Skip to main content

Das erste Mal mit seiner Mutter, er kommt hinter M

Das erste Mal mit seiner Mutter, er kommt hinter Mamas Geheimnis 04/ 00
Roman in mehreren Teilen, heute Teil 04
© [email protected] de
Ihr Sohn saß neben seiner Mutter auf dem dunklen Balkon und es war perfekt für die beiden und mit einer Hand knetete und massierte sie die dicke Beule in seiner Jeans, die zwischen seinen Beinen prangte, da sich das Ganze auf dem Balkon im obersten Geschoss abspielte, war von oben her nicht zu sehen, was da unten passierte, für andere Bewohner, waren die beiden ein verliebtes Paar, das in inniger Umarmung miteinander schmuste.

Eine leichte kühlende Brise kam von der Straße her und ein sanfter Windhauch fuhr unter ihr Kleid und spielte mit der Feuchtigkeit in ihrer Spalte, kühlte sie ein wenig, es war geil!, es war ein wahnsinniges Gefühl, dieser streichelnde Windhauch zwischen ihren nassen Schenkeln zu spüren!.
Marion seufzte vor unterdrückter Erregung und spreizte die Beine ein wenig weiter, dann nahm sie sein Finger und zog diesen tiefer hinein zwischen ihre Schenkel, direkt zu ihrem offenen Spalt, da erst bemerkte ihr Sohn, welche Überraschung seine vollbusige Mutter für ihn parat hatte und ihr Sohn tat nach Außen so als wäre nichts, doch in seinen Augen war dieses Glitzern, das ihr signalisierte, wie scharf ihn das machte und Sie spürte es auch deutlich in seiner Hose, wo ihre andere Hand noch auf seinem Schritt ruhte, diese Stelle, wo sein strammer Penis den Stoff aufwölbte, spannte sich deutlich stärker und die Beule wurde dicker, während sein angefeuchteter Finger mit sanft kreisenden Bewegungen ihre vor Nässe triefende Spalte rauf und runter fuhr und gekonnt ihren zuckenden Lustpunkt umspielte.

Marion biss leicht in seinen muskulösen Oberarm, um nicht einen Schrei loszulassen vor Geilheit, sie wollte ihren Sohn wieder, seinen muskulösen Körper in seiner herrlichen Nacktheit spüren und seinen tollen, großen Schwanz verwöhnen, ihn dabei vor Lust stöhnen hören und dann seine harten, festen Stöße in ihrer heißen Liebesgrotte genießen, wenn er seine geile Mutter wie ein verrückter dabei fickte.
Marion konnte es kaum erwarten bis es soweit war und flüsterte ihrem Sohn ins Ohr, „Liebling, ich will Dich wieder spüren, lass uns ins Schlafzimmer gehen……, gleich!“.

Eine Minute später schloss sich die Balkontüre hinter ihnen und auf dem Weg vom Wohnzimmer in das Schlafzimmer küssten sich Mutter und Sohn heiß und innig, ließen ihre spitzen Zungen wie rasend einander umspielten, während sie sich die Kleider vom Leib streiften und alles im Flur auf dem Boden dabei landete und kaum hatte Marion den mächtig ausgebeulten Slip ihres Sohnes heruntergezogen, schnellte ihr sein Schwanz wie eine Stahlfeder entgegen und sie drückte ihn rückwärts auf das Bett und stürzte sich auf ihn und er drückte ihr sein Liebesgerät mit der bereits halb freigelegten Eichel direkt ins Gesicht, seine Mutter fackelte nicht lange und stülpte sofort ihre vollen Lippen drüber und sie saugte seinen harten steifen Schwanz so tief wie möglich in ihren Mund, dabei spielte sie mit der einen Hand an seinen herrlich dicken und prallen Eiern während sie mit der anderen Hand an ihre Spalte fuhr und wie wild darin herumzuwühlen begann.

Mit erst zwei, dann drei Fingern stieß er tief in ihr klatschnasses, heißes und vor Geilheit pochendes Loch und fickte seine Mutter selbst mit der Hand, während sie beim Blasen von seinem prächtigem Kolben in ihrem vollem Mund undeutlich stöhnte, „ oh Sohnemann, dein herrlicher Schwanz ist so toll!“, stöhnte sie und leckte, küsste und speichelte sie seinen Riemen richtig ein und ihr Sohn stöhnte geil während dieser Behandlung seines Prachtstücks und genoss das herrliche Kitzeln und Jucken.

An der Wand zur rechten Seite hing ein großer Spiegel, und als er hinein sah, konnte er deutlich erkennen, wie er seine Mutter mit seinen Fingern ihre Möse verwöhnte, er hatte ihr inzwischen wieder einen Finger hinein geschoben und fickte ihr weit offenes Loch, das vor Nässe im Licht der Nachtischlampe glänzte, es war für ihn ein fantastischer Anblick!, er konnte gar nicht mehr wegsehen und währenddessen hatte sie seinen Dolch so dermaßen hart und steif geblasen, dass es Zeit wurde, seine eigenen Finger durch seinen Liebeskolben zu ersetzen, und sie ließ von ihm ab und sah zu ihm hoch,„ lehne dich zurück aufs Bett, Schatz!, jetzt ficke mich endlich mit meinem tollen Gerät in den siebenten Himmel!“, stöhnte sie und seine Mutter spreizte die Beine weit auseinander, dehnte mit zwei Fingern ihre Schamlippen zu einem klaffenden Loch und bestieg ihn und sagte, fast im Befehlston: „Fick mich! Ich bin so geil auf Dich“, und setzte sich auf seinen Schoß und Peter sah wie sie seine Schwanzkuppe zwischen ihren Schamlippen platzierte und sie rieb darin auf und nieder und keuchte geil dabei, dabei sah sie ihren Sohn an, mit vor Lust dunklen Augen und nach einigen Sekunden dieser Behandlung, die ihm bereits höchstes Vergnügen bereitete, drückte sie ihr Becken nach unten und somit seinen Riesen tiefer in ihr klatschnasses Loch hinein und schob ihn schließlich bis zum Anschlag in sie hinein und seine Mutter gab auf ihrem Sohn reitend ein lautes Japsen von sich, hob ihren Busen mit ihrer Hand an und steckte sich selbst ihren Busen in ihren Mund, dann begann sie selbst heftig an ihren Nippel zu saugen, während sie die Augen schloss und vor Wollust ihren wunderschönen Unterleib mit den rasierten Schamlippen und dem kleinen Buschansatz auf ihrem gewölbten Schamhügel seinem dicken Schwanz entgegen bog und zu rotieren begann.

