Skip to main content

Elke und ich

Bin jetzt 56 Jahre alt, meine Frau ist 54. Wir führen eine ganz normale Ehe, nur der Sex ist immer weniger geworden. Meiner Frau scheint das nicht so zu fehlen, mir schon. Meine Manneskraft ist zwar nicht mehr so wie mit 20 aber einmal am Tag geht schon noch.
Das Thema Sex kommt immer mal wieder zur Sprache, aber irgendwie kommen wir da seit einigen Jahren nicht mehr auf einen Punkt. Wenn´s gut läuft dann schlafen wir noch alle drei Monate miteinander und das ist mir inzwischen viel zu wenig.
Wie´s dann so kommt, man schaut im Internet sich gewisse Seiten an und wird noch geiler, Geld für den Puff will ich nicht ausgeben und auch fremdgehen kommt eigentlich nicht in Frage, es hätten sich sonst sicher schon Gelegenheiten ergeben.
Es ist Freitag Abend und eine Freundin meiner Frau ist zu Besuch, ich lasse die zwei im Wohnzimmer allein und gehe ins Arbeitszimmer an den Rechner, Bilder ansehen ;-). Nach einer halben Stunde gehe ich in die Küche und da höre ich wie die Freundin meiner Frau ihr Leid klagt: ihr Mann will nicht mehr mit ihr ins Bett, ist total eingeschlafen mit dem Sex und sie braucht das doch …. Ich dachte, das ist ja ein Ding, bei uns ist das genau umgekehrt. Ich blieb noch eine ganze Weile in der Küche und hörte dann meine Frau sagen: du bei uns ist das umgekehrt, mein Mann will immer noch und mir fehlt die Lust. Da sprang ihre Freundin gleich darauf an und sagte: hast du was dagegen wenn ich mit deinem Mann schlafe? Meine Frau etwas erbost: natürlich habe ich was dagegen! Warum denn, du willst nicht, mein Mann will nicht, ich will und dein Mann will auch, wir bleiben doch jeder ein Ehepaar nur ficken dein Mann und ich miteinander, antwortete sie. Meine Frau sagte: und wie sollen wir das unseren Ehepartnern beibringen? Die Freundin sagte: wir kommen alle zusammen und erklären unsere Überlegung. Das kann aber Ärger geben, meinst du nicht? wand meine Frau ein.
Ich machte etwas Lärm in der Küche und ging dann ins Wohnzimmer. Na ihr zwei, Frauengespräche? fragte ich. Meine Frau sah mich an und auch ihre Freundin musterte mich genauer als sonst. Ich schaute beide an und sagte: was gibts denn da zu sehen, habe ich mich vollgekleckert? Nee, Nee, sagten beide, wir überlegen gerade etwas das mit euch Männern zu tun hat und das ist etwas pikant.
Na, was gibts denn da? fragte ich und tat unwissend. Die Freundin meiner Frau, Elke sagte frei heraus: ich hatte vorgeschlagen das wir zwei öfter mal miteinander ficken. Meine Frau lief rot an und ich fragte: was sagt denn meine Frau dazu, du wärest die erste andere Frau die ich ficken würde seit wir verheiratet sind.
Meine Frau schaute mich an und sagte: du würdest Elke einfach so ficken? Ich sagte: nein, nicht einfach so. Ich mag Elke doch auch, so als Freundin des Hauses und ich möchte doch gern öfter mal und du nicht, davon muss doch unsere Ehe nicht kaputt gehen, bleibt doch unter Freunden. Und dein Mann fickt meine Marie? fragte ich dann unschuldsvoll. Nee, sagte meine Frau, der hat so wenig Lust wie ich.
Ich sagte: OK von mir aus können wir das machen, einmal die Woche, oder wäre es dir öfter lieber? fragte ich Elke. Elke sah mich an und sagte: na zweimal darfs auch ruhig sein.
Wir riefen Elkes Mann an und baten ihn zu kommen, ich hatte eingewand das ich das nur mache wenn auch der Mann von Elke einverstanden wäre.
Also kam er und wir besprachen das Ganze. Ich bestand darauf das meine Frau und Elkes Mann beim ersten Fich mit im Schlafzimmer sind und sie stimmten zu.
Elke war gerade 50 geworden und hatte dafür noch eine tolle Figur. Wir gingen ins Schlafzimmer und meine Frau und Elkes Mann setzten sich auf das Zweiersofa das dort stand. Ich ging auf Elke zu, nahm sie in den Arm und küsste ihren Hals, ich steichelte ihre Haare und strich dann mit einem Finger den Rücken runter bis zum Po. Mein Freund in der Hose wusste schon bescheid und machte sich bereit für das was kommen sollte. Ich steichelte an den Seiten hoch und berührte immer wieder die Brüste. Elke begann leicht zu stöhnen und ich öffnete Knopf für Knopf die Bluse um so einen herrlichen Ausblick auf ihren weissen BH und den darin liegenden Schatz werfen zu können. Dann öffnete ich ihren Rock und lief ihn zu Boden fallen.
