Skip to main content

Die Verführerin

– oder wie findet eine ganz normale Frau einen Mann und was macht sie dann daraus?

Was macht eine Frau wenn sie nicht 100% schön ist? Oder sich zumindest nicht so fühlt? Mit sich und ihrem Körper unzufrieden ist? Sie wird sich irgendwelchen Männern hingeben, die sie vermeintlich so nehmen wie sie ist, denen sie scheinbar „gut genug“ ist. Weil das für beide Seiten meist in einem faulen Kompromiss endet ist die Beziehung auch schnell beendet. Dann kommen entweder gegenseitige Schuldzuweisungen oder schlimmer noch quälende Selbstzweifel.

Jeder kennt eine solche Frau im eigenen Bekanntenkreis oder als Kollegin. Suchen wir mal rein Zufällig, ganz Beliebig eine dieser Frauen heraus. Nennen wir sie einfach Carina, lassen sie in einer kleinen Firma am Chiemsee arbeiten.

So eigentlich ist unsere Carina ein umgänglicher Mensch, Freundlich, Hilfsbereit und ihr Alltag geordnet. Nur mit Männern hat sie scheinbar kein Glück. Entweder sie wird nach einer schnellen Nacht genauso schnell wieder Abgelegt oder sie wird gnadenlos Ausgenutzt. Jedenfalls in der Firma bekommen die Meisten ihren seelischen Verfall täglich vor Augen geführt.

Eines Freitag Abends steht sie bei der Heimfahrt nur scheinbar Zufällig, aber sichtlich Betrübt im Bus neben einer anderen Kollegin, nennen wir diese jetzt einfach mal Agnes. Agnes merkt dass Carina sich nichts sagen getraut, fängt von sich aus ein Gespräch an.

„Läuft grad nicht so gut Zuhause?“

Kopfschütteln.

„Dein Freund?“

Nicken.

„Diesmal Spielen oder Trinken?“

„Weder noch. Andere Frauen.“

„Habt ihr noch irgendwelche Gemeinsamkeiten im Alltag, außer dass du ihm den Haushalt machst und bedienst?“

Zögerliches Kopfschütteln.

„Bezahlt er in irgend einer Form zur Wohnung dazu, so dass man es wenigstens als Wohngemeinschaft formulieren könnte?“

Energisches Kopfschütteln.

„Warum wirfst du ihn dann nicht Raus, es ist doch deine Wohnung?“

„Weil ich dann wieder Alleine wäre.“

„Fühlst du dich so nicht auch alleine und einsam, wenn er erst spät Nachts oder Morgens nach Hause kommt und du voller Zweifel wartest? Wenn du schon weißt dass er von einer anderen Frau kommt?“

„Schon. Aber das ist noch ein bisschen Anders. Ich habe wenigstens Hoffnung dass er sich ändert, er verspricht es mir ganz fest.“

Das gab unserer Agnes zum Nachdenken. Nach ein paar Augenblicken fing Carina zu Fragen an. Agnes würde immer so einen glücklichen Eindruck machen, mit deren Mann wäre bestimmt alles in Ordnung?

„Ja, mit meinem Mann ist alles weitgehend in Ordnung.“

Wo Agnes den denn kennengelernt hätte?

„Im Sandkasten“.

„Wie? Zusammen mit deinen Kindern als sie noch klein waren?“

„Nein, da war ich selbst noch im Sandkasten und er war der Nachbarsjunge. Meine Tochter Helena war eine Spätzüglerin, mein Sohn Armin ist ja schon knapp Volljährig.“

„Ja klar, Logisch! Und soo lange hält das schon?“ Es klang mehr als eine Bemerkung wie eine Frage.

„Ja. Er war mein erster Mann und ich seine erste Frau.“

Carina wirkte Verwirrt.

„Und wie ist das dann mit ihm und deinen Kindern jetzt so all die Jahre?“

„Im Grunde ganz Einfach, wir haben natürlich über die vielen Jahre auch mal ein auf und ab, besonders belastend war die Zeit früher als die Kleine überraschend nachkam. Der große fühlte sich oft Zurückgesetzt und rebellierte um Aufmerksamkeit. Mein Mann Peter wich dann aus, zog sich in seiner Freizeit zurück. Irgendwie haben wir 4 uns aber immer wieder zusammen gerauft. Bis Heute.“

Carina sah immer verwirrter drein.

„Menschen brauchen Aufmerksamkeit und Wärme, nur einen Platz wo sie sich Geborgen fühlen. Im Grunde nichts anderes wie bei Dir, eben das was sich jeder Mensch wünscht. Das gibt’s nicht einfach so, da muss man drum kämpfen, jeden Tag auf’s neue wieder was dafür tun. Gerade als Frau.“

Längeres Schweigen.

„Ob wir vielleicht mal in Ruhe miteinander Reden könnten?“ Carinas vorsichtiger Versuch das Plaudern im Gang zu Halten. Kurzes Überlegen von Agnes:

„Dieses Wochenende wäre die Kleine bei ihren Großeltern, wenn sie möchte könne Carina mit Agnes Samstag Abend in ein klassisches Konzert kommen.“

Erfreute Zustimmung.

„Wann genau?“

Um 20 Uhr geht es los, sie solle aber schon etwas früher bei Agnes sein.

„Wo wohnst du genau?“

Agnes nahm ihr Mobilphone und sandte Carina eine SMS mit Adresse und kurzer Wegbeschreibung und Buslinie zu, die sie für genau solche Fälle als Vorlage vorbereitet hielt.

„Gut, bis Morgen.“

„Bis Morgen!“ Die letzten 8 Haltestellen fuhr Agnes alleine, überlegte was sie sich da nun aufgehalst hatte.

Der Samstag morgen verlief wie sehr oft, Agnes‘ Mann Peter war Arbeiten, Überstunden. Der Großvater kam zum Abholen der kleinen Helena, plauderte unverfängliche alltägliche Belanglosigkeiten, gaffte Agnes noch manchmal möglichst unauffällig auf die volle Oberweite oder den aufreizenden Po.

Seine eigene Frau konnte sowas appetitliches nicht bieten. Agnes nahm es gelangweilt hin, hatte sich über die vielen Jahre schon an die oft gierigen Blicke gewöhnt. Manchmal provozierte sie sogar damit um ihn zu Ärgern, je nach Stimmung.

Helena spielte dann mit ihrem Großvater einige Augenblicke im Kinderzimmer während Agnes die Tasche packte. Alles betont Unaufgeregt und Entspannt.

Armin ist in seinem Alter weitgehend selbstständig, etwas mit den Eltern unternehmen ist Uncool. Ein Abend mit Mama oder gar den Großeltern gleicht der Höchststrafe. Mit Papa gehen nur irgendwelche Aktionen durch mit welchen man angeben kann. Kartfahren oder Wasserski zum Beispiel.

Danach begann sich Agnes langsam auf den kulturellen Abend Vorzubereiten. Mental. Es braute sich ein etwas unwohliges Gefühl zusammen weil nur schwierig einzuschätzen war was der gemeinsame Abend mit der sonst eher fremden Carina bringen würde.

Agnes‘ Mann Peter begleitete sie manchmal in ein Konzert, klassische Musik war ihm jedoch zu Schwer und er ging lieber mit Bekannten zum Billard oder Darten. Manchmal begleitete Agnes ihn dann dabei, Männer sind bei so etwas aber lieber unter sich.

Schon unerwartet Früh am Nachmittag klingelte es an der Türe.

„Hallo Agnes!“

„Hallo Carina!“

Ein kurzer peinlicher Moment stellte sich ein, irgendwie seltsam wenn eine Kollegin zu der man im Alltag nicht soo viel Kontakt hat plötzlich im Privaten auftaucht. Dementsprechend Neugierig sah sie sich in der fremden Wohnung um.

Agnes hingegen sah sich Carina neugierig an.

„Du willst heute so Ausgehen?“

„Ja, warum?“

„Du weisst schon dass es ein klassisches Konzert ist?“

Zögerliches „Jaaaa“, fragender Blick von Carina an sich hinab.

„Wir gehen nicht auf den Straßenstrich!“ schob Agnes nach, ärgerte sich aber sogleich über ihre falsche Wortwahl. Carina sah sie Beleidigt an.

„Was passt dir nicht?“ Jetzt ahnte Agnes wie es Männern mit Frauen geht, wenn sie in einem verbalen Minenfeld gelandet sind.

Carina trug unter einem offenen leichten Mantel ein hautenges gerafftes kurzes Schlauchkleid, ein Bolero-Jäckchen, unglaublich hohe krachend rote Pumps, offensichtlich aus einem Schuhdiscounter, der weniger für Qualität als für billigste Preise bekannt ist. Der Nagellack und Lippenstift war genauso krachend Rot passend zu den Schuhen, die Haare mit zu viel Haarspray zementiert, künstlich auf Volumen gemacht, die Frisur hätte auch als Motorradhelm getaugt.

Die Oberweite erschien im Verhältnis zum Restkörper irgendwie unnatürlich groß und das penetrante Parfüm übertünchte jeden Geruch eines Bahnhofskloo im Umkreis von 10 Meter. Schienbeine und Waden stark behaart. Alles Zusammen passte jedoch wenig Schmeichelhaft zu Carinas Auftreten und Figur.

Carina hat eine eher durchschnittliche Anatomie, die Hüften etwas Breiter, der Oberkörper eher schmächtig, ebenso die Oberweite. Dazu konnte sie mit den Schuhen sichtlich schlecht Laufen. Nur wie bringt man das schonend einer Frau bei, die eh schon mit ihrem Selbstwertgefühl hadert?

„Darf ich Offen sein, Carina?“

Zögerliches: „Noch Offener? Aber bitte!“ Ein beleidigter Unterton war zu Vernehmen.

„Also wenn eine 17 Jährige so in eine Disco geht ist das vielleicht Normal. Wir beide sind um/über die 40, da erwartet man vielleicht ein etwas anderes Auftreten? Oder wen möchtest du so ansprechen? Fühlst du dich wirklich Wohl so, Carina?“

Sie senkte den Blick, Kopfschütteln. „Ich dachte nur…..“

„Darf ich ein Foto von dir machen, Carina?“

„ Wozu?“

„Einfach so.“

Zögerliche Zustimmung, Carina zog den leichten Mantel aus. Agnes griff ihr Mobilphone und nahm 3 unterschiedliche Aufnahmen von Carina. Gesenkter Blick, hängende Schultern, ausdruckslose Mimik.

Carina ist wahrscheinlich mindestens noch 5 Jahre jünger als Agnes, aber das ganze Styling war sehr unvorteilhaft für sie. In einer Rot- und Zwielichtigen Kascheme wäre das bei Männern nach 5 halben Bier sicherlich noch auf Zustimmung gestoßen. In einem hellerleuchteten Foyer eines Ball- oder Konzertsaales achtet Frau jedoch gewöhnlich auf diskretes Understatement oder klassische Eleganz.

„Wie lange glaubst du Carina kannst du diese Schuhe tragen, wirklich einen ganzen Abend?“

Zögerliches Schulterzucken.

„Willst du den Abend ausschließlich nutzen um Kultur zu Genießen oder auch Kontakte zu Männern knüpfen?“

„Eher das letztere, also Beides irgendwie.“

Agnes blickte auf die Uhr im Mobile.

„Wir hätten noch genügend Zeit.“

Abschätzender Blick über Carinas Anatomie wegen der Kleidergröße.

„Obenrum vielleicht Größe 36, unten eher 38+ wie ich, Schuhgröße 37?“

Carina nickte Zustimmend. „Ganz genau!“

„Hättest du so viel Vertrauen in mich, dass ich dir jetzt einen Vorschlag für den Abend machen würde?“

Neugieriges Nicken.

„Dann komm mal mit“, Agnes zog Carina ins Schlafzimmer und öffnete zwei große Schränke, wühlte etwas zwischen den vielen hängenden Kleidern.

Mehrmals Vergleichender abschätzender Blick auf den anderen Körper, dann hielt Agnes ein Kleid auf einem Bügel in der Hand.

„Dieses Hier! Zieh dich mal aus!“

Damit hatte Carina sichtlich nicht gerechnet. Man sah es ihr deutlich an. Peinlich berührt legte sie zuerst die knappe Jacke ab, das Schlauchkleid wäre noch schneller entfernt, wenn sie sich nicht so künstlich geziert hätte, zog dann doch umständlich und zögerlich den strammen elastischen Schlauch namens Kleid vom Leib.

Agnes sah auch sogleich warum Carina so zögerte. Carina trug einen verwaschenen alten, unglaublich übertrieben stark gefütterten Pushup-BH, das war der Grund für die zum Oberkörper unpassend erscheinende Oberweite und einen labberigen alten Oma-Slip, welcher wahrscheinlich noch 0,99 DM im Zehnerpack und noch nicht Euro kostete. Ursprünglich war der Slip wahrscheinlich mal weiß, dichte Schamhaare quollen aus den ausgeleierten Beinöffnungen und unter den Achseln. Agnes zwang ihren Blick aus Carinas Schritt heraus und war etwas Fassungslos über eine solch verwahrloste Erscheinung.

„Carina, wenn eine Frau weg geht sollte sie sich rundherum so richten, dass sie sich jederzeit vor ihrem Traummann entkleiden könnte!“

„Aber wozu denn, so eine bin ich doch garnicht?“

„Carina, sieh nur einmal die Situation jetzt an, wo es vor mir doch völlig egal ist. Du fühlst dich jetzt auch Unwohl so wie du vor mir stehst?“

„Ja schon, Agnes.“

„Es geht nicht darum ob du dich tatsächlich vor einem Mann ausziehst, es geht darum wie du dich selber fühlst. Ob du dich selber in deiner Haut wohlfühlst. Ob du dich gerne Zeigst. Ob du den Eindruck hast tatsächlich den maximalen Effekt aus deinem Typus heraus zu holen. Wie willst du einem Mann Freude schenken wenn du selbst keine Freude an deinem Körper hast? Als nächstes legst du deinen Angeberin-BH ab. Was würdest du als Mann empfinden, wenn du auf große Oberweite stehst, eine Frau mit einer Solchen kennenlernst, diese irgendwann entkleidest und dann etwas ganz anderes Feststellst. Wärst du enttäuscht?“

Zustimmendes Nicken. „Ich meinte ja nur.“

„Carina, das was du tatsächlich bist und was du Ausstrahlst muss stimmig sein, nur dann wirkst du Authentisch.“

„Wann, jetzt den BH ausziehen?“ fragte Carina ziemlich unschlüssig.

„Meinetwegen jetzt schon zur Anprobe, ich weiß wie nackte Frauen aussehen.“

Carina drehte sich etwas schamhaft, Agnes sah aber in den Spiegeln an der Schranktüre Carinas echte Anatomie.

„Warum verbirgst du dich vor mir? Lass doch mal sehen!“

Agnes half etwas an den schmalen Schultern nach, widerwillig drehte sich Carina.

„Warum versteckst du das denn, du bist doch wirklich schön gebaut? Du hast eine sehr appetitliche stramme jugendliche Oberweite, du brauchst ganz sicher gar keinen BH. Das würde ich an deiner Stelle betonen! Stehen deine kleinen Nippelchen immer so Kess oder ist es dir zu Kalt hier?“

„Nein Agnes, die stehen immer so.“

„Genau mit sowas kannst du einen Mann wahnsinnig machen!“ Und mich macht es zu meiner eigenen Überraschung ebenfalls an! Aber das letztere behielt Agnes besser für sich.

Für einen kurzen Moment musste sich Agnes wirklich beherrschen nicht an den wunderschönen Brustwarzen zu Spielen.

„Also, zieh doch mal jetzt zuerst dieses Kleid an!“

Endlich konzentrierte sich Carina besser auf das Vorhaben. Sie waren mitten bei der Anprobe im Flur, Carina trug gerade ein festliches Kleid vor dem ganz großen Spiegel als Agnes‘ Mann Peter nach Hause kam. Flüchtige Umarmung, Küsschen. Freundliche Geste und knapper Gruß zu Carina. Er musterte die beiden Frauen Aufmerksam.

„Ah, ihr geht zusammen ins Konzert?“

„Ja Peter, und danach vielleicht noch was trinken.“

„Gut!“ Er grinste. „Wir gehen nämlich auch weg, dann muss ich heute auch nicht so genau auf die Uhr sehen und nehme besser das Fahrrad.“

„Ja mach das Peter, übertreibt es aber trotzdem Nicht!“

Noch mal ein flüchtiges Küsschen, auf dem Weg ins Bad streifte er die Hosenträger der Latzhose von den Schultern, bald darauf hörte man das Rauschen der sich füllenden Badewanne.

„Das ist dein Mann?“ fragte Carina erstaunt.

„Ja, Peter.“

„Booah, sieht der toll aus. Macht der Bodybuilding?“

„Nein, er arbeitet nur schon sein Leben lang sehr Hart.“

„Hast du da nicht Angst dass du den mal Verlierst?“

„Angst – Nein. Bedenken – Ja. Natürlich muss ich was dafür tun um für ihn Interessant zu Bleiben. Aber ich hoffe er weiß was er an mir hat.“

„Und wo ist dein Sohn? Sieht der auch so toll aus?“

„Mein Sohn Armin? Keine Ahnung wo der ist, in diesem Alter melden sie sich schon lange nicht mehr ab. Sie rufen nur noch an wenn sie mit dem frisierten Moped gestürzt oder von der Polizei erwischt worden sind.“ Agnes lachte laut auf. „Ob er gut aussieht? Keine Ahnung, als Mutter kann man das nicht objektiv beantworten. Aber er kommt ziemlich nach seinem Vater, das schon.“

„Aha.“ Carina wirkte sehr Nachdenklich. „Und dein Mann lässt dich heute Abend einfach so Gehen?“

„Ja klar Carina. Wir haben wirklich Vertrauen zueinander. Sieh es so: Liebe kannst du nicht Erzwingen. Wenn es gut Läuft in einer Beziehung schaut sich dein Partner selten auf dem freien Markt um. Fängt einer an sich anderweitig zu Orientieren dann sollte man eh Überlegen ob etwas Grundsätzliches nicht Stimmt und die Partnerschaft noch Sinn macht.“

Wieder langes Nachdenken.

Carina begann noch während der weiteren Anprobe sichtlich Gequält nach einem schonenderen Stand für ihre Füße zu Suchen. Nicht Unbemerkt.

„Siehst du Carina, das ist es was ich meinte mit deinen Schuhen. Wie lange trägst du die schon?“

„Vielleicht zwei Stunden?“

„Und jetzt dann noch vielleicht 6 Stunden?“

Carina schüttelte Energisch den Kopf. „Unmöglich!“

„Und damit wäre der Abend unter ungünstigen Umständen jetzt schon gelaufen.“

Carina begann zu Begreifen, taute auf. Legte die beleidigte Leberwurst ab.

„Dieses Kleid hier ist sehr schön, können wir noch etwas Anderes von dir probieren?“

Im Badezimmer sang eine angenehme Männerstimme ein fröhliches Volkslied zum Rauschen des Wassers.

Agnes nahm noch zwei schicke Abendkleider aus dem Schrank, ein helleres leichteres und ein dunkleres schwerer wirkendes, welche beide vom Oberkörper-Schnitt her wegen der Größe nicht so Kritisch schienen. Carina probierte auch diese, entschied sich dann recht schnell für das hellere, eine dezente Mischung aus Weiss und Hellgrau. Am Oberkörper etwas enger Geschnitten, der Rock über Knielänge eher Wallend, perfekt um Hüften zu kaschieren.