Ihr Sohn stöhnte ebenfalls, denn Mamis heiße Grotte war eng, sehr eng sogar!, und das Weib saugte seinen steifen Penis regelrecht in sich hinein, ja es schmatzte, als sie ihn langsam wieder ganz hinaus zog und ihn wieder rein drückte und sie stieß ihn damit erneut tief in ihre Möse und erneut erwiderte sie ihren Genuss mit einem heftig ausgestoßenen Keuchen und saugte sich selbst weiter an ihrem Busen.
Das Ganze wiederholte sich mehrmals, erst ritt sie ihn eine Weile langsam und genussvoll, langsam und konzentriert rein, dann drei, vier kleine Rittstöße vor und zurück, und dann ebenso langsam und konzentriert wieder raus, kurz mit seiner megaprallen Schwanzkuppe direkt an ihren nassen Mösenlippen verweilen und ein klein wenig darüber reiben, dabei ihren Kitzler sanft ein paarmal antippen, dann langsam und konzentriert wieder wild auf ihm zu reiten und seine Mutter hielt dabei noch immer ihre Augen geschlossen und saß mit weit zurückgebogenem Leib über ihm, wand sich vor Geilheit und Lust mit ihrer geilen intensiven Reitbewegungen auf ihm und das ging so etwa eine gute Viertelstunde lang, da ihr Sohn schon mehrmals heute gekommen war, konnte er länger und seine Mutter stöhnte, japste und keuchte auf ihm, lutschte ihren Nippel selbst und fickte dabei ihren Sohn.

Zwischendurch knetete und massierte sie ihre Brüste, leckte und saugte dabei hingebungsvoll an ihren megaprallen und steifen Nippeln, was sie zusätzlich noch antörnte.
Peter spürte jetzt ebenfalls die zunehmende Wolllust in seinem Fickbolzen, und wie das in seinen Eiern angesammelte Sperma nach draußen wollte und er begann jetzt schneller sich ihr entgegen zu ficken, sich ihr bei ihrem Ritt entgegen zu drücken und seine reitende Mutter auf ihm, wand sich dabei immer heftiger, war vor Lust im siebenten Himmel, ihrem Sohn erging es genauso, endlich war es soweit, er konnte seine Mutter so vögeln, wie er sich das in den letzten Tagen ihres Zusammenseins immer erträumt hatte und er genoss es, wie seine Mutter auf ihm wild reitend vor Lust fast in die Luft ging und sie genoss seine Stöße, die sich in ihrer herrlich engen und heißen Fotze geradezu fantastisch anfühlten.

Ihr Sohn gab ebenfalls leise Laute der Lust von sich, während er seine Mutter immer schneller und härter entgegen fickte und sie gab beim wilden Ritt auf ihm mit jedem seiner jetzt heftigen Stöße einen Lustschrei von sich und zusätzlich hob sie ihre Brüste mit beiden Händen an und saugte abwechselnd an ihren Nippeln um sich den letzten geilen Kick zu fassen.
Plötzlich zog sich ihre Mösenmuskulatur so stark zusammen, dass sein Schwanz regelrecht gepresst wurde wie in einem Schraubstock!….

, woooaah, was für ein geiles Gefühl!, das hatte er ja nun gar nicht erwartet, bis jetzt fühlte es sich in ihr zwar eng an, war aber trotzdem flutschig, warm und weich, aber jetzt wurde sein steifer Hammer regelrecht beim wilden Ritt auf ihm gemolken!, es war der reinste Wahnsinn!, er hatte es schwer und riss sich zusammen, fast hätte er jetzt abgespritzt, auch seine Mutter hatte erbarmen und sie ging mit dem Reittempo runter, bewegte sich etwas langsamer und vorsichtiger in dieser jetzt durch ihre Muskelkontraktion noch engeren Lusthöhle!, es war für ihn sehr geil und köstlich, dieses Feeling!, das konnte gerne noch Stunden mit ihr so weitergehen!.

Seine Mutter auf ihm stöhnte jetzt nur noch leise, offenbar konzentrierte sie sich, um ihre Kontraktionen aufrecht zu erhalten, dennoch bereitete ihr das intensive Gefühl von seinem hartem und super steifen Schwanz, der sich langsam und bedächtig in ihrem Mösenkanal bewegte, ein gewaltiges Vergnügen, das sie sehr genoss und ihr Sohn sah das an ihren tiefen und regelmäßigen Atemzügen und der Art, wie sie ihn ansah als sie kurz die Augen öffnete, aber das Beste und schönste war, was sie dann sagte, „ Mein Schatz, Du bist total gut!, der beste Ficker, den ich seit Langem hatte!, und Du hast auch noch den schönsten und tollsten Schwanz von allen meinen Männern!“, und das klang in diesem Moment überhaupt nicht aufgesetzt, ihr Sohn spürte, dass seine Mutter dies völlig ehrlich und ernst gemeint hatte!, wer konnte sich nicht vorstellen, welche Wirkung das auf einen Mann hat, der gerade zum zweiten mal hingebungsvoll seine Mutter vögelt und sein Sperma über Wochen gehalten hatte, nur für sie!, sein Schwanz schien nochmals härter und größer zu werden, als er diese Worte hörte, es schien wie Zauberei, dabei war es nur die psychologische Wirkung ihres Superlobes für seine Fickkünste!, und er atmete tief ein und wieder aus und begann seinen Schwanz, der sich jetzt riesengroß in ihr anfühlte, wieder heftiger vor und zurück zu bewegen und steigerte sein Tempo gerade so, dass es sich total „richtig“ anfühlte und fickte und fickte seine eigene Mutter mit diesen harten und intensiven Stößen.

Marion hatte wieder ihre Nippel im Mund und wand sich erneut vor Lust, ihr hatte es offensichtlich auch einen totalen Kick gegeben, ihren eigenen Sohn so aufzubauen und seine Stöße kamen ihr immer schneller und heftiger entgegen, trotz der heftigen Kontraktionen in ihrer Möse und beide spürten sie, wie sich ein gewaltiger Orgasmus aufzubauen begann.
Peter stieß und stieß, sein Schwanz fühlte sich derart toll an, dass er am Liebsten ewig so weiter gemacht hätte und seine auf ihm reitende Mutter japste und keuchte nicht mehr, sondern ihr Stöhnen klang jetzt dunkler, intensiver und stärker!, und Sie spürte nicht nur totale Lust, sie war totale Lust!, das lag auch nicht allein an ihm, soviel war klar, seine Mutter war eines dieser Frauen, die offenbar schon früh gelernt hatten, was Lust war und wie sie dann diese für sich und ihrem Partner zum völligen, umfassenden Befriedigungserlebnis vertiefen konnten, da sie ja auch als Professionelle in einem Club arbeitete, erwartete man auch so etwas von einer reifen erfahrenen Frau und manche Frauen im Club waren wahrhaftig Lustmaschinen, dachte ihr Sohn, während er dieses so herrlich wollüstige Weib in Grund und Boden fickte, und er schätzte sich glücklich, mit seiner Mutter an so eine geraten zu sein.

