Skip to main content

Die Ungehorsame

Die folgende Kurzgeschichte basiert auf einer wahren Begebenheit, wobei die Geschehnisse schon einige Jahre zurückliegen. Und woher ich die Geschichte kenne? Naja, vielleicht hat mir einer der Akteure davon erzählt? Vielleicht war ich auch selbst beteiligt? Wer weiß, wer weiß………Andre D. war nicht nur ein Miesepeter, wie man ihn selten findet, sondern auch ein ausgesprochen großer Querulant. Alle die Andre kannten wunderten sich, wie ein solch farbloser, langweiliger und stets schlecht gelaunter Mann es geschafft hatte, eine attraktive Frau wie Julia zu heiraten.

Er war nicht hässlich, aber seine Art war mitunter widerwärtig und hässlich. Zudem war er 20 Jahre älter als Julia und böse Zungen behaupteten, dass sein kleiner Schwanz einer Bifi Salami glich. Julia dagegen war Mitte 30 und ein echtes Vollweib. Ihre langen schwarzen Haare trug sie offen und nicht wenige Männer starrten auf ihre großen, wackelnden Titten und ihren vollen Hintern, wenn sie in kurzem Rock und engem Pulli die Straße entlang stolzierte.

Und Julia genoss es, wenn die Blicke der notgeilen Böcke sie regelrecht auszogen und sie genau wusste, dass allein die Erinnerung an ihr weibliches Erscheinungsbild einigen Männern als nächtliche Wichsvorlage dienen würde. Manchmal machte sie der Gedanke daran so scharf, dass sie, kaum zuhause angekommen, direkt ins Badezimmer lief und ihre Hand sofort zwischen die Beine schob, um ihre teilrasierte Muschi heftig zu reiben. Schnell spürte sie dann wie sich ihr Unterleib zusammenzog, die Lust langsam bis zu ihrem Herzen aufstieg und sich ihr Puls rasend beschleunigte.

Dann führte sie ihren Mittelfinger in ihre Muschi ein und zog mit einer Hand vorsichtig ihre großen Nippel lang. Langsam wurde ihre Muschi feuchter und immer leichter und schneller glitt ihr Finger in ihr Fickloch ein. „Die Bürste“, schoss es Julia in den Kopf, als ihr Finger nicht mehr ausreichte, um ihre Geilheit zu befriedigen. Mit zittriger Hand griff sie hastig nach der Haarbürste und schob das Griffstück in ihre mittlerweile nass gewordene Spalte.

Im Spiegel sah sie, wie sich ihr Gesicht vor Geilheit verzerrte, während sie immer schneller ihre vor Mösensaft triefende Muschi fickte. Bei ihrer Wichserei musste sich Julia auf das Waschbecken lehnen, damit ihre zu Gummi gewordenen Beine nicht nachgaben. „Ja, nimm mich hart, fick mich durch!“, stöhnte sie laut auf, als sie den Höhepunkt ihrer Fotzen-Geilheit erreichte und der Griff ein letztes Mal tief in sie eindrang. Und wie fast jedes Mal wurde ihre Befriedigung durch das Gezeter ihres Ehemannes unterbrochen, der dabei gegen die Badezimmertür schlug: „Du warst doch einkaufen?! Also beweg deinen fetten Arsch in die Küche und mach endlich was zu essen!“.

Julia dachte dann nur „Du kannst mich mal“ und besorgte es sich dann meistens noch ein zweites Mal. Ob und wie Andre seine Frau fickte, dass wusste kein Mensch. Was allerdings jeder weit und breit wusste war die Tatsache, dass sich Julia des Öfteren von anderen Männern vögeln ließ. Auch Andre wusste davon und er bestrafte seine Frau dafür. Aber auch eine wochenlang abgeschlossene Haustür, die Striemen auf ihrem Popo oder auch der Entzug des Haushaltsgeldes konnten sie nicht davon abhalten, sich regelmäßig ihre Ficklöcher stopfen zu lassen.

Julia fand ihre jeweiligen Fickpartner oftmals zufällig. Manchmal war es ein Nachbar, der sie bumste, wenn Andre bei der Arbeit war. Ein anderes Mal wurde sie vom Filialleiter des Supermarktes im Getränkelager gefickt. Und obwohl Andre fast das gesamte Leben seiner Ehefrau regelte und kontrollierte, so konnte er ihre ständige Fremdfickerei nie verhindern. Denn wenn es um ihre Befriedigung ging, verweigerte sie den Gehorsam und tat das, was sie tun wollte: ihre Beine breit machen, wenn es in ihrer Muschi zu sehr juckte.