„Wie machen wir das mit der Größe? Am Becken und Hüfte passt das Perfekt, nur Obenrum?“ Zaghaft zupfte Carina im Flur vor dem Spiegel am Kleid.

„Wir können das mit ein paar provisorischen Stichen händisch Abnähen“ sagte Agnes, hielt mit zwei Händen seitlich der Taille das Kleid gerafft. „Bei deinem Körperbau wirst du mit einem Kleid von der Stange stets etwas Nacharbeiten müssen, aber das Ergebnis wird den Aufwand immer Lohnen“.

Agnes verschwand im Schlafzimmer, kam mit Stecknadeln, einer Nähnadel und farblich passendem Garn zurück, begann sofort seitliche Abnäher abzustecken.

„Woher kannst du das, Agnes?“

„Von meiner Mutter, diese Kleider hier die du siehst habe ich alle selber genäht.“ Carina wirkte erstaunt, hob geduldig die Arme, sah den flinken Fingern bei der filigranen Arbeit an ihrem Oberkörper zu.

Nach wenigen Minuten passte das Kleid ausreichend. Carina drehte sich Zufrieden vor dem Spiegel, ihre Figur wurde nun nicht mehr Nuttig dargestellt sondern dezent betont, in ein sehr vorteilhaftes Licht gerückt. Sie begann sich sehr wohl zu fühlen.

„Toll, unglaublich was das alles ausmacht!“

Agnes war schon wieder im Schlafzimmer verschwunden, kramte weiter im großen Schrank. Ihre Stimme klang dumpf hinter der Türe hervor. „Jetzt brauchen wir nur noch was für drunter und ordentliche Schuhe.“ Dann stand sie wieder hinter Carina.

„Meine BH passen dir ganz sicher nicht, aber an deiner Stelle mit diesen schönen jugendlichen Brüsten würde ich eh keinen nehmen. Lass deine Brüste sich nur leicht durch das Kleid abzeichnen, der interessierte Beobachter darf ruhig sehen dass dies alles Natur ist. Das sieht echt süß mit deinen Nippelchen aus, wie sie sich durch den Stoff durchzeichnen. Knackig wie ein junges Mädchen. Ich hingegen muss zwingend BH tragen, spätestens seit der Stillzeit.“

Dabei blickte sie Carina interessiert, fast etwas Neidisch auf die Oberweite, sah die dunklen Brustwarzen nur ganz leicht durch den hellen Stoff schimmern. „Wenn Peter im Bad fertig ist kümmern wir uns um dich und deine Haare. Hier ist schon mal ein ordentlicher Slip und eine weisse Feinstrumpfhose von mir, das müsste dir passen, jetzt sehen wir nach den Schuhen.“

Agnes führte Carina in den Hausflur, wo ein großer Schuhschrank stand.

„Wie war das nochmal, 37?“

Zustimmendes Nicken.

„Ich habe 36, aber einige Schuhe sind schon etwas ausgetreten, sie könnten dir damit Passen. Zumindest ist alles besser als das was du momentan trägst.“

Carina nickte nur beipflichtend, Agnes stellte nach kurzem Überlegen drei verschiedene Paare auf den Boden. Carina musste sich etwas am Schrank festhalten, als sie mit wackeligen Fesseln ihre Suizid-HighHeels auszog, die stark geröteten und sichtlich deformierten Zehen blieben für einen Moment stark abgewinkelt und gequetscht in ihrer unnatürlichen Position, bis sie Carina bewegte.

Das erste Paar, klassische schwarze Pumps, war zu eng.

„Vielleicht eher diese Sandaletten?“

Als nächstes schlüpfte Carina in halbhohe weiße zierliche Riemchensandaletten. „Ja, ich glaube……“ sagte sie, ging mehrmals mit laut tackernden Absätzen auf dem Marmor im hallenden Treppenhaus hin und her, drehte sich wie zum Tanz, „….diese gehen wirklich. Du hast recht Agnes, das ist ein Unterschied wie Tag und Nacht. Die würde ich behalten wollen, das fühlt sich gut an.“

Wie sie wieder den Flur betraten kam ihnen Peter aus dem Bad entgegen, nur mit einem Handtuch um die schmalen Hüften seines athletischen Körpers. Er blieb kurz stehen, sah Carina aufmerksam musternd an. Einen Moment zu Lange heftete der Blick auf der Oberweite. Carina sah ihn auch an, mit großen Augen, den Mund klappte sie gerade noch zu.

„Gut schaust du aus. Nur noch die Haare machen, dann ist es ganz gut!“ sagte er mit seinem starken alpenländischen Dialekt und verschwand im Schlafzimmer.

„Siehst du Carina, ein objektives Urteil eines Mannes?“ Carina fühlte sich sichtlich geschmeichelt, vergaß nicht auf dem Weg ins Bad noch einen Blick durch die halb geöffnete Schlafzimmertüre zu erhaschen, sah just in diesem Moment das Handtuch fallen und damit den athletischen kleinen strammen Po des Mannes.

Im Bad hob Carina den knappen Slip für Agnes geöffnet an den dünnen Seitenbändchen gegen das Licht.

„Ui, ist der schön, so etwas habe ich nicht.“

„Ja,“ sagte Agnes, „aber an genau solche Sachen solltest du dich in Zukunft gewöhnen. Jetzt machen wir noch deine Haare, am besten gehst du nochmal schnell Duschen um die nuttige Schminke und den betonierten Haarlack los zu werden.“

Als sich Carina vorsichtig das Kleid über den Kopf zog und Agnes‘ Blick in deren Schritt fiel griff die Hausherrin nach einer kleinen Schere und einem rosa Lady-Rasierer im Regal, fügte an: „Und deinen wilden Busch stutzt du dabei auch gleich, zumindest so weit dass aus dem Slip nichts mehr hervor wuchert. Das bist du Dir und dem schönen Slip echt schuldig!“

Agnes saß mit baumelnden Beinen auf der Waschmaschine, wartete geduldig. Für sie würde nicht mehr viel Zeit zum Richten bleiben, aber egal. Sah den schemenhaften Anblick von Carina in der Duschkabine, das Glas vom Dampf fast Undurchsichtig. An den Hell-Dunkel Umrissen und an den Geräuschen konnte sie recht gut nachvollziehen was Carina gerade machte.

Zweimal ausgiebig Haare waschen, zweimal das Gesicht. Dann folgte längere Zeit gebückte Körperhaltung und lautes knirschen einer Schere, ganz offensichtlich die Schambehaarung. Danach folgten ausgiebig die Beine, Arme und sogar die Achseln, den Bewegungen nach Rasieren, immer wieder unterbrochen von gründlichem Einseifen und ausspülen unter dem Wasserstrahl.

Irgendwie schon ein sinnlicher Anblick, wenn gelegentlich Arme, Po, Schenkel oder eine Brust an die dampfige Glaswand gedrückt, für einen Augenblick sichtbar wurden. Draußen wurde laut die Wohnungstüre ins Schloss gezogen, Peter war offensichlich gegangen. Ohne Abschied. Sicherlich eine Stunde blieb Carina unter dem Wasser, wie Agnes boshaft einschätzte vermutlich das längste Duschen ihres Lebens.

Eigentlich wäre Carina für ihr Alter durchaus noch Ansprechend. Zudem ist sie in der Arbeit fleißig und umgänglich. Nur ihr Hygienebewusstsein…. Bei der Erinnerung an den Omaslip mit den eindeutigen Spuren im Zwickel graute es Agnes etwas, das ist sicher auch nicht jedes Mannes Geschmack.

Als Carina endlich fertig war wurde sie von Agnes mit einem großen Handtuch empfangen, unter den Armen eingewickelt. Agnes richtete die fremden Haare beim Fönen schon grob so, wie sie es sich für später vorstellte.

„Carina, du hast recht kräftige Haare, du solltest sie wirklich weiter wachsen lassen. Du kannst dann mehr damit machen, außerdem betont das deine feminine Note. Auch deine kräftige Naturfarbe ist schön.“

„Meinst du? Ich hatte selbst auch schon darüber nachgedacht.“

„Natürlich sind lange Haare sehr viel mehr Arbeit. Aber es lässt dich jünger wirken und Männer stehen drauf.“ Die quietschigen feuchten Haare glitten im warmen Luftstrom durch Agnes‘ Hände, für einen Moment hatte sie den Verdacht Carina würde sich etwas wohlig räkeln.

Agnes flocht an den Seiten von den Schläfen weg die Haare ganz fein nach Hinten, den Rest der halblangen Haare steckte sie am Hinterkopf voluminös und kunstvoll nach oben.

„Carina, du hast ein nettes Gesicht, einen zarten Hals und schöne Knabberöhrchen, das solltest du betonen. Im Gesicht würde ich nur zartes Makeup verwenden und die Augen leicht betonen. Auf einen Lippenstift verzichtest du bis nach dem nächsten Zahnarztbesuch.“

Carina schwankte geraume Zeit zwischen Beleidigt sein und Ratschlag annehmen. Eigentlich musste sie dieser Agnes für die Offenheit dankbar sein. Aber so Direkt? Sie vergaß dabei dass Männer nichts sagen, sie wenden sich einfach ab.

„So, jetzt zieh dich ganz an, wir schminken erst wenn du Bekleidet bist.“

Zögerlich entfernte Carina ihr schützendes Handtuch, hatte etwas Hemmungen sich Nackt vor Agnes zu Zeigen. Der Busch im Schritt noch schemenhaft da, jedoch rigoros gestutzt. Die kleinen harten Nippelchen standen noch etwas mehr, provozierten regelrecht, bettelten um Aufmerksamkeit. Agnes trat einen Schritt zurück, blickte interessiert.

„Siehst du, das ist doch schon etwas ganz Anderes, so kannst du Männer begeistern.“

„Meinst du?“

„Ja sicherlich, wenn es mir jetzt schon gefällt dann Männern ganz sicher noch mehr. Sollen wir kurz Peter nach seiner unabhängigen Meinung fragen?“

„Neeeiiiin!“ Carina erschrak. Agnes kicherte. „War nur Spaß, außerdem ist er schon weg. Aber so kannst du dich wenigstens jederzeit sehen lassen.“

Die Beine, Arme und Achseln waren sorgsam rasiert, der Busch um die Muschi umfassend gestutzt, nur ein handbreiter Streifen mit kurzen Haaren bedeckte den Schamhügel, die Pflaume selbst schien aus Agnes‘ Blickwinkel heraus soweit sie das Beurteilen konnte ziemlich blank.

„Toll Carina, jetzt der Slip!“ Zögerlich stieg Carina in die zarte Unterwäsche, sorgsam bedacht nichts zu Zerreissen, sie schien sichtlich Ungeübt mit dieser Art von feinster Bekleidung, zupfte sorgfältig den Sitz des hauchfeinen Stoffes an ihrer Anatomie zurecht. Keine Schamhaare wucherten mehr, der hüfthohe Schnitt des knappen, anrüchig transparenten schwarzen Höschens verlängerte optisch die Beine.

„Und, was sagst du selber?“ Carina sah aufmerksam an sich hinab, ihre Brustwarzen waren noch mehr als Vorhin erhärtet, Agnes überlegte ob das von der Kälte des verdunstenden Wassers oder von der Situation kam. Ein leckerer Anblick. Aus einem Impuls und Neugierde heraus tätschelte Agnes den rundlicheren Po, welcher großzügig vom zarten Slip freigelassen blieb, er schien ausreichend Fest.

„Ja, sieht toll aus. Aber ist sowas nicht recht Teuer?“

„Nun, was ist teuer, Carina? Der kostet sicher das 30-fache deiner Liebestöter. Sowas zieht man aber nicht zur Arbeit an, sondern eben wenn man Ausgeht oder sich mit einem Mann trifft. Hast du mal einen festen Freund und er findet Gefallen an dieser Wäsche dann brauchst du dir um den Kauf eh keine Gedanken mehr machen, er wird dich dann in eigenem Interesse mit schönsten Sachen eindecken und wird froh sein wenn du das für ihn trägst.“

„Hat dir den Slip also dein Mann gekauft?“

„Oh ja!“ Agnes grinste. „Diesen und noch dutzende andere, der ist da ganz Versessen auf solche Sachen. Ich trug diesen Slip jedoch länger nicht mehr weil Peter heute mehr auf String steht. Wenn du willst dann schenke ich dir den, sozusagen als Start für deine neue Sammlung.“

„Oh, danke!“

„Jetzt aber weiter, wir sind noch nicht fertig!“

Agnes reichte Carina die hauchzarte weiße Strumpfhose, farblich zum Kleid passend. Carina setzte sich auf den Toilettendeckel, raffte vorsichtig die Beine des knisternden Stoffes über die Daumen. Auch hier war nur sehr wenig Übung zu Erkennen, Carina entstammte offensichtlich der pseudomodernen Hosengeneration.

Trotzdem ein sinnlicher Anblick wie sie Vorsichtig die Zehen spitzte und das edle Beinkleid anlegte, sorgsam über die glatten Beine streifte und mehrfach den faltenfreien Sitz prüfte. Das musste sogar Agnes zugeben, sehr selten bekam sie das bei einer anderen Frau so zu sehen. Wie musste das dann erst auf einen Mann wirken? Und keine störenden Haarstoppelchen störten den Fluss des zarten Gespinstes über die nun weiche Haut.

„Carina, fühle doch mal ganz bewusst die zarte Strumpfhose? Wie fühlt sich das für dich selbst an? Wie glaubst du dann erst wie ein Mann das empfindet?“

Agnes streichelte zart über Carinas Oberschenkel, Carina befühlte vorsichtig ihr eigenes Knie. Der Stoff knisterte leise.

„Schon irgendwie toll, ich habe das noch nie so bewusst wahrgenommen.“

„Carina, es ist elementar Wichtig was du fühlst, denn das strahlst du nach außen aus. Du musst nicht nur in die Kleidung hinein schlüpfen und es fühlen, du darfst nicht in irgend eine Rolle schlüpfen. Sondern du musst das Gefühl, die Situation tatsächlich leben. Jeder muss dir nach außen hin dein Wohlbefinden ansehen. Deinen Stolz, deine Selbstsicherheit. Jetzt komm, mach hin, das Kleid!“

Das Kleid war zügig angezogen, die Brüste ohne BH saßen stramm an der richtigen Stelle in den provisorisch korrigierten Ausbuchtungen. Carinas Gesicht von Agnes geschickt in kurzer Zeit dezent Geschminkt. Im Flur zog sich Carina die geborgten halbhohen zierlichen Sandaletten an, drehte sich Stolz vor dem großen Spiegel und posiert richtiggehend vor Agnes im Flur. Sie strahlte glücklich.

„Und, wie sehe ich aus?“

„Sehr gut,“ pflichtete ihr Agnes bei, „aber noch wichtiger ist wohl wie du dich fühlst?“

Carinas breites grinsen beantwortete diese Frage hinreichend. Agnes nahm nochmal das Mobilphone und schoss weitere 3 Bilder, zu denen sich Carina regelrecht übermütig in Posen präsentierte.

„So, setze dich noch einen Augenblick ins Wohnzimmer vor den Fernseher, jetzt bin ich dran.“

Für Agnes blieb kaum noch Zeit, sie wollte sich auch ganz Bewusst diesen Abend sehr zurückhaltend stylen damit mehr Aufmerksamkeit für Carina bliebe. Schnelle Dusche ohne Haare waschen, die langen dunklen Haare gingen eben so gerade noch.

Sie bürstete diese nur Gewissenhaft und nahm sie mit einem Band im Nacken zusammen. Die Augen deutlich betont nachgezogen. Das lange weite Kleid in schlichter Eleganz, man sah die etwas höheren Pumps unter dem Rocksaum nicht. Agnes konnte allerdings mit diesen Schuhen recht gut laufen. Sie war es ihrem Mann zuliebe erstens gewöhnt und zweitens gibt es da bedeutende Unterschiede im Schuhwerk, man muss darauf achten Qualität zu erwerben.

Agnes wusste eh um ihre Wirkung, sie war es gewohnt und damit geübt im Alltag ihren femininen Style den Gegebenheiten anzupassen, ihrem Mann zu Gefallen. Carina sollte diesen Abend die Blicke einfangen ohne neben Agnes völlig abzustinken. Ein letzter prüfender Blick im Spiegel. Passt schon für den Zweck, Agnes war halbwegs zufrieden und mehr gab auch die Zeit nicht her. Los jetzt!

Im Wohnzimmer saß völlig unerwartet Armin bei Carina, Agnes hätte gedacht er sei aus. Carina offensichtlich mehr dem Fernseher zugewandt, Armin anscheinend mehr Carina’s Person. Seinem Blick nach wohl vor allem an den femininen Attributen, den Schuhen und der Oberweite interessiert. Er erschrak regelrecht wie seine Mutter eintrat.

Agnes versuchte die Situation zu Ignorieren, dachte aber bei sich dass es endlich Zeit würde wenn der Junge mal eine feste Freundin finden würde. Manchmal wurde sein Interesse an allen Frauen, sogar manchmal an ihr selber fast Peinlich. Obwohl sie als Eltern dem Jungen genügend persönlichen Freiraum ließen um seinen Hormonhaushalt irgendwie angemessen zu regeln.

Schon den Weg vom Parkhaus zum Saal hätte Carina mit ihren Nuttenschuhen nicht überstanden, so jedoch schien sie keinerlei Probleme zu haben. Sie erntete sogar erste anerkennende Blicke, fühlte sich offenbar etwas unsicher mit der neu gewonnenen Aufmerksamkeit. Noch mehr im Foyer als sie um die Karten anstanden. An der Garderobe wurde sie das erste Mal von einem reiferen Herren angesprochen, sehr höflich. Die Musik im Konzert entsprach vielleicht nicht so ganz Carina’s Geschmack, aber sie beobachtete alles sehr aufmerksam, vor allem die Menschen drum herum.

In der Pause wurden beide von zwei anderen reiferen Herren auf ein Glas Orangensaft eingeladen, hatten einen kurzen unverbindlichen heiteren Plausch, Carina wurde aufmerksam gemustert. Agnes auch, nur diese war es gewöhnt. Nach dem Konzert wurde Carina von einem anderen Herrn an der Garderobe in den Mantel geholfen, der Herr verwickelte die Damen in ein Gespräch welches in eine Einladung auf ein Glas Wein in der Nähe mündete.

Das Interesse des Mannes galt zuerst anscheinend eher Agnes, diese schaffte es jedoch sich dem Interesse geschickt zu Entziehen und auf Carina abzulenken. Der Mann war höflich, plauderte über Musik und Literatur, verabschiedete sich nach einer Stunde und tatsächlich nur einem Glas Wein, ließ nach dem Bezahlen diskret seine Visitenkarte am Tisch liegen. Carina war beeindruckt, steckte das Kärtchen ein.

„War das ein Abend!“ Die beiden Damen sassen nun alleine am Tisch, unterhielten sich etwas. „So viele Männer in so kurzer Zeit habe ich noch nie kennengelernt, vor allem überhaupt gar keine blöde Anmache!“

„Keine Ahnung wo du sonst deine Partner kennen lernst, für mich ist das so eher das Normale. Du kannst alleine aus der Auswahl deiner Aktivitäten und der Orte welche du Aufsuchst schon erheblichen Einfluss nehmen.“

Carina wurde nachdenklich.