Das würde Vergnügen ohne Ende geben, soviel war sicher!, und er würde dabei sogar noch was von seiner geilen Mutter lernen können, denn eine Frau für sich zu gewinnen, die so eine Orientierung hat, ihre Lust und Geilheit bewusst voll auszukosten, war ein echter Glückstreffer!.
Jetzt war es gleich soweit!, er spürte, wie sein Sperma hochstieg, und er wusste, dass seine Mutter nur darauf wartete, mit ihrem Sohn gleichzeitig zu kommen, er gab ein lautes, brünftiges Stöhnen von sich, als sich sein Orgasmus aufbaute und er spürte, das würde ein gewaltiger Höhepunkt werden!
Marion sah ihn an und stöhnte „Ich bin auch soweit!, es ist so toll, so toll…..Aaaahhh…..jaajajajaja….

!“. Dann wölbte sich ihr schlanker Körper ihm entgegen, in ihrer Vulva zuckte es heftig und ihr Sohn spürte ein heißes, glibberndes Glitschen an seinem Schwanz, der jetzt auch kurz davor war, zu spritzen!.
Peter zog sein mächtig geschwollenes Liebesgerät aus Mutters kochender Grotte, aus der im selben Moment ein mächtiger Schwall Flüssigkeit schwappte und rieb die Unterseite seines langen, feuchtglänzenden Schaftes mit seiner prallen bläulichen Äderung an ihren weit klaffenden Fotzenlippen entlang, tippte dabei mit seiner großen Eichel, die sich bei jeder gleitenden Bewegung nach vorn wie ein fetter Pilzhut über den Schaft wölbte, mehrmals sanft über ihren steifen Kitzler!, und dann war er auch soweit!, mit einem lauten brünftigen Aaaaaaahhhh schoss eine gewaltige Fontäne an Sperma aus seiner Schwanzkuppe und spritzte in weißen Klecksen über ihren Bauch und ihre großen Brüste, sogar ein Spritzer klatschte auf das Bett, aber es war egal, denn den Fleck bekam sie schon wieder raus, dachte er sich im Hinterkopf, während er hemmungslos weiter seinen heißen Samen über ihren geilen wunderschönen Körper verströmte und seine Mutter genoss es, in Sperma geduscht zu werden, während sie sich selbst noch im Orgasmus schüttelte!, „ Ooohh, war das geil, war das geil…!“, stöhnte seine Mutter und es schien eine kleine Ewigkeit zu dauern, und als das Zucken in seinem megaprallem Geschlechtsorgan nachließ und die letzten Tropfen aus seinem steifen Riesen kamen, begann er, seinen Saft über ihren heißen Körper, ihren herrlich warmen und festen Brüsten zu verteilen und zu verreiben, ihr Orgasmus war auch langsam am Abklingen, aber durch seine streichelnde und reibende Bewegungen auf ihrem Körper, während die Wellen ihres Höhepunktes noch durch ihren Ozean liefen und sie die wundervoll geilen Kontraktionen in ihrem Schoß genoss, dauerte ihre Plateauphase viel länger und ihr Körper zuckte und wand sich unter seinen streichelnden und massierenden Händen.

Marion atmete tief ein und aus und stöhnte dabei hemmungslos.
Nachdem ihr Sohn sein Sperma über ihren heißen Körper verteilt und mit ihrem Schweiß verrieben hatte, der sich mit ihrem körpereigenen Moschusduft vermischte, duftete sie wundervoll!, und ihr Sohn streichelte mit seinen Fingerspitzen über ihre wunderschönen großen Brüste, umspielte und zwirbelte ihre Nippel, kitzelte über ihre Hüften und ihren Bauch bis runter zu ihren Schenkeln.
Marion genoss es sichtlich und Sie gab einen tiefen Seufzer von sich, als die Wellen ihres langsam abflauenden Orgasmuses sich langsam in ihrem Ozean verliefen und sich eine totale wohlige Entspanntheit und Mattigkeit einstellte und sie öffnete ihre Augen und schaute ihren Sohn an, „ oh, mein toller Liebhaber!, das war so wunderschön, ich danke Dir!“, und ihr Sohn erwiderte ihren tiefen Blick, und statt einer Antwort zog er ihr Gesicht zu sich heran und gab ihr einen intensiven Kuss auf ihren Mund, den sie mit gleicher Kraft erwiderte und ihre Zungen umspielten sich, umschlangen sich, und stießen mit den Spitzen gegeneinander, dieses erhitzte Zungenspiel ging so eine ganze Weile.

Beim Küssen ihres Sohnes fuhr ihre Hand runter zu seinem Schwanz, der zwar schon etwas abgeschwollen war, aber immer noch wie eine dicke Wurst zwischen seinen Beinen hing und streichelte, massierte und liebkoste ihn, dann beugte sie sich nach unten und nahm ihn nochmal in ihren Mund, saugte ihn ein paarmal tief in ihre Kehle, schlabberte dann ein wenig daran an den Schwellkörpern entlang, kraulte dabei seinen großen Hodensack und saugte seine Eier tief in ihren Mund, ließ ihre Zunge um sie herum kreisen und ihr Sohn hatte dabei die Augen geschlossen, atmete tief ein und aus und genoss ihre zärtliche Behandlung seines Geschlechtsorgans, sein Schwanz war dadurch schon wieder herrlich steif und das Blut pochte leicht darin, doch er musste jetzt keinen Druck ablassen, dazu brauchte es jetzt doch eine Weile, nachdem er erst seinen ganzen Spermavorrat eben verströmt hatte, es fühlte sich auch so sehr, sehr angenehm an, was seine Mutter da unten machte und er hatte nichts dagegen, wenn das auch noch eine Weile so weiterginge, seine an ihm saugende Mutter natürlich auch nicht, denn sie fühlte sich wieder wie in Ekstase, während sie sich über seinen großen, geilen Lustspender so hermachte, das war auch immer eine geheime Fantasie von ihr gewesen, einen Mann einfach hemmungslos über Stunden einmal einen herrlich prallen und steifen Schwanz zu verwöhnen und seine Wärme und Festigkeit zu spüren und zu genießen und auch dieser Traum war jetzt wahr geworden!.

Sie verwöhnte ihren Sohn ganz zärtlich und ihr und ihr Mund fuhr über die ganze Länge dieses Prachtexemplars von Penis, rauf und runter, an den Schwellkörpern mit ihrer Äderung entlang, die sich klar auf der Hautoberfläche abzeichnete, über die Unterseite des Schaftes, rauf zur Eichel, umspielte sie mit ihrer Zunge und schleimte sie mit Speichel ein, küßte sie, einmal, zweimal, dreimal, dann wieder runter zu seinem dicken Hodensack, wo seine Eier bereits dabei waren, neues Sperma zu produzieren.

