sehr genoß.

Sie begann nun zusätzlich, ihren Hinterausgang abzufingern, während sie den Fickstab weiter und tiefer in ihre Möse stieß. „Ja, das ist genau das Richtige, was ich jetzt brauche“, stammelte sie wie von Sinnen, wobei sie vier Finger gleichzeitig in ihrem Arsch stieß und die Möse weiter mit dem KunstSchwanz bearbeitete. Ihre Fickbewegungen wurden immer hektischer und ihr Stöhnen immer lauter; ihr Körper vibrierte aufgegeilt unter dieser exzessiven Masturbation, ihre dicken Brüste wurden hin und hergeschleudert, der Dildo glänzte von ihrem zunehmend austretendem Geilsaft.

„Jahhh, ich komme“, schrie sie enthemmt auf, „siehst du, was meine Löcher brauchen?“ Mit aller Wucht stieß sie sich den Fickstab und ihre Hand in Arsch und Möse. Die Orgasmuswellen durchtobten ihren Körper so stark, daß sie mit ihren bebenden Titten wie ein Stück zuckendes Fleisch vor mir lag. Immer wieder und wieder stieß sie zu, um sich die letzte Befriedigung zu verschaffen, ihre Geilheit war selbst durch den Abgang noch nicht abgeklungen!!Sie zog nun langsam Hand und Dildo aus ihren Öffnungen, aus ihrer Muschi sprudelte der Mösensaft von ihrem Superorgasmus richtiggehend hervor und lief über ihren weit geöffneten Schamlippen.

Sie drehte sich wieder auf den Rücken und spreizte weit ihre wohlgeformten Schenkel, um mir ihre Öffnungen möglichst aufreizend zu präsentieren. Erneut begann sie, ihren stark geschwollenen Kitzler mit den Fingern zu reizen und zu rubbeln. Ihre Geilheit flammte wieder auf, von lautem Stöhnen begleitet schob sie erneut ihre ganze Hand in die unersättliche Fotze und stieß sie – schon dem nächsten Abgang nahe – tief in ihre unersättliche Muschi!!…Ich hatte sie jetzt schon seit drei Tagen nicht mehr gevögelt, um sie für diesen Abend noch geiler zu machen.

Ich wollte wissen, wie sie auf Pornos stand. Daher brachte ich ein Paar heiße Filme mit, ließ sie wie unbeabsichtigt kaum versteckt liegen und verabschiedete mich für kurze Zeit, um „etwas zu erledigen“. Als ich kurz darauf leise zurückkam, hörte ich schon an der Tür ein lautes Stöhnen. Unbemerkt schaute ich durch einen Spalt der nur angelehnten Wohnzimmertür, Sue bot mir ein erregendes Schauspiel:Sie stand mit weit gespreizten Schenkeln vor dem Tisch, darauf hatte sie die geilen Pornos vor sich ausgebreitet und betrachtete erregt die heißen Bilder auf den Videohüllen.

Ihre großen Nippel ragten erigiert aus dem dünnen Stoff ihrer Bluse hervor, die ihre prallen Titten kaum bändigen konnten. Den knappen Mini hatte sie einfach über ihren üppigen Arsch gezogen und sich ihres Mikro-Slips entledigt, daß ich einen tollen Einblick auf die immergeile Pussy genießen konnte. Sie schob gerade einen Film in den Rekorder und ließ sich auf dem Sessel nieder, wobei sie ihre strammen Schenkel weit gespreizt auf den vor ihr stehenden Couchtisch legte, um ihre Fotze mit beiden Händen zu verwöhnen.

Dann steckte sie die linke Hand in ihre knallenge Bluse und massierte ihre prächtigen Zitzen, während sie gebannt auf den TV-Schirm verfolgte, wie eine üppige Blondine unter lautem Stöhnen von zwei riesigen NegerSchwänzen gleichzeitig in beide Löcher gevögelt wurde. Immer erregter befingerte sie jetzt mit der rechten Hand ihre geile Fotze, die schon ganz feucht war. Mit zwei Fingern zog sie ihren strotzenden Kitzler in die Länge und wichste den erigierten Lustzapfen wie von Sinnen.

Ich genoß es unendlich, diese hemmungslose Frau so zu beobachten, mein harter Schwanz pochte in der Hose, am liebsten hätte ich mich jetzt direkt auf Sue gestürzt, um sie ordentlich durchzuficken…Aber dann kam mir plötzlich der Gedanke, sie in das bekannte PärchenKino „Life Erotica“ abzuschleppen!! Ich öffnete die Tür und tat sehr erstaunt, sie so vor mir zu sehen. Scheinheilig fragte ich, ob ihr der Porno gefallen würde. Sie starrte zwischen meine Schenkel, direkt auf meinen harten Riemen, der sich unter der ausgebeulten Hose deutlich abzeichnete.

„Komm her“, stöhnte sie nur auf, „ich will deinen großen Riemen in mir spüren, ich brauche jetzt unbedingt einen Fick“, während sie weiter ihre Fotze masturbierte. Aber ich erklärte ihr nur, daß sie sich möglichst scharf zurechtmachen sollte, da ich etwas Besonderes für sie hätte..Sie war überrascht, aber auch heiß und wahnsinnig Schwanzgeil. So tat sie sofort wie ihr geheißen und zog ihre knappste, fast durchsichtige Bluse mit dem großen Dekolleté‚ an, das ihre prallen Brüste so richtig zur Geltung brachte.

Dazu ihren superknappen, schwarzen Mini und die hohen Stöckelschuhe, was ich so gerne an ihr sah, da sie dadurch erregend nuttig wirkte. Ich bat sie, den Slip einfach wegzulassen. Wortlos zog sie das Höschen aus und baute sich dann provozierend vor mir auf, damit ich sie begutachten konnte. Ihre mächtigen Titten mit den großen, dunklen Vorhöfen wurden von dem T-Shirt kaum bedeckt, ihre Brustwarzen waren von ihrer Geilheit voll aufgeblüht und stachen deutlich erkennbar durch das dünne Shirt.

„Was hast du mit mir vor?“ murmelte sie erregt, während ich sie nach draußen und zu meinem Wagen führte. „Warte ab, du wirst schon sehen“, versprach ich ihr vieldeutig. Als wir losfuhren, griff ich einfach zwischen ihre heißen Schenkel, die sie sofort bereitwillig spreizte und ihren Rock beiseiteschob, um mir ihre feuchte Möse zu präsentieren. „Jahhh,“ stöhnte sie laut auf, als ich in ihre heiße Muschi griff und ihren harten Kitzler befingerte, „das ist herrlich geil, mach weiter so, mir kommt es schon fast“! Sie fuhr mit einer Hand von unten unter ihre Bluse und massierte enthemmt ihre prallen Titten mit den erigierten Brustwarzen, während sie breitbeinig neben mir saß, so daß ich ihre vor Geilsaft triefende Fotze weiter bearbeiten konnte.

Tief schob ich ihr zwei Finger in ihre brennende Möse, die sich wie ein Handschuh um meine Finger klammerte und von dem ersten herannahenden Orgasmus bereits mächtig zu zucken begann. Sie stieß ihren Unterleib mit Vehemenz gegen meine Hand, um mich möglichst tief in ihr zu spüren. Ihr Geilsaft lief über meine Hand, total aufgewühlt bat sie mich, ihr noch mehr Finger in ihr brennendes Loch zu stoßen. Bevor sie ihren ersten Abgang hatte, waren wir jedoch am Ziel angekommen, sie blieb also nach wie vor ohne ihren Orgasmus, den sie sich nun so sehr herbeisehnte.

Unbefriedigt brachte sie ihre Kleidung wieder in Ordnung..Als wir jetzt vor dem „Life Erotica“ parkten und ich sie zum Eingang führte, war sie allerdings so aufgegeilt, daß sie mir kommentar- und willenlos folgte. Ich brachte sie zuerst an die schummerige Kontakt-Bar, an der schon einige Pärchen und auch einzelne Herren Platz genommen hatten. Wir setzten uns an die Seite, wo ein TV-Schirm aufgestellt war, der die Pornos zeigte, die gerade im Kino liefen. Wie gebannt starrte sie auf die Mattscheibe, auf der ein herrlich gebautes Girl unter lautem Stöhnen von drei prallen Schwänzen in Mund, Arsch und Fotze gleichzeitig verwöhnt wurde.

Ich merkte, wie sie immer unruhiger auf dem Barhocker hin -und herrutschte und fragte sie beiläufig, wie es hier gefalle. Sie sah sich neugierig in der Bar um und stellte fest, daß die meisten der anwesenden Pärchen sich ganz offen gegenseitig befummelten. „Ohh, das macht mich so geil“, flüsterte sie mir ins Ohr. Mit einer Hand fuhr sie nun unter ihr T-Shirt, massierte ihre Brüste und reizte die harten, empfindlichen Brustwarzen, was sie noch weiter hochbrachte.

