Skip to main content

Im Wald mit meiner Lady

Wie so jeden Tag ging ich meiner Arbeit nach. Danach ging ich noch einkaufen und fuhr nach Hause. Zuerst mal unter die Dusche. Das schaffte etwas Abkühlung. Danach Abendessen und dann sollte der Abend ruhig auf der Couch ausklingen. Schaltete den Fernseh an und checkte dann meine Mails. Werbungen ohne Ende. Doch halt. Zwischendrin war eine Mail meiner Lady Andrea. Schnell öffnete ich sie. „Hallo kleine Sau. Ich möchte dich heute abend 20. 30 Uhr bei den folgenden Koordinaten haben.

Du wirst frisch geduscht und rasiert aufkreuzen. Ebenso erwarte ich, das dein Loch die nötige Sauberkeit aufweist. Ich werde dich heute abend benutzen wie es sich für eine Sau gehört. Sei pünktlich. Dein fetter Arsch und deine Eier müssen es sonst büßen. „Mein erster Blick galt der Uhr. 19. 15 war es schon. Jetzt aber schnell. Auf zur Dusche und rasieren. Auch mein Loch spülte ich sauber aus. Schnell eine Hose und Shirt an und dann ab auf den Weg.

Natürlich nicht ohne Maske, Knebel und ein paar Fläschchen. Schnell die Koordinaten ins Google Maps und los ging es. Die Strasse führte in ein Waldstück. Die Koordinaten waren ein Weg von der Hauptstrasse weg. Genau an den Punkt hielt ich an. Mein Handy piepte. „Lass dein Auto da stehen. Steig aus. Dann gehst du zu Fuss weiter. 100 Meter. Dann bleibst du stehen. Los Schlampe“ stand in der Wa. Ich bedankte mich und ging los.

Nach den 100 Metern blieb ich stehen und schaute mich um. „So Sklavensau. Nun 50 Meter in den Wald durch das dickicht. Du kommst auf eine Lichtung. Dort ziehst du Dich aus. Ganz. Du ziehst dir die Maske über und steckst den Knebel in dein Maul. Nachdem du jedes Nasenloch drei Züge am Fläschchen gegönnt hast, kniest du dich auf alle viere und streckst deinen fetten Arsch raus“ lautete die nächste Wa. Wieder bedankte ich mich.

Nun ging ich die 50 Meter und kam auf die Lichtung. Dort angekommen zog ich mich wie verlangt aus und setzte Maske auf und den Knebel ins Maul. Nach den drei Zügen pro Seite kniete ich mich auf den Boden und hielt meinen Arsch raus. Ich hörte wie jemand näher kam. Meine Lady begrüsste mich mit 5 Schlägen auf den Arsch. Sie stellte sich vor mich. Der Knebel wurde gelockert und ich konnte ihre herrlichen Schuhe küssen und lecken.

Sie entzog mir ihre hübschen Schuhe. „ich werde dich nun an die Leine nehmen und dich ausführen. Deine Nichtsnutzigen Eier binde ich dir ebenso ab um dich Sau besser kontrollieren zu können“ sagte sie zu mir. Ich bedankte mich und schon spürte ich das Halsband eng anliegen. Als sie mir die Eier abschnürte musste ich aufstöhnen. Grund für sie mir ein paar Schläge auf den Arsch zu geben. Wieder bedankte ich mich. Dann zog sie mich an der Leine hinter sie her.

Nach ein paar Metern durfte ich wieder ihre Schuhe lecken. Dies ging eine Zeit so. Bis sie angehalten hat. Ich hörte sie sagen:“ was schaust du so? Noch nie ne fette Sau gesehn?“ Wie erstarrt blieb ich knien. Hat uns jemand beobachtet? Wer ist das? Was geht hier vor? Eine Männerstimme sagte das er sowas noch nie gesehen habe. Meine Lady antwortete:“ na dann hol deinen Schwanz raus und fick ihr Hurenmaul. Sie muss jeden Schwanz blasen den ich ihr auftrage.

Also los oder hast du keinen Bock deinen Saft los zu werden?“ Der man bejate und ich hörte den Reißverschluss seiner Hose. Von meiner Lady bekam ich den Befehl mich aufzurichten und willig mein Maul aufzumachen habe. Sogleich begab ich mich in die Stellung und lies den Schwanz in mein Maul stechen. Er begann sogleich meinen Hals zu ficken. Meine Lady drückte meinen Kopf auf den Schwanz und zog auch an der Leine um meine Eier.

Ich musste etwas würgen durch den Kehlenfick und auch weil sie mir die Eier kräftig zog. Sie wies den Nutzer an das er mich nicht besamen dürfe. Er müsse in den Wald spritzen. Es störte ihn nicht denn  er fickte munter weiter. Erst als ich spürte das er zu zucken beginnt zieht er ihn raus. Ich bedankte mich und ging wieder auf alle viere. Der Typ sagte noch das ich eine richtig geile fette Blashure sei und ging.

Meine Lady stellte sich vor mich. „das hast du gut gemacht meine Sau. Keine Angst ich hatte ihn bestellt. Ich wollte dich testen. Als Belohnung darfst du mir nun den Arsch lecken. Richtig schön und lange meine Sau“. Auch dafür dankte ich der Lady. Kaum hatte ich ihren Arsch vor mir, begann meine Zunge an ihrem Loch zu spielen. Ich genoss es sie so verwöhnen zu dürfen. Ich leckte herum und drückte ihr meine Zunge etwas hinein.

Sie stöhnte und ihr gefiel es. Sie drückte mir den Kopf fest gegen ihren Arsch. „ah das machst du einfach geil. Nun werde ich deine Kehle ficken bis ich dich mit meinem Saft kennzeichne. “ ich sagte ihr das es mich sehr stolz mache. Sie hielt mir nochmal ein Fläschchen hin. Als es wirkte drückte sie mir ihren Herrlichen Schwanz ins Maul und begann hart meinen Hals zu ficken. Auch wenn ich mich würgte machte es mich unheimlich geil und stolz.

Sie hielt meinen Kopf und fickte hart zu. Ich konnte nicht genug haben davon. Sie sagte dann das sie mich nun kennzeichne und schon spürte ich das pulsieren in ihrem Schwanz und der Saft schoss in meinen Hals. Ich konnte nicht alles schlucken. An den Mundwinkeln lief etwas heraus. Ich lutschte ihn ganz sauber wie es sich gehörte. Ich bedankte mich und sagte das ich es sehr toll finde und hoffe das es noch viele Treffen geben werde.

.


Ähnliche Beiträge



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

spankyspank

spankyspank(22)
sucht in Droßdorf bei Zeitz, Elster