„Kannst du mir da noch mehr Tips geben? Offensichtlich kennst du dich echt aus?“

„Sicherlich! Suchst du einen Handwerker, gehe auf technische Messen oder in technische Fachgeschäfte. Willst du eher Akademiker dann gehe in Museen und Ausstellungen. Suchst du einen Trinker, den findet man tendenziell eher leichter in Kneipen oder in Bierzelten. Willst du einen Mann der im Leben weiter kommen will dann besuche Kurse auf der Volkshochschule. Magst du Tradition und Folklore gehst du in einen Schützenverein, wenn du sonst niemanden in deinem Bekanntenkreis findest.“

„Aha! Und was machen wir jetzt?“ Carina schien ihre nachdenkliche Stimmung abgelegt zu Haben und dürstete nach Amüsement.

„Keine Ahnung? Hast du vielleicht Bock auf Dart oder Billard, dann könnten wir noch Peter und seine Kollegen im Squashcenter besuchen?“ Das Kollegen betonte Agnes ganz besonders.

„Au ja, das klingt gut!“

Auf dem Parkplatz der Tennishalle war bei Carina’s Gang trotz des zierlichen Schuhwerks immer noch keinerlei Ermüdung der Füße festzustellen. Die zwei festlich gekleideten Damen wurden sehr erfreut von den fünf Männern begrüßt, deutlich Angeheitert zwar aber keiner schien schwer Betrunken. Drei der Männer kümmerten sich sofort auffallend um Carina, Agnes ging mit Peter und einem weiteren Kollegen zum Billardtisch.

Als alle um 1 Uhr auf die Straße gesetzt wurden lud Peter die fröhliche Gruppe noch auf einen Absacker zu ihm nach Hause ein, er und seine Frau bemerkten das deutliche Interesse seiner Kollegen an Carina. Drei der besagten Kollegen kamen mit, einer fuhr mit Peter’s Fahrrad Heim. Nicht so ganz gerade aus.

Die Stimmung im völlig überfüllten Kleinwagen auf dem Heimweg war Albern bis Prächtig. Agnes als einzig Nüchterne fuhr, Peter neben ihr, drei stämmigere Männer saßen eingequetscht auf der schmalen Rückbank, Carina lag auf deren Beinen quer, stark gefaltet. Ich weiß nicht ob wirklich so alle Hände auf ihrem Körper und den Beinen sie nur besorgt Festhalten wollten. Carina fühlte sich sichtlich wohl.

Zuhause stellte Peter eine Kiste Bier ins Wohnzimmer, legte leise Musik auf. Danach zogen sich Agnes und Peter langsam unauffällig ins Schlafzimmer zurück. Auf dem Sofa und den Sesseln hätten nun alle ausreichend Platz gehabt, nur Carina blieb Spaßeshalber immer noch quer über den Männern liegen, verdächtig in der Reichweite einiger Hände.

Das Ehepaaar konnte lange nicht wegen lautem Lachen, heiterem Quatschen und albernem Blödeln aus dem Nebenzimmer einschlafen. Agnes erzählte ihrem Mann vom Abend:

„Wir wurden mehrmals von Männern angesprochen. Ich liess mich nur wegen Carina ansprechen, aber komischerweise alle gehen erstmal nur auf mich zu. Erst danach, wenn ich nur höflich und freundlich bleibe, nicht auf ihr werben anspringe wandten sie sich mehr auf Carina zu. Warum ist das so?“

Peter hob schwer angetrunken erst die Bettdecke, dann das Nachthemd seiner seitlich liegenden Frau an, griff ihr lüstern an den rundlichen Po. „Das kann ich dir sagen Frau: Weil du eine richtig geile Sau bist! Wie du schon aussiehst! Es macht deine Ausstrahlung. Eine Frau die’s wissen will. Dir sieht man irgendwie schon an dass du es brauchst!“

Agnes schmiegte den rundlichen Po in die groben fordernden Hände, kicherte leise. „Wie du das schon sagst Peter! Das kann man bestimmt auch freundlicher Formulieren.“

„Normal sollte man garnix sagen, normal gehört so eine Frau einfach gefickt!“ Seine Stimme und sein stierender Blick verriet den hohen Alkoholpegel. Agnes kicherte, krümmte den Rücken etwas weiter, schmiegte ihren Po den fordernden Händen entgegen, welche eine augenblicklich eine ziemlich direkte, vulgäre und eindeutige Wanderschaft direkt in den Schritt begannen und die andere an die Oberweite. Nüchtern war Peter stets etwas rücksichtsvoller und deutlich raffinierter in seinem Werben, in diesem Moment schien er einfach nur richtig Geil.

Er massierte seitlich den Brustansatz, ließ sich wenig Zeit bis er die Brust voll umgriff, wenig sanft knetete. Agnes wurde selbst langsam ungeduldig.

Seine andere Hand griff sich schließlich in Agnes blankem Schritt fest. Diese bewegte mit kräftigen Griff etwas seitlich ihr Becken.

„Gefalle ich dir?“ fragte Agnes in die Nacht hinein. Peters Handlungen sagten alles. Aber Agnes wollte es hören. Dieser Mann hinter ihr begehrte sie. Manchmal ein echt notgeiler Lüstling, ihr Mann. Der war jetzt nicht einfach nur Geil. Er vergötterte sie in seinem Rausch. Alkohol und Hormone geben eine echt heftige Mischung

Peters Stimme schwankte, er schluckte mehrmals trocken.

„Du bist so unendlich geil, Agnes!“

„Du sollst mich nicht nur Ansehen, Peter, du sollst auch mit mir Schlafen!“

Agnes legte sich seitlich möglichst nahe zu Peter, spielte mit ihrer freien Hand verführerisch in den Haaren, so dass diese Peter ins Gesicht fallen mussten. An den grunzenden Geräuschen erkannte Agnes dass er masslos erregt war. Sein Alter spürt man ihm eigentlich nicht so an, genauso Geil wie früher auch schon immer.

Sicherlich nicht mehr so frisch und knackig wie früher, wo er jede Situation immer nutzte um zu Posen, aber doch, dieser Mann ist für sein Alter echt Appetitlich noch. Zur Abwechslung berührten seine kalten Hände ihr Gesicht und begannen zärtlich zu Streicheln. Agnes schloss die Augen und streckte sich aus, blieb mit einer Ferse leicht in der Bettdecke hängen.

Peter streichelte, massierte, küsste. Kaum zu Glauben wie er sich für den Moment noch im Griff hatte. Langsam wandelte sich seine hektische Aufregung in genussvolles massieren und kneten, die Hände wurden wärmer, die Küsse fordernder. Rieb nur manchmal seinen steinharten Schwanz an ihren nackten Oberschenkeln. Die pralle Eichel spitzte zwischen die Pobacken.

Es ging Peter anscheinend nicht nur um Ficken. Agnes lag nur passiv da und genoss seine Liebkosungen. Mehrmals wandte sie sich seinem Körper zu, wurde aber wieder sanft auf die Seite gedrückt. Peter wollte geben und genießen. Sie wartete und wartete, er kam einfach nicht in sie. Die Frau lag nur da, mit leicht geöffneten Beinen, damit die erfahrenen Hände alles erreichen konnten. Wie er sie damals immer ungeduldig genommen hatte?

Kundige Hände massierten ihren Körper, an den Stellen welche sie so gerne hatte, massierte mit endlos langen Umwegen den Schamhügel, Agnes öffnete weit und erwartungsvoll ihre Beine, trotzdem dauerte es eine gefühlte Ewigkeit bis eine Hand endlich wieder voll die Pussi erreichte. Knetete zwischendurch immer wieder mit einer Hand sanft die großen Brüste.

Ein Finger taucht vorsichtig nur ganz wenig zwischen die Labien, verfolgt den beeindruckenden Strom von Schleim über den Damm und den Anus hinweg in die Kimme hinein. Erst da bemerkte Agnes wie sie auslief. Peter fasste sie heute anders an wie damals als Mädchen. Aber eher schöner. Er wusste genau was er tat. Trotz Rausch.

Drei Finger massierten die weichen Schamlippen, es schmatzte etwas dabei, irgendwann drückte eine Fingerkuppe auf den Kitzler und kreiste mit sanftem Druck darauf. Durchaus eine ähnliche Berührung die sie selbst beim Masturbieren auch verwendete, von Peter’s Hand aber um Welten aufregender. Beharrlich blieb der Finger auf der Hautfalte, Agnes spürte ein wohlbekanntes Kribbeln im Unterleib wallen.

Agnes kommt. Unerwartet. Ziemlich hart, beißt in Peters Hand, welche sie zufällig gerade im Gesicht streichelte. Wie ihr Becken dabei mehrmals hart zuckte wurde auch Peters andere Hand mehrmals fest in ihren Schoß gedrückt, was den Reiz an der Muschi verstärkte. Agnes wand sich und stöhnte, sie ließ sich vorbehaltlos einfach gehen, genoss den Rausch der Gefühle. War selber überrascht über die Intensität des Höhepunktes. Sackte schließlich ermattet in sich zusammen, lächelte mit geschlossenen Augen still in sich hinein. Noch nicht ganz das was sie wollte, aber schön.

„Schau mal einer an wie Geil mein Mädchen heute ist?“ Peter wollte provozieren, seine Macht demonstrieren. „Was geilte dich denn heute so auf? Deine verklemmte Freundin da drüben?“

Er ließ aber nicht von Agnes ab. Nutzte die schlaffe Entspannung des fraulichen Körpers um sie anders auf dem Bett zu drapieren, pulte einen verhedderten Fuß aus der Bettdecke und legte sich schließlich mit dem Kopf zwischen Agnes‘ Beine. Sie war zu ermattet um seinem Tun aufmerksam zu Folgen, sie dämmerte willenlos vor sich hin. Spürte alsbald wieder harte Küsse innen am Oberschenkel, ein Finger wurde oberflächlich durch die nassen Schamlippen gezogen. Langsam erwachte Agnes wieder, wollte aber nicht sprechen.

Aus den weit verteilten zarten Küssen wurde plötzlich ein laut schlürfendes Geräusch und ein brutaler Reiz an der Muschel. Agnes war schlagartig Hellwach, krallte ihre Finger in Peters Kopf. Peters Mund hatte sich an der Muschi festgesaugt, er nuckelte feste als wolle er allen Saft aus der Pflaume trinken. Agnes kannte ja schon seinen Mund an der Muschi zur genüge, allerdings selten so fordernd und gierig.

Dann spürte sie seine Zunge jeglichen Saft im ganzen Schritt aufleckend, auffallend lange mit tänzelnden Bewegungen an ihrem Anus spielend. Booaahh, was für ein Reiz! Sie war überrascht wie intensiv sie immer wieder am Polöchlein empfinden konnte. Sie wusste was er damit erreichen wollte, verwehrte ihm jedoch in letzter Instanz immer den Zugang hinein.

Zwei Hände ihres Mannes krallten sich an ihren festen Oberschenkeln ein, fühlten in den Handflächen die ausgeprägten Rundungen. Agnes legte ihre Füße auf den Rücken ihres Mannes ab, merkte nicht wie sie dabei mit den Fersen leicht die Nieren boxte, was ihn intensiv aufstöhnen ließ. Vor Schmerz.

Agnes merkte auch nicht in ihrem egoistischen Genuß wie sie ihm durch die Stellung ihrer Beine zunehmend den Atem nahm, wie sie mit den Oberschenkeln lüstern seinen Kopf fixierte. Sie war nur darauf konzentriert was seine gierige Zunge an ihrer Muschi machte.

Die Zungenspitze drang etwas zwischen ihre Lippen, dann stülpte sich wieder ein Mund über ihre ganze Knospe und saugte stark. Sie spürte heissen Atem auf der empfindlichen Haut im Schritt. Ihr Becken wollte sich wild winden, stattdessen komprimierten ihre Oberschenkel den Kopf. Der Reiz war heftig für Agnes. Das saugen brachte sie schnell weiter, immer wieder wenn sie kommen wollte unterbrach ihr erfahrener Mann sein flächiges Saugen und die Zungenspitze drang zum flinken Tanz zwischen die Lippen.

Dieser Reiz war dann bald nicht mehr stark genug, ihr Orgasmus segelte etwas davon. Immer wieder das folternde Spiel: Saugen bis kurz davor und dann quälende Entspannung. Agnes wurde aggressiv, immer wieder wurde ihr der erneute erlösende Höhepunkt verweigert, immer wieder die folternde Entspannung. Trotzdem war die Zunge zwischen den nassen Lippen immer noch stark genug um nicht ganz abzufallen.

Als sie sich mit abdrückenden Händen enttäuscht vom Kopf trennen wollte glitt die Zunge plötzlich mit heftigem Druck genau auf die zartrosa Spitze der freiliegenden Clit und flitzte mit unglaublicher Geschwindigkeit seitlich hin und her. In Agnes krampfte ein Flash ihren Unterleib zusammen, ein gewaltiger Reiz entstand, sie bekam Angst ihr Wasser nicht mehr halten zu können. Der Reiz war Intensiv und Gnadenlos. Er musste so stark sein nach den unzähligen vielen Verweigerungen des Höhepunktes.

Jetzt kam sie. Laut. Zappeln konnte sie nicht weil die Hände ihres Mannes an den Oberschenkeln ihre Clit vor dem Mund festnagelten. Als ihr Becken dann doch zu wild wand stülpte sich wieder der Mund grob über die ganze Hautfalte, saugte sich mit großem Unterdruck fest. Der Reiz war wieder Heftigst, ein neuer Orgasmus mischte sich in den sich gerade abflachenden. Agnes schrie ihre Geilheit laut ins Zimmer, ihre Hände krallten sich grob in den Kopf mit den kurzen Haaren.

Um ihre Lautstärke beim Ficken brauchten sie sich keine Gedanken zu Machen, im Wohnzimmer wurde es einfach noch nicht leiser. Kichern, gröhlen, klirren von Bierflaschen. In diesem Lärmpegel gingen die leidenschaftlichen Leckgeräusche vollständig unter.

Als der zweite Höhepunkt abklang schmerzte der brutale Reiz an der Clit, sie öffnete die Oberschenkel und drückte den Kopf mit Kraft aus ihrem Dreieck. Augenblicklich zog sich Peter scheinbar zurück, drehte Agnes erneut seitlich und kuschelte sich an deren Rücken, kraulte einfühlsam den Kopf und den Nacken der so schwer schnaufenden Ehefrau. Agnes überlegte total erschöpft was sie tun wollte. Eigentlich war sie inzwischen für alles zu Müde.

Agnes lag schläfrig im Bett und das erste Tageslicht schimmerte bereits seitlich an der Fensterverdunkelung vorbei, sie zauderte zwischen Glücksgefühl und Müdigkeit, als Peter sich wieder Löffelchen hinter sie legt. Sie spürte etwas hartes deutlich am Po, stellte eher gelangweilt einen Fuß mit abgewinkeltem Knie hinter ihren anderen Unterschenkel.

Etwas hartes suchte sich seinen Weg zwischen den Pobacken, Agnes war ermattet und rechnete mit nichts mehr. Dann tauchte etwas sehr deutlich zum Anus hin, stand deutlich fühlbar am Kringelchen an, wollte in die Rosette dringen. Agnes erschrak, lagerte ihr Becken anders, der Schwanz glitt statt dessen zwischen ihre Schamlippen, wurde dazwischen mehrmals leicht hin und her gezogen, sie merkte wie sich ihr reichlicher Schleim erneut auf ihren Schamlippen und nun auch auf dem Eindringling verteilte, es war ihr eher Gleichgültig, sie wollte eben Wegnicken.

Zwei Hände hielten sie fest an der Hüfte gepackt und mit leichtem Druck wurde etwas eingeführt, die weichen kleinen Schamlippen weit entzweit, gespreizt, nicht sehr Tief aber sehr deutlich fühlbar. Tastendes Suchen, stochern mit veränderlichem Winkel der fleischigen warmen Spitze in ihr, bis diese Spitze die lustbringende Öffnung endgültig ertastete, ansetzen der Spitze an dieser Öffnung, dann ein kräftiger Ruck, sie war urplötzlich Hellwach, schlagartig Aufgepeitscht, kämpfte etwas mit ihrer Motivation, ihr Unterleib wurde kräftig gedehnt, etwas drang unsanft und tief in ihre glitschige Höhle.

Dann lag es still in ihr, füllte sie ganz aus, sie hörte nur heftiges Atmen in ihr Ohr, bemerkte hektisches Schlagen eines pochenden Herzens an ihrer Schulter und roch eine heftige Alkoholfahne. Peter steckte nun also in ihr, hatte sie doch noch genommen. Jetzt wo sie schlafen könnte.

„Agnes meine geile Sau, ist es in Ordnung für Dich? Soll ich aufhören?“ fragte Peter sehr Provokativ. Er würde jetzt niemals aufhören.

„Nein Peter, ich möchte es auch, aber nicht so. Bitte lege dich zwischen meine Beine.“ So musste Agnes nicht so viel dazu tun. Das Ding wurde flink aus ihr heraus gezogen, etwas pumpen der sich entspannenden Muschimuskeln, Agnes fühlte sofort die Entlastung in ihrer Scheide. Jetzt wollte sie es auch ganz. Was immer da noch kommen sollte, vor dem Einschlafen.

Drehte sich mit der unterstützenden Hilfe seiner Hände auf den Rücken, nahm die Fersen an ihren Po und die Oberschenkel weit auseinander. Ihr Herz beschleunigte. Diesmal nahm sie sehr bewusst wahr wie sich Peter vor sie Kniete, etwas Speichel auf seinem glänzenden Penis verteilte. Wieder wurden ihre Schamlippen, danach ihre Muschi weit gedehnt, es war aber keinesfalls unangenehm.

Dann lag Peter ganz Ruhig mit wenig Gewicht auf Agnes, stützte sich auf Knie und Ellenbogen, küsste sich schlabberig durch ihr Gesicht bis sich die Münder fanden.

Der Kuß war nun sehr Leidenschaftlich, Agnes wurde wieder leicht erregt. Ihre ganze Aufmerksamkeit lag beim wilder werdenden Knutschen, sie bemerkte es nur unbewusst wie sich der Schwanz in ihrem Unterleib langsam und vorsichtig zu Bewegen begann. Als sie diese Bewegungen im Unterleib wieder Bewusst wahrnahm war es schön.

Sie fühlte genau wie sie abwechselnd geweitet wurde und wie sich ihre Muschi wieder zusammen zog, wie ihr Fleisch wieder verdrängt und entlastet wurde, ihre kleinen Schamlippen blieben weit gedehnt und der Penis bewegte diese bei jedem sanften Stoß ziemlich heftig. Es wurde zunehmend schöner für Agnes, sie konzentrierte sich mehr und mehr auf ihren Unterleib, das heftige nasse Knutschen wurde zur Nebensache.

Sein Penis steckte in ihr und fickte sie. Peters Penis. Feste umklammerte sie dessen breiten Rücken um jeden Stoß intensiver zu Spüren. Es wurde immer schöner, wieder begann sie etwas zu stöhnen. Es wurde immer noch schöner. Peter war nicht Vorsichtig, sondern Leidenschaftlich um aus dem Glücksgefühl echte Erregung zu Generieren. Agnes wurde Geil.