Und diesmal juckte es in ihrem Unterleib ganz besonders schlimm, als Andre mit ihr zum Schützenfest ging. Im Zeichen Julias Geilheit nahm der Abend dann seinen Lauf. Denn sich im Schnelldurchlauf betrinkend blieb Andre nichts anderes übrig als zuzuschauen, wie die Männer, einige mehr, andere weniger offen, mit seiner Frau flirteten. Schließlich war er so betrunken, dass er gar nicht mehr mitbekam, dass ein besonders eifriger Schützenbruder namens Kai, der Julia offensichtlich gefiel, unter dem Tisch zwischen Julias Beinen griff.

Vorsichtig schob er seine Hand unter ihren Rock, hob ihren Slip geschickt zur Seite, um seinen Finger in ihre bereits feuchte Muschi zu schieben. Julia ließ sich nichts anmerken, wobei sie schnell wusste, dass sie mehr als nur Kais Finger in ihr haben will. „Wir gehen eben Zigaretten holen“, erklärte sie dem mittlerweile völlig besoffenen Andre, der nur kurz aufstöhnte „Duuu blaiiiibst hiiiiiiiiiiiiier!“. Ihren Mann ignorierend nahm sie Kai an die Hand und schnell verließen beide das Festzelt in Richtung eines kleinen Wäldchens.

Bereits an der ersten dunklen Stelle angekommen, begannen beide sich heftig zu küssen. Nach kurzen, aber sehr intensiven Zungenküssen, kniete sich Kai vor Julia, schob ihren Rock hoch und begann sie zu lecken. Dabei zog er ihre Schamlippen auseinander, um an ihrem Kitzler zu saugen. Dabei drehte Julia vor Geilheit fast durch und zog immer heftiger an Kais Haaren: „Bitte, fick mich endlich!“. Kai, der sich selbst wichste, sprang schließlich auf: „Zieh die verdammte Bluse aus, ich will deine Titten!“, keuchte er vor Erregung und drückte seinen harten Ständer gegen Julias Muschi.

Mit zittrigen Händen öffnete Julia ihre Bluse, als Kai schon ihren BH zur Seite riss, um sofort an ihren harten Nippeln zu saugen. „Steck ihn endlich rein!“, bettelte Julia, während Kai ihre Titten knetete, die Nippel leckte und seinen Schwanz gegen Julias nasse Spalte drückte. Kurz schaute Kai in Julias Augen und riss sie dann herum, um sie gegen den Baum zu drücken. Hektisch brachte er seinen Ständer in Position und drang mit einem kräftigen Ruck von hinten in Julia ein, wobei Julia ein lautes Stöhnen entfuhr.

Während Kais Becken wie ein Vorschlaghammer gegen ihre prallen Arschbacken knallte, dachte Julia, dass sie schon lange nicht mehr so kraftvoll und hemmungslos gefickt wurde. Sie gab sich ihm völlig hin, wobei er ihre Geilheit noch befeuerte, indem er mit einer Hand ihre Fotze rieb und mit der anderen Hand ihren Titten walkte. Sein intensives Stoßen führte schließlich dazu, dass Kai seinen Ficksaft nicht mehr länger zurückhalten konnte und er sich mit einem letzten verkrampften Ruck in Julia ergoss, woraufhin seine Wichse wie ein Torpedo in ihre Gebärmutter einschlug.

„Und nun lutscht du mein Ding sauber!“, forderte Kai immer noch außer Atem Julia auf. „Du kannst mich mal. Lutsch ihn dir doch selbst sauber!“, antwortete Julia spöttisch, während sie sich den Slip hochziehend gegen den Baum gelehnt hatte. „Du bist wirklich eine Ungehorsame!“, lachte Kai auf und hoffte, dass er dieses Vollweib nicht zum letzten Mal gefickt hatte. Nachtrag: Das Schreiben dieser hoffentlich geil machenden Geschichte fiel mir sehr schwer, da mein Herz und meine Gedanken bei der wundervollsten Frau der Welt sind.

Und das ist nun mal nicht Julia. Daher war dies nun meine letzte Geschichte. Ich wünsche allen Leserinnen und Lesern viel Spaß und Alles Gute!.


Ähnliche Beiträge



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Vanessa

Vanessa(32)
sucht in Brackel bei Winsen, Luhe