Skip to main content

Notgeil auf Mallorca

Manchmal lässt mein Arbeitgeber es richtig krachen, besonders dann wenn es um viel Geld bei einem Neukunden geht. Grund genug zum Workshop nach Mallorca einzuladen.

Und wenn ich schon mal da bin, dann hänge ich noch ein paar Tage am Strand mit dran und tausche meinen Designeranzug gegen eine enge Badehose – welche zeigt was ich denke. 😉

Leider ist die Insel total überbucht und auch mit meinen guten Kontakten hab ich keine Chance im 5-Sterne-Hotel zu bleiben, stattdessen wechsel ich in ein sehr komfortables 4-Sterne-Etablisment.

Hier fällt mir sofort auf, wie voll es ist. Deutsche, Italiener, Spanier und ganz schön viele Engländer – wobei letztere nicht bloss durch Bierbäuche in Fussballtrikots auffallen, sondern die englischen Mädels bei mir mit grossen Titten und Bauchfreien Oberteilen scoren können. Sowieso fällt auf wie viele geile junge Damen noch mit ihren Eltern in den Sommerurlaub fliegen und wie zeigefreudig diese sind.

Mein erster Besuch am Pool macht mich gleich ein wenig geil.

Unfassbar viele junge Küken sind hier alleine oder mit einer Freundin zusammen unterwegs. Viele enge Bikinislips wo gerade im nassen Zustand der Schlitz zu sehen ist, nirgends wuchern Schamhaare aus dem Hösschen, dafür quillt an allen Ecken und Kanten junges knackiges Tittenfleisch aus sexy Bikinicups heraus. Und ein paar stechen heraus.

Da ist die knackige Rothaarige welche mir sofort aufgrund ihrer immensen Oberweite am Beckenrand stehend auffällt, sie hat Hennatattoos am ganzen Körper was sehr reizend ausschaut.

Drei Mädels unterschiedlichen Alters welche extrem eng sitzende Bikinis um ihre sehr ähnlichen Top proportionierten Körper geschlungen haben. Kann es sein das die mit den Kinnlangen Haaren im Stringbikini die Mutter ist? Wie alt ist die? 30????
Doch besonders auffallen tut mir ein sehr unauffälliges Mädel: sitzt im Schatten, helle Haut und schwarze Haare. Ein mürrisches Gesicht und verschmiertes Makeup. Die Beine sind lang und schlank genau wie die Arme.

Einfache Beute denke ich mir, die würde jede Chance nutzen es ihren Eltern gerade zu zeigen.

Ein Pärchen fällt total raus: beide haben schwarze Haut. Er ist groß, breit – wie ein Sportler und sieht sehr sympathisch aus, während seine Frau eine echte karibische Schönheit ist. Gelockte Haare, welche wich eher kringeln, lange Beine, flacher trainierter Bauch, wirklich zwei tolle Brüste und das alles in einem weißen Bikini! Atemberaubend! Erinnert mich etwas an eine erfolgreiche Musikerin aus Barbados die gerne über Regenschirme singt.

Und dann ist da dieser heiße dunkelblonde Feger im gelben Minirock beim Frühstück.

Typische Teenagerfigur. Lange Beine, schlanker Körper und doch noch Babyspeck verteilt. Ihre Oberweite ist wirklich prall. Etwas eingequetscht unter dem Kleid zeigt sie aber einen immensen Vorbau!! Sie beißt sich auf die Unterlippe als ich ihr beim Obstbuffet ein Kompliment mache.

Als ich mir ein anderes Mal Garnelen auffülle steht sie auf einmal neben mir. Ihre Nippel, das ist bei diesem engen Fummel gut zu erkennen sind hart, unsere Hände berühren sich beim Griff nach der Zange.

„It seams we prefer the same things…“ Ahha!? Ich teste ob wir das selbe meinen, wenn nicht könnte das unangenehm werden. Mein Schwanz wurde schon hart beim Gedanken an ihren knackigen Hintern, aber das sie mich nun sogar anspricht und mir ihre harten Nippel an den Arm drückt. „…big firm fruits and protein?“ ich schaue ihr bewusst auf die mehr als festen Titten unter ihrem gelben Fummel. Ihr Gesicht wird rot, die Augen wandern aber zu meinen prall gefüllten Eiern runter.

Abturnender Weise dreht sie sich um und wackelt aufreizend davon! Geil machen und stehen lassen. Das mag ich ja. Und das wo hier so viel freizügige Haut umherrennt, erwähnte ich schon das Bauchfreie Tops (mit) ein Grund meiner sexuellen Eskapaden in den Neunzigern waren? Das der Trend wieder zurück ist, erschwert es mir mich gleichalten Frauen zu paaren, wenn die jungen Damen so geil umherlaufen.

Um runter zu kommen, haha!, flirtete noch mit der vermeintlichen „Mutter“ – die trug einfach ne transparente Bluse über ihren BH, erweckte aber auch nicht den Eindruck direkt meinen Eiweissüberschuss abtanken zu wollen, war aber eine lustige Gesprächspartnerin – und tatsächlich mit ihrer Stieftochter und deren Freundin alleine hier.