Ich wußte, daß es bei ihrer NippelGeilheit nicht mehr lange dauerte, bis sie alle Hemmungen abgelegt hatte und sich nur noch nach einem kräftigen Fick mit harten Schwänzen sehnte. Ich sah mich nun auch ein wenig in der Bar um, nachdem sich meine Augen besser an die Dunkelheit gewöhnt hatten. Neben mir saß eine üppige, ca. 40-jährige Blondine breitbeinig auf ihrem Barhocker. Ihre enormen Titten mit großen, voll erigierten Nippeln waren zwar von einem knappen Seidentopp mit großzügigem Dekolleté‚ leicht bedeckt, aber das Seidentopp war völlig durchsichtig.

Ein geiler Anblick! Sie hatte eine Hand unter ihren Rock geschoben, der bis zur Taille geschlitzt war. Deutlich war erkennbar, wie sie unter dem Rock ihr Lustzentrum bearbeitete, während sie mit der anderen Hand den Schritt des neben ihr stehenden, blutjungen Begleiters massierte, dessen Hose sich unter der Behandlung mächtig ausgebeult hatte. Auch Sue beobachtete die Beiden, sie stöhnte leise auf, als der Lover jetzt der heißen Blondine einfach zwischen die Schenkel griff und sie heiß abfingerte.

Schamlos spreizte sie ihre strammen Schenkel noch weiter und streckte ihm ihre brennende Pussy entgegen. „Ohh, guck‘ dir die Beiden an“, flüsterte mir Sue erregt ins Ohr, wie gebannt starrte sie auf das schamlose Treiben des Pärchens neben uns, während sie nun ebenfalls begann, unter dem Mini ihre feuchte Muschi zu massieren. In diesem Moment betrat ein muskulös gebauter Schwarzer die Bar, da kein Hocker mehr frei war, stellte er sich hinter Sue und mich.

Zuerst tat er ganz unbeteiligt, aber ich merkte, wie er Sue mit seinen Blicken förmlich auszog. Auch Sue fand offenkundig Gefallen an dem Neger. Da sie immer öfter zu ihm herübersah. Als sie jetzt langsam ihre heißen Schenkel spreizte, blickte sie mich kurz an, ob ich etwas dagegen hätte, wenn sie den Neger so anmachte, aber ich nickte ihr aufmunternd zu. Er hatte sich in der Zwischenzeit eine Cola bestellt, die er direkt neben Sue auf die Theke stellte.

Jedesmal wenn er nach dem Glas griff, streifte er Sues‘ hervorstehenden Busen mit den harten Nippeln, was sie sichtlich weiter erregte. Um Sues‘ Anmache bei dem Neger besser beobachten zu können, rückte ich ein wenig mehr zu der prallen Blondine herüber, die mich sogleich verführerisch anlächelte, während sie den harten Riemen ihres Lovers hemmungslos weiterbearbeitete. Ihr Blick wanderte an mir herunter, mit unverhohlener Geilheit starrte sie auf meinen Schritt, aus dem mein zum Bersten geschwollener Riemen -sich deutlich durch meine leichte Hose abzeichnend- hart und steif hervorragte..Der Neger hatte sich zwischenzeitlich, durch ihre geile Anmache ermutigt, neben Sue gestellt.

Gerade flüsterte er ihr etwas ins Ohr, wobei er einen Arm um sie schlang und mit seiner Hand ihre prallen Titten umfaßte. Sie lächelte ihn an, wobei sie mit ihrer Zunge über die leicht geöffneten Lippen fuhr. Wie unbeabsichtigt legte sie nun eine Hand auf seinen Oberschenkel und strich langsam an der Innenseite den Schenkel empor bis sie seinen Schritt erreichte, den sie dann gekonnt massierte. Seine Hose wölbte sich gewaltig, offensichtlich besaß der Neger einen riesigen Schwanz..Ich hörte, wie die Blondine neben mir ihrem Lover etwas zuflüsterte, der sich daraufhin einem anderen Pärchen zuwandte, mit denen sich die Beiden zuvor unterhalten hatten.

Sie drehte sich auf dem Barhocker in meine Richtung und lächelte mich erneut verführerisch an, während sie ihre herrlichen Schenkel noch weiter spreizte. Jetzt nahm sie sich eine Zigarette, beugte sich langsam zu mir herüber und fragte mich mit aufreizend rauher Stimme, ob ich ihr mal Feuer reichen könne. Während ich ihrem Wunsch nachkam, streckte sie mir ihre prallen Titten, die noch üppiger als Sues‘ Brüste waren, soweit entgegen, daß ihre harten Brustwarzen meinen Unterarm berührten.

„Ich heiße Peggy“, hauchte sie mir ins Ohr, „du gefällst mir, ich würde dich gerne etwas näher kennenlernen. “ Sie rückte noch näher zu mir herüber und preßte und rieb ihre heißen Titten jetzt schamlos an meinem Unterarm. „Machen dich meine Brüste an?“ fuhr sie fort, „nimm sie in die Hand und reiz‘ meine heißen Nippel, ich mag das sehr!“ Das geile Angebot ließ ich mir nicht zweimal machen, legte meinen Arm um sie und schob meine Hand langsam in ihr Dekolleté‚ bis ich eine ihrer herrlich üppigen Titten voll umfaßte.

Während ich Peggy tief in die Augen sah, spielte ich an ihrer strotzenden Zitze und reizte sie, indem ich die harte Brustwarze mit zwei Fingern zwirbelte, was Peggy sogleich enthemmt aufstöhnen ließ. „Jahhh, gut machst du das, meine Möse wird immer feuchter, komm greif‘ mir zwischen meine Schenkel“, forderte sie mich auf. Sie rückte auf dem Hocker noch näher zu mir und spreizte ihre Schenkel dabei aufreizend langsam so weit, bis der Stoff ihres Wickelrocks zur Seite fiel und sie mir ihre herrlichen Beine bis in den Schritt hinauf völlig nackt präsentierte, da sie unter dem Rock nichts anhatte! Ihr Kitzler war zu einer enormen Grösse angewachsen und glänzte von ihrem bereits austretenden Geilsaft.

Mit der einen Hand weiter ihre Titten massierend, griff ich Peggy zwischen die Beine und rubbelte ihren harten Kitzler, was sie erneut aufstöhnen ließ. „Ohh, Ahh, das ist herrlich, mir geht schon fast einer ab. Steck mir deine Finger in mein heißes Loch!“ Sie schmiegte sich ganz eng an mich, während ich ihren Busen massierte und gleichzeitig drei Finger in ihre feuchte Pussy schob, um sie damit richtiggehend abzuficken. Sie griff mir mit einer Hand direkt zwischen meine Beine in den Schritt und massierte gekonnt meinen knallharten Riemen, der meine Hose fast zu sprengen drohte.

„Jahhh, hast du einen RiesenSchwanz, sowas ist mir noch nie untergekommen,“ stöhnte sie auf, während sie aufgegeilt meinen Riemen weiterbearbeitete. „Laß uns ins Kino gehen, ich will dich in mir spüren, wenn du mich schön hart damit durchvögelst!“, flüsterte sie mir verlangend ins Ohr. Ich blickte zu Sue herüber, die sich gerade bei dem Neger auf den Schoß gesetzt hatte. Sie war vollauf damit beschäftigt, ihre heiße Pussy auf seinen Riemen auf- und abzurubbeln..“Los, komm schon“, Peggy drängte, sie konnte ihre Geilheit nicht mehr bezähmen.

Sie hakte sich bei mir ein auf dem Weg zur Kinotür und genoß sichtlich, wie die Anwesenden mit verlangenden Blicken auf ihre üppigen Brüste mit den harten Nippeln starrten, die unter der durchsichtigen Bluse erregend auf- und abwippten. Der scharfe Porno, der in der Bar lief, wurde im Kinoraum auf einer riesigen Leinwand gezeigt. Die toll gebaute Blondine wurde jetzt -von lautem Stöhnen begleitet- von zwei Schwänzen gleichzeitig(!) in ihre aufnahmefähige Möse gefickt, den Dritten hatte sie tief in ihren Schlund gesogen und blies dem dazugehörigen Lover gekonnt seinen harten Riemen.

Peggy und ich stellten uns zuerst an die Rückwand und beobachteten das heiße Treiben der um uns versammelten Frauen und Männer, wie sie sich gegenseitig anmachten. Hier ging es noch ganz anders zur Sache als in der Bar!Man hörte von überall lautes Stöhnen und Keuchen vermischt mit Orgasmusschreien, wenn jemand seinen Abgang hatte. Kaum jemand war noch vollständig bekleidet, einige Frauen hatten ihre Blusen geöffnet, aus denen herrliche, teilweise üppige Brüste erregend hervorragten, andere saßen nur noch mit Reizwäsche wie Büstenhebe oder Strapsen in den Sesseln.