So Geil wie sie eben zuvor schon zweimal war, wie eine massierende Hand ihren Unterleib stimulierte, dann nochmal seine wissende Zunge mit ihrem Kitzler spielte, genauso Geil wie früher wenn sie sich oft nach der Disco im Auto vergnügten. Das hier in Ruhe im Bett aber war noch viel schöner. Sie wurde genommen, gefickt, gebumst, war jetzt eine richtige Ehefrau. Der richtige Schwanz in ihr trieb sie zu einem Höhepunkt.

Zuerst dachte sie zu Erschöpft zu Sein von den zwei vorherigen Höhepunkten. Peter’s Schwanz aber in ihr trieb sie weiter, Hände streichelten sie, sein Mund küsste sie im Gesicht, alles Verschwamm immer mehr zu einem Strudel an Gefühlen. Der Reiz im Unterleib wurde zunehmend diffuser, das Stoßen in den Unterleib veränderte sich in einen räumlichen Reiz, der ihren ganzen Bauch aufwühlte.

Das vom Schwanz verdrängte Fleisch konnte leicht ausweichen, so spürte sie jedes Mal äußerst Intensiv im ganzen Unterleib wie das harte Ding in sie eindrang. Ihre Fingernägel krallten sich grob in seinen Rücken, sie schrie, ihre Muschi war schwer beansprucht, wurde heftig gehämmert, ein Schwall von Hormonen benebelte ihren Verstand. Seine Beckenknochen drückten in das weiche Fleisch ihrer Oberschenkel.

Sie fühlte genau die sich anbahnende Erlösung im Körper aufsteigen. Erst verkrampft sich alles, sie zog mit unbändiger Kraft ihren Unterleib zusammen, als wollte sie den Eindringling, den Penetrator aus sich heraus pressen. Peter spürte trotz Rausch den enormen Druck an seinem Penis, musste sich die ganze Zeit durch seinen Alkoholpegel kaum zurückhalten. Er konnte ruhig vor sich hin hämmern.

Agnes wollte zum Ende kommen. Nahm nochmal alle Kraft im Unterleib zusammen, presste als wolle sie seinen Schwanz rausdrücken. Dieser Druck endlich war zu viel für ihn. Mit ekstatischem Zucken und Zappeln, aber ganz leise ergoss er sich in seine Frau, stieß noch mehrmals kräftig in den reifen Körper seiner Frau hinein, brach dann erschöpft auf ihr zusammen.

Agnes fühlte das wilde Zucken in sich, etwas warmes wurde stoßweise in sie gepumpt, der muskulöse Körper auf ihr wurde heftig umher geworfen. Der Penis in ihr verdrängte nochmal wirklich Grob ihre Muskeln im Unterleib, pfählte sie regelrecht, dann brach es auch aus Agnes heraus.

Ihr Orgasmus war nicht leise. Sie schrie es aus sich heraus, ihre Fingernägel gruben sich tief ins Fleisch der Schulterblätter. So einen heftigen Höhepunkt kannte sie eher selten, das Gefühl war Überwältigend. Einfach Traumhaft schön. Die Stimme überschlug sich, tat weh im Ohr. Peter war überwältigt vom Erlebnis, war richtig Stolz auf sein fulminantes Ergebnis. Erst mit den Kumpels gefeiert, dann die Frau platt gemacht und Abgesamt. Was für ein Abschluß des Tages.

Erst ziemlich Spät – besser ziemlich Früh wurde es dann langsam ruhig. In beiden Zimmern. Ein sichtlich erschöpftes, tief befriedigtes Ehepaar. Und mehrere schwer angetrunkene Vergnügungssüchtige nebenan.

Peter ließ seinen schmierigen Schwanz einfach in der schleimigen Gruft stecken, umschlang Agnes mit seinen kräftigen Armen wie eine Krake, schlief grunzend und schnarchend ein. Vier schwer Besoffene im Nebenzimmer nun wohl ebenfalls. Nur Agnes brauchte noch ein klein wenig, sie mochte es nicht so wenn die schleimige Nässe weiter aus der Ritze sickerte und im Laken unter dem Po eine kalte Pfütze bildete.

Als sich Agnes etwas später umständlich unter dem schweren Männerkörper befreite, nach dem Vögeln kurz das Sperma aus der Muschi waschen wollte und auch gleich dazu ihre Blase entleeren sah sie auf dem Weg ins Bad nochmal flüchtig ins Wohnzimmer. Carina lag schon wie im Auto irgendwie quer über den Männern. Eine Hand verdächtig weit unter dem Rock. Aber alle schliefen. Irgendwie. Der Bierkasten war fast leer. Agnes schmunzelte, löschte das Licht. Mit leerer Blase und mit einem Handtuch notdürftig getrockneter Muschi konnte sie endlich auch einschlafen.

Wie dann Peter und Agnes am Sonntag Morgen aufstanden war schon die Küche lautstark bevölkert, alle wirkten stark übernächtigt aber gut Gelaunt. Irgendwer hatte zwei riesige Tüten Backwaren geholt, Carina Kaffee gekocht. Sie trug immer noch die zierlichen Sandaletten. Immer noch oder schon wieder ein heiteres Blödeln, erst gegen Mittag löste sich die Versammlung auf.

Montag Morgen. Gut gelaunt vom Wochenende noch saß Carina am Schreibtisch. Pling! Eine hausinterne E-Mail. Drei Bilder, dann ein kurzer Text, dann nochmal drei Bilder. Carina erschrak. Die ersten drei Bilder zeigten sie selber. Sie musste zugeben das sah aus wie eine abgehalfterte Nutte auf Drogenentzug bei ihrem letzten verzweifelten Anschaff-Versuch im Industriegebiet. Eilig löschte sie die ersten drei Bilder.

Dann der kurze Text: >>Weißt du jetzt was ich meine?<<

Danach wieder drei Bilder. Die anderen drei Bilder zeigten eine lebensfrohe, seriöse, glücklich strahlend Frau in mittlerem Alter, zeitlos unaufdringlich attraktiv, so wie man sich seine Schwiegertochter wünschen würde. Unglaublich der Unterschied. Derselbe Mensch, nur zwei Stunden Zeit dazwischen. Diese schönen Bilder speicherte sie in einer privaten Datei ab.

Pling! Die Antwort: >>Danke Agnes! So ein schöner Abend! Wir haben die ganze Nacht hindurch nur gequatscht und geblödelt, die drei Kollegen waren echt sowas von Nett! Ich bringe dir dein Kleid frisch gewaschen mit den Schuhen bald zurück.<<

Pling! >>Nein, nicht nötig! Lass das Kleid einfach in einer Änderungsschneiderei fertig nähen und wenn dir die Sandaletten gut passen dann kannst du alles behalten, es steht dir wirklich toll!<<

Schon in der Mittagspause stand Carina in Agnes‘ Büro, mit zwei kleinen Plastikschälchen Salat aus der Kantine.

„Sag mal Agnes, woher weißt du das alles?“

„Ich hatte es im Leben trotz Mann nicht immer so unbedingt Einfach und habe viel durch eigene bittere Erfahrung oder aufmerksames Beobachten gelernt. Die kinderlose Zeit war in unserer Ehe ziemlich Belastend, fast wäre es daran schon zerbrochen. Manche Fehler muss man aber nicht selber machen, leichter ist es wenn andere Bluten und man lernt daraus.“

Auch Peter erwähnte Carina Montag Abend zuhause, dass er den ganzen Tag von den Kollegen neugierig ausgefragt wurde und so garnix erzählen konnte. Die Kollegen wollten das unbedingt mal wiederholen. Selbst der junge Armin wollte genau wissen wer das eigentlich war, von wem da die ganze Zeit geredet wurde.

Und Carina kam nun öfters zu Agnes. In der Mittagspause und an den Wochenenden. Sie versuchte so viel als möglich von Agnes zu lernen, wo diese anscheinend eine wirklich glückliche Ehe führte. Genau so einen Mann wie diesen Peter wollte sie auch haben. Gutaussehend, Fleissig, Höflich. Agnes fühlte sich eher Unwohl dabei, wollte eigentlich Arbeit und Privatleben nicht so sehr vermischen.

Agnes erzählte Carina mal nebenbei: Peter arbeitet als Zimmermann und sein Chef Albert hat ihm jetzt schon angeboten die Firma vielleicht nach dessen Rente zu Übernehmen. Sie hätten momentan deswegen nicht sehr viel Geld, Agnes arbeitet 25 Stunden je Woche und Peter lässt alle Spesen und Überstunden schon als Kaufpreis oder Pachtzahlung für die Firma stehen. Es gibt zwar noch einen weiteren Interessenten, den Meister im Betrieb. Welcher grundsätzlich durch seine Ausbildung auch recht geeignet wäre. Aber der kann wegen einem landwirtschaftlichem Nebenerwerb und einer angespannten finanziellen Lage Alberts Vorstellungen weniger gerecht werden, dem fehlt einfach das zweite sichernde Einkommen einer Frau.

Die kleine Helena ist in ihrem jungen Alter noch nicht so Teuer. Aber trotz der komplizierten Umstände reicht es ihnen, sie wären Sparen gewöhnt und trotzdem sehr Glücklich.

Bei Agnes wich die anfängliche Skepsis gegenüber Carina. Ihr stundenlanges Reden versickerte nicht einfach im Sand sondern fruchtete ganz deutlich. Die eklatanten Veränderungen bei Carina waren zu Offensichtlich. Als erstes warf sie ihren parasitären Gigolo zu Hause raus, obwohl dieser ganz plötzlich neue Aufmerksamkeit für Carina entwickelt hatte. Immer wieder erinnerte Carina sich an Agnes‘ Worte, hatte diese fast auswendig gelernt:

„Du darfst dich einem Mann nicht anbiedern. Du zeigst ihm nur dezentes Interesse und was du zu Bieten hast. Ist es ihm genug, dann wird er sich um dich bemühen. Reicht ihm das nicht dann kannst du dir die weitere Mühe auch sparen. Aber hüte dich vor digitalem Entweder – Oder. Aus manchen Bekanntschaften entstehen auch nette Freundschaften. Diese Männer haben dann ebenfalls Kumpels, Brüder und Kollegen. Lernst du über diese Schiene wen kennen weißt du oft schon vorher dass der gewünschte Prinz kein grober Querschläger ist.“

Carina lernte was es im realen Alltag tatsächlich bedeutet, Männer konkret nach Zielgruppen auszusuchen. Sich nicht mehr in dubiosen Kneipen oder auf schlüpfrigen Ü30-Partys herum zu treiben. Stattdessen belegte sie einen Kurs für technisches Englisch. 12 Männer, 2 Frauen. Und das brachte auch noch bisschen was für ihren eigenen Beruf. Sie ging mit Peter und dessen Kollegen auf Handwerks- und Maschinenmessen. Wobei ihr Interesse für Peter schon nicht zu übersehen war, vor allem wenn Agnes nicht dabei war.

Die Messen von der ausgestellten Materie her nicht sehr Interessant, dafür aber ihre stets umfangreiche männliche Begleitung und die hervorragenden Kontaktmöglichkeiten. Man sah Carina nun öfters alleine auf kleineren Flugplätzen und zusammen mit Agnes in der Stadthalle. Auf Gartenausstellungen, in Konzerten. Museen kannte sie alle im Umkreis von 100 km.

Carina lernte sich Vorteilhaft, Flott, Körperbetont aber nicht aufdringlich zu Kleiden, ihren Körper möglichst interessant aber nicht Nuttig zu Präsentieren, investierte viel Zeit und Geld in passende Bekleidung. Und Unterwäsche. Der Vorteil dabei: Qualitative Bekleidung hält viel länger, wird sie möglichst zeitlos gewählt dann hat man noch viele Jahre Freude daran.

Carina besuchte einen Zahnarzt. Mehrmals. Nun Verstand sie was ihr Agnes so schmerzhaft mitteilte. Jetzt konnte sie bedenkenlos Lippenstift auftragen und ein charmantes Lächeln zeigen.

Sie feilte an ihrem Auftreten, je mehr Männer sich für sie Interessierten um so mehr wuchs ihr Selbstbewusstsein und ihre kritischer werdenden Ansprüche. In Peter hatte sie sich vielleicht ein wenig verschaut, sie wollte inzwischen auch genau so einen Mann. Gab das natürlich nicht offen zu. Saugte alle Worte und Ratschläge von Agnes gierig auf, beobachtete genau Agnes‘ Auftreten und Verhalten gegenüber Peter. Aber auch die kleinen Spannungen im Ehepaar, genauso Aufmerksam.

Bald schon gab es zwei oder drei Bewerber mit denen Carina auffallend mehr Zeit verbrachte. Ein etwas reiferer Herr, sehr förmlich und höflich, mehr ein väterlicher Freund. Aber sie mochte ihn offensichtlich sehr. Ein Mann aus Agnes‘ erweiterter Verwandschaft, sehr vermögend und attraktiv zwar, seine offene kommunikative Art gegenüber allen Frauen ließ sie aber noch ziemlich Vorsichtig bleiben.

Und ein indirekter Kollege von Peter, er ist Kranführer eines großen Autokranes, hatte oft mit den Zimmerleuten zu Tun beim Aufstellen von Dachstühlen, Fertighäusern oder großen Hallen. Der kam vom Körperbau her ihren Vorstellungen am Nächsten, war aber furchtbar Schüchtern. Alles in Allem aber insgesamt betrachtet nicht die schlechteste Auswahl, besonders im Vergleich zu früheren Zeiten.

Eines Abends standen die beiden Frauen nebeneinander vor dem Spiegel im Bad und richteten sich für gemeinsames Ausgehen. Die Tochter Helena und Peter bei den Großeltern, Armin ging gleich nach Carina’s eintreffen mit einem auffallend interessierten Blick auf Carina zu seinen Kumpels.

Inzwischen waren beide Frauen bis auf die Unterwäsche Unbekleidet. Sogar Carina trug jetzt immer nur noch einen Hauch von Stoff als Untendrunter und ihre kessen Nippelchen stachen wie meistens von innen energisch gegen die transparenten und elastischen Körbchen. Sie trug BH nur zum schön Verpacken, nicht zum Stützen.

Agnes fragte in den Spiegel hinein zu Carina gerichtet: „Hattest du dann schon die letzten Wochen ein paar befriedigende Erlebnisse?“

Carina stutzte: „Wie, ich verstehe nicht?“

„Hast du mal einen rangelassen, hattest du Sex?“

„Es gab schon den einen oder anderen Versuch der Männer in diese Richtung, aber es ergab sich irgendwie noch nicht.“

„Und wie machst du das dann Hormonell?“

„Wie meinst du, Agnes?“

„Na, hast du keinen Trieb in dir? Masturbierst du eigentlich?“ fragte Agnes direkter.

Diese völlig unerwartete Frage von Agnes traf Carina wie ein Blitz, sie lief knallrot an und verneinte mit leichtem Kopfschütteln: „Nein, sowas mache ich doch nicht!“

„Warum nicht?“

Ratloses Schulterzucken. „Das macht man halt nicht!“

„Wie willst du einem Mann Freude bieten wenn du an deinem Körper selber keine Freude hast?“

Genau dieselbe Frage hörte sie früher schon paar mal, nicht nur von Agnes, sondern auch von frustrierten Liebhabern. Aber es traf einfach zu. Wenn sie ehrlich zu sich selber war.

„Du musst deinen Körper einem Mann gerne zeigen können, du musst selbst wissen was ihn und dich bei einem Akt erwartet. Du musst deinen Körper selbst kennen, musst Wissen wie weit du schon bist, wie lange es noch Dauern könnte. Ein sensibler Mann wird dich beim Bumsen ebenfalls nach diesen Kriterien beobachten. Beim Masturbieren lernst du dich gehen zu lassen und findest heraus was dir am besten gefällt, wo du am Empfindlichsten bist. Nur so kannst du guten Sex erwarten, einen Mann damit fesseln, für dich selber Befriedigung finden.“

Carina wand sich unbehaglich, das Thema war ihr sichtlich Peinlich. Wollte Ausweichen. Sah Agnes über den Spiegel hinweg etwas ratlos an.

„Was siehst du mich jetzt so an, Agnes?“

„Ehrlich jetzt, wann hattest du das letzte Mal Sex, Carina?“

Carina senkte den Blick. „Das ist schon wieder etwas länger her.“

„Und seither?“

„Nix seither.“

„Und das reicht dir?“

Pause. Sichtlich unbehagliches Winden von Carina. „Eigentlich nicht.“

„Also, dann wartest du jetzt mit dem Schminken und wir machen die erste Lektion. Geduscht bist du ja schon.“

Carina war sichtlich verdutzt: „Du meinst doch nicht etwa hier und jetzt?“

„Warum nicht? Dann hast du es hinter dir. Wenn du das vor mir oder mit mir machen kannst dann ganz sicher auch vor einem Mann. Das ist wichtig. Und du bekommst eine Entspannte und Glückliche Ausstrahlung für den Abend.“

„Nein, echt jetzt?“

Carina schien fast ein wenig Empört. Agnes drehte sich Carina zu, beendete die Konversation über den Spiegel hinweg. Sah Carina erst lange fragend an, berührte dann schüchtern mit beiden Händen deren Gesicht. Zuerst erstarrte Carina sichtlich Unbehaglich. Scheinbar wurde sie noch nie so von einer Frau berührt.

Agnes fuhr fort das Gesicht zärtlich zu streicheln. Seitlich in den inzwischen etwas längeren Haaren zu wühlen, an den Ohren zu spielen. Es dauerte eine ganze Zeit bis Carina wenigstens etwas entspannen konnte, trotzdem fühlte sie sich reichlich unwohl. Eigentlich waren sie etwas spät dran, aber das musste jetzt wohl sein? Und so wirklich Unangenehm fühlte sich das nicht an?

Agnes nahm allen Mut zusammen und führte Carina sanft in Richtung ihres Schlafzimmers. Entweder Carina hatte die beabsichtigte Lektion verstanden oder sie würde sich versperren. Zu Agnes‘ Überraschung folgte Carina mit wenig zaudern. Eine unglaubliche Spannung lag in der Luft, Agnes war selber von ihrem Vorstoß komplett überrascht, wollte jedoch auch nicht mehr zurück ziehen. Zu groß inzwischen die Neugierde auf den anderen Frauenkörper.

Es war ein fataler Fehler, aber Carina ließ es zu dass sie Agnes Umarmte. Der feste Druck ihrer Brüste gegeneinander. Der warme Atem in dem jeweils anderen Gesicht. Sie streichelten sich ihre Haare, bald den ganzen Kopf. Das taten sie vorher noch nie.

„Deine längeren Haare stehen dir echt gut, Carina! Du siehst sehr viel jünger aus damit!“

„Danke! Auch wenn mich diese Situation jetzt echt etwas verwirrt.“

Carina ließ auch den ersten Kuss noch teilnahmslos mit ruhigen Armen geschehen, bald erwiderte sie den sogar. Agnes hatte Carina gefangen. Einfach so. Welche Macht hatte diese Frau nur über die Andere? Carina wollte einfach nur das Glauben was Agnes, ihre Lehrerin ihr sagte.

Agnes nahm sich unglaublich viel Zeit um Carina’s Bedenken scheinbar anzuhören, ihre Bedenken wegzuwischen. Dies tat sie mit viel Körperkontakt. Kraulte ihren Nacken, wanderte langsam mit der Hand tiefer am Bauch entlang.