Ihr Stecher kommt nach. „If you fell alone you are very welcome to join me… at the pool, bar or my rooftop-balcony. “

Also ging ich notgeil in meine Suite. Beim eincremen wichste ich meinen harttn Schwanz, immer mehr glibschige Sonnencreme, meine Eichel geschwollen und weiss verschmiert als wenn ich gerade gekommen wäre… nur mit dem letzten Funken Selbstbeherrschung konnte ich mich zurückhalten und packte meine verschmierte Latte in meine Badehose. Hemd an.

Ich trag am Strand meist ein hochgekrempeltes Businesshemd ansonsten Barfuss und nur mit dem nötigsten ausgestattet geht es los.

Vom dritten Geschoss aus sehe ich das gelbe Kleidchen das offene Treppenhaus im zweiten Stock verlassen, im 2. OG direkt an der Treppe ist eine offene Tür und mein forschender Blick entdeckt im Gegenlicht das heiße Girl in gelb. Ihr Kleid scheint durch und ich kann auch die letzten verdeckten Zentimenter bis zu ihrem Knackarsch dank dem durchscheinenden Licht erahnen – mein Sicherungskasten schaltet auf Standby.

Ein Schritt durch die Tür. Tür zuwerfen. Erschrocken dreht sie sich um. Mit zwei Schritten bin ich bei ihr. Umarme sie. Mit beiden Händen packe ich ihre Arschbacken und dränge ihre Pussy gegen mein in Sekunden erigiertes Glied. Ich schaue in ihre Augen. „You want it. But you are shy. “ Ihre Augen sind geweitet. Starr vor Angst. Sie lockert sich kaum merklich. Ein Blitzen im Auge. „I want you. And i am not shy!“ Meine Hände fahren unter ihr Kleid.

Oh Gott ist die knackig! Ihre Arschbacken fühlen sich an wie Silikon! Prall und fest! Ich packe richtig zu und hebe sie so hoch.

Keine Sekunde denke ich drüber nach mit wem sie das Bett teilt. Ist sie mit einer Freundin hier? Ihrem Freund? Ihren Eltern? Ob jemand im Bad ist oder gleich vor der verschlossenen Tür stehen wird. Es ist mir alles egal. Auch wie alt sie ist. Heute sehen die minderjährigen Dinger ja aus wie Zwanzig… ich verlange nicht nach ihrem Perso sondern werfe sie aufs Bett.

Der Augenaufschlag und die sich automatisch leicht öffnenden Beine machen es mir später leichter mich nicht wie ein Triebtäter zu fühlen, doch genau das bin ich in diesem Moment. Ich muss diesen geilen Körper besitzen, meinen viel zu großen Schwanz in ihr enges Loch rammen und ihre wunderbaren Titten mit meinem Sperma bespritzen.

Sofort bin ich über ihr, drücke sie aufs Bett, fahre mit meinen Händen über ihre Schenkel und öffne sie weiter.

Der Mini rutscht nach oben und als ich grob ihren String greife höre ich das erste Mal etwas von ihr. Ein a****lisch-geiles Grunzen! Hätte sie geschrien, ich hätte ihr das Maul stopfen müssen, aber so spalte ich ihre vor Lust tropfende Fotze mit meiner Zunge. Sofort kommt sie! Und nun Schreit sie doch. Vor Lust. Das ging schnell!

Ihr Geilsaft rinnt aus ihr heraus und mein Finger dringt ohne Probleme in sie ein.

Sie zuckt und versucht die Beine zu schließen aber ich bin unerbittlich (und notgeil), ich fingere sie nun mit zwei Fingern und triller über ihren Kitzler.

Mit meinem gesamten Körpergewicht spreize ich ihre langen Beine und positioniere meinen Schritt an der Bettkante. Den String hab ich bereits zur Seite geschoben um sie zu lecken, nun reiße ich meine Badehose runter und befreie meinen mit Vorfreude benetzten Schwanz. Hart pulsiert er in meiner Hand, die Adern treten hervor und er hat sich zu seiner ganzen Größe aufgerichtet.

Ihr Blick ist verklärt aber mein hartes Kaliber lässt sie aufschrecken. Das wird ein hartes Stück Arbeit für die kleine Sau, wenn sie nicht gut eingeritten ist – ich nehme mir vor behutsam vorzugehen – setze ihn an ihre leicht stoppelige Fotze an… und habe beinahe einen Blackout.

Wie ein wildes Tier ramme ich mein Glied in diese schöne junge (hoffentlich Volljährige) Fotze hinein. Behutsam? Ich konnte nicht an mich halten. Gut das sie so extrem nass und mein Schwanz so gut eingecremt ist.

Er flutscht sauber hinein, aber ihr Schrei muss bis zur Poolpumpe gehört worden sein. Ihre Hände krallen sich ins Bettlaken und ich sehe das weiße in ihren Augen als ich selber wieder halbwegs klar schauen kann. Kraftvoll rammel ich sie durch. Mein Mund sucht ihren und wir verlieren uns in einen fordernden Kuss. Ihre Zunge ist weich und warm. Ihr Körper folgt meinen Bewegungen, rein und raus, sie bewegt sich mit mir im Takt und ich bemerke das Zucken in ihrem Becken.

Ich zerre das Oberteil herunter und befreie ihre perfekten Brüste. Ein erhabener Moment. Das Sonnenlicht fällt auf dieses perfekte Mädchen, ihre Nippel sind lang und hart, ihre Titten genauso prall wir ihr Arsch, es ist warm, wir sind verschwitzt, unsere Körper vereint im