Die Männer hatten zumindest ihre Hosen geöffnet, so daß Peggy viele erigierte und kräftige Schwänze bewundern konnte. Vor uns beugte sich gerade ein blutjunges Mädchen über die letzte Stuhlreihe, wobei sie ihren Mini über ihren prallen Arsch schob. Dann streckte sie ihre vor Geilheit nasse Muschi ihrem Begleiter entgegen, der ihr seinen enorm großen und harten Schwanz tief in ihre Fotze trieb, daß sie laut aufstöhnte. Neben uns kniete eine Frau vor ihrem Begleiter, öffnete den Reißverschluß seiner Hose und holte mit geübtem Griff seinen harten Schwanz hervor.

Gierig blies sie seinen Riemen, indem sie ihn tief in ihren Mund sog. Ihr Stretchkleid hatte sie über ihren Busen geschoben, den sie gleichzeitig mit beiden Händen massierte und ihre strotzenden Nippel reizte. Jetzt kam auch Peggy zur Sache und fummelte an meiner Hose, bis sie meinen zum Bersten geschwollenen Schwanz in der Hand hatte. „Jahhh, was für ein herrlich großer Riemen“, stöhnte sie auf, während sie begann, den Schwanz gekonnt zu wichsen. Ich mußte mich zurückhalten, nicht sofort loszuspritzen, so toll besorgte sie es mir.

„Los, stoß‘ mir dein Riesenrohr in meine Fotze, du geiler Hengst“, keuchte sie und beugte sich ebenfalls direkt neben dem jungen Girl über die letzte Stuhlreihe, wobei sie ihren Wickelrock beiseite schob und ihren prallen Arsch freilegte, den sie mir dann aufreizend entgegenstreckte. Ich fingerte erstmal genüßlich ihren feuchten Kitzler ab, der zu einer enormen Größe angewachsen und ganz feucht war. „Jahhh, schieb‘ mir deine Finger in meine Möse“, Peggy rieb ihren Arsch an meiner Hand.

Ich versuchte es zuerst mit zwei Fingern in ihrem heißen Loch. „Ohh, mehr, ich brauche das jetzt, nimm deine ganze Hand“, sie war nicht mehr zu halten. Ihr Seidentopp hatte sie über ihre üppigen Brüste geschoben, die sie nun hemmungslos mit beiden Händen durchmassierte. Das Girl neben ihr starrte ebenso wie ihr Stecher zu Peggy herüber, ihre Fickbewegungen wurden immer heftiger, offensichtlich wurden sie durch meine geile Stute Peggy noch weiter angeheizt. Die war nicht mehr zu halten, als ich ihr nun meine ganze Hand in ihre aufnahmefähige Fotze schob.

„Jahhh, ich komme, herrlich, gib’s mir mit deiner Hand“, sie schrie ihren ersten Abgang hemmungslos heraus, ihr Geilsaft floß förmlich aus ihr und lief über meine Hand. Als ihre ersten Orgasmuswellen abgeklungen waren, kniete sie sich vor mir hin und begann meinen Schwanz zu blasen. Immer tiefer trieb sie sich meinen zum Bersten geschwollenen Riemen in ihren gierigen Schlund, daß mir Hören und Sehen verging…. In diesem Moment betrat Sue mit ihrem Neger den Kinoraum.

Sue sah mich sofort, ein geiles Lächeln huschte über ihr Gesicht, als sie an mir heruntersah und erkannte, wie Peggy mich mit ihrem Mund verwöhnte. Sie führte ihren Lover zu uns herüber und stellten sich neben uns. Jetzt begannen sie, sich völlig enthemmt gegenseitig zu befummeln. Sue griff dem Schwarzen direkt in den Schritt, öffnete seine Hose und legte ein Wahnsinnsrohr frei, wie ich es noch niemals zuvor gesehen hatte. Mindestens dreißig Zentimeter Lustfleisch, mit einem enormen Umfang ragten steil und hart empor, das Sue aufgegeilt zu wichsen begann.

Währenddessen hatte der Neger ihre Bluse aufgeknöpft, daß ihre gewaltigen Titten ins Freie sprangen, die er dann erregt durchmassierte und ihre erigierten Brustwarzen zwischen zwei Fingern zwirbelte. Peggy hatte jetzt auch das schwarze Riesenrohr direkt neben sich registriert, ich merkte, wie sie verlangend auf diesen Schwanz starrte, wobei sie sich weiter mit meinen Riemen beschäftigte und ihn bis zum Anschlag in ihren unersättlichen Mund vereinnahmte. Ich nahm ihren Kopf in beide Hände und stieß meinen Schwanz immer heftiger in ihre MundFotze, was sie mit wollüstigem Stöhnen quittierte.

Sue griff jetzt den Riemen des Schwarzen mit beiden Händen und masturbierte den Schwanz wie verrückt. „Steck mir dein Riesenrohr tief in mein heißes Loch“, keuchte sie, während sie ihren Supermini hochschob und ihre feuchte Pussy mit dem erigierten, deutlich hervorstehenden Kitzler freilegte. Sie stand nun breitbeinig mit weit vorgestrecktem Becken vor dem Schwarzen, der etwas in die Knie ging, um seinen Schwanz direkt vor ihrer Fotze in Stellung zu bringen. Sue nahm den Riemen in die Hand, führte ihn direkt unter ihre Möse und stöhnte laut vernehmbar: „Jahhh, stoß‘ zu mit deinem Wahnsinnsrohr, du geiler Hengst!“ Der Schwarze umfaßte ihren prallen Arsch mit beiden Händen, rammte ihr seinen Riemen in die so geil dargebotene Fotze und begann sie mit kräftigen Stößen zu ficken.

„Ohh, ja, das ist toll, mir geht schon einer ab“, schrie sie auf, „stoß fester zu, gib mir mehr!“ Ihr Körper zuckte ekstatisch, während der Neger sein Rohr immer fester und tiefer in ihr hungriges Loch trieb. „Ich kann nicht genug bekommen, John stoß mir deinen Schwanz in den Arsch“, flehte sie mich an. Peggy führte meinen zum Besten geschwollenen Riemen zu Sues Hinterausgang und mit einem Stoß hatte ich meinen Schwanz tief in ihr versenkt.

Ich spürte deutlich, wie der Schwarze seinen Riemen in ihrer Fotze hin-und herbewegte, sie war jetzt von unseren Riemen richtiggehend aufgespießt. Als ich nun ebenfalls begann, sie durchzuficken, schrie sie den nächsten Orgasmus förmlich heraus, ihr Unterleib zuckte und vibrierte von einem mächtigen Superabgang, ihr Geilsaft lief förmlich aus ihr heraus. Wir fickten sie mit zunehmender Intensität weiter, bis sie nach einem letzten Aufschrei keuchend auf unseren Schwänzen zusammensackte, die immer noch hart und steif in ihr steckten.

„Wahnsinn“, stammelte Sue, „so hat es mir noch keiner besorgt!“ Sie stieg von unseren harten Riemen herunter, die feucht waren von ihrem Mösensaft..Nun machte sich Peggy über die Schwänze her und massierte unsere geschwollenen Hoden, wobei sie sich die Riemen abwechselnd tief in den Mund sog. „Los, jetzt will ich ordentlich durchgefickt werden“, kommandierte sie und führte uns zum Mittelgang zwischen die Stuhlreihen und befahl mir, mich dort hinzulegen. Sofort hockte sie sich über mich und schob sich meinen Riemen in ihre nasse Fotze.

Mit einem lauten Aufstöhnen trieb sie sich den Schwanz so tief in ihr heißes Loch, bis er bis zum Anschlag in ihr steckte. Dann griff sie dem Schwarzen an den Schwanz und dirigierte ihn zu ihrem üppigen Hinterteil mit den Worten: „Komm, steck mir dein Riesenrohr hinten rein und besorgt‘ es mir dann ordentlich!“ Sie stand also auch auf einen Sandwichfick! Der Neger kniete sich hinter sie und schob seinen Riemen tief in ihren Arsch.

Ich spürte ganz deutlich, wie es enger in ihr wurde, als er mit seinem MammutSchwanz in sie eindrang. Wir fickten sie nun synchron in beide Löcher, wobei ihre Bewegungen wurden immer ekstatischer wurden. Ihre Titten mit den großen, erigierten Brustwarzen klatschten mit jedem Stoß auf ihren Körper, ihr ganzer Körper vibrierte vor Wollust. Ich merkte an ihrer zuckenden Fotze, wie sie sich einem Wahnsinnsabgang näherte. Sue sah uns gebannt zu, eine Hand hatte sie schon wieder zwischen ihre Schenkel geschoben, mit der sie ihren strotzenden Kitzler abfingerte, während sie mit der anderen Hand eine ihrer prallen Titten zum Mund geführt hatte und enthemmt an ihrer Zitze saugte.

