Skip to main content

Meine Frau wird auf den Fremdfick vorbereitet

Das war echt ein hartes Stück Arbeit. Seit ungefähr zwei Jahren hatte ich meine Frau Ute langsam darauf vorbereitet. Heute war es endlich soweit: sie sollte es das erste Mal mit zwei Männern gleichzeitig treiben. Und das im schon ziemlich fortgeschrittenen Alter von 46, von meinem noch fortgeschrittenen Alter ganz zu schweigen. Allerdings wars bei mir nicht das erste Mal, aber das musste Ute nicht wissen! Aber wie das so ist: in jungen Jahren ist man sich zu zweit genug bzw.

fickt alleine hier und da fremd, dann die Kinder, die einen auf Trab halten und das Ficken zum Luxus machen, abgesehen von den wenigen Wochenenden zu zweit. Aber nun sind die Kinder groß und man hat mehr Zeit zum Experimentieren. Die Rollenverhältnisse beim Sex waren bei uns von Anfang an klar. Ute hat zu dienen und ich belohne sie dafür mit Fesseln und Gurten, mit einem roten oder gestreiften Arsch, abgebundenen Titten und Klammern auf den Nippeln.

Ute ist prinzipiell nicht schüchtern. Sie hat sich schon immer gerne vorm Fenster ficken lassen und die Nachbarn wissen das zu schätzen, wie man regelmäßig an sich bewegenden Gardinen und reflektierenden Ferngläsern in den gegenüberliegenden Fenster erkennen kann. Mich macht das allerdings so geil, dass ich viel zu schnell zum Schuss komme, wenn ich weiß, dass wir beobachtet werden. Vor ein paar Jahren hab ich Ute von meiner Phantasie erzählt, dass sie mehreren Männern präsentiert wird, die sie grob angrabschen.

Immer wieder flüster ich ihr seitdem ins Ohr wenn ich sie ficke und sie hilflos gefesselt und mit verbundenen Augen vor mir liegt, was die geilen Böcke mit ihr machen würden. Ich fasse Sie dann besonders grob an und sie fleht mich an aufzuhören und bettelt gleichzeitig, dass ich weitermachen soll. Wenn sie auf dem Gummidildo reitet und gleichzeitig meinen Schwanz bläst, weiß ich, dass sie sich zwei (oder mehr) echte Schwänze wünscht. Es hat allerdings gedauert, bis wir das endlich in die Tat umgesetzt haben.

Erst hab ich ihr meine Lieblingsdoggingvideos gezeigt, aber das hat sie nicht so richtig begeistert, lieber wollte sie, dass ich ihr davon erzähle, was die fremden Männer mit den dicken Bäuchen und den gierigen Blicken mit ihr anstellen und wie sie sie einer nach dem anderen durchficken und vollspritzen mit ihren ungewaschenen Schwänzen unter den dicken Bäuchen. Der nächste Schritt war dann , dass ich mit ihr in ein Pornokino gegangen bin. Ich hab ihr vorher nicht erzählt, dass ich sie in eine Kabine mit Gloryhole führe.

Als sie das bemerkte war sie einigermaßen entsetzt, aber da wars zu spät, weil sie schon schön verschnürt war und ich ihr dann noch die Gesichtsmaske aufgesetzt hat, die nichts anderes zulässt als Luftholen und natürlich blasen. Ich habs mir gemütlich gemacht und sie nackt und verschnürt vor mir knien lassen. Sie musste mir die Rosette und die Eier lecken und ich hab mir langsam den Schwanz gerieben zu einem Gangbangvideo. Es dauerte nicht lange bis sich der erste Schwanz durchs Gloryhole schob und obwohl sie sich wehrte schob ich sie in Richtung Schwanz und nach einem kurzen Zögern blies sie leidenschaftlich mit der bewährten Technik einer erfahrenen Bläserin.