„Was wollte ich gleich sagen?“ stockte Carina.

Agnes nahm das Gespräch wieder auf. Es wurde langsam dunkel draußen und sie redeten und redeten. Und fummelten. Carina’s Slip war total durchnässt, eigentlich hätte sie sich jetzt gerne gewaschen. Immerhin! Aber sie wollte bei Agnes bleiben.

Agnes wurde mutiger, ging noch einen Schritt weiter, mit bedeutungsvollem Lächeln stieß sie Carina rücklings auf’s Bett und schnupperte an ihrer Scham: „Wie Geil mein kleines Mädchen doch ist!“ Carina blieb verschüchtert bis sprachlos, zuweilen ratlos. Agnes setzte sich neben Carina, begann sich selber im Schritt zu streicheln. Noch über dem Slip. Sah Carina dabei an.

„Ich weiß das ist jetzt eine echt schräge Situation. Aber hattest du ähnliches nicht schonmal vorher bei einem Mann?“

„Ja schon, aber da ist es anders.“

„Anders ja, aber doch wieder ähnlich. Es geht darum Hemmungen zu überwinden.“ Dabei sah es in Agnes keinesfalls so einfach aus wie sie nach aussen hin ausstrahlte. „Berühre dich einfach mal selber im Schritt so wie ich es jetzt gerade tue!“

Sehr sehr zögerlich kam Carina der Aufforderung nach und berührte nur ihren Schamhügel. Agnes achtete nicht auf das zaudern ihrer Kollegin, sie konnte jetzt nicht mehr so einfach zurück ohne ihr Gesicht als die tolle Lehrerin zu Verlieren. Die Situation hatte sich verselbstständigt. Agnes rieb sich zunehmend fester. Direkt an der Scham, der Slip färbte sich dunkler. Mit zunehmenden Hormonen fielen die Hemmungen.

Frauen brauchen Sprache. Agnes nahm ein Gespräch auf um die Situation zu lockern. Fragte viel. Es wirkte. Mit vielen Worten brachte Agnes Carina dazu endlich in den Slip zu greifen, die scheue Carina griff sich selber an die nasse Spalte, wenn auch noch für den Moment im Slip.

Agnes bringt Carina endgültig dann dazu sich vor ihr selbst zu befriedigen indem sie selber damit anfängt. So liegen beide nebeneinander und streicheln ihren Schritt. Wiederum Agnes tat den nächsten Step und langte zu Carina rüber.

Carina zuckte erst zusammen. Legte dann jedoch ebenfalls ihre Hand auf den anderen Körper. Sie berühren sich zuerst nur mit der jeweils freien Hand an den Oberschenkeln, bald schon am Bauch und mit steigendem Hormonspiegel ein grobes fummeln an der jeweils anderen Brust.

Kneten, zwirbeln der harten Brustwazen durch den Stoff des BH hindurch. Irgendwann griff Agnes dann auch in Carina’s Schritt unter den Slip. Voll rein. Weil die Scham schon von deren eigenen Hand besetzt war wich Agnes mit der Hand weiter nach unten aus um den Strom der Flüssigkeit zu Verfolgen, erreichte mit dem tastenden Finger das Kringelchen.

Carina stellte erschreckt fest dass sie am Anus sehr empfindlich ist, versuchte das schamhaft zu verschweigen. Agnes jedoch hatte das bemerkt. Und spielte am Kringelchen so wie es Peter immer tat wenn er sie dort heissmachen wollte.

Carina hatte ihr zauderndes zögern aufgegeben und ergab sich einfach der Situation. Konnte es vielleicht sogar ein klein wenig geniessen? Zumindest lernte sie. Agnes wollte jetzt weiter testen. Überlegte was Peter in solchen Situationen immer bei ihr zu tun pflegte. Sollte, könnte sie das wirklich auch tun? Sollte nicht Carina bereit sein für einen Angriff eines Mannes? Jeden denkbaren Angriff gefasst erwarten?

Agnes richtete sich auf. Drehte Carina ganz auf den Rücken, zog dieser mit einem flinken Griff den Slip aus, legte sich zwischen die Beine der anderen Frau. Genau wie Peter immer! Ohne langes Vorgeplänkel stülpte sie ihren Mund auf Carina’s Scham und saugte. Spielte mit der Zunge in die Spalte hinein. Leckte jeden Tropfen Muschisaft auf, vom Anus weg bis tief zur Quelle des Nektars, in die Spalte hinein. Genau wie es Peter immer tat.

Diesmal war Carina es die sich leidend auf der Matratze wand, plötzlich nicht genug vom fordernden Mund bekommen konnte. Ein Zeigefinger bohrte sich in ihre nasse Gruft, nahm reichlich Schleim auf, verteilte diesen über den Damm bis zum Anus, spielte an dem glitschiger werdenden Kringelchen. Drückte daran, tastete forschend.

Bis irgendwann der Druck noch höher wurde, das Kringelchen gedehnt wurde und der Finger tief in deren Darm drang. Carina nahm es hin, stöhnte leise auf. Es gefiel ihr also. Agnes ließ Peter niemals richtig in den Anus dringen, in so fern unterschieden sich die Szenen jetzt.

Agnes verlagerte ihren Körper jetzt etwas seitlich zu Carina, begann umständlich mit der freien Hand die Oberweite freizulegen. Scherte sich nicht um den BH zu öffnen, sondern hob ihre kleinen harten Brüste nach oben aus den Körbchen heraus. Kroch nach oben, saugte sich sofort mit dem Mund an einer Brustwarze fest, liess diese durch intensives Nuckeln in ihren Mund wachsen. Dazu begann ihr Daumen ein heftiges Reiben an Carina’s Klit.

Zweimal dieser heftige Reiz, den kurzen Abend hindurch schon streichelnderweise angeheizt, zumal völlig Unerwartet und von Agnes ungewohnt, das dauerte nicht sehr lange und es warf Carina heftig auf der Matratze umher, Agnes hatte Mühe sie nicht von ihrem Mund und von den Fingern zu Verlieren. Denn sie ließ nicht ab von ihr. Die Finger stocherten weiter in deren Öffnung und massierten den Kitzler, nur ihr Mund stülpte sich jetzt über Carina’s schwer keuchenden Lippen. Noch nie vorher hatte jemand Carina so intensiv und nass geküsst, sie litt unter akuter Atemnot.

Agnes ließ ihren Speichel in Carina’s weit offene Mundhöhle rinnen, deren Zunge wühlte wild in ihr und Carina schluckte gierig. Wollte mit der anderen Frau verschmelzen, etwas von ihr in sich haben. Als Agnes eine andere Position Carina’s Körpers wollte um sie besser erreichen zu können drückte sie den massierenden Daumen tief in deren bereite Spalte, griff sie energisch wie eine Kugel beim Kegeln, nagelte sie damit auf der Matratze fest. Begann ein laut schlabberndes Ficken mit beiden Fingern in deren Schritt. Ohne den nassen Kuss auch nur einen Moment zu Unterbrechen.

Carina stöhnte in Agnes‘ Mund hinein. So intensiv berührte Agnes vorher noch nicht ansatzweise eine Frau, immer nur gerade soviel dass sich Berührungen noch freundschaftlich gestalteten niemals um sie zu Befriedigen. Jetzt war Carina plötzlich der Mittelpunkt, Agnes berührte sie wie es sonst immer Peter bei ihr tat. Auch der zweite Höhepunkt ermattete Carina nicht. Das war keine Erlösung, sondern bestenfalls die Overtüre. Sie wurde nur weiter davon aufgepeitscht. Carina’s Hände wollten bei Agnes ebenfalls auf Wanderschaft gehen, was diese energisch unterband.

Dafür begann Agnes Carina zu Entkleiden. War eh nur noch der BH. So lag sie Nackt. Agnes drehte Carina auf den Bauch, setzte sich auf deren Po, besser fast auf die Oberschenkel. Zu diesem Zeitpunkt war Agnes noch mit Unterwäsche bekleidet, begann Carina sanft und zärtlich zu massieren. Die Schultern, den Nacken. Spielte in deren halblangen Haaren, massierte die Kopfhaut, knuddelte sanft die Öhrchen. Sicher nicht so einfach mit ihren langen Fingernägeln, welche Carina öfters etwas kratzten, was sie aber eher zu erregen schien.

Carina fühlte sich plötzlich so glücklich. Zum ersten Mal machte sie nicht Sex bei jemandem anderen, sie empfing Sex, jemand schien auf ihre Bedürfnisse einzugehen. Agnes‘ liebevolle Massage dauerte ungewöhnlich lange. Sie hörte auch nicht einfach auf, sondern kniete sich weiter unten hinter Carina, tätschelte deren etwas breiteren Po, massierte Beine, beugte sich nach hinten und spielte ausgiebig an deren Füssen.

Knetete die Ballen, strich sanft die Zehen aus. Carina trug jetzt oft hohe Schuhe, achtete aber dabei immer auf ein verträgliches Mass und genügend Abwechslung um ihre Füße nicht zu ruinieren, lief Zuhause meistens Barfuß. Deshalb fassen sich ihre Füße noch recht angenehm an.

Unendlich Zeit nahm sich Agnes für Carina’s Po nachdem sie die sensible Reaktion feststellte. Auch wenn der Po etwas breiter ist so hat er durchaus noch eine ansprechende Kontur und ist ausreichend fest. Nennen wir es deshalb weiblich gerundet. Und Agnes kümmerte sich darum. Natürlich sind viele Menschen am Po empfindlich, wussten das nur vorher noch nicht. Trotzdem war es überraschend für Carina mit welcher Hingabe Agnes welch unterschiedliche Empfindungen an deren Gesäß auslösen konnte, welche alle nur ein Ziel hatten: Sie weiter zu peitschen!

Kurz flüsterte sie in deren Ohr: „Bitte bleib so!“

Dann spürte Carina am schaukeln der Matratze dass Agnes aufstand, drehte ihren Kopf so dass sie im schummerigen Licht deren weiteres Tun im Spiegelschrank verfolgen konnte. Agnes wusste sich beobachtet, brauchte endlos lange um mit einem verführerischen Tanz ihre Unterwäsche abzulegen.

Agnes trägt eigentlich immer irgendwie verführerische Unterwäsche. Nur diesmal echt Atemberaubend, perfekt ihren schönen Körper in allen sanften Rundungen betonend. Keinen BH, sondern eine Büstenhebe. Das Brustteil etwas Blickdichter, was unter der Oberbekleidung den Eindruck eines BH erweckte. Der Rest ziemlich transparent.

Sie tanzte für Carina noch eine ganze Zeit weiter zu einer imaginären, unhörbaren Melodie, die versuchte sich das passende Lied vorzustellen. Welch ein bezaubernder erotischer Anblick! Agnes wusste ihren Körper zu bewegen und ihre Vorzüge dabei in Szene zu setzen. Wenn Carina das schon so anmachte, wie würde es dann erst einem Mann dabei ergehen? Wenn die ihren Verstand schon bald verlor, was würde Agnes dann erst bei einem Mann auslösen? Ohne Zweifel, für diese Frau würde jeder Kerl zum Mörder oder Bankräuber. Langsam tanzte Agnes hinter Carina, bis diese sie aus den Augen verlor und nur noch das knarren am Parkettboden hörte.

Wenn man die Einrichtung eines Zimmers kannte konnte man an den Geräuschen erahnen, dass sie nun aus der Schublade des Nachttisch zwei größere Dildos holte, die Agnes früher für Spielchen mit ihrem Mann öfters nutzte, also meistens er bei ihr. Agnes ist also einer Penetration in den Unterleib nicht abgeneigt. Und Carina?

Die Matratze schaukelte abermals, dann merkte Carina Augenblicklich was Agnes vor hatte, dass die Dildos diesmal für sie waren: Der erste wurde ziemlich rabiat in ihre nasse Muschel gedrängelt, sie streckte ihren Po etwas nach hinten/oben um den Zugang zu erleichtern, es tauchte tief in sie und weitete Angenehm.

Diesen Dildo drehte Agnes mehrfach in Carina um ihn mit reichlich Schleim zu benetzten, dann nutzte sie das Kunstglied um weiteren Schleim in der Poritze zu verteilen. Gebannt erwartete Carina was kommen könnte, auch wenn es zu Erahnen war. Als der Dildo dann an deren Anus angesetzt wurde musste sie den Po noch weiter hinaus strecken und die Beine etwas öffnen um den Zugang zu erleichtern. Glücklicherweise war Agnes nun etwas Vorsichtiger, als sie ihr das Teil mit mehreren nachlassenden Pausen in den Po bohrte.

Als das Ding richtig tief im Darm saß hatten ihre Lungen schwer zu Pumpen, noch mehr als der zweite Dildo tief in die Muschi torpediert wurde. Der Unterleib war Voll. Alles angespannt, aufgefüllt, geweitet, gedehnt. Erwartungsvoll wartend, schwer schnaufend. Alles nur wegen den Hemmungen!

Agnes legte sich auf Carina’s Rücken und begann sich an ihr zu Reiben. Mit sanftem Druck all ihre Körperregionen abzubilden, mit etwas Reibung ihre Körperregionen zu verdeutlichen. Sie machte Carina Wahnsinnig damit, die lag nur nackt da, schwitzte und genoss.

Irgendwann drehte Agnes ihre Kollegin mit einem kräftigen Ruck auf den Rücken, der Dildo im After wurde noch tiefer in sie gedrückt. Agnes kauerte sich 69 auf Carina und drückte ihr ziemlich rüde ihre Scham ins Gesicht, mit den Ellenbogen stützte sie sich auf deren breiteres Becken, dem Unterleib ab um besser die Fickbewegung mit dem Dildo in Carina’s Muschi zu Koordinieren. Langsam wurde es echt eng im Bauch! Aber einfach nur Geil!

Die Muschi vor dem Gesicht, mit den freien Armen stopfte sich Carina beide Kissen unter ihren Kopf um die Scham bequemer erreichen zu können. Sie ahnte was von ihr erwartet wurde, versuchte die Bedenken dagegen abzulegen. Wie sagte Agnes noch? Hemmungen ablegen!

Die Lippen über die erigierte Klitoris gestülpt und kräftig gesaugt, ein lautes Stöhnen aus Agnes Mund, erschreckt zuckte Carina zusammen. Warum musste diese Frau über ihr nur so laut sein, ihre Geilheit so Hemmungslos in die Umwelt schreien? Sogleich tropfte reichlicher Saft in Carina’s Gesicht, brannte ganz leicht in den Augen. Sollte da gar etwas Urin mit dabei sein?

Egal. Alles Egal ab dem Moment als der Dildo in der Spalte sein wühlendes Werk vollbrachte. Der Dildo im Anus war etwas zu groß, eigentlich für die Muschi gedacht und selten so tief eingerammt. Trotzdem konnte Carina genießen. Welch seltener Eindruck: Eine Klit im Mund und selber dabei so heftig bearbeitet werden!

Agnes stieß Carina, rammelte das Ding heftigst in den Gebährkanal. Sie versuchte sich zu konzentrieren ausschließlich auf das heftige Saugen an der Klit, wusste ja nicht genau wie weit sie gehen konnte bevor es schmerzhaft wurde. Ihre eigene Schmerzschwelle jedoch war ziemlich hoch! Dazu massierte Carina mit den freien Händen sanft den breiteren Po mit den kugelrunden Arschbacken.

Agnes‘ Gemütszustand war deutlich hörbar, es peitschte Carina. Das rammeln des Dildos wurde immer heftiger, nur Carina wurde nicht lauter da ihr Mund mit heftigem saugen beschäftigt war. Durch unverkennbar unkoordinierten Zuckungen der Unterleibe teilten sie der anderen mit wie es um den Hormonpegel stand. Agnes war soweit. Carina auch, sie zerfloss förmlich. Als Agnes schreiend kam hämmerte sie mehrfach ihren Schamhügel auf Carina’s Kinn, deren Becken konnte nicht so leicht Zucken, vom Gewicht der abstützenden Arme belastet, was in diesem ekstatischen Moment jedoch kein Hindernis war.

Carina blieb aus Scham in der fremden Wohnung leise, immer noch saugend und lutschend den langen Orgasmus weiter hinauszögernd, wieder und wieder wallte es in Agnes auf, keine Ahnung wie lange das dauerte. Waren es Sekunden oder Minuten? Zum ersten Mal war Agnes durch eine Frau platt. Alle. Fix und fertig. Kaputt.

In diesem Moment kam auch Carina. Heftig wand sie sich unter dem Gewicht von Agnes, die wie ein Kuhfladen auf ihr lag und nur den Dildo aus dem Handgelenk heraus in die Gruft hämmerte. Ein erlösender Höhepunkt wie sie ihn noch nie beim Verkehr mit einem Mann hatte!

Carina war glücklich und tief befriedigt, nur die Kunstglieder in deren Öffnungen begannen etwas zu schmerzen, besonders das im After. Egal, der schönen Stimmung zuliebe wollte sie das ertragen. Sie rollte sich umständlich unter Agnes hervor, diese ließ es erschöpft und widerstandslos geschehen. Drehten sich zueinander, suchten mit dem Mund das andere Gesicht. Begannen sich sanft zu streicheln, besonders an den Brüsten, deren Nippelchen sich jetzt streng erhoben.

Zu Agnes vollständigen Überraschung begann Carina nun sogar von sich aus einen sehr sanften und werbenden Kuss, was in ein liebevolles und zärtliches Schmusen mündete. Das, was ihr bei Männern immer so wichtig gewesen wäre. Sie folgte nicht einfach ihrem sonstigen Drang zur Untätigkeit und zum Schlaf, sie schmusten noch ewig wie schwer verliebte Teenies auf der ersten Party. Soo schön!

Irgendwann war Carina fast soweit einzuschlafen, Agnes schien jedoch überhaupt nicht mehr Müde. Sie änderte ihre Körperhaltung und begann wieder mit den Dildos in dem Unterleib zu Spielen. Eigentlich dachte Carina sie würde diese jetzt entfernen, besonders den aus dem Po. Nichts da! Sanft begann wieder ein Ficken, ganz zart, mit beiden Dildos gleichzeitig. Sie rieb ihre Brüste gegeneinander, ihre spitzen und kleinen mit den eher weichen und leicht seitlich ausweichend. Der dominante Reiz jedoch kam aus dem Unterleib.

Kaum zu Glauben, Carina’s Triebe erwachten erneut. Sie wollte Agnes in ihren Schritt greifen um sie ebenfalls zu Stimulieren, die entzog sich. Dann überliess sie sich ihren Empfindungen, dem rühren und stossen im immer noch überfüllten Unterleib, Agnes verwendete nur kurze schnelle Hübe im Unterleib, welcher inzwischen aber Taub genug war dass der Reiz nicht mehr differenzierbar sondern nur noch insgesamt, als Gefühlsbrei wirkte.

Mit viel Sensibilität und sehr aufmerksam Regungen beobachtend peitschte Agnes die Empfängerin erneut. Die dachte zu Müde zu sein, Agnes bewies ihr das Gegenteil. Es dauerte lange weil sie so erschöpft war, trotzdem ging der Marsch streng zu einem weiteren Höhepunkt. Für Carina! Feste presste sie die Lippen aufeinander um zu dieser Stunde nicht die Nachbarn zu Schockieren, aber es kam, überrollte sie, warf sie umher! Genau als der Höhepunkt am heftigsten war riss Agnes mit einem lauten schmatzenden Geräusch die beiden Dildos gleichzeitig aus ihr heraus, das gab nochmal einen brutalen Kick und der wild pumpende klaffende Schließmuskel verlängerte den Höhepunkt noch weiter.