Einige Pärchen waren zu uns herübergekommen und starrten mit gierigen Blicken auf unsere geile Abfickorgie. Direkt neben mir stand eine unheimlich scharf aufgemachte Frau. Ihre Bluse war geöffnet, ihre herrlich strammen Titten standen weit von ihrem Körper ab mit riesigen, dunklen Vorhöfen aus denen ihre enorm großen Nippel erigiert hervorragten. Unten herum war sie lediglich mit Strapsen bekleidet, ihre Fotze war rasiert. Ihre Schenkel hatte sie weit gespreizt, da ein Mann ihr von hinten den Lustzapfen, der wie ein kleiner Penis aus der Muschi hervortrat, bearbeitete.

Ihr Stöhnen wurde nur noch von Peggy übertroffen, die gleich mehrere Abgänge hintereinander hatte und völlig enthemmt auf meinem Riemen ritt, während der Schwarze ihr seinen Schwanz mit zunehmender Vehemenz in den Arsch rammte. Ich hörte, wie die geile Frau ihrem Begleiter zustöhnte: „Jahhh, so möchte ich auch ‚mal fertiggemacht werden. Zwei von diesen SuperSchwänzen gleichzeitig in Arsch und Fotze, davon träume ich schon seit langem. Jetzt steck‘ mir deine Finger in mein heißes Loch, ich brauche das jetzt!“ Während ihr Lover sofort ein Paar Finger in ihre hungrige Möse schob, begann sie, mit beiden Händen ihre Titten zu massieren, ein herrlicher Anblick.

Unter einem lauten Aufschrei bäumte sich Peggy von einem letzten Orgasmuskick geschüttelt noch einmal auf, bevor sie röchelnd und total befriedigt auf unseren harten Schwänzen zusammensank. Wir zogen unsere harten Schwänze aus ihren Löchern, um sie abzuwichsen. Sofort sank diese heiße Frau vor uns in die Knie und bearbeitete beide Riemen gleichzeitig. „Jahhh, spritzt mir euren Geilsaft auf die Titten und in den Mund, darauf stehe ich so sehr!“, keuchte sie. Mein Abgang kam bei diesem Anblick mit Urgewalt.

Als sie sah, wie mein Schwanz zu zucken und spritzen begann, schob sie sich den Riemen sofort tief in den Rachen, um meine Ficksahne gierig zu schlucken, während sie das Rohr des Negers weiterwichste, bis es auch ihm von lautem Stöhnen begleitet kam und er seinen Samen auf ihre prächtigen Titten spritzte. „Jahhh“, keuchte sie, „das ist herrlich, so vollgespritzt zu werden. Wenn ihr euch erholt habt, müßt ihr es mir aber auch noch‘ mal richtig besorgen, ihr beiden Hengste.

„Wir grinsten uns an und verstauten unsere Schwänze wieder in den Hosen. „Hey, ich heiße Ben“, sagte der Schwarze zur mir, „laß uns vorn an der Bar was zu uns nehmen!“ Ich war nicht abgeneigt, zumal Sue und Peggy sich in der letzten Reihe niedergelassen hatten und sich gerade gegenseitig befummelten. Wir verließen den Kinoraum und setzten uns an den Tresen. „Mensch, das war echt geil, mein Riemen ist immer noch knallhart“, meinte er, nachdem wir unsere Bestellung aufgegeben hatten.

Ich konnte nur zustimmend nicken, meine Hose zeigte schließlich auch eine riesige Beule zwischen meinen Schenkeln. In diesem Augenblick betrat die heiße Frau von vorhin in Begleitung eines nicht minder scharf aufgemachten Girls die Bar, blickte sich suchend um bis sie uns erkannte und kam mit der Begleitung zu uns herüber. Mein Schwanz wurde noch härter, als sie auf uns zukamen, so scharf sahen die Beiden aus. Sie sahen sich sehr ähnlich:Erregend üppige, wippende Titten unter durchsichtigen Blusen, lange, stramme Schenkel, die von knappen Miniröcken kaum verdeckt wurden.

Die anwesenden Pärchen starrten den Beiden nach, als sie an ihnen vorbeigingen, so sehr hob sich ihre geile Aufmachung selbst in diesem Pornoschuppen ab. Sie kamen auf uns zu, als seien wir alte Bekannte. „Mein Name ist Lotta“, stellte sie sich uns vor, „und das hier ist meine Tochter Christy“. „Ah, daher also die Ähnlichkeit“, dachte ich, „das Töchterchen ist bestimmt genauso Schwanzgeil wie ihre Mutter. “ Wir luden die Beiden zu einem Drink ein.

Ben legte sofort einen Arm um Lotta und unterhielt sich angeregt mit ihr. Ich wandte mich Christy zu und grinste: „Na, noch so jung und schon so verdorben. “ Ihre prallen Titten waren wirklich einmalig. Herrlich groß und fest standen sie weit von ihrem rassigen Körper ab; das großzügige Dekolleté‚ verdeckte ihre großen, dunklen Vorhöfe nur teilweise, ihre harten, voll erigierten Nippel stachen durch den durchsichtigen Stoff der Bluse. Diese junge Frau wirkte auf mich wie die personifizierte Geilheit.

Ich konnte meinen Blick nicht von ihren SuperBrüsten wenden, die sie mir ihrer Reize bewußt, aufreizend entgegenstreckte. Mein Riemen pochte in der Hose, unwillkürlich stellte ich mir einen heißen Tittenfick mit ihr vor. „Ja, ja, der Apfel fällt nicht weit vom Stamm“, erwiderte sie mit erregend rauher Stimme, während sie mit unverhohlener Begierde auf die Riesenbeule zwischen meinen Schenkeln starrte. Sie kam gleich zur Sache: „Echt geil, wie ihr Beiden die Frauen gevögelt habt.

In meinen wildesten Träumen bekomme ich es genauso besorgt. Wenn ich dann morgens aufwache, sind meine Nippel ganz hart und geschwollen und bin ich klatschnass zwischen meinen Schenkeln. Vor dem Aufstehen muß ich mich dann immer selbst abfingern und mein heißes Loch mit meinem größten Vibrator ficken, bis es mir kommt!“Die Kleine wußte genau, was sie wollte. Sie lächelte lasziv: „Ich bin auch jetzt ganz feucht im Schritt von euren heißen Nummern im Kino.

“ Sie rückte ganz nah an mich heran und preßte ihren Unterleib gegen meinen steifen Schwanz. „Ohh, dein Hengstriemen ist ja immer noch hart, das muß ich ja wohl ausnutzen!“ Ohne meine Antwort abzuwarten, legte sie eine Hand auf meinen Oberschenkel und fuhr mit ihren rotlackierten Fingernägeln den Schenkel hinauf, bis ihre Hand direkt auf meinem steifen Schwanz ruhte, den sie dann so routiniert massierte, daß ich nur mit Mühe ein lautes Aufstöhnen unterdrücken konnte.

Die Kleine wußte bestens, wie man Männer aufreizt, sie schmiegte ihren heißen Körper noch enger an mich, drückte ihre prallen Titten mit den harten Nippeln fordernd gegen meine Brust und fragte provozierend: „Gefallen dir meine Brüste, nimm‘ sie dir und massier‘ sie ordentlich durch, ich mag das sehr!“Sofort griff ich mit beiden Händen nach ihren prallen Titten, knetete diese herrlichen Möpse und spielte durch den dünnen Stoff ihrer Bluse mit ihren fingergroßen Brustwarzen, indem ich sie jeweils mit zwei Fingern zwirbelte und in die Länge zog.

Sie stöhnte auf, das schien sie weiter anzutörnen: „Jahhh, reib‘ meine harten Nippel, das macht mich noch geiler. „Sie schob nun eine Hand in meine Hose und massierte meinen steinharten Riemen, dabei stöhnte sie mir leise ins Ohr: „Mann, so einen starken Riemen hatte ich nie, den muß ich unbedingt in meiner feuchten Möse spüren!“Ich fuhr mit meinen Händen ihren Rücken herunter, bis ich an ihrem üppigen Hinterteil angelangt war und knetete nun ihren prallen Arschbacken durch, was sie erneut aufstöhnen ließ.