Sie half ihnen dabei, indem sie jedes seiner beiden Eier in den Mund ein saugte, zärtlich daran lutschte, mit ihrer Zunge von allen Seiten leckte und richtig feucht schlabberte, während ihre Hand seinen Penis fest umschlossen hielt, ab und zu sanft daran rauf und runter wichste, streichelte und massierte und dann wieder tief in ihre Kehle saugte und ihr Sohn lag einfach nur da, wölbte seinen Unterleib vor, indem er seine Hände von hinten gegen seine knackigen Arschbacken presste und genoss es, genoss wie Hans im Glück das geile Spiel, das seine Mutter da mit seinem Schwanz anstellte, hin und wieder gab er ein leise gehauchtes „Aaaahhh“ von sich, spannte dann zusätzlich seinen Po-Muskel an, so dass sein durch Mutters gekonnter Behandlung riesengroß angeschwollener Schwanz dabei auf und ab zuckte, was seine Mutter mit einem geilen Augenaufschlag zu ihm rauf quittierte und dann umso hingebungsvoller weitermachte, ja es fühlte sich einfach himmlisch an, auch als sie jetzt seine dicken Klöten mit den Händen umspielte, kraulte, streichelte und mit dem Handballen drüber rieb, dann mit den Fingerspitzen über die gekräuselte Oberfläche seines Hodensackes kitzelte und er härter wurde.

Schließlich drückte sich seine Mutter fest an ihn und umschlang ihn mit ihren Armen, während sich ihre Münder wieder trafen und das Lippen- und Zungenspiel erneut begann, dann zog sich seine Mutter etwas an ihm hoch und ließ seinen hammersteifen, vor Geilheit leicht zitternden Schwanz ein Stück in ihre Möse flutschen, aber nur ein Stück! – dann zog sie sich wieder hoch, nur um sich wieder etwas runter zu lassen und das Ganze zu wiederholen und Sie ritt seine Eichel!, dabei stöhnte sie leise, so geil war das für sie!, und für ihren Sohn auch!, denn seine Eichel juckte himmlisch, während sie ihre schleimig nasse Möse daran rauf und runter rutschte.

„Würdest du dir auch zutrauen, mich einmal im Club zu besuchen, dort müsstest du nur den total schüchternen Kerl spielen und ich würde dann dich auf die Bühne holen, dich dort vor dem Publikum verführen und verwöhnen“, fragte sie ihn auf einmal und sie begann mit ihrem Unterkörper zusätzlich kreisende Bewegungen zu machen und spannte die Bauchmuskeln an, dabei biss sie sich mit der oberen Zahnreihe auf ihre Unterlippe,zuerst waren ihre Bewegungen langsam und kontrolliert gewesen, während sie genussvoll seine Eichel ritt, doch ihr Sohn merkte, dass es seiner Mutter jetzt zunehmend schwerer fiel, ihr Stöhnen wurde heftiger, intensiver und sie keuchte und jetzt wurden ihre Bewegungen schneller, unkontrollierter, ekstatischer!, und plötzlich ließ sie sich ganz tief sinken, so dass sein Schwanz bis zum Anschlag in ihrer Möse verschwand, ihre Augen wurden dunkel, als sie ihn direkt anblickte, dunkel vor Leidenschaft und vor hemmungsloser Geilheit!, sie umschlang seinen Hals und zog sich wieder daran hoch, ließ sich wieder fallen, ihr Sohn machte jetzt sanfte Gegenbewegungen, klatschte mit seinem Penis tief in ihrer Lustgrotte gegen ihren Venushügel, erst langsam, dann schneller, mit sanft rotierenden Bewegungen seines erhitzten Unterkörpers.

„Ja Mama, das will ich, sag mir nur wann ich im Club auftauchen soll“, stöhnte er und seine Mutter hatte ihre Augen geschlossen, ihr Mund stand offen. Ihren wunderschönen Lippen entfuhr ein tiefes Stöhnen und Sie erschauerte, erzitterte, dann fiel ihr Kopf vornüber, ihre Zähne schlugen sich in seine Schultern und ihre Hände krallten sich an ihm fest und Sie gab ein schluchzendes Geräusch von sich, gefolgt von einem neuen tiefen Stöhnen.
Peter ihr Sohn spürte tief unten plötzlich feste Kontraktionen, so fest, wie er sie an diesem Tag noch nicht gespürt hatte!, seine Mutter hatte auf ihm erneut einen Orgasmus, aber was für einen!, dieser Orgasmus schien sie regelrecht fortzuspülen!, er hatte seine Hände um ihre Hüfte gelegt und hielt sie fest, während er jetzt mit schnellen Vor- und Zurück-Bewegungen seinen Schwanz ihre Möse durch pflügen ließ und mit jedem Stoß klatschte er gegen die Wölbung ihres Venushügels, der sich zwischen ihren Schenkeln hervor wölbte, seine Mutter keuchte heftig und dann… es hätte ein lauter Schrei der Lust werden sollen, doch seine Mutter stieß ihn nicht aus!, stattdessen öffnete sie ihren wunderschönen Mund wie als wenn sie schreien wollte und entließ den Schrei auf stumme Weise!, ihr Sohn konnte regelrecht spüren, was für ein Lustschrei das war!, hätte seine Mutter ihn ausgestoßen, dann wäre der Gesamte Wohnblock senkrecht auf den Beinen gestanden und wäre angerannt gekommen, um nachzusehen, was da los war!
Gottseidank hatte sich Peters Mutter soweit im Griff, es nicht dazu kommen zu lassen, stattdessen schrie sie nach Innen, aber wie!, das war echt beeindruckend!, wie sie in seine Schulter stöhnte und die Kontraktionen in ihrer Liebesgrotte fühlten sich geradezu fantastisch an!, und sein steifer Riese wurde regelrecht durch gemolken und ausgepresst, als es ihm jetzt auch kam!, eigentlich wollte er gar nicht in sie rein spritzen, aber seine Mutter war da wohl anderer Auffassung und ihr Sohn spürte, wie seine Knie weich wurden, als sein Orgasmus ihn überkam und er einfach hemmungslos spritzte!, er zählte nicht mit, er fühlte nur, anders ließ es sich nicht beschreiben, ja er spritzte und spritzte!, sein Schwanz fühlte sich in ihrer engen Muschi an als wäre er doppelt so groß und doppelt so empfindlich wie sonst!.

Peter hielt die Augen geschlossen, während er den schlanken vollbusigen Körper von seiner Mutter mit seinen muskulösen Armen fest umschlossen hielt, so lagen beide eine ganze Weile, während sie beide ihren Höhepunkt ausklingen ließen und ihr Sohn sog den Duft von ihrem Haar tief in sich ein und er küsste seiner Mutter oben auf den Kopf und sie umspielte mit ihren Lippen seinen Hals und presste ebenfalls sanfte Küsse darauf, währenddessen streichelten sie sich mit den Händen gegenseitig über ihre erhitzten, schweißnassen Körper, schließlich war es vorbei, als wäre es eine Ewigkeit gewesen!, Sie ließen voneinander ab und sie flutschte von seinem Schwanz runter, der dabei war, wieder zu erschlaffen und verschwand ins Bad, nachdem sich beide noch einmal tief und innig geküsst hatten.