Trotzdem überließ Agnes die gemarterte nicht sich selber. Mit lautem Poltern fielen die schmierigen Dildo’s auf den Boden und sie begann wieder liebevoll die kleinen Brüste zu streicheln und absolut zärtlich mit knabbernden Lippen zum Schmusen. Carina konnte ihr Glück nicht fassen. Noch nie vorher bekam sie von einem Mann so erfüllenden Sex, obwohl sie immer genau das sich wünschte!

Sie schliefen beide nicht ein, dämmerten vielleicht ein paar Momente weg um dann wieder erschreckt aufzuwachen und sich an ihr eigentliches Vorhaben zu erinnern: Ausgehen! Plötzlich war die Stimmung gekippt, sie erinnerten sich ihrem eigentlichen Verhältnis zueinander. Kolleginnen!

Peinliche gesenkte Blicke als sie sich von der Matratze aufrappelten. Peinliche Versuche das ganze als medizinische Notwendigkeit darzustellen zum ablegen von Hemmungen während sie Unterwäsche einsammelten. Getrenntes herrichten nun im Bad, immer noch gedrückte Stimmung im Auto bei der verspäteten Fahrt zu ihrem Ziel, ihren Verabredungen. Nur langsam lockerte sich die Stimmung am Abend. Erst die fröhliche Gesellschaft von anderen Bekannten zerstreuten dann die quälenden Eindrücke.

Beide Frauen unternahmen auf Carina’s eindeutige Initiative hin nun öfters etwas zusammen, allerdings nicht mehr körperliche Dinge. Auffallend oft war Peter mit dabei. Unter dem erst mal einleuchtenden Vorwand wegen Peter’s Freunden und Kollegen und damit sich Agnes wohler fühlte.

Inzwischen nutzte Carina absolut jede Gelegenheit um zu schakern, zu flirten, wagte sich an ziemlich zweideutige Kommentare und laszive Gespräche. Auch mit Peter! Agnes nahm es noch gelassen hin, Carina wollte eben anscheinend „Üben“. Es lockerte ja stets auch die Stimmung in der mehr oder weniger großen Gruppe, Agnes dachte sich weiter noch nichts dabei. So ging das über Wochen und Monate.

Armin feierte am Ende des Sommers seinen 18-ten Geburtstag mit einer ganz großen Party in der Wohnung. Seltsamerweise war da sogar Carina mit dabei, Agnes dachte sie wollte nur kurz Gratulieren oder ein Geschenk abgeben. Um nicht zu stören zog sie sich mit Peter und Helena für den Abend in den Wohnwagen eines befreundeten Ehepaares am Chiemsee zurück, grillten etwas. Peter lief dann mit der kleinen Helena und zwei Fackeln nach Einbruch der Dunkelheit noch etwas am See entlang.

Richtig blöd jedoch sah Agnes drein, als sie am folgenden Morgen begann die totale Sauerei in der Wohnung auszumisten und sich total unerwartet Carina mit schuldbewusstem Blick und zwei fetten Knutschflecken am Hals aus Armin’s Zimmer schleichen wollte. Er sah ihr sehnsüchtig nach bis sein Blick den seiner Mutter kreuzte und er eiligst in seinem Zimmer verschwand.

Agnes schwankte zwischen Wut und Sorge, rief sofort Peter in der Arbeit an, wie so oft am Wochenende bei privaten „Dienstleistungen am Bau“. Dieser jedoch schien keinerlei Probleme damit zu haben. Fragte nur: „Echt?“ Lachte dann lauthals los. „Auf einem alten Fahrrad lernt man das fahren.“ Agnes fühlte sich von ihrem Mann im Stich gelassen, wollte Armin konfrontieren. Dieser jedoch war auch schon eilig ausgeflogen.

Montag morgen in der Firma: Pling! >>Musste das sein mit Armin? War sonst niemand da der dich Interessiert hätte?<<

Größere Pause. Pling! >>Dein Sohn hat sich für mich Interessiert. Sehr sogar. Ich wollte eigentlich schon bald wieder gehen aber er überschüttete mich mit Aufmerksamkeit. Und Alkoholika. Dann ist es eben passiert. Du sagtest doch immer ich soll Üben, Üben, Üben.<<

Pling! >>War es wenigstes schön? Hast du Vorgesorgt?<<

Pling! >>Kondome. Schön im Sinne von Befriedigend weniger, aber trotzdem ziemlich Aufregend. Am Morgen waren wir uns einig dass es ein Einzelfall bleiben wird.<<

Was sollte Agnes noch sagen? Der Junge wird Erwachsen und wenn Beide ihren Spaß hatten? Agnes verzieh innerlich Carina die so offensichtliche Sache mit ihrem Sohn. Eigentlich war der Junge jetzt Alt genug und er sah nicht so aus als hätte er von der einmaligen Sache einen Schaden davon getragen. Im Gegenteil, er wirkte etwas selbstbewusster, auch seinen Kumpels gegenüber.

Trotzdem vermied sie Irgendwie fortan dass Carina zuviel Kontakt mit ihrem Privatleben bekam. Sie unternahmen seltener etwas zusammen, trotzdem hatte Carina noch viel Kontakt zu Peter’s Kollegen. Und zu Peter, aber davon ahnte sie nichts.

Agnes wird eines Vormittags vom Abteilungsleiter gefragt ob sie an diesem Tag länger arbeiten könnte weil sich eine Kollegin am Morgen krank gemeldet hat. Das kam öfter vor dass man für Kollegen einspringt, an sich selbstverständlich. Sie bejahte dies deshalb erstmal unter dem Vorbehalt dass sie ihren Mann erreichen könne um ihre Tochter vom Kindergarten abzuholen.

Sie wusste noch nicht davon dass sie ihre eigene Bekannte Carina vertreten muss. Sie arbeiteten zwar beide in derselben Abteilung, aber in unterschiedlichen Büro’s. Wenn sie nicht wollten dann sahen sie sich manchmal über mehrere Tage hin nur ganz flüchtig. Vielleicht in der Kantine, im Treppenhaus, im Kopierraum.

Danach rief Agnes in der Zimmerei ihres Mannes an, um mit ihm die Abholung von Helena zu koordinieren. Erfuhr höchst erstaunt dass ihr Mann nicht zur Arbeit erschienen war, sich am Morgen überraschend krank gemeldet hatte. Genauso überrascht war Agnes nun auch, nein – eher Besorgt. Peter’s Handy war aus.

Von aufrichtigem Mitgefühl getrieben fuhr sie in der Mittagspause nach Hause um nach ihrem Mann zu Sehen. Ahnte nicht im allergeringsten dass die nächsten Minuten ihr Leben entscheidend verändern würden. Völlig unbedarft stieg sie die Treppen empor, öffnete die Wohnungstüre.

Ein erstes kurzes Stutzen als im Flur ein paar ziemlich feminine Damenstiefel standen, mit hohem weiten Schaft und noch höheren spitzen Absätzen. Eindeutig nicht Ihre. Agnes lauschte. Aus dem Schlafzimmer seltsame Geräusche. Nein – nicht seltsam. Eindeutige Geräusche! Ihr Herzschlag beschleunigte rasant.

Leise, auf Zehenspitzen ging sie durch den Flur damit ihre eigenen Absätze keine verräterischen Töne machten, auch damit sie weiterhin die Quelle der Korpulationsgeräusche verfolgen konnte. Bis vor ihr Schlafzimmer.

Leise öffnete sie einen Spalt. Gerade so dass sie über den Umweg der Türe des Spiegelschrankes auf das Bett sehen konnte. Zuerst sah sie den muskulösen Körper ihres Mannes. Nackt und schwitzend. Vor ihm kniete eine blasse Frau mit breiterem Becken und kleineren Brüsten, streckte begierig ihren Po hinaus. Carina! Sündige schwarze halterlose Feinstrümpfe, eine stark formende Corsage mit offenen ¼ Cups, welche ihre jugendlichen Brüste nur provokant von unten Anheben, welche im Stehen auch kleinere Brüste deutlich größer erscheinen lassen. In dieser Stellung konnten sie bei Carina’s Körperbau nichts anheben.

Sein harter Pimmel bearbeitete energisch Carina’s Rosette, seine kräftigen Hände hielten grob Carina’s ausgeprägtes Becken, sie feuerte ihn mit stöhnender Stimme und derben Rufen an, drückte gierig ihr Becken jedem heftigen Stoß entgegen. Lautes Klatschen der Eier an ihre strammen Oberschenkel, schmatzende Geräusche aus einem wahrscheinlich zusätzlich künstlich geschmierten Anus. Ab und An wurde in einem furzähnlichen Geräusch Luft aus dem malträtierten Darmende gepumpt, was den derben Geruch im Zimmer erklärte. Carina rieb sich mit einer Hand zwischen den Beinen selber recht ungestüm den Kitzler.

Zuerst glaubte Agnes zu träumen, dass sie von ihrem Bewusstsein irgendwie getäuscht wurde. Aber der Geruch! Die Geräusche! Schweiß, etwas nach Toilette vom Arschfick, Muschisaft. Die beiden wabbelten wie bei schwerem Seegang in Agnes‘ Wasserbett. Bemerkten sie in ihrer Ekstase nicht mal.

Für Agnes brach sofort eine Welt zusammen. In Sekunden alles zerstört. Deshalb also die letzten Wochen das ständige Peter hier, Peter da…. Carina hier, Carina da….. Den Blick hingegen konnte sie nicht abwenden, wie ein Reh in die Autoscheinwerfer. In ihr kochte eine ungeahnte, nie zuvor gekannte Wut hoch. Seit wann ging das schon so? Warum hatte sie weiter nichts bemerkt?

Agnes konnte nicht einfach gehen. Sie wollte sich sicher sein dass ihre Sinne richtig arbeiteten. Wollte mit eigenen Augen sehen was Carina zu Bieten hatte was Peter von Agnes nicht bekam. Rieb sich die Augen. Nein, das Bild war immer noch da! Sie sah genauer hin, kannte ihren Mann in seinem Verhalten nicht wieder. Aber interessant den muskulösen Körper so schuften zu sehen.

Den Körper von Carina kannte sie ja auch schon. Hatte sie nicht damit irgendwie ihren Mann auch betrogen? Zumindest war es einmalig und als Lehrstunde für Carina gedacht. So selbstverständlich und routiniert wie das hier ablief war es erkennbar nicht zum ersten mal. Sie hintergingen Agnes bewusst und verabredet, meldeten sich beide dazu krank. Das war kein Versehen, das war geplante Absicht! Agnes versuchte sich zu erinnern ab wann das so schon laufen könnte, ab welchem Zeitpunkt sich die Signale zwischen Peter und Carina geändert hatten. Sah immer weiter ganz genau hin.

So also sah das aus, wenn Peter sie immer auf diesem Bett gefickt hatte. Nur nicht in den Anus, da ließ sie ihn niemals ran. War das der Fehler? Irgendwann hatte sie genug gesehen, hatte sich genügend Wut angestaut, ein Entschluss in ihr gefestigt. Agnes ging in die Küche, holte ein großes Messer. Öffnete gewaltsam mit einem Tritt die Türe dass diese laut krachend gegen den Schrank knallte. Jetzt war ihr die volle Aufmerksamkeit des fickenden Pärchens sicher.

Beide wurden Blaß, erkannten die kritische Lage sofort. Der Gesichtsausdruck von Agnes schien unmissverständlich.

„Raus!“ schrie Agnes, ihre Stimme überschlug sich. „Raus, alle beide! Wenn ich heute Abend zurückkomme und noch einen von euch beiden sehe gibt es ein Massaker!“ Peter und Carina bewegten sich nicht vor Schreck. Wieder knallte die Zimmertüre – ins Schloss. Ebenso die Wohnungstüre.

Langsam mit weichen Knien ging Agnes die Treppe hinab, dann wurde ihr gewahr dass sie das lange Messer noch in der Hand hielt. So etwas gab es noch nie! Polternd warf sie das Messer in ihren Briefkasten, nicht dass sie noch von der Straße weggefangen wurde. Im Hof zog sie tief die Kalte Luft in die Lungen, begann zum Überlegen.

Rief nach ein paar verwirrten Momenten ihre Schwiegermutter an ob diese vielleicht am Abend die kleine Helena vom Kindergarten holen könnte und auch über Nacht bleiben, da sie unbedingt länger Arbeiten musste. War froh dass Helena’s Oma sofort ohne Diskussion einwilligte. Dann fuhr sie wieder in die Firma.

Bezweifelte zwar ob sie in ihrem Zustand für den Tag noch eine Hilfe sein könne, zumindest aber wollte sie ihren guten Willen beim Chef zeigen. Wo sie jetzt doch vielleicht sogar mehr wie je zuvor auf ihren Job angewiesen sein könnte. Wie ferngesteuert lenkte sie mit zitternden Händen ihren Kleinwagen ins Industriegebiet, wie ein Geist schlich sie ins Büro. Tippte unmotiviert irgendwie im Rechner herum. Zumindest körperlich Anwesend.

Verfasste in einem Anfall von Boshaftigkeit – oder war es schlichte Rache – eine E-Mail an die Personalabteilung, in welcher sie dringend empfahl die „Kranke“ Kollegin Carina zum Vertrauensarzt zu schicken, da sie die Kollegin in der Mittagspause bei anstrengendem Sport gesehen hätte.

Auch das änderte nichts an der geistigen Leere, brachte kein Bisschen Befriedigung oder Genugtuung. Die Bilder des korpulierendes Paares schienen wie eingemeisselt in ihre Gedanken, liessen sich nicht Verscheuchen. Die schwitzenden Leiber vor dem geistigen Auge. Den muskulösen Körper von Peter, welchen sie so gut kannte, der sie so oft genommen hatte, besonders in der Zeit in der sie unbedingt schwanger werden wollte, der ihr so oft seinen Samen in den aufgewühlten Unterleib gejagt hatte. Dann den Körper von Carina, welchen sie erst helfen musste so ansehnlich zu Gestalten. Und jetzt das! Wo Agnes doch immer dachte mehr wie Carina bieten zu können.

Deshalb also immer die neugierigen Fragen von Carina über Peter. Deshalb also immer die gemeinsamen Unternehmungen. Jetzt passte also alles zusammen. Viele ihrer Freundinnen warnten sie oft: „Einen schönen Mann hast du nicht für dich alleine!“ und „Gelegenheit macht Liebe.“ Agnes tat das als Neid ab.

Begann sich mit Carina zu Vergleichen. Natürlich hatte die späte Schwangerschaft und Entbindung Spuren am reiferen Körper hinterlassen. Bisher dachte sie immer das ausreichend kaschieren zu können. Natürlich fordert ein kleines Kind und der erweiterte Haushalt eine Frau, ein Mann muss plötzlich Aufmerksamkeit mit dem Nachwuchs teilen. Bei Carina hatte er volle, ungeteilte, schwärmerische, anhimmelnde Aufmerksamkeit. Und eine Rosette. Sie selber hatte Peter da nie ran gelassen. Sollte es etwa das gewesen sein?

Agnes begann an sich zu Zweifeln, an allem was sie Carina bisher gepredigt hatte. Andererseits hatte sie genau recht wenn man sich besah in welch kurzer Zeit wieviele Verehrer Carina um sich geschart hatte. Wie leicht sie Peter ausspannen konnte. Wie sie den jungen Armin verführt hatte. Muss wohl das meiste doch richtig gewesen sein was sie Carina lehrte?

Als sie am Abend die Wohnung betrat empfing sie eine derbe Duftwolke im Schlafzimmer. Nach Arschfick und Muschisaft. Sonst war niemand da. Ein Koffer fehlte mit samt Unterwäsche und etwas Bekleidung von Peter. Nicht mal das Bett hatten sie abgezogen. Schweine! Voller Ekel stopfte Agnes die besudelte Bettwäsche in die Waschmaschine, stellte auf Kochwaschgang. Damit ja nur jedes Molekül des Ehebruches aus dem Stoff gewaschen wird.

Ihr Sohn Armin kam auch später nicht mehr, obwohl sie sich den so sehr zum Reden gewünscht hätte. Aber was sollte sie mit dem Jungen reden? Waren dem seine Eltern im Moment nicht ziemlich Gleichgültig? Sollte sie die Kinder überhaupt in diese Krise mit hinein ziehen? Ist das jetzt nur eine Krise oder gar eine endgültige Wendung die sie nie für Möglich gehalten hatte?

Vorsichtshalber erzählte sie beiden Kindern am nächsten Tag erstmal nur dass ihr Papa auf Montage sei. Das gab es Häufiger, das kannten sie, den Zeitraum bestimmte sie nicht Genauer. Am Telefon konnten sie ihn ja erreichen.

Agnes hörte in den folgenden Tagen von verwunderten gemeinsamen Bekannten dass Peter einstweilen bei Carina eingezogen war. Nun gut, wenn sie so wollten…. Carina hatte wenigstens einen letzten Rest von Charakter bewiesen und in der Firma gekündigt. Bevor ihr wegen Blau-machen gekündigt wurde, weil sie den Kontroll-Termin beim Amtsarzt verstreichen ließ. Was hätte der auch feststellen können? Eine wunde Rosette?

So ganz selbstlos war Carina’s Entscheidung jedoch auch nicht, sie übernahm jetzt das Büro, die gesamte Korrespondenz und die Buchhaltung von der kleinen Zimmerei. Sicher auf Vermittlung von Peter. So gesehen sogar ein klarer Aufstieg für Carina, weil sie wesentlich mehr Verantwortung übertragen bekam, in der alten Firma nur für Teilbereiche der Buchhaltung zuständig war. Für die Zimmerei war es auch ein Vorteil, da über die Jahre doch einiges an Bürokratie liegen geblieben war. Der alte Chef arbeitete lieber auf dem Bau als im Büro.

Jetzt war es Agnes, welche nach einer Zeit der Besinnung und der Trauer wieder auf die Suche gehen wollte. Oder musste. Das mit Peter hakte sie ab, zu Eindeutig hatte sich dieser für Carina entschieden, keinerlei Hintertürchen für eine Versöhnung offen lassen. Jetzt wollte sie selbst einen ganz bestimmten Mann suchen. DEN bestimmten Mann!

Mit Charakter. Optisch lieber unscheinbar, nicht nochmal einen Mann auf diese Weise verlieren, denn sie würde auch nicht jünger werden. Aber persönlich stark gefestigt sollte er sein. Und ihre kleine Tochter akzeptieren, bei der Partnersuche ein Handikap. Insgesamt schwierig – aber nicht unmöglich.

Mit zunehmendem Abstand begann sie Peter auch mit anderen Augen zu sehen. Um seine Tochter kümmerte er sich so gut wie garnicht mehr. Im Grunde war Peter im wesentlichen auf einem bestimmten Niveau stehen geblieben. Natürlich war es vielleicht ihr eigener Fehler gewesen den Kinderwunsch gegen die Natur und Peters Zweifel durchzusetzen. Er hatte sich aber auch nie klar gegen ein zweites Kind ausgesprochen.