Ich merkte sofort, daß das geile Luder unter dem knappen Mini kein Höschen trug, und griff ihr von hinten unter den Mini, um ihre heiße Muse abzufingern. Christys Fotze fühlte sich phantastisch an! Sie hatte sich im Schritt teilrasiert, ihre ausgeprägten, stark angeschwollenen Schamlippen waren vor Erregung weit geöffnet und glitschig-nass von ihrem eigenen Lustsaft. Ich ließ langsam meine Finger über ihre langen Fotzenlappen gleiten, wobei ich ihren pochenden Puls förmlich spüren konnte. Als ich an ihrem Kitzler angelangt war, stockte mir fast der Atem, wie ein Penis ragte ihr harter, erigierter Lustzapfen hervor, in einer Größe, die unglaublich war! Mit drei Fingern packte ich den Kitzler, rubbelte und wichste ihre herrliche Lustknospe, was Christy ein erneutes, wollüstiges Aufstöhnen entlockte.

„Jahhh, reib‘ meinen Kitzler, hör nicht auf, mir kommt es schon fast“, keuchte sie. Ihr ganzer Unterleib war in Bewegung, ihr Mösensaft floß über meine Finger. Ich wollte ihr den Abgang noch nicht verschaffen, dermaßen aufgegeilt ließ sie sich bestimmt prima ficken. Ich zog meine Hand aus ihrem Schritt zurück, was sie enttäuscht zur Kenntnis nahm. „Ohh, du geiler Bock, meine Pussy will weiter befingert werden!“ Sie schmiegte sich wieder eng an mich, um mich von ihren Qualitäten zu überzeugen.

Ich blickte jedoch über ihre Schulter und sah Ben, wie er Peggy gerade befingerte, die mit hochgeschobenen Rock und weit gespreizten Schenkeln auf einem Barhocker saß und Bens‘ Hand ihre Möse wollüstig entgegenstreckte. Ich hörte, wie sie ihn aufforderte „ein Paar Finger in ihr heißes, aufnahmefähiges Loch zu schieben“. Ich unterbrach die geile Anmache: „Komm, Ben, laß uns ins Kino gehen, damit wir die Beiden richtig durchziehen können!“ Er grinste und nickte zustimmend. Lotta und Christy waren sofort einverstanden, sie rückten ihre Kleider wieder halbwegs zurecht und folgten uns bereitwillig ins Kino.

Als wir den Vorführraum betraten, stellten wir uns wieder zuerst an die Rückwand, um unsere Augen an das schummerige Licht zu gewöhnen. Das laute Stöhnen der sich gegenseitig befummelnden Pärchen, vermischt mit spitzen Orgasmusschreien und der heiße Porno auf der riesigen Leinwand, in dem sich gerade eine üppig gebaute Brünette einen riesigen NegerSchwanz bis zum Anschlag in ihren gierigen Mund gesogen hatte, verbreiteten eine unwahrscheinlich geile und heiß anmachende Atmosphäre. Unsere beiden heißen Frauen machten sich sofort an unseren Hosen zu schaffen und wollten unsere harten Riemen hervorholen, aber ich erkannte vor uns Sue und Peggy, die sich mit hochgeschobenen Minis über die letzte Stuhlreihe gebeugt hatten und von zwei jugendlichen Lovern mit großen, harten Riemen von hinten hemmungslos in ihre brennenden Fotzen durchgefickt wurden.

Da die Sessel vor ihnen nicht besetzt waren, führte ich Ben mit unseren heißen Miezen dahin und wir ließen uns direkt vor Sue und Peggy nieder. Ich hielt mich anfänglich noch etwas zurück, um das geile Treiben um uns herum zu beobachten, aber Ben öffnete sofort seine Hose und holte seinen prallen, riesigen Schwanz hervor. Beide Frauen beugten sich zu seinem Schoß herunter, um abwechselnd den Schwanz tief in ihre MundFotzen zu saugen, während sie gleichzeitig ihre Hände zwischen ihre Schenkel geschoben hatten, um ihre erigierten Kitzler zu masturbieren.

Ich lehnte mich zurück und sah den Dreien zu, direkt über meinem Kopf hörte ich Sue ihren Abgang herausstöhnen, ihr Stecher hatte sich mit beiden Händen in ihren Titten verkrallt und zwirbelte ihre harten Nippel. Links von mir saß eine ältere, ca. 40-jährige Blondine. Ihr Begleiter hatte eine Hand unter ihren ultrakurzen Minirock geschoben und befingerte sie zwischen ihren weit gespreizten Schenkeln. Sie nahm mich als neuen Nachbarn gar nicht zur Kenntnis und starrte wie gebannt auf die Leinwand mit den geilen Blasszenen, wobei sie ihren Unterkörper der Hand ihres Lovers lasziv entgegenstreckte.

Sie begann lauter und lauter zu stöhnen, der schwarze Riesenriemen auf der Leinwand törnte sie offensichtlich mächtig an. Gerade betrat ein zweiter Schwarzer die Leinwand und trieb der Fickmaus seinen großen Schwanz von hinten tief in ihre feuchte Muschi. Ich hörte, wie meine Nachbarin zu ihrem Begleiter herüberflüsterte: „Mann, macht mich das an. Wie oft habe ich davon geträumt, solche riesigen HengstSchwänze auch mal zu blasen und gleichzeitig in meinen Löchern zu spüren!“Unwillkürlich mußte daran denken, wie Ben und ich mit unseren 30- Zentimeter-Riemen eben noch Peggy so bedient hatten, wovon diese heiße Tussy so träumte.

Ich schaute zu Ben herüber, der saß mit offener Hose neben mir, daneben hatte sich Christy niedergelassen, die ihre Schenkel über die Stuhlreihe vor ihr gelegt hatte und ihre Möse bearbeitete. Lotta hockte direkt vor Ben, ihre MundFotze über seinen Hengstriemen gestülpt und blies den Schwanz mit Hingabe, während sie ihm mit einer Hand sein mächtiges Gehänge kraulte. Whow, wenn meine Nachbarin erst mal spannte, wie nah sie ihren Träumen war! Die aber hatte nur Augen für den Porno, mit fahrigen Fingern öffnete sie gerade ihre Bluse, schob den Stoff beiseite und legte ihre riesigen Titten frei, die fast bis zu ihrem Bauchnabel herunterhingen.

Ihre Vorhöfe waren handtellergroße und dunkel, die voll erigierten Brustwarzen hatten die sagenhafte Länge von mindestens 3 Zentimetern. Wie von Sinnen bearbeitete sie ihre Nippel und zog daran, bis ihre Titten fast senkrecht von ihrem Körper abstanden und ließ sie dann wieder flutschen. Jetzt walkte sie ihre Brüste mit beiden Händen durch und Fährte dann ihre Nippel zu ihrem Mund und saugte sie tief in ihren rotgeschminkten Mund. Ich hielt es nicht mehr aus, diese reife Frau neben mir mußte ich haben! Langsam öffnete ich meinen Reißverschluß und legte meinen harten Riemen frei.

Dann spreizte ich meine Schenkel, bis sich unsere Knie berührten. Ich merkte, wie sie sich versteifte und dann verstohlen zu mir herüberblickte. Ich hob meine Unterkörper ein wenig an und drückte meinen harten Riemen nach vorne, so daß er in seiner ganzen Pracht senkrecht nach oben stand. Gierig starrte sie auf meinen prallen Schwanz, mit ihrer Zunge fuhr sie sich genießerisch über ihre Lippen, mein Riemen törnte sie offensichtlich voll an. Nun flüsterte sie ihrem Begleiter etwas zu, wobei sie auf meinen Schwanz deutete.

Er zog daraufhin seine Hand unter ihrem Mini hervor und lehnte sich entspannt zurück, um seine Begleiterin zu beobachten, er war wohl mehr ein stiller Genießer..Ohne unseren Schenkelkontakt abzubrechen, legte sie es jetzt deutlich darauf an, mich weiter aufzugeilen. Sie schob ihren Mini hoch -einen Slip trug sie nicht darunter- und legte ihre Fotze frei. Mit beiden Händen zog sie ihre großen, wulstigen Schamlippen auseinander und präsentierte mir erregt ihre herrliche Möse. Ihr Kitzler ragte erigiert und strotzend zwischen ihren Schenkeln hervor.

Sie begann ihre Lustknospe mit erfahrenen Fingern zu massieren..Den weiteren Werdegang dieser geilen Story erzählt Caroll (meine heiße Nachbarin):Ich hatte in der letzten Zeit immer mehr Gefallen daran gefunden, meinem jetzigen Lebensgefährten Carl meinen geilen Körper mit den großen Titten und der immer feuchten Möse zu präsentieren, und mich vor seinen verlangenden Blicken selbst zu befriedigen. Auch Carl machte es jedesmal wahnsinnig scharf, mich bei einem heißen Strip zu beobachten und zuzusehen, wie ich es mir mit einem Riesendildo in meiner aufnahmefähigen Fotze selbst besorgte.