Für heute war es genug, morgen war ein neuer Tag.
Seine Mutter war die reinste Wucht, die reinste Sexbombe, sie war eine reife attraktive Frau von gerade mal 39 Jahren, mit 21 Jahren hatte sie ihren Sohn Peter bekommen und genau dieser war jetzt so verliebt in seine eigene Mutter, wie ein Schuljunge, dies Frau mit den perfekten Maßen und einer dynamischen Ausstrahlung, ja sie war nur etwa 1,75 m groß und verfügte über eine schmale Taille, da passten dann auch die reichliche Oberweite und der stramme Hintern perfekt zu dieser Hammergeilen Figur und Peter war seit Tagen so richtig aufgeblüht und er wusste das seine Mutter wohl die Frau war, auf die er sein ganzes Leben gewartet hatte, für ihn war sexuell das Paradies ausgebrochen ,denn mit seiner Mutter könne er all seine lange gehegten geheimen Träume verwirklichen.

Das Telefon klingelte und Marion sah auf dem Display, es war der Club und sie nahm ab.
„Gott ist das gut das ich dich erreiche Marion, hier ist die Hölle los, wir brauchen Verstärkung, Silvia und Monika sind Krank, bitte…. , bitte kannst du kommen“, flehte Marions Boss und Peter hörte mit.
Marion sah ihren Sohn an, ach den Club hatte sie in den letzten Tagen vergessen, es war ihr Brot für das Leben, „ ich rufe gleich zurück Georg“, sagte sie und legte auf.

„Entscheide dich mein Schatz, aber sofort, möchtest du überhaupt das ich noch als Liebesdame in dem Club arbeite oder nicht, wenn nein, bin ich dir nicht böse, aber dann müssen wir uns eine andere Art suchen, wie wir unseren Lebensunterhalt bestreiten, wo wir unser Geld verdienen, denn nur mit deinem Ausbildungsgehalt können wir das alles nicht mehr halten, wenn du es willst, das ich weiter im Club unser Lebensunterhalt verdiene, dann wirst du nicht der einzige Mann sein, mit dem ich ins Bett steige, das dir das klar ist, hoffe ich“, sagte sie und sah ihn an.

„Mama, wie ist das im Club, wie schläfst du da mit den Männern“, fragte er seine Mutter.
„Na so wie mit dir die letzten beiden Nächte mein Sohn, ich hab im Bett keine Tabus“, sagte sie zu ihm und lächelte ihn an.
„Nee ich meine was anderes Mama, mit mir schläfst du ohne Kondom“, sagte er und sah sie an.
„Ach so meinst du das mein Schatz, also grundsätzlich bist du der einzige mein Sohn, mit dem ich ohne Kondom schlafe, sogar du bist der einzige, den ich sein Dolch ungeschützt in den Mund nehme, nur meine beiden Freundinnen hier“, sagte sie und hob ihre nackten Brüste leicht an, „ die bekommen die Samenspritzer meiner Kunden ohne Kondom ab, also deine Fragen beantwortet, mein Schatz“, grinste sie ihren Sohn an.

„Ja Mama und Ja du darfst weiter im Club arbeiten, wenn du willst“, grinste er seine Mutter an, „ nicht das du mich in deiner Sexsucht noch Tod fickst“, setzte er grinsend nach und auch sie lächelte ihn an und griff zum Telefon, wählte die Nummer und sagte zu ihrem Chef, „ in dreißig Minuten bin ich da“.
Peter sah seine Mutter das erste Mal bewusst zu, wie sie sich für den Abend verrucht her richtete und als sie sich Strapse anzog und ihre Strümpfe an ihrem Beinen entlang rollte, verspürte er unter seiner Decke wieder eine leichte Erhärtung, dann sah er wie seine Mutter einen deutlich zu kleinen BH anlegte und er grinste, „ verdammt wenig Stoff Mama, ist der BH dir nicht zu klein“, fragte er seine Mutter und sie grinste ihn an und schüttelte den Kopf, „ das ist kein normaler BH mein Schatz, das ist eine Hebe, die hebt nur den Busen von unten an und presst meine beiden Mollies von der Seite her zur Mitte hin zusammen und dann sieht das so aus mein Schatz und wenn dann Mami dann noch ein Nachthemd darüber zieht, dan habe ich in deinem Bett dann eine unruhige Nacht mein Sohn“, grinste sie ihn an und sah auf die Uhr, „ lass schön deine Finger da unten weg und Mami kommt heute Nacht mit der Büstenhebe und einem sündigen Nachthemd zu dir in dein Bett und dann weckt Mami dich morgen früh so richtig unartig“, grinste sie ihn an und kam noch einmal zu ihm ans Bett und küsste ihren Sohn auf den Mund und er erhaschte einen geilen Einblick in ihr Dekolletee und als er sah wie gefährlich geil seine Mutter aussah, sagte er, „ wow Mama, das sieht ja gemeingefährlich geil aus, wie deine geilen Dinger da gepusht werden“, sagte er und sie ließ lächelnd von ihm ab, drehte sich um und lief zur Türe, an der Türangel drehte sie sich noch einmal zu ihrem Sohn und gab ihm einen Luftkuss, nachdem sie sich für den Club hergerichtet hatte und eine Minute später hörte er die Wohnungstüre hinter ihr schließen.

Er freute sich schon riesig an den Gedanken ihrer heißen Unterwäsche und den Morning Wake Up.
Ihre sexuelle Ausstrahlung von Marion bekam aber auch der Chef vom Club deutlich zu spüren, immer wieder passierte es, dass seine Angestellte ihm ihren tiefen Ausschnitt direkt vor die Nase hielt, sich tief herunterbeugte, um etwas aufzuheben, bis die Ansätze ihrer Stümpfe unter dem kurzen Rock sichtbar wurden und er war vom ersten Moment an völlig verliebt in seine vollbusige Angestellte, aber es war nun einmal eine Angestellte seines Clubs und daher tabu, aber im Stillen litt er sehr, aber immer wieder sagte er sich, dass diese Frau für ihn unerreichbar wäre und sie ließ sich von Anfang an oft im Büro sehen, denn offensichtlich hatte sie selbst eine Menge Ahnung vom Geschäft und ihr Chef nahm jeder ihrer Anregungen dankbar auf, ja Sie hatte Weitblick und ein Gespür für den Markt und sie zögerte nicht, dass auch deutlich mitzuteilen, zum Schaden des Clubs war das sicher nicht, denn dank ihrem Einfluss ließ sich ihr Chef endlich von neuen Aktivitäten überzeugen, die Umsatz und Rendite erfreulich positiv beeinflussten, da seine Angestellte eine sehr umgängliche Frau war, hatte sie alle Kolleginnen und die männliche Kundschaft immer wieder schnell auf ihre Seite gezogen, ja, irgendwie flirtete sie mit
jedem ein bisschen und blieb trotzdem immer auf Distanz, nur ihr Chef sah sich immer wieder kleinen direkten Attacken ausgeliefert, mal kam ihre Hand im Gespräch ganz vertraulich plötzlich auf seiner zu liegen und wenn sie sie wegnahm, drückte sie ihn noch leicht, mal spürte er bei Konferenzen am kleinen Sitzungstisch plötzlich ihren bestrumpften Fuß seine Wade hinauf streichen, mal griff sie ihm an den Hintern, wenn er gerade irgendwo allein an der Bar stand, doch jedes mal, wenn er meinte sich ihr nähern zu können, zog sie sich wieder zurück und Georg war hin und hergerissen, einerseits sandte diese Frau die deutlichsten Signale an ihn aus, anderseits ließ sie nicht zu, dass er auf diese Signale antwortete und Sie trieb ein heißes Spielchen mit ihm und mit der Zeit sehnte er jede ihrer Berührungen herbei, es reichte schon, wenn sie ihn verführerisch musterte und dann lächelte, wenn sie bemerkte, das ihr Blick bereits Wirkung in seiner Hose zeigte.