Ihm war vor allem seine Arbeit wichtig, seine Kumpels, seine Freizeit. Das kleine Kind war eben da, er zog es irgendwie mit, ohne jedoch seine eigenen Interessen einzuschränken. Der große ging eh seinen eignen Weg. Peter sah nicht die Möglichkeit an einem Kind persönlich zu reifen. Ihn traf eher dass Agnes plötzlich nur noch Teilzeit arbeiten konnte, ein halbes Gehalt damit ausfiel.

Den jungen Armin ließ die Trennung seiner Eltern vermeintlich cool, eher schon traf ihn die Trennung von seiner „Lehrerin“ Carina. Äusserlich blieb er scheinbar eher gelassen, Jungs sind in dem Alter Cool und er wollte sich nicht vor seiner Mutter verraten. Denn Carina hatte das Verhältnis mit dem jungen Mann entgegen ihrer Ankündigung doch noch eine ganze Zeit heimlich weiter laufen lassen bis sie mit dessen Vater Peter zusammen kam. „Üben, üben, üben,“ hatte Agnes immer gesagt.

Trotz der reichlichen Erfahrungen mit Carina hatte Armin jetzt so seine ganz eigenen Probleme mit Mädchen welche er sich vorher so nicht Vorstellen konnte. Zum einen sah er Carina regelmässig noch mit seinem Vater, zum anderen zickten und blockten gleichaltrige Mädchen, wollten ihn nicht einfach so zackig und direkt ranlassen wie die läufige Carina. Er würde sich um junge Frauen intensiv bemühen müssen, nicht einfach nur besteigen, jedoch das hatte der junge Mann so noch nicht gelernt.

Auch für Agnes änderte sich durch die Trennung dramatisch viel. Weniger im alltäglichen Haushalt. Sie sattelte ihre Teilzeit von 25 auf 32 Stunden auf, gerade so viel dass sie Arbeit und die Kindergarten-Öffnungszeiten in Einklang bringen konnte. Ihr Glück war dass die Eltern von Peter weiterhin großes Interesse an der kleinen Helena zeigten, wenn auch der allgemeine Umgangston deutlich abgekühlt war.

Agnes fühlte sich Entwurzelt. Der Betrug und Vertrauensbruch machte ihr zu schaffen. Ein einmaliger Ehebruch mit einer ehrlich gemeinten Entschuldigung hätte sie irgendwie toleriert. So jedoch fühlte sie sich das Kloo hinunter gespült. Nach all den Jahren mit Peter, nach all der Mühe mit Carina. In diesem Gefühlsdilemma sollte sie wieder auf Partnersuche gehen?

Denn plötzlich war Agnes wieder in der ungewohnten Rolle der Jägerin. Bisher hatte sie ihren Mann eher verteidigen müssen, was anscheinend daneben ging und viel von ihrem Selbstvertrauen kostete. Der Trennungsstreß kostete sie etwas von ihrem Körpergewicht, was ihr allerdings recht gut stand. Jedoch die Rolle ist eine ganz eine andere, von der Ehefrau im sicheren Hafen zur lauernden Jägerin auf der Pirsch.

An Bewerbern mangelte es so prinzipiell ja nicht. Erstaunlich viele männliche Bekannte und Kollegen von Peter meldeten sich reichlich „unauffällig“. Zeigten sehr deutlich ihr Interesse. Aber das wollte sie nicht. Wenn ein Neuanfang dann richtig, nicht andauernd Peter und Carina irgendwie im Fokus.

Agnes besann sich nach einer Zeit der Trauer und des Besinnens wieder auf alte Tugenden, riß ihren marodierenden depressiven Trott massiv herum. So konnte es nicht weiter gehen. Überlegte intensiv was sie damals alles ihrer Kollegin Carina so erfolgreich gepredigt hatte. Traf das alles nicht genau auch auf sie selber zu?

Agnes achtete wieder auf Bekleidung. Auf den ersten Eindruck, auf eine fröhliche Ausstrahlung. Sie zwang ihren traurigen Geist in eine positivere Grundeinstellung. Im Grunde ging es ihr gut. Sie hatte alles zum Leben. War gesund, sah passabel aus. Ihre Trennung zog sich nicht dreckig und langwierig dahin, es war kurz und schmerzvoll. Zeit das auch nach aussen hin zu zeigen? Ihre Umwelt an ihrem neu gewonnenen Optimismus teilhaben zu lassen?

Agnes findet schließlich tatsächlich einen Mann über eine andere Arbeitskollegin. Besser: Hans fand Agnes, mehr aus Versehen. Trotzdem streng nach den Kriterien welche sie Carina damals so intensiv eingeimpft hatte. Hans war ziemlich genau das was sie Carina immer so energisch propagiert hatte. Optisch durchschnittlich, unauffällig aber gepflegt im Auftreten, Bodenständig in der Lebensweise. Höflich, Aufmerksam, Unaufdringlich.

In den anfangs wenigen Kontakten zur kleinen Helena bemühte er sich Geduldig um das Mädchen. Eigentlich ein Haupttreffer, damit hatte sie garnicht mehr gerechnet. Noch dazu wirklich so zufällig. Sie unternahmen sehr viel zusammen, hatten eine gute Zeit. Irgendwann kam es auch dass sie bei Hans übernachtete. Anfangs auf einem Klappsofa im scheinbaren Arbeitszimmer. Damit sie Morgens früher los kamen in die Berge. Sonst nichts.

Agnes vermisste deshalb bald Sex. Auch der Sex würde sich irgendwie verändern für Agnes. Peter war eher der rustikale Stecher. Hans schien eher der schüchterne Zurückhaltende, sie musste ihn doch das erste Mal regelrecht Verführen wie ihr Trieb übermächtig wurde. Sie besann sich damit noch mehr wieder auf ihren Körper und dessen Wirkung auf Männer.

Konnte und wollte ihr Hans das irgendwann auch bieten? Richtiges Bumsen? War sie selbst innerlich so weit? Sicher! Hatte sie genug Abstand zu Peter und könnte sie sich Hans vorbehaltlos Hingeben? Ganz sicher! Hans würde vermutlich sehr langsam und Vorsichtig an die Sache heran gehen. Also wird sie selber es probieren müssen wenn sie etwas wollte? Was wäre so falsch daran? Von wegen Emanzipation? Ihre Hormone drängten Agnes etwas zu tun, sicher auch der weibliche Instinkt den Mann ganz zu fangen. Der Entschluß stand fest für das folgende Wochenende, da wären sie wiedermal in Hans‘ Wohnung.

Agnes erwartete hoffnungsvoll den Abend, denn sie hatte etwas vor. Wühlte Tags zuvor etwas im Wäscheschrank herum was sie jetzt im diskreten Tütchen zu Hans mitbrachte. Nutzte nach dem Abendessen die Zeit als sich Hans wie vorher öfter in dem im Arbeitszimmer improvisierten Kinderzimmer um die kleine Helena kümmerte und diese so geduldig ins Klappbett brachte. Das ist immer eine Prozedur welche Helena schamlos ausnutzt um Aufmerksamkeit zu ergaunern.

Agnes duschte besonders gründlich und machte ihre Haare. Zog etwas von der Sexwäsche an, welche Peter früher noch in Tüten angeschleppt hatte. Sie entschied sich für ein hauchzartes Negligee was durchaus auch noch hätte als Nachthemdchen durchgehen können, einen durchsichtigen BH darunter und einen farblich passenden knappen Slip, aber kein String. Sie wollte auffordern, nicht fordern oder abschrecken. Dazu ein Paar zierliche Pantoletten, nicht allzu hoch aber durchaus feminin.

Im Wohnzimmer begann der Fernseher zu labern. Börsennachrichten. Agnes ging ins Wohnzimmer, ließ bewusst die schlanken Absätze auf dem hölzernen Boden klackern. Natürlich sah ihr Hans entgegen, nur diesmal öffneten sich seine Augen doch recht weit. Sie setzte sich neben ihn auf das Sofa, überschlug provozierend ihre Beine, ließ ihm ausreichend Zeit seine Blicke zu sättigen. Fing dann ein scheinbar belanglos wirkendes Gespräch an.

„Kommt was?“

Schulterzucken. „Nur Nachrichten.“

„Interessiert es dich?“

„Nicht wirklich. Wir können auch gerne noch Karten spielen.“

„Und was anderes Spielen?“ Agnes kraulte Hans sanft im Nacken. So direkt und eindeutig hatte sie Hans vorher noch nie angefasst. Sie hoffte er würde es ihr nicht zu schwer machen.

„An was dachtest du, Agnes?“

„Nun, an was denkst du wenn du mich so ansiehst?“ Hans wirkte eher Ratlos und Nervös.

„Hmm, keine Ahnung, sag du was.“

„Oder sollen wir ins Bett gehen?“

„Kannst du ja, ich seh mir dann noch Nachrichten zu Ende an.“

Sowas wollte Agnes zu allerletzt hören. In ihr wurde ein Jagdtrieb entfacht. Agnes griff Hans ziemlich fest in den Nacken, fragte mit besonders weicher Stimme:

„Ich meinte eigentlich ob WIR ins Bett gehen?“

„Ich bin noch nicht besonders Müde.“

„Ich auch nicht. Deswegen will ich ja dass wir ins Bett gehen. In ein Bett. Du darfst dir aussuchen in welches.“

Nun begriff sogar Hans und wurde noch Nervöser. Rutschte etwas Unbehaglich hin und her. Ihm fehlten die Worte, damit hat er sichtlich so in dieser Form nicht gerechnet. Agnes streichelte seine Wangen, wühlte in den kurzen Haaren. Sah Hans interessiert an. Inzwischen hatte sie sich an sein Aussehen gewöhnt. Kein schöner Mann in klassischem Sinne, aber sehr gepflegt und durchaus Attraktiv. Vor allem durch sein verbindliches kultiviertes Auftreten.

„Ist das für dich so ungewöhnlich? Wie lange kennen wir uns jetzt schon?“

„Je nach dem wie man es nimmt. Vielleicht vier oder fünf Monate?“

„Und wie lange schlafe ich an Wochenenden schon bei dir? Auf dem Klappsofa im Arbeitszimmer?“

„Drei Monate?“

„Du bemühst dich so liebevoll um Uns, fast wie ein treusorgender Ehemann. Ist es da verwunderlich, wenn ich dir nicht nur die ehelichen Pflichten aufbürde sondern auch die ehelichen Freuden zukommen lassen möchte?“

„Jetzt?“

„Wann ist der richtige Zeitpunkt dafür? Soll ich bei deiner Sekretärin in der Bank anrufen und einen Termin vereinbaren?“ Agnes grinste.

Hans musste laut loslachen. Das nahm ihm etwas die Anspannung. „Ich weiß nicht, bin nur etwas Überrascht.“

Agnes zog etwas den Kopf von Hans in den Nacken und küsste ihn sehr Leidenschaftlich, eine ganze Zeit. Zärtliches Schmusen, vorsichtiges Knutschen.

„Das kennst du doch so grundsätzlich, Hans?“

„Ja schon, ich wurde über die Jahre nur sehr Vorsichtig damit. Ansonsten ist das Wunderbar!“

Hans zog Agnes‘ Kopf runter und erweiterte den Kuss, etwas fordernder nun. Die Zungen spielten erst mit den Spitzen, später wühlten Zungen tief, Lippen nagten gierig, Speichel floß. Endlich!

Agnes hob den Kopf an. „Und wenn ich jetzt einfach mehr von dir wünsche? Wir müssen nicht nach hinten gehen, wir können auch hier am Sofa bleiben?“

„Hinten ist besser.“ Hans erhob sich umständlich, der Fernseher verstummte. Nahm Agnes an der Hand und führte sie über das knarrende Parkett.

„Endlich Hans! War das jetzt ein Kampf.“ Hans lachte etwas gequält.

Agnes hinderte Hans das Licht einzuschalten, begann den Mann im dunklen langsam auszuziehen, rieb sich dabei immer wieder an ihm, sorgte mit viel Druck dafür dass er ihrer Oberweite und den harten Brustwarzen gewahr wurde. Küsste sich an seinem Körper entlang. Das Glied in Körpermitte noch Weich. Hans ist ein sauberer Mann, obwohl er nicht unmittelbar geduscht hatte schmeckte und roch er nicht abweisend.

Agnes schmiegte sich an seine nun nackte Vorderseite und nahm den Kuss vom Sofa wieder auf. Hans fasste sie mit beiden Händen am Kopf um den Kuss besser kontrollieren zu können. Endlich eine richtige Initiative. Agnes langte zwischen die beiden Körper nach unten und spielte am Pimmel.

Der wurde nur sehr langsam hart. Früher war es bei Peter durchaus anders gewesen, dem es nie schnell genug gehen konnte. Hans ist nicht unbedingt Groß gebaut aber durchaus ausreichend Dimensioniert. Das zögerliche Aufrichten erklärte sich Agnes vor allem mit dem immensen psychischen Druck, der auf dem zumindest in diesem Bereich schüchternen Hans jetzt lasten musste. War sie zu Weit gegangen?

Anscheinend nicht, mit der entsprechenden liebevollen Fürsorge ihrer Hände stand der Pimmel dann doch irgendwann auf. Auch seine Arme umschlangen ihren Oberkörper nun recht kräftig, eine Hand wühlte feste in den langen Haaren am Hinterkopf. Agnes selbst wurde etwas erregter, drehte sich im Raum dahin wo sie das Bett vermutete, ließ sich rücklings fallen und riss Hans mit sich, auf sich hinauf. Tief federten sie in die breite Matratze.

Hans nahm sofort den Kuss wieder auf, musste dazu im Dunklen erst ihre Lippen suchen, küsste sich durch Agnes‘ Gesicht. Sogar seine Hände suchten in der Dunkelheit ihre Brüste. Kneten sanft, fast prüfend. Agnes vermisste etwas mehr Neugierde, es fühlte sich mehr an als müsste sie ihn jetzt weiter dazu überreden. Eine gewisse Erregung baute sich durchaus in ihr auf, wohl auch den enthaltsamen Monaten davor geschuldet.

Aber einen echten drängenden Trieb entwickelte Hans immer noch nicht. Agnes robbte sich unter Hans, nahm die Beine weit auseinander. Fühlte auch dass sie im Schritt noch nicht wirklich bereit war, unterbrach den Kuß um mit den Fingern eine reichliche Menge an Speichel vom Mund abzunehmen und verteilte diesen unter dem Slip innen an ihren Schamlippen. Immer noch kein weiteres Engagement, nur Abwarten von Hans.

Agnes zog ihren Slip im Schritt an die Seite, packte Hans am nun steifen Schwanz und zerrte diesen förmlich vor den Eingang zur Lustgrotte. Mit einer Hand führte sie den Schwanz zum Ziel, mit der anderen Hand drückte sie an seinem Po den Pimmel in sich. Es ging nicht in einem Rutsch, es fehlte noch etwas Schleim. Agnes musste ihr Becken stark bewegen damit sich der Schwanz „setzen“ konnte. Dann lag er auf ihr und beide atmeten schwer.

„Ist das jetzt so unangenehm für dich, Hans?“

„Nein, im Gegenteil, das ist sehr schön!“

Aber er bewegte sich nicht weiter, suchte nur nach ihrem Mund zum küssen und seine Hände streichelten sie liebevoll im Gesicht. Agnes wollte mehr, erst als sie ihr Becken ziemlich eindeutig und provokativ bewegte erinnerte sie ihn an eine gewisse Bewegung, Hans begann sie sachte zu Stoßen. Angenehm, schön – jedoch nicht aufregend. Agnes‘ Erregung blieb eher flach.

Nach einer Zeit schob sie Hans von sich, drehte diesen auf den Rücken. Zog ihren Slip aus, führte den Pimmel zur Pussi und hockte sich auf den Mann. Jetzt glitt er reibungslos in sie, wenigstens war Agnes jetzt innerlich bereit dafür.

Sie begann Hans ziemlich heftig zu reiten, so wie sie es eben für ihre Erregung brauchte. Etwas rührte sich in ihr. Sie nahm seine Hände an ihre Brüste und zeigte ihm wie sie dort angefasst werden wollte, in dieser Situation durchaus etwas grober wie sonst beim Schmusen. Die Lage dünnster Stoff zwischen Brust und Hand verbargen nicht wirklich viel, ihre harten Nippel sollten durchaus zu erfühlen sein.

Agnes hüpfte ziemlich wild auf Hans, hatte erheblichen Nachholbedarf, nahm wenig Rücksicht auf ihn, trieb sich die Stange vehement in den Unterleib. Wenn er wollte könnte er ihr gerne zeigen was er sich Vorstellte, für den Moment wollte Agnes egoistische Wirkung. Wirkung für sich, in sich drin. Wirkung als Frau für ihn.

Als seine Hände an den Brüsten etwas einschliefen beugte sie sich weit vor, rieb ihre Titten selber mit viel Druck an seinem Brustkorb. Mit dem Effekt dass ihre Clit auch etwas mehr Reibung an der Stange ab bekam. Hans stöhnte sehr leise, mehr wie ein lautes Atmen.

Agnes zwickte den Unterleib zusammen, zu weit war ihr Unterleib von zwei Entbindungen gedehnt. Musste sich die Stange mit recht viel Druck reinschieben, das eigene Körpergewicht half dabei. Seine Eichel verdrängte nun deutlich fühlbar mehr schleimiges Fleisch in ihr. Sie würde nicht mehr allzulange brauchen. Aber wie weit ist Hans? Wie sollte sie so Wissen wie weit er war? Bei Peter hörte man das sehr deutlich.

Kurze Zeit später kam er. Ohne jede Vorankündigung. Agnes hörte es nicht oder spürte es sonderlich, er zitterte nur etwas am ganzen Leib und ein gewaltiger körperwarmer Schwall spülte ihren Unterleib. Holla, da musste sich einiges angestaut haben.

Die Gedanken an seinen warmen Saft in ihrem Unterleib peitschten sie etwas, der Schwanz wurde glücklicherweise noch nicht sofort weich und Hans nahm nun sogar seinen Hände an ihr Becken, half Agnes die letzten paar Stöße dabei sich die Stange reinzutreiben. Agnes kam auch, für ihre Verhältnisse ungewöhnlich leise. Ein flacher Höhepunkt, eher ein glückseliges Gefühl übermannte sie und ein leiser Schauer ließ ihren Körper erzittern. Sie blieb nun ruhig auf ihm liegen und der Schwanz wurde lange noch nicht richtig weich. Schön so. Jede kleinste Bewegung noch ein wohliger Schauer im Nachgang.

Hans streichelte sie noch sehr sehr lange im Gesicht und kraulte ihren Kopf bis er irgendwann einschlief. Agnes lag noch länger wach und dachte nach. Es war schon irgendwie…. naja….. schön. Und durchaus auch liebevoll. Aber nicht so wirklich Befriedigend für sie, bestenfalls Erlösend. Ließ sich seitlich von seinen Körper rollen. Aus der Muschi sickerten immer noch enorme Mengen an fischig riechendem Saft ins Laken. Für das erste Mal miteinander, was soll man da groß erwarten? Für die Zukunft nahm sie sich mehr vor, sie würde Hans fordern. Sehr viel mehr.