Das schien zu gefallen, nach nur wenigen Minuten klatsche ihr die Sahne auf die geklammerten Nippel und sie durfte mit mir weitermachen. Nebenan ging die Tür und kurz darauf linste ein neuer geiler Bock durch das Gloryhole. Er schien eher zart zu sein, denn er schaffte es sein Arm durch das Loch zu zwängen und fummelte an Ute geilem Stutenarsch rum. Erst zuckte sie kurz zusammen, doch dann bewegte sie rhythmisch ihren Arsch, während er sie heftig mit zwei Fingern fickte.

Es dauerte nicht lange und sie kam wie selten zu vor. Ich hatte schon Angst, dass sie mir ein Ei abbeißt, so wie sie zuckte und krampfte. Nun wollte auch der Handficker zum Schuss kommen und er steckte seinen dünnen langen Schwanz durchs Gloryhole. Ich stülpte ihm schnell ein Gummi über und dirigierte Utes tropfende Fotze in Richtung Loch. Sie fing an den Schwanz zu ficken, aber eher lustlos, so richtig schien der Schwanz nicht nach ihrem Geschmack.

Andersrum aber offenbar schon. Nach kurzer Zeit hörte man es nebenan Grunzen und die erfahrene Fickstute drückte ihre Fotze fest an den Schwanz und melkte den ganzen Saft aus dem Gloryholeficker. Auch an mir war das nicht ohne Wirkung vorbeigekommen. Ich merkte wie der Saft in mir hochstieg und spritzte meine Sahne auf ihre inzwischen blau angelaufenen Titten, auf denen noch die Sahne des ersten Spritzers klebte. Nebenan gab es schon wieder einen Wechsel, aber nun waren wir durch.

Ute wollte freigelassen werden und ich war befriedigt. Ich wollte sie gerade losbinden, als sich ein Riesenschwanz durch das Gloryhole zwängte. Der Vorgänger hatte seinen ganzen Arm durch das Loch bekommen und der Typ hatte Probleme seinen Schwanz durchzuschieben, was für eine Riesengurke. Tja, was solls, da musste Ute nochmal ran, aber ich konnte mir auch nicht verkneifen das Riesenrohr anzublasen, das bei der Behandlung noch größer wurde. Ute war schon in Erwartung losgebunden zu werden, aber ich nahm ihr nur die Maske ab, damit sie den beeindruckenden Schwanz auch sehen konnte.

Sie riss die Augen auf und stöhnte auf, wobei nicht klar war ob aus Angst oder vor Geilheit. Ich schubste sie zum Schwanz, aber an ihre bewährte Deepthroat-Technik war nicht zu denken, sie bekam ihn nicht mal zu einem Drittel in ihr geiles Blasmaul. Dem Typ schiens zu gefallen, man hörte ihn stöhnen und er bewegte den Schwanz immer schneller hin und her. Ich fickte dabei Utes Arsch mit zwei Finger und „drohte“ ihr damit, dass der Schwanz ihr empfindliches Arschloch ficken würde.

Das machte sie geil, die Säfte liefen wieder, aber sie hatte auch offensichtlich Angst davor. Aber bevor ich eine Entscheidung treffen konnte, spritze der Riesenschwanz los und wieder klatsche eine Spermaladung auf die nun doch schon ziemlich geschundenen Titten. Ute war so geil geworden, dass ich ihr mit der Hand noch einen Abgang verschaffte. Nun waren wir aber wirklich durch. Ich machte sie los, nahm die Klammern ab und verrieb die Mischung aus Schweiß, Speichel und Sperma auf ihren Titten und dem Schwabbelbauch.

Sie war ziemlich wackelig auf den Beinen, zog sich ihren Mantel über den vollgewichsten und durchgefickten Nuttenkörper und wir verließen das Kino.
Fortsetzung folgt….


Ähnliche Beiträge



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

SecretMilka

SecretMilka(22)
sucht in Aulosen