Wenn ich ihm dann zusätzlich noch mit obszönen Worten von meinen heißen Phantasien erzähle, in denen ich von mehreren HengstSchwänzen, die gar nicht groß genug sein können, so richtig in alle drei Löcher durchgefickt werde, fängt er an, seinen harten Riemen zu wichsen, bis er mir seinen heißen Samen auf die prallen Titten spritzt, was mich wiederum unheimlich aufgeilt. Ich glaube mittlerweile, ich bin stark exhibitionistisch veranlagt. Diesen Trieb förderte Carl noch, indem er mich ständig auffordert, ihm meine nasse Fotze zu präsentieren und vor seinen Augen zu masturbieren..Carl gestand mir dann heute nachmittag, nachdem ich ihn mit einem tierischen Fickorgie auf meinem Dildo so richtig heiß gemacht hatte, er würde mir gern mal „live“ dabei zusehen, wie ich von fremden Schwänzen durchgevögelt werde.

Ich zögerte, mit meinen 48 Jahren hatte ich zwar schon viele Riemen in meinen geilen Löchern gespürt, aber es immer nur mit einem Mann getrieben. Meine geilen Phantasien, von mehreren Männern mit besonders großen Riemen in allen drei Löchern gleichzeitig bedient zu werden, hatte ich in letzter Zeit zwar immer häufiger, es blieb bisher aber bei diesen exzessiven Träumen, die mich zwischen den Schenkeln ständig feucht werden ließen. Als Carl merkte, daß ich grundsätzlich nicht abgeneigt war, holte er plötzlich die neueste Ausgabe von Happy-Weekend hervor und zeigte mir die geilen Anzeigen, in denen viele, heiße Frauen mit tollen Titten und Männer mit ihren harten Schwänzen Kontakt suchten.

Ich merkte, wie mich die scharfen Fotos mehr und mehr erregten, meine empfindlichen Nippel schwollen wieder an und wurden ganz hart, unwillkürlich griff ich mir zwischen die Schenkel und rieb meinen erigierten Kitzler. Carl registrierte sofort, wie heiß mich sein Magazin gemacht hatte, er zeigte auf eine Anzeige von Life Erotica, ein riesiges PornoKino, das gar nicht weit von uns entfernt war. Der Sex-Shop warb für ihre heißen Pornos mit Bildern aus den Filmen, die gerade im Kino liefen.

Ich hatte noch nie einen Porno gesehen, aber diese Filmausschnitte, die eine üppige Blondine zeigten, wie sie gerade von zwei Schwarzen mit echten Hengstriemen in Arsch und Fotze gleichzeitig gevögelt wurde, übten eine unheimlich erotische Wirkung auf mich aus. In meinem Schritt tobte die Geilheit, ich konnte nicht anders, schob mir wieder den Riesendildo in meine Fotze und stieß kräftig zu. „Na, meine Kleine, das törnt dich aber ganz schön an,“ grinste er. „Jahhh,“ stammelte ich hochgradig erregt, „mir geht fast schon wieder einer ab!“ Er zog den Dildo aus meinem heißen Loch und schob mir stattdessen vier Finger seiner linken Hand in meine Möse, mit dem Daumen massierte er mir dabei den harten Kitzler.

Ich stöhnte laut auf: „Jahhh, machs‘ mir mit deiner Hand, stoß‘ fest zu!“ Mein Fotzensaft lief über seine Hand, ich stand kurz vor einem Superabgang. Aber Carl stand der Sinn nach etwas anderem: „Komm, Caroll, wir gehen jetzt ins Life Erotica. Zieh dir deine durchsichtige Bluse mit dem knappen Mini an. Den Slip kannst du weglassen, ich habe was besseres für dich. “ Obwohl mich der Gedanke dort von harten Schwänzen kräftig durchgestoßen zu werden, geil wie noch nie werden ließ, war ich noch unentschlossen, Carls Drängen nachzugeben, so etwas hatte ich noch nicht gemacht..Er zog aber seine Hand wieder aus mir heraus, ich lag mit weit geöffneter Möse hilflos vor ihm.

„Los, mach dich fertig, dann habe ich noch eine Überraschung parat!“ Er hatte mich überredet, ich brauchte jetzt meinen Orgasmus, wo und wie war mir völlig egal!Schnell zog ich meine heißesten Klamotten an, als ich dann vor ihm stand, fragte er mich, ob ich auch wirklich keinen Slip anhätte. Ich hob meinen Minirock und präsentierte ihm breitbeinig meine nackte, brennende Möse in der Hoffnung, daß er mir nochmal seine Hand reinschob, ich brauchte das jetzt unbedingt! Aber er zeigte mir seine „Überraschung“:Einen Slip mit Einlage und zwar mit zwei nach innen gerichteten RiesenSchwänzen, die genau in Arsch und Fotze paßten, wenn man ihn überstreifte.

„Zieh das mal an, es wird dir gefallen“, meinte er. Ich war überrascht, so etwas war ich von Carl nicht gewohnt, aber ich tat ihm den Gefallen nur zu gern, endlich wieder was Handfestes für meinen aufgewühlten Unterleib, dachte ich mir. Erregt nahm ich den Slip und zog ihn an meinen strammen Schenkel empor, lustvoll Fährte ich die beiden Dildos gleichzeitig in meine hungrigen Löcher ein. Als die Dildos richtig in mir saßen, fühlte ich mich herrlich ausgefüllt.

„Jahhh, so intensiv habe ich noch nie einen KunstSchwanz in mir gespürt“, konnte ich nur noch erregt stammeln, ich mußte mich auf den nächsten Stuhl setzen und drückte die beiden Dildos durch hektisches Hin-und Herruckeln des Unterleibs immer tiefer in meine aufnahmefähigen Öffnungen. „Los, komm, wir wollen doch ins Life Erotica“, unterbrach mich Carl kurz vor einem erlösenden Abgang. Ich folgte ihm nur widerwillig, zu heiß waren die Gefühle, die diese Riemen in meinem Unterleib verursachten.

Beim Rausgehen sah ich noch kurz in den Spiegel. Vor mir stand eine total aufgegeilte Frau!! Meine dunklen Vorhöfe schimmerten durch den dünnen Stoff der Bluse, die Nippel waren voll erigiert, jeder konnte deutlich erkennen, wie erregt ich war. Die Fahrt zum Life Erotica ließ mich sämtliche Hemmungen ablegen, ich spürte die Dildos in meinem Unterleib bei jeder Vibration im Wagen. Eine Hand hatte ich in die Bluse geschoben, um meine aufgerichteten Nippel zu reiben, mit der anderen massierte ich den harten Riemen von Claus, den ich aus seiner Hose geholt hatte.

Gerade wollte ich mir seinen Schwanz tief in den Mund saugen, als Carl den Wagen stoppte, da wir schon am Life Erotica angekommen waren. „Zieh den Slip aus, den brauchst du nicht mehr. Im Kino findest du genug Riemen, die dich durchficken werden“, sagte er nur. Ich wollte erst protestieren, die Dildos verschafften mir so herrliche Gefühle, daß ich mich fast die ganze Zeit kurz vor einem gewaltigen Orgasmus befand. Aber dann streifte ich den Slip ab und folgte ihm willig ohne Höschen in das Life Erotica…Carl führte mich zuerst in den SexShop.

Zum erstenmal war ich nun in so einem anrüchigen Pornoladen, nervös, aber total aufgegeilt. Es waren zwei Pärchen anwesend, die die Magazine, Reizwäsche und Kunstdildos betrachteten, außerdem eine bildhübsche, heiß aufgemachte Verkäuferin. Die ausgestellten Sexartikel, die ich vorher noch nie gesehen hatte, heizten mich noch weiter an. Als Carl mir dann ein Pornoheft mit einer Darstellerin namens Dolly Buster zeigte, wie sie mit breit gespreizten Schenkeln auf einer Couch saß und es sich mit zwei riesigen Dildos gleichzeitig in Arsch und Fotze besorgte, während sie dabei noch einen sagenhaften Hengst- Schwanz tief in ihre MundFotze gesogen hatte, wurde ich so heiß im Schritt, daß ich eine Hand zwischen meine Schenkel schieben mußte, um meinen erregten Kitzler zu massieren.

Meiner exhibitionistische Ader folgend hätte ich am liebsten sofort eine heiße Masturbationsorgie hingelegt, aber das traute ich mich doch nicht..Deshalb sah ich mich etwas genauer um, ob mich die Anwesenden beobachten konnten, wie ich mir breitbeinig meine Möse abfingerte. Keiner reagierte, mutiger geworden fuhr ich mit einer Hand in den Blusenausschnitt, um auch meine harten, prall hervorstehenden Brustwarzen zu verwöhnen. Carl starrte mich an, die riesige Beule in seiner Hose verriet Bände. Während ich mir den voll erigierten, harten Kitzler rieb, blickte ich auf das Pärchen, das bei der Reizwäsche stand.