Mehr Probleme mit Ihr als Frau hatte die Freundin ihres Chefs, denn Marion sah mit ihrer Mähne, dem ebenmäßigen Gesicht und der Traumfigur einfach zu gut aus, als dass Marion, ihr unvoreingenommen gegenübergetreten wäre, dazu kam noch ihre meist sehr weibliche Kleidung, denn Marion zeigte sehr deutlich, was und wie viel sie zu bieten hatte, denn sie liebte enge Kleider aus weich fließenden Stoffen oder aber schwarzes Leder in allen Variationen, besonders wenn sie in enger Lederjeans oder im kurzen Lederrock im Club auftauchte,wenn sie dann auch noch stark geschminkt war, dann tuschelten die Damen, nun, das hatte alles nichts zu bedeuten und der Club florierte.

Doch ihre Annäherungen, von denen er nun gehofft hatte, mehr zu bekommen, blieben nun völlig aus. Er fühlte sich zurückgesetzt, doch seine vollbusige Angestellte war auf seine Hilfe angewiesen, dies wenigstens beruflich, meist ohne das es andere mitbekamen, wohl auch um ihre Autorität nicht zu schwächen, fragte sie ihn hin und wieder um Rat und obwohl er zwei Jahre jünger war als sie, wäre das einem Beobachter nicht aufgefallen, denn Marion sah für ihr Alter noch umwerfend gut aus, man hätte sogar sagen können, das die beiden ein perfektes Paar abgegeben hätten, doch sie blieb auf Distanz und verhielt sich ihm gegenüber sehr professionell und ihr Chef litt Höllenqualen, aber da er ihr schon seit längeren total verfallen war, ließ er sich vieles gefallen, erstaunlicherweise schaffte sie es aber immer, am Ende eine brauchbare Lösung für den Sexclub dabei herauszubekommen, ja man musste neidlos anerkennen, dass sie alles im Griff hatte und das sie alles zum Wohle der Firma tat, was ja als Angestellte auch ganz in ihrem Interesse war, dass sie dabei ihre erotische Ausstrahlung gnadenlos bei allen anderen einsetzte, verwirrte Georg etwas, denn er sah sich in seinem Geiste auch irgendwie als
Nachfolger ihres vor Jahren verlassenen Ehemannes, doch Marion ließ ihn zappeln und dann kam auch noch Alina, im letzten Jahr hatte er sie kennen gelernt, sie war 21 Jahre alt und kam, so sagte man, direkt von einem Internat in der Schweiz, sie hätte wahrscheinlich jeden Model-Wettbewerb gewonnen, sie war etwa 1,80 m groß, also über 3 cm größer als Marion und hatte pechschwarze leicht gewellte Haare, die ihr bis zwischen die Schultern herabfielen, aber zu diesen schwarzen Haaren passten eigentlich nicht die strahlend blauen Augen, wegen der sie von einigen missgünstigen Angestellten des Clubs auch heimlich Huskie“ genannt wurde, ja Alina die Freundin vom Chef und Bardame im Club war eine wandelnde Sexbombe, ihr üppiger Busen, ihre endlos langen Beinen in Verbindung mit aufreizender Kleidung verdrehten jedem Kunden im Club den Kopf, nicht nur ihn, ihren Chef, nein besonders die jungen Kunden waren da sehr anfällig und es wurde geredet, dass der eine oder andere von ihr auch schon einmal auf außerberufliche Qualitäten getestet worden sei, diese, denen diese Ehre zuteilgeworden war, hielten schön den Mund darüber.

Anfangs machte Alina, die im Club vor Jahren an der Bar angefangen hatte und so ihren Chef kennen gelernt hatte, ihrem Chef sofort schöne Augen und unter dem Vorwand, von ihm lernen zu müssen, schlich sie oft nächtelang an der Bar um ihn herum und drückte ihm ihren süßen Busen und Hintern ins richtige Blickfeld und er biss schließlich an.
Er nahm auch weiterhin von Marion ihren Rat an und er wusste irgendwie, das seine Zeit bei ihr noch kommen würde, denn immer wenn es wieder sehr distanziert zwischen Ihnen war und er glaubte, sie hätte das Interesse an ihm verloren, dann griff sie ihm wieder einmal an den Hintern und einmal sogar hinter der Bar in den Schritt, schwer hing ihr Parfüm in seiner Nase und mit heiserer Stimme hauchte sie ihm direkt ins Ohr, „ irgendwann Chef, bist du fällig und dann werde ich Dich hier auf der Theke mit Haut und Haaren vernaschen“, es gab nichts, was Georg lieber getan hätte und all seine Zweifel waren wie weggeblasen, doch kaum animierte sie die Kunden zu reichlich teuren Getränken bevor sie mit ihm auf eines der Zimmer ging, da war Marion wieder ganz die Angestellte.

Natürlich war Marion heute Abend angepisst an der Bar zu stehen, von Alina, die Freundin ihres Chefs war nichts zu sehen, an der Bar verdiente sie nicht so viel, als wenn sie mit einem Kunden in einem der Zimmer oben verschwand und Gläser spülen befriedigte ihre Pussy auch nicht und die anderen freien Angestellten lümmelten an der Bar herum und fragten Marion aus, die ihnen brühwarm erzählte das sie einen süßen Kerl kennen gelernt hatte, sagte ihnen aber nicht das der süße Kerl ihr eigener Sohn war und sie schwärmte über seine Standfestigkeit und seiner Ausdauer, so das die andern neidisch wurden.