Jetzt stand Elke nur noch in Unterwäsche vor mir. Nun zog sie mir mein Oberhemd aus und auch das Unterhemd und begann meinen Oberkörper mit Küssen zu bedecken. Sie öffnete den Gürtel der Hose, machte den Knopf auf, zog den Reißverschluss auf und die Hose samt Unterhose runter.
Mein Schwanz stand schon steif ab.
Meine Frau und Elkes Mann schauten gespannt zu. Elke kniete sich vor mir auf den Boden und nahm meinen Prügel in die Hand, wichste ein wenig und nahm meinen Ständer in den Mund. Sie umkeiste mit der Zunge die Eichel und leckte durch den Schlitz in der Eichel. Man war das ein geiles Gefühl. Elke war ganz sanft und zärtlich und verwöhnte mich mit ihren Lippen und ihrer Zunge.
Ich steichelte ihr Haar und dann zog ich sie hoch, ich griff mir ihren strammen Po und knetete ihn vorsichtig durch, dabei berührte ich immer wieder von hinten ihre großen Schamlippen. Ich führte Elke zum Bett und sie legte sich auf den Rücken und spreizte ihre Schenkel. Ich vergrub meinen Kopf zwischen ihre Beine und begann sie zu lecken. Ich zog immer wieder mit der Zunge durch ihre Spalte und kam dann oben bei ihrem Kitzler an. Elke stöhnte immer mehr und als ich begann ihren Kitzler zu saugen und zu lecken da hatte sie ihren ersten Orgasmus. Sie rief immer wieder, man ist das geil, man wie hat mir das gefehlt und ihr Körper bebte und zitterte.
Mein Schwanz stand immer noch steif ab. Ich ließ Elke gar nicht ganz zur Ruhe kommen und setzte ihr meinen Schwanz an die reife Pflaume. Ich drückte ihr die Schamlippen auseinander und schob ihr meinen Prügel ganz in das nasse Loch. Elke schwamm auf Gefühlen des Glücks dahin, sie verdrehte die Augen und stöhnte nur noch. Auf einmal begann sie nach Luft zu schnappen und schrie, es kommt, mir kommt´s, ich kann nicht mehr. Ich ganzer Leib bebte und zitterte, ihre Pflaume zog sich zusammen und ich stieß noch zwei dreimal zu und entlud mich in ihr.
Wir zwei waren geschafft und ich lag jetzt neben Elke und betrachtete sie. Sie war schön, so hatte ich sie noch nie gesehen, schöne Brüste, so CUP B, für ihr Alter noch schlank und wenig Bauch, mir gefiel diese Frau.
Wir zwei sahen jetzt rüber zu den beiden anderen. Meine Frau saß mit rotem Kopf neben Elkes Mann der sich inzwischen seinen Steifen Pimmel rieb. Ich schaute meine Frau an und nickte. Sie schaute neben sich, kam zu mir rüber und sagte: was soll ich machen? Ich sagte ihr leise ins Ohr: nimm ihn in den Mund und lass ihn reinspritzen. Sie schaute mich an und flüsterte mir zu: das hab ich doch noch nie gemacht, das weist du doch. Ich sagte leise: dann eben jetzt zum ersten mal.
Meine Frau ging zu Elkes Mann, kniete sich hin und begann seinen Ständer zu blasen. Elke schaute sich das an und lächelte mir zu. Meine Frau brachte es tatsächlich bis zu Ende und schluckte alles runter, ich weis das sie das nie tun wollte aber das gerade gesehene schien sie tief beeindruckt zu haben.
Elkes Mann stöhnte schon nach einer kurzen Behandlung und gab dann alles was er hatte.
Meine Frau schaute mich an und ich nickte ihr zu. Wir zogen uns wieder an und sprachen dann ab das Elke und ich, je nach Bedürfnis ficken konnten.
Elke und ich treffen uns inzwischen zwei bis dreimal die Woche um uns richtig auszutoben. Meine Frau will immer noch nicht mehr ficken, aber sie hat Freude daran gefunden mir manchmal den Schwanz zu blasen und ich genieße es. Ich wollte sie schon dabei lecken oder fingern, aber das möchte sie nicht, das was geht ist ein wenig an den Möpsen spielen, ist auch OK, ich habe ja Elke und Elke hat mich.


Ähnliche Beiträge



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

TwentySeven85

TwentySeven85(31)
sucht in Wöhrden, Dithmarschen