Sie war eine blutjunge, stramm gebaute Frau mit total heißem, nuttigen Outfit. Ihre prallen Titten, die weit und schwer von ihrem Körper abstanden, waren in ein hautenges T-Shirt gepreßt, ihre Nippel ragten hart und steif durch den Stoff hervor. Sie trug einen engansitzenden, langen Rock, der an der Seite aufgeschlitzt war und ihren gewaltigen Arsch kaum verhüllte. Sie stand vor einem Ständer mit Slips, die im Schritt offen waren und betrachtete sie ganz hingerissen.

Ihr Begleiter, ein bulliger, athletisch gebauter Typ hatte sich ganz nah hinter ihr aufgebaut und massierte ihren Arsch. Auch Carl blickte jetzt gebannt zu den Beiden herüber. Er hatte eine Hand in seine Hosentasche geschoben, die Bewegungen in der ausgewölbten Hose verrieten überdeutlich, daß er seinen Schwanz wichste, so sehr machte ihn diese Szene an. Ich registrierte eine Bewegung ihres Rockes und zog Carl etwas zurück, daß wir den Beiden ungestört zusehen konnten. Und tatsächlich, der Freund schob ihr den Rock völlig zur Seite, daß ihre aufregenden Schenkel bis hinauf zum Schritt bloßlagen.

Ich sah nacktes Fleisch, die Tussy trug überhaupt keinen Slip!Sie stellte sich breitbeinig hin und streckte dem Stecher ihren üppigen Arsch entgegen, er ließ daraufhin sofort seine Hand zwischen ihre Beine gleiten, um sie gekonnt abzufingern. Ich meinte, ein leises Aufstöhnen von ihr zu vernehmen; sie hatte die Augen fast geschlossen, ihr knallrot geschminkter Mund war leicht geöffnet, mit der Zunge umspielte sie genießerisch ihre Lippen. Jetzt fuhr sie mit einer Hand nach hinten und öffnete kurzerhand seine Hose.

Mir stockte der Atem, ein Monstrum von Schwanz schnellte ins Freie. Sofort schob er ihr seinen Riesenpenis in ihre vor Geilheit glänzende Fotze und spießte sie damit förmlich auf. Sie drehte ihre Arme nach hinten, um seine Hüfte zu umfassen und zog seinen Unterleib nach vorne, wobei sie ihm gleichzeitig ihren Arsch noch weiter obszön entgegenstreckte, bis der Riemen vollständig in ihrem geilen Loch verschwunden war. Während er sie nun mit kräftigen Stößen zu ficken begann, griff er sich jetzt mit beiden Händen ihre Wahnsinns-Titten, um sie genußvoll durchzukneten.

Dann zog er ihr ihr T-Shirt so weit nach unten, bis die prallen Titten aus dem Dekolleté quollen, und massierte und zwirbelte an ihren voll aufgeblühten Nippeln herum. Sie stieß ihr Hinterteil immer kraftvoller nach hinten, ihr lustvolles Stöhnen nahm an Lautstärke zu. Es war ein unglaublich erregender Anblick für mich, diesem Pärchen so beim hemmungslosen Fick zuzusehen. Meine Fotze stand regelrecht in Flammen, mein heißes Loch brauchte unbedingt eine Füllung, am liebsten hätte ich diesen Hengstriemen in meiner vor Wollust weit geöffneten, feuchten Möse gespürt.

Auch das andere Pärchen war offensichtlich von dieser geilen Show angemacht worden; sie hatte die eine Hand unter ihren Rock und die zweite in ihren Ausschnitt geschoben, um ihren brennenden Geschlechtsteilen durch Rubbeln und Kneten Befriedigung zu verschaffen, er hatte kurzerhand seinen steifen Schwanz herausgeholt und wichste ganz ungeniert. Die Verkäuferin blickte wie gelangweilt auf diese heiße Show, aber ihre aufgerichteten Nippel unter ihrer prall gefüllten Bluse verrieten Bände. Ich sah im Spiegel seitlich von ihr ganz deutlich, wie sie verstohlen eine Hand unter die Theke zwischen ihre breitgespreizten Schenkel schob und ihren steil aufgerichteten Kitzler bearbeitete.

Aufgewühlt griff ich Carl in den Schritt und massierte seinen harten Schwanz. Er revanchierte sich bei mir, indem er seine Hand unter meinen Mini schob und meine vor Geilheit nasse Fotze abfingerte. Dankbar gingen meine Schenkel wie automatisch auseinander, endlich wieder etwas Handfestes für meine heiße Fotze! Er schob mir vier Finger auf einmal in mein von dem Slip mit Einlage immer noch weit gedehntes MösenLoch und fickte mich dann fast mit der ganzen Hand in meine heiße Pussy, daß ich laut aufstöhnte vor lauter Wollust.

Die anderen beiden Pärchen hörten mein Stöhnen und schauten zu Carl und mir herüber. Ich hatte inzwischen alle Hemmungen abgelegt, knetete meine Titten mit den empfindlichen Nippeln durch die Bluse, während mich Carl mit seiner ganzen Hand verwöhnte. Wir beobachteten uns gegenseitig wie wir es uns selbst besorgten, wobei jeder sich dabei mit allem, was er zu bieten hatte schamlos präsentierte. Eine total aufgeilende Situation, das erste Pärchen veranstaltete jetzt ein regelrechtes Schauficken, wobei ihre dicken Titten im Rhythmus der Stöße erregend hin- und herschaukelten, die anderen Beiden wichsten und masturbierten wie von Sinnen.

In höchster Ekstase massierte ich mir gerade meinen heißen Kitzler, Carls Hand wühlte immer tiefer in meiner brennenden Fotze, und ich hatte das irre Gefühl nur noch aus einem nach Orgasmus schreienden Loch mit bebenden Brüsten und harten Nippeln zu bestehen, ein Wahnsinnsabgang kündigte sich an..Aber kurz bevor ich endlich den erlösenden Höhepunkt erreichte, betraten plötzlich weitere Kunden den Sex-Shop. In einer dermaßen kompromittierenden Situation wollte sich dann doch keiner zeigen, alle ließen voneinander ab und schauten wie unbeteiligt die ausgestellten Waren an, als sei nichts gewesen.

So blieb ich immer noch unbefriedigt und unheimlich aufgegeilt, dabei lechzte ich so nach meinem Abgang, wenn ich doch wenigstens wieder den Dildoslip in meinen heißen Löchern spürte!!. Wir sahen uns noch die geilen, ausgestellten Sex-Artikel an, bis Carl mir nach ein Paar Minuten zuflüsterte: „Laß uns doch am besten ins Kino gehen, hier ist nichts mehr los. „, wobei er mir von den anderen unbemerkt von hinten zwischen die Beine zu griff, was ich dankbar registrierte und meinen Körper sofort wieder zum Kochen brachte.

Ich folgte ihm nur zu gern zu dem Kinoraum, in der Hoffnung hier endlich meine ersehnte Befriedigung zu bekommen, ich lechzte förmlich nach meinem Orgasmus. Als wir die Kinotür öffneten, traf mich die schwül-geile Atmosphäre fast wie ein Schlag! Um uns herum hörte man überall das laute Stöhnen von erregten Pärchen, die sich gegenseitig befummelten. Wie im Rausch ging hinter Carl her, der mich hinter der letzten Stuhlreihe an etlichen fast nackten Pärchen vorbeiführte, die sich hemmungslos fickten, oder sich gegenseitig harte Schwänze und erregte Mösen bliesen.

Wir ließen uns in der letzten Reihe nieder und ich schaute zuerst einmal auf die riesige Leinwand. Der Film der gezeigt wurde, übertraf meine kühnsten Träume! Eine schamlose, vor Geilheit zitternde Blondine wurde gerade von einem riesigen NegerSchwanz gefickt. Es war erregend anzusehen, wie sein riesiger Riemen in ihre aufnahmefähigen Fotze stieß und sie von einem Abgang zum nächsten trieb. Ich starrte wie gebannt auf den Porno und stellte mir vor, wie gut dieser schwarze Superriemen jetzt meiner Fotze tun würde.