Dann kam Georg wutentbrannt von seinem Büro an die Bar und schnauzte die Angestellten an der Bar, besonders auch Marion verbal an und alle erschraken über Georg, das hatte er noch nie getan.
„Sag mal was ist mit Georg los, so kenne ich ihn gar nicht“, fragte Marion leise ihre Kollegin, die für den Getränkenachschub in den Nischen sorgte, als alle bedient waren, rückte sie mit der Antwort heraus.
„Ich glaub Georg hat einen Samenkoller, er hat Alina die Kreditkarte gesperrt, weil sie immer viel zu viel beim Shoppen ausgab und jetzt macht sie auf schwer Krank und fehlt, deshalb hat er dich ja heute angerufen, weil er jemand für die Bar brauchte und wie ich erfahren hab, lässt Alina seit einer Woche Georg nicht mehr an sich heran, dem armen Kerl müssten doch schon längst die Eier weh tun“, grinste eine der Angestellten und sah Marion an.

Marion sah zum Büro, sah wie ihr Boss bedrückt im Büro saß und er traute sich nicht in ihre Augen zu sehen, denn sie fühlte, das es ihm leid tat, eben seine Angestellten, besonders Marion angeschnauzt zu haben und Marion sah sich um und sagte dann zu ihrer Kollegin, „ ich hab gerade keine Kundschaft und die Gäste sind mit Getränken versorgt und jetzt kommt auch kein Frischfleisch mehr, ich schnappe mir mal Georg und rede Tacheless mit ihm, dazu brauche ich……, Moment Zimmer 21 ist frei, dann soll er sich bei mir austoben und wenn ich ihn dazu zwingen muss mit mir zu ficken“, grinste nun Marion ihre Kollegin an und sie verschwand mit einem „viel Spaß“ dann mit einem Grinsen hinter der Theke.

Marion ging ins Büro und er schaute verschämt auf, „ entschuldige, das ich dich angeschrien habe, aber ich hab gerade mächtige Probleme mit Alina, die Göre bockt gerade gewaltig“, sagte er und mit den letzten Worten war seine Stimme ganz weich und sanft geworden, dabei war sie um seinen Schreibtisch herumgekommen und hatte sich auf die Kante gesetzt, wie so oft trug sie einen sehr kurzen Minirock aus schwarzem Leder, der wie unabsichtlich beim Hinsetzen etwas hoch rutschte.

Georg konnte den Ansatz von halterlosen Strümpfen erkennen und Marion lehnte an die Tischkante und stützte sich nach vorne mit beiden Händen auf der Tischfläche ab, das betonte ihren gewaltigen Busen besonders vorteilhaft, der sich unter ihrem sündigen Kleid abzeichnete und Georg war wieder verwirrt, denn die Situation war für ihn so sehr vertraut, wie sie überraschend war und dann wieder so eindeutig, doch nun kam sie wieder auf ihn zu und tief in seinem Inneren war es genau das, was er sich schon immer wünschte, er starrte seine Angestellte an und bekam einen trockenen Mund, er wollte antworten, dass alles doch nicht so wichtig wäre und er längs zur Tagesordnung übergegangen sei, doch er bekam keinen Ton heraus und sie griff nach seiner Hand und ihn durchfuhr es wie ein elektrischer Schlag, „ Georg, sag mir ehrlich, hast du etwa Samenstau, stimmt es das Alina dich seit einer Woche nicht mehr ran lässt“ weckte sie ihn aus seiner Erstarrung, da brach es aus ihm heraus: Ja, Marion ich hab ihre Karte gesperrt, weil sie immer so unnützes Zeugs kauft und jetzt ist sie bockig und lässt mich nicht an sie ran, hier im Club möchte ich auch nicht meine Angestellten mit dem Problem behelligen, es wäre ja einfach für mich eine von euch zu nehmen und mir den Verstand raus vögeln zu lassen und du Marion, Du bist für mich die geilste begehrenswerteste Frau der Welt und das weiß ich schon, seit ich Dich das erste Mal gesehen habe“.

Sie lächelte ihn an, „ und warum hast Du mir das nie gesagt?“,fragte sie ihn frei heraus.
„ Na weil du eine Angestellte von mir warst, ääh, und immer noch bist und weil ich Alina nicht betrügen wollte“, sagte er und Georg war aufgewühlt, die Frau vor ihm war die pure Versuchung und nun schien sie endlich das Spielchen mit ihm zu dem Ende führen zu wollen, auf das er sich schon so lange freute.

Sie lag quasi auf dem Silbertablett vor ihm und Marion rutschte von der Tischkante mit sehr einer geschickten Bewegung, direkt auf seinen Schoß und schlang ihre Arme um seinen Hals, „ küss mich, bitte, ich will Dich jetzt, hier ist der Schlüssel für Zimmer 21 und ich verlasse das Zimmer erst wenn du das erste Mal heute in meinen Mund und danach beim zweiten Mal zwischen meinen beiden Glocken hier abgespritzt hast“, sagte sie zu ihm und grinste ihn an.

Georg konnte nicht anders, denn all seine Träume wurden nun plötzlich wahr, wild trafen sich ihre Lippen und leidenschaftlich küssten sie sich und ihr Chef war überwältigt vom Temperament dieser Rassefrau, die alle Hemmungen fallen ließ und anfing, sein Hemd aufzuknöpfen, während sie ihn weiter leidenschaftlich küsste und Sie griff nach seiner Hand und führte sie zu ihren Schenkeln und Georg ließ sich nicht lange bitten, sanft streichelte er ihre Oberschenkel hinauf und fühlte den Ansatz ihrer Strümpfe und Sie stöhnte und wand sich auf ihm und in seiner Hose wurde sein bestes Stück größer und größer, seine Finger suchten sich weiter ihre Bahn und da das sündige etwas von Kleid nun sehr kurz war, waren seine Finger bald am Ziel, er war etwas verwirrt, denn das was er ertastete, fühlte sich wie nackte Haut an, völlig ohne Haare, aber noch ziemlich trocken und er tastete weiter und stellte fest, das es offensichtlich ein Slip war und dahinter war es bereits sehr feucht, denn das elastische Material rutschte bei seinen Tastbewegungen hin und her, als er kurz stockte, richtete sie sich auf und
sagte, „ komm wir gehen hinüber ins Zimmer 21, das Himmelbett dort ist viel bequemer“, und sie rutschte von seinem Schoß, packte ihn an der Hand und machte zwei Schritte zur Tür, lief hinaus in den Flur und öffnete das Zimmer 21, die beiden gingen hinein und sie drehte den Schlüssel herum.

Nun konnte sie keiner mehr stören, langsam stolzierte sie wieder auf ihn zu und mit einer geschmeidigen Bewegung fiel der Rock zu Boden, ein weiterer Griff und ihr Oberteil lag daneben und sie. stand vor ihm in feuerroten Dessous, sie hatte weiße Strümpfe an, die an einem roten Strapshalter befestigt waren, einen sündigen ebenfalls roten Slip der den Namen wahrlich nicht verdiente und dann diesen sündigen BH, ihrer Büstenhebe der ihren gewaltigen großen Busen von unten nach oben pushte und von den Seiten zur Mitte her presste, alleine schon ihre halterlosen Strümpfe stellten einen sehr erotischen Kontrast dar, breitbeinig stand sie da auf ihren Pumps und die Hände in die Seiten vor ihrem Chef gestemmt, „ komm Georg, lass es uns treiben, ich will Dich schon lange haben“, sagte sie und sie setzte sich auf dem Hocker vor dem Schminktisch und als er vor ihr stand, öffnete sie seine Hose und angelte nach seinem Schwanz, ihr Chef war scharf, so scharf, dass das nicht zu übersehen war.