Am nächsten Morgen war Hans ziemlich Ausgewechselt. Er war nochmal deutlich Liebevoller zu ihr, sofern es da noch eine Steigerung geben könnte. Er wirkte entgegen seiner sonstigen eher ernsteren Ausstrahlung richtiggehend fröhlich. Der gemeinsame Sex hatte durchaus etwas in ihm bewegt, er fühlte sich zu Agnes sehr viel verbundener.

Das hielt sich auch die nächsten Wochen so. Was es für Agnes etwas leichter machte über die erste Nacht hinweg zu sehen. Unverkennbar, Hans liebte sie aufrichtig. Und er wollte von sich aus in dieser einen Disziplin an ihrer Beziehung etwas Arbeiten. Er bemühte sich sehr. Das ist ja nicht nur für sie gut sondern auch Hans Hormone wollten erwachen, wollten den gemeinsamen Genuß verbessert bekommen. Ab da fühlte sich Agnes mit Hans richtig zusammen.

Sie entschied sich damit innerlich endgültig für Hans, so einen Mann lässt man nicht einfach ziehen. Nach seinen menschlichen Werten. Als Freund und Partner im eigentlichen Sinne. Und weil er sich so um die zu dieser Zeit etwas schwierige kleine Helena so geduldig bemühte, versuchte die Vaterrolle provisorisch einzunehmen. Peter kümmerte sich kaum noch um sein Kind was Hans dann ausbaden musste.

Die kleine Helena arrangierte sich irgendwann etwas zickig mit Hans, einfach weil er greifbarer war als ihr eigener Vater und irgendwann wurde sie von der uneigennützigen Aufmerksamkeit von Hans eingewickelt. Selbstverständlich halfen dabei auch kleinere Geschenke oder größere Aufmerksamkeiten. So gesehen sind Kinder auch schon bestechlich.

Was Agnes nicht ansatzweise ahnte: Hans ist nicht unvermögend. Für sie reichten ausschließlich seine alltäglichen Werte. Agnes konnte nichts von Hans‘ Reichtum wissen, denn dieser verbarg es anfangs sehr geschickt um nicht einer Parasitin aufzusitzen. Er hatte da bestimmt auch so seine schmerzhaften Erfahrungen machen müssen. Auch später machte er das Wirtschaftliche nie zum Thema.

Für Agnes waren die Gesprächsthemen innerhalb der neuen Partnerschaft etwas ungewohnt. Früher ging es oft um handwerkliche Dinge und die Belange der Zimmerei. Nun waren die Themen meist Kaufmännisch geprägt wo Agnes durch ihren Verwaltungs-Beruf durchaus mitreden konnte.

Hans ist vom Beruf her Banker. Angestellt bei der örtlichen Genossenschaft. Das erfuhr Agnes schon recht Bald. Seine eigentliche Tätigkeit hörte sie erst recht langsam über die Monate hinweg zwischen den Zeilen Heraus als sie eigentlich schon fest zusammen waren. Er ist spezialisiert auf Konkursabwicklungen. Was sie erst sehr spät oder nie wirklich ganz mitbekam war Hans‘ Verquickung seiner privaten und betrieblichen Interessen. Anscheinend war das lukrativ.

Hans wohnt in einem imposanten Haus. Mehr als ein halbes Jahr war Agnes der Überzeugung dass Hans dort nur die kleine Einliegerwohnung im Souterrain gemietet hatte. Auch sein Auto. Die brave Familienkutsche im Alltag ist sein Dienstwagen von der Bank. Privat fuhr Hans einen antiquierten, perfekt restaurierten noblen Engländer, was sie aber erst sehr spät nach ihrer Entscheidung für Hans erfuhr, weil der nur ein Zweisitzer ist und für den Kindersitz von Helena damit ungeeignet.

Die Zimmer auf alten Urlaubsfotos stellten sich nicht als Hotels, sondern nach und nach als seine eigenen Ferienwohnungen heraus. Trotzdem ist Hans bescheiden und unauffällig geblieben. Wenigstens sein sexuelles Triebverhalten passte sich langsam Agnes‘ Bedürfnissen an.

Agnes bekam deshalb eher am Rande mal eher versehentlich mit dass ihr neuer Freund eine Summe aus einem Geschäft reinvestieren müsse. Nur sehr vorsichtig fragte sie tiefer um nicht in falschen Verdacht zu Geraten, aber ihre oberflächlichen Fragen erweckten kein Misstrauen. Dann verselbstständigte sich das Gespräch als Agnes unbedacht eine Andeutung machte. Agnes wollte nicht dahin, es ging ganz von alleine.

Hans hörte ihr einfach zu, wie immer Interessiert. Doch plötzlich schwenkte sein Interesse von privat auf geschäftlich, er witterte eine Chance und bohrte interessiert nach. Und plötzlich erkannte sie ebenfalls die Gelegenheit. Ohne weiteres zutun. Rache! Primitive, erbärmliche, armselige Rache. Aber alleine der Gedanke daran tief erlösend.

Hans erfuhr dass in Agnes‘ „erweitertem Bekanntenkreis“ eine kleine gut eingeführte Zimmerei aus Altersgründen eventuell zum Verkauf stünde. Mit Halle, weitläufigem Areal, modernem Maschinenpark, Wohnhaus und eingesessenem Kundenstamm. Der ältere Besitzer wüsste noch nicht so genau wie es weiter ginge.

Hans klang echt interessiert, er witterte ein Geschäft. Natürlich wusste der alte Besitzer der Zimmerei was er damit machen wollte. Bis dahin jedenfalls. Übergeben an Peter. Jedoch Agnes witterte Genugtuung.

„Agnes, kannst du dich mal etwas umhören und vielleicht diskret und unauffällig einen Kontakt zu dem Mann herstellen?“

Äusserlich so gelangweilt als möglich versprach Agnes etwas zu Organisieren. „Man könnte den Mann doch mal im Rahmen eines kleinen Gartenfestes mit Freunden zum Grillen einladen? Er ist eh alleinstehend.“

Hans grinste. „Du weisst schon wie sowas geht?“

Agnes zuckte nur möglichst gelangweilt mit den Schultern, dann wechselte sie das Thema um nicht aufzufallen. Innerlich reichlich Aufgewühlt.

Schwieriger war es dem alten Zimmerermeister mal „rein zufällig“ zu begegnen, Agnes musste fast zwei Wochen in der Bäckerei und den Supermärkten neben der Zimmerei einkaufen bis sie Albert begegnete. Das war eine etwas unangenehme Zeit für sie, da sie mehrfach den Lehrlingen und Kollegen von Peter begegnete, welche Brotzeit holten oder den Feierabend-Einkauf tätigten. Vielleicht vermuteten diese dass Agnes auf diesem Wege wieder Kontakt zu ihrem Ex – oder noch Ehemann suchen würde.

Es war nicht schwierig Albert aus der scheinbar zufälligen Situation heraus in ein Gespräch zu verwickeln. Ein alleinstehender älterer Mann ist für eine 20 Jahre jüngere ansprechende Frau ein leichtes Opfer. Er war hocherfreut sie zu sehen, zögerte das Gespräch von sich aus künstlich hinaus. Er musste nicht überredet werden, sofort sagte Albert spontan zum Grillabend zu.

Agnes zog sich an diesem Samstag Abend besonders verführerisch an, offiziell natürlich nur um Hans vor seinen Gästen zur Ehre zu gereichen, was sie vor Hans mehrfach betonte. Inoffiziell wollte sie ihre eigenen Pläne damit vereinfachen, Alberts Aufmerksamkeit binden. Albert zeigen dass nicht sie die arme verlassene Ehefrau ist sondern sich ihre Männer durchaus noch aussuchen kann. Er würde es im Betrieb ganz bestimmt weiter tratschen. Nicht wirklich wichtig – aber gut für das Selbstbewusstsein.

Agnes ging am Vortag zum Friseur und kaufte danach extra noch ein neues Kleid. Ziemlich hell, leicht transparent. Streng auf ihre nun schlankere Figur geschnitten im verträumten Landhausstil, perfekt passend zur Location der Party. Darunter leicht dunklere reizvollere Unterwäsche die sich mit Absicht schemenhaft durchzeichnete. Dunklere hauchzarte Strumpfhosen, welche durch schimmernden Glanz den betörenden Schwung ihrer fraulich gerundeten Beine betonten. Dazu ziemlich hohe mattschwarze Pumps.

Die engen hohen Schuhe würden sie zwar über den längeren Abend umbringen, aber was soll’s! Wer schön sein will muss eben leiden und von diesem Abend würde ziemlich viel abhängen. Warum also nicht mal Opfer bringen?

Anfangs fühlte sich der alte Chef Albert etwas verlassen unter den vielen unbekannten Leuten, so kümmerte sich zuerst Agnes und dann später Hans besonders um ihren Gast Albert. Auch Hans wusste wie man Geschäfte einfädelt. Mit Geduld, scheinbar oberflächlichem Interesse. Niemals mit der Türe ins Haus fallen. Im Grunde ist es wie bei der Brautwerbung. Interesse zeigen, aber niemals aufdrängen.

Nur durch scheinbar belanglose Fragen ein Gespräch in bestimmte Richtungen lenken. Er, der Kaufmann interessiert sich für die so unbekannte Materie des Handwerks, Albert fühlte sich geschmeichelt und gab bereitwillig Auskunft. Vielleicht unabsichtlich sogar mehr als was er anderen Fremden erzählen würde. Albert lud Hans sogar zur Besichtigung seines Betriebs ein, besser konnte es nicht laufen. Hans nahm die Einladung natürlich sofort an und formulierte unaufdringlich gleich einen baldigen Terminvorschlag.

Später am Abend stellte sich Hans hinter seine äusserst ansprechende Agnes, hielt sie zärtlich bei den Hüften, raunte ihr leise ins Ohr: „Agnes, ich denke dein Tip mit Albert war gut. Das alles klingt recht vielversprechend, da könnte vielleicht etwas daraus werden.“ Agnes schmiegte sich kurz rücklings an Hans, rieb ihre Pobacken kräftig an Hans‘ Pimmel durch die Hose hindurch, wand sich frei und widmete sich nach einem herzerweichenden verführerischen Blick zu Hans dann wieder den Gästen.

Bei der vereinbarten Betriebsbesichtigung mit Albert und Hans fuhr Agnes mit. Albert wählte von sich aus auffallend den Sonntag, wahrscheinlich um seinen Leuten gegenüber keine Rechenschaft ablegen zu müssen. Es wurde nie offen über einen Verkauf geredet, dennoch pries Albert seinen Betrieb an. Wie zum Verkauf.

Hans schien durch reichlich Erfahrung schnell beim Gang durch die Hallen überzeugt, wurde dann etwas deutlicher und fragte direkt ob er die Betriebsunterlagen einsehen dürfe. Albert zögerte seltsamerweise keinen Augenblick sein intimstes Betriebsgeheimnis offenzulegen. Inzwischen alles ordentlich gebucht, abgelegt und sortiert – welch Ironie – von der neuen kaufmännischen Mitarbeiterin Carina.

Während Hans mit geschultem Blick und dem Taschenrechner im Mobilphone die Plausibilität der Unterlagen prüfte verwickelte Agnes den älteren Albert in ein nur scheinbar belangloses Gespräch, welcher willig auf ihre absichtlich dargebotenen weiblichen Reize ansprach.

Agnes betonte möglichst unauffällig was Albert doch bei einer eventuellen Veränderung (Wobei sie das Wort Verkauf selbst vermied) mit dem ganzen Geld auf einmal machen könnte, wie er plötzlich richtig unabhängig wäre und sich vielleicht nochmal eine jüngere Frau suchen könnte um die letzten Jahre nochmal richtig zu genießen.

Dabei rückte sie ihren Körper und das sommerliche Kleid geschickt etwas ins Rampenlicht. Wenn er nicht viele Jahre, wenn nicht sogar Jahrzehnte warten müsse bis ein eventueller Pächter die Firma langsam abbezahlt hätte, wozu sich über die Jahre stets das Risiko von Wirtschaftsschwankungen oder gar einer Insolvenz ja auch noch gesellen würde.

Das war das Argument was traf. Voll ins schwarze. Instinktiv hatte Agnes den richtigen Ton getroffen. Albert und Hans wurden sich dann plötzlich einig. Mit einem Male war das Wort Verkauf ausgesprochen. Auffallend zügig und direkt die Verhandlungen, gekrönt mit einem handschriftlichen Vorvertrag. Ziemlich schnell wechselte auch schon Montags ein angemessener Betrag das Konto, denn Hans war ja für den Moment recht flüssig, hatte genau auf so etwas gewartet, wollte verhindern dass Albert doch noch einen Rückzieher macht.

Genauso eilig wechselte auch der Eintrag im Grundbuch und im Handelsregister, Albert vom Firmenchef zum rüstigen Pensionär. Albert behielt das Wohnrecht zu Lebzeiten in seinem alten Wohnhaus ganz hinten am Gelände, darauf kam es Hans eh nicht an.

Man sah Albert danach nicht mehr oft, er ging denke ich Peter und seinen anderen ehemaligen Mitarbeitern aus dem Weg. Man hörte über die Monate auffällig oft dass sich Albert nun auf den Philippinen herumtreiben soll. Anscheinend nahm er den Ratschlag mit den jungen Frauen allzu wörtlich.

Als nächstes musste Hans für den Moment für die Zimmerei einen geeigneten Geschäftsführer finden bis klar wurde wie es weitergehen sollte. Ob die Firma genügend Rendite abwarf um diese als Firma weiter zu Betreiben oder ob besser nur die Immobilie verwertet werden soll.

Ab da hielt sich Agnes wieder zurück, ganz ohne Agnes‘ zuraten entschied sich Hans nach dem Studium der Personalakten fast logischerweise für den bisherigen Meister im Betrieb, welcher auf dem Papier nach aussen hin durch seinen Meisterbrief für die Institutionen die nötige Qualifikation mitbrachte. Geschäftsführer!

Hans wusste nichts von Peter. Natürlich wusste er dass seine Agnes in Scheidung lebte, wäre jedoch niemals darauf gekommen den Ex-Mann mit „eingekauft“ zu Haben.

Der frischgebackene offizielle Geschäftsführer nutzte selbstverständlich auch seine neue Autorität im Betrieb um alte schwelende Rivalitäten mit einem radikalen Handstreich für sich zu entscheiden. Peter war als Fachmann ein wertvoller Mitarbeiter, als potentieller Betriebsleiter dagegen echte Konkurrenz. Es galt seine Macht, dessen Einfluß und seine Anteile einzuschränken ohne ihn zu Verlieren.

Peter bekommt also „aus innerbetrieblichen Gründen“ sein Büro aberkannt und nur noch einen Schreibtisch in der Ecke der Werkstatt. Wird offiziell und schriftlich auf seine Position als Montageleiter und Kolonnenführer fixiert, was er eigentlich früher schon weit überschritten hatte weil er ganze Projekte inclusive Kalkulation, Angebot, Aufmass, Montage und Nachkalkulation zur Rechnungsstellung schon eigenständig abwickelte.

Desweiteren bekommt er gegen seinen Willen vom neuen Betriebsleiter die ganzen Überstunden ausbezahlt, allen alten Resturlaub und reichlich aufgelaufene Spesen. Eine stolze Summe zwar, auf den ersten Blick. Denn nach der Steuer war die Summe nicht mehr ganz so Stolz. Zu wenig um einen vergleichbaren Betrieb neu zu Gründen. Und wenn er sich nicht bald etwas damit überlegte würde die Scheidung davon auch noch etwas auffressen, denn Agnes war ja über alle Entwicklungen im Bilde.

Nur Peter und Carina nicht. Zur Abrechnung der ganzen beachtlichen Sonderzahlung wurde ein Zwischenzeugnis geheftet. Offiziell weil in der Firma umstrukturiert wurde. Inoffiziell verstand es Peter genau als das als was es gedacht war: Eine versteckte Drohung und Warnung.

Überhaupt sah sich Peter dann recht Überraschend mit einer Unterhaltsforderung während der Trennung konfrontiert. Damit hatte er nicht gerechnet, war doch seit dem Einzug in Carina’s Appartement mit zwei Verdienern eine erhebliche Summe jeden Monat übrig geblieben. Sie waren der Überzeugung gewesen für Agnes keinen Unterhalt zahlen zu Müssen, da diese ja selber Verdiente.

Genauso war es auch. Es kam auch nicht Agnes wegen Geld, die wäre viel zu Stolz gewesen um etwas anzunehmen. Es kam das Jugendamt auf Peter zu, sie vertraten die Interessen von Armin, welcher noch zur Schule ging und von der kleinen Helena. Welch traurige Ironie: Weil Peter jetzt nur noch ein normales Facharbeiter-Gehalt und die neue Steuerklasse 1 bekam wurde es bei ihm plötzlich knapp mit der Kasse. Indirekt sponsorte also Carina jetzt seinen neuen Lebensstil mit. Aber das war diese ja schon aus der Vergangenheit mit ihren anderen Männern gewöhnt?

Wie Hans sah dass der neue Geschäftsführer seine Tätigkeit erfüllen konnte zog er sich schrittweise auf das Controlling zurück. Agnes erfuhr daher über die aktuellen Entwicklungen nur noch loses Getratsche aus dem Bekanntenkreis. Wollte auch nicht zu auffällig nachfragen. Aber war es denn noch wichtig?

Hatte sich ihr Leben nicht wieder gefestigt? Hatte sie nicht wieder einen Mann gefunden mit dem sie eine Zukunft sah? Dessen handeln tatsächlich auf eine gemeinsame Zukunft hin ausgerichtet war?

Ein Jahr später zogen sie und Helena ganz zu Hans ins große Haus, auf dessen Veranlassung. Armin blieb die Wahl mitzukommen oder gar zu seinem Vater zu ziehen, war jedoch immer noch schwer beleidigt. Das mit Carina hatte er nie ganz verdaut, die Erkenntnis nur deren ToyBoy gewesen zu sein. Er hätte es sicher nicht ertragen ständig seinen Vater mit seiner ersten Flamme vögeln zu hören. Armin zog deshalb in ein Studentenwohnheim, was die Kasse seines Vaters weiter belastete.

Agnes reduzierte wieder ihre Stundenzahl im Job um sich besser um Tochter und das große Haus kümmern zu können, ihre Art eine imaginäre Miete beizutragen. Carina sah sie garnicht mehr, nicht mal zufällig, diese musste ihr wohl konsequent aus dem Wege gehen.

Peter sah sie noch einmal bei der offiziellen Scheidung. Er sah regelrecht schlecht aus, sein neuer Lebensstil bekam ihm offensichtlich nicht besonders. Noch blasser wurde Peter wie er Hans als die neue Begleitung seiner Ex-Frau erkannte, wie Hans glücklich seine nun freie Freundin Agnes mit einem Blumenstrauß im Gerichtsflur empfing. Hans konnte sich an Peter nicht mal erinnern. Besser so. Nur Peter wusste damit dass seine Exfrau ein enormes Druckmittel in der Hand hatte. Und hoffte dass diese nicht Rachsüchtig war.

War Agnes nicht. Nicht mehr. Denn sie sah nach Vorne. Hatte eine gute Zukunft in Aussicht, war jetzt selber wieder die Verführerin. Welche willig bewundert, angehimmelt wurde. Während Carina sich wieder zur Notlösung für geschiedene Männer entwickelte.

So grausam und gerecht kann oft nur das Leben sein?


Ähnliche Beiträge



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

SexyViolet

SexyViolet(34)
sucht in Großschönau, Sachsen