Meine empfindlichen Brustwarzen versteiften sich noch weiter und traten durch den dünnen Blusenstoff deutlich hervor. Carl schob mir seine Hand wieder zwischen meine Schenkel, die ich sofort bereitwillig weit spreizte. Er begann, meinen feuchten, wie noch nie erigierten Lustzapfen zu massieren. Jahhh, tat mir das gut!Auf der Leinwand beteiligte sich inzwischen ein zweiter Neger mit hartem, riesigem HengstSchwanz an der Fickorgie mit der geilen Blondine. Ich flüsterte Carl zu, wie heiß mich solche großen Wahnsinns-Negerriemen machten und schob meinen Unterleib weiter nach vorne, bis seine ganze Hand in meine feuchte Muschi eingedrungen war und ich ihn herrlich tief in mir spürte.

Völlig enthemmt öffnete ich meine Bluse und holte meine großen Titten heraus, um die harten Nippel zu bearbeiten, die sich auf mindestens drei Zentimeter versteift hatten. Ich merkte, wie die ersten Orgasmuswellen durch meinen Körper rasten, ein mächtiger Abgang kündigte sich an. Mein Unterleib rotierte wie in Ekstase auf Carls Hand, die von meinem auslaufenden Mösensaft schon ganz nass war. Eine Brustwarze hatte ich mir tief in den Mund gesogen, das Lutschen des harten Nippels verschaffte mir zusätzliche Lustgefühle.

Plötzlich spürte ich, wie mein linker Nachbar seinen Schenkel an meinem rieb, erst kaum spürbar, dann immer fordernder. Ich blickte zu ihm herüber, dann stockte mir der Atem: Der SUPERHENGSTSCHWANZ meiner Träume saß neben mir! Die riesigen Ausmaße seines harten Schwanzes, den er aus der Hose geholt hatte und mir steil nach oben ragend regelrecht präsentierte, ließen mich vollends ausflippen. Dieses Superteil mußte ich in meinen heißen Löchern spüren!!Carl hatte bemerkt, wie ich auf den Schritt meines Nachbarn starrte und seinen Schwanz mit meinen Blicken fast verschlang.

Ich flüsterte ihm zu, wie mich dieser Riemen anmacht und wie geil ich darauf bin, von diesem HengstSchwanz gevögelt zu werden. Er grinste lüstern, zog seine Hand aus meiner Muschi und lehnte sich zurück, um das weitere Geschehen genießerisch zu verfolgen. Ich spreizte meine Beine noch weiter, um den Schenkelkontakt mit dem Nachbarn, der John hieß wie ich später erfuhr, zu intensivieren. Dann zog ich meinen Mini hoch und präsentierte diesem geilen Hengst schamlos meine heiße, weit geöffnete Fotze.

Trotz der schummerigen Beleuchtung glänzte mein harter, erigierter Kitzler deutlich erkennbar von meinem Lustsaft. Erregt bearbeitete ich meinen Lustzapfen, während John begann, seinen herrlichen Riemen mit beiden Händen vor meinen Augen zu masturbieren. Ich mußte diesen Schwanz fühlen, schob seine Hände beiseite und griff mir sein Prachtstück, konnte den harten, pulsierenden Fickprügel aber mit einer Hand nicht bewältigen. Deshalb faßte ich mit beiden Händen zu, um seinen HengstSchwanz hemmungslos zu wichsen. „Los, blas‘ mir einen, Baby!“, forderte er mich auf.

Ohh, wie ich es liebe, harte Riemen zu blasen und tief in meinen Mund zu saugen! So beugte ich mich wie hypnotisiert beugte über ihn, um mich mit meiner Zunge voller Genuß vom Schaft bis hoch zu seiner heißpochenden, riesigen Eichel zu arbeiten. Er roch herrlich männlich, langsam fuhr ich mit meinen Kopf tief herunter, bis ich seinen RiesenSchwanz fast bis zum Ansatz in meinem Hals spürte!Er begann laut aufstöhnend, mich mit seinem monströsen Schwanz in den Mund zu ficken, dabei griff er nach meinen Titten und massierte sie so gekonnt, daß mir mein ganzer Körper vor Wollust vibrierte.

Dann zwirbelte und bearbeitete er meine harten, empfindlichen Nippel, daß sie sich durch diesen zusätzlichen Reiz noch weiter versteiften. Als er dann die erigierten Zitzen abwechselnd mit seiner rauhen Zunge umspielte und tief in seinen Mund saugte, hatte ich das Gefühl nur noch aus Geilheit zu bestehen: Drei Finger meiner Hand tief in meine hungrige Muschi geschoben, seinen starken Riemen bis zum Anschlag im meinem Lutschmund und dabei die gekonnte Behandlung meiner steifen Nippel ließen mich völlig abheben.

„Komm, jetzt setz‘ dich auf meinen Schwanz, ich will dir meinen harten Prügel tief in deine heiße Möse schieben“, stöhnte er auf. Jahhh, danach hatte ich mich so sehr gesehnt! Ich erhob mich von meinem Sitz und ließ mich ihm zugewandt mit breit gespreizten Schenkeln langsam aus seinem RiesenSchwanz nieder, um ihn bis zum Anschlag in meinem brennenden Loch zu vereinnahmen. Meine Fotzenmuskeln spannten sich um seinen Riemen, ich fühlte mich herrlich ausgefüllt. John fuhr mit beiden Händen um mein Becken zu meinem ausladenden Hinterteil und knetete meine prallen Arschbacken kräftig durch, dann schob er mir drei Finger gleichzeitig in meinen zuckenden Anus.

Genußvoll begann ich mit kreisenden Beckenbewegungen auf seinem Schwanz zu reiten, John paßte sich meinem Rhythmus an und stieß immer kräftiger zu, wenn ich auf ihm heruntersank. Meine prallen Titten schaukelten durch die an Intensität zunehmenden Fickbewegungen vor seinen Augen hin-und her und klatschten bei jedem Stoß auf meine Oberkörper. Gierig sog er sich nun abwechselnd meine harten Nippel in den Mund, wodurch ich noch zusätzlich angeheizt wurde. Meine Fotze zuckte bereits ekstatisch von einem sich mit Urgewalt nähernden Abgang, als ich plötzlich neben uns diesen Schwarzen sah:Aus seiner Hose ragte ein Pfahl von einem Schwanz mit mindestens den gleichen Ausmaßen wie der in mir steckende Riemen von John.

Eine geile Blondine lutschte seinen Wahnsinnsprügel hingebungsvoll und massierte mit einer Hand seine gewaltiges Gehänge. Der Schwarze legte gerade seine Hände auf ihren Hinterkopf und drückte ihn immer tiefer, bis sein Riemen fast vollständig in ihrer saugenden MundFotze verschwunden war. Ohh, diesen Riemen m u ß t e ich auch in mir spüren!!Schon der Gedanke in meinen heißesten Phantasien, von zwei RiesenSchwänzen gleichzeitig vollständig ausgefüllt und in meine brennenden Löchern gefickt zu werden, macht mich immer wahnsinnig an.

John hatte bemerkt, wie ich den schwarzen Superriemen neben ihm anstarrte. „Was hältst du von einem geilen Sandwich“, flüsterte er mir ins‘ Ohr. Ich konnte nur zustimmend nicken, er hatte meine geheimsten Sehnsucht erraten. Er raunte zu dem Neger:“Hey, Ben, hilf mir, diese geile Pussy braucht einen zweiten Schwanz, fick sie in den Arsch!“Ben schob die geile Blondine beiseite und erhob sich, nahm seinen knallharten Riemen in die Hand und trat hinter mich. Langsam schob er mir sein monströses Rohr hinten rein, bis er seinen Pfahl bis zum Anschlag in mir versenkt hatte und ich von den zwei steifen Schwänzen förmlich aufgespießt war.

Dann begannen Beide, mich mit harten, tiefen Stößen synchron in Arsch und Fotze zu vögeln, wobei Ben zusätzlich meinen Arsch massierte und John meinen harten Kitzler wichste, daß ich vor sexueller Ekstase laut zu stöhnen begann. Die Blondine hatte sich neben John gesetzt und beobachtete uns mit gierigen Blicken. Ihre Hände wanderten zu ihren breit gespreizten Schenkeln herunter und massierten ihren erigierten Lustzapfen, der überdeutlich aus ihrem Schoß hervorragte. Als John sich jetzt wieder einen erigierten Nippel tief in den Mund sog und meine andere Titte zu meinem Mund Fährte, damit ich die Zitze ebenfalls lutschen konnte, hatte ich das Gefühl, nur noch aus Fotze, Arsch und zwei harten Brustwarzen zu bestehen.

Die beiden Schwänze in mir steigerten das Tempo und intensivierten ihre Fickstöße, erste, heiße Orgasmuswellen tobten durch meinen Körper und ließen mich vollends abheben. so, an fortsetzungen interessiert?Suche ähnliche stories mit dem Thema PornoKino, bei interesse bitte pm an mich.


Ähnliche Beiträge



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Maya-Chayene

Maya-Chayene(43)
sucht in Julbach, Niederbayern