Stramm stand sein Schwanz aus dem Hosenschlitz hervor, von irgendwoher hatte sie plötzlich ein Kondom in der Hand und es genauso flink über seinen Ständer gestülpt, ja er hatte schon lange mit keiner Frau mehr geschlafen und wenn dann schon gar nicht mit einem Kondom, aber so zärtlich, wie seine vollbusige Angestellte dabei seinen Schwanz behandelte, war es für ihn wie selbstverständlich. Außerdem ließ sie ihm keine Zeit zum Nachdenken, denn kaum war sein Pint verpackt, zog sie den Body im Schritt zur Seite, stand auf und drückte ihn auf den Hocker und setzte sich auf seinen Schoss und dann zeigte sie dem kleinen Freund den Weg.

Marion war so nass, dass er ohne jeden Widerstand in sie eindringen konnte und er griff ihren Hintern und zog sie so weit er konnte sie auf sich hinein und sie rückte sich noch ein bisschen zurecht und dann begegnete sie inbrünstig seinen Stößen und Georg war so scharf auf sie, dass er sich kaum beherrschen konnte, doch er spürte, dass es ihr genauso ging und beide brauchten nicht lange, bis sie auf höchsten Touren waren, seine Angestellte, wild auf ihm auf den Hocker reitend stöhnte und stieß spitze Schreie aus, als sie heftig ihr Becken gegen ihn stieß, ihre Unterschenkel umklammerten Georgs Hüften und dann konnten sie sich nicht mehr halten und Sie stöhnten beide auf, als sich ihre beiden Höhepunkte lösten und Georg stieß um so heftiger in Marions tropfnasse Höhle, heftig keuchend er seine Angestellte von sich und schob ihn wieder auf den Schreibtischstuhl und Sie zog das Kondom von seinem Ständer und wischte den Schwanz mit einem Papiertuch ab, dann kniete sie zwischen seinen Beinen und massierte mit der Hand sein Glied, dass dadurch auch nicht weicher werden konnte.

Sanft spielte ihre Zunge über seine Eichel und das empfindliche Teil zuckte bei jeder Berührung leicht. Doch Marion hielt ihn fest und schließlich stülpte sie ihre Lippen tief über seinen Schaft und er stöhnte auf, denn die Reizung war nach dem gerade erlebten Orgasmus unglaublich stark, sanft ließ sie ihre Lippen an seinem Pint auf und ab gleiten und ihre Zunge umloste seine Eichel, schnell war er wieder steinhart und Marion betrachtete zufrieden ihr Werk.

Ein weiteres Kondom hüllte den Mast ein, flink drehte sie sich um und ließ sich rittlings auf seinen Speer niedersinken, durch die hohen Schuhe hatte sie genau die richtige Höhe und Sie stützte sich auf seinen Oberschenkeln ab und ihr Hintern wetzte auf und ab und er griff ihr an die Hüften und das regte ihn sehr an, seine vollbusige Angestellte stöhnte und wand sich auf seinem Pint, wie eine Schlange. Georg wurde durch den Anblick ihres Rückens und den seitlich baumelnden Brüsten vor sich, der so geil auf und ab wippte sofort wieder scharf, ihre Mähne wippte ebenfalls eindrucksvoll im Takt ihres wilden Ritts und schon nach kurzer Zeit waren wieder beide so weit und in seinen Eiern zog es sich fast schmerzhaft zusammen, als seine zweite Portion Samen empor schoss und sie fühlte, wie sich sein Schwanz in ihr verhärtete und ließ ihren Gefühlen freien Lauf und tief trieb sie sich seinen Schwanz in ihren Leib, ganz tief wollte sie ihn in sich spüren, dann überrollten sie die Gefühle und Sie warf sich zurück und bedeckte sein Gesicht mit ihren Haaren, sie lehnte sich an ihn und griff sich an die geilen gewaltigen Brüste, die im Orgasmus ganz hart geworden waren und um Luft ringend ließ sie sich ganz fallen und rieb ihre Scham an ihm, ihr Chef war völlig erschöpft und im selben Maße befriedigt wie nie zuvor, seine geile Angestellte war einfach unglaublich und das gerade Geschehene hatte ihn für eine lange Zeit des Wartens belohnt und sie lehnte weiter an ihm, seinen Harten immer noch tief in sich.

Sie beugte sich herunter, zog das Kondom von Georgs Schwanz und reinigte es mit einem Papiertuch. Dann verstaute sie alles wieder ordentlich und machte die Hose wieder zu und er ließ alles mit sich
geschehen, er war einfach zu überwältigt von dem gerade Erlebten, „ ich hoffe, wir haben Gelegenheit das mal zu wiederholen,“ lächelte sie ihn an und Georg konnte nur stumm nicken.
Dann verabschiedete sie sich von ihren Kolleginnen und ihrem Chef und fuhr nach Hause, dort zog sie sich aus und duschte erst einmal gründlich, grinsend stellte sie fest, das ihr Chef zweimal gekommen war, aber nicht in ihrem Mund und auch nicht zwischen ihren Brüsten, aber sie war sich sicher, ihr Sohn der in ihrem Bett schlummerte, würde das gerne am Morgen bei seiner Mutter übernehmen.

Nach dem Duschen zog sie sich wieder eine neue Büstenhebe an und darüber ein sündiges Nachthemd wo man bei Licht auch alles darunter sah, sie war sich sicher, lange würde sie bei ihrem Sohn das sündige Nachthemd sowieso nicht an haben und sie krabbelte zu ihrem Sohn ins Bett, der immer noch schlummerte, es war drei Uhr morgens, heute war Sonntag, spätestens um 9 Uhr würde sie ihren Sohn beim Morning Wake Up aus seinen süßen bestimmt nicht Jugendfreien Träumen holen und mit dem Gedanken schlief sie dann auch schließlich mit einem Lächeln auf den Lippen ein.

Die nächsten Tage vergingen wie im Fluge und Marion machte weiter ihren Job und in unbeobachteten Momenten überraschte sie ihn mal mit einem Kuss oder mit einen schnellen Griff an den Hintern. Auch Georg dachte über das Pro und Contra zwischen Alina und Marion nach, zuerst war Georg von diesen Zärtlichkeitsattacken sehr überrascht, er konnte es kaum erwarten, wieder mit ihr im Bett ein paar Stunden zu verbringen, diese Frau war die pure Versuchung für Ihn und er wollte alles tun, um weiter mit ihr zusammen zu sein.

Ende Teil 04.


Ähnliche Beiträge



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

ResiPeter

ResiPeter(47)
sucht in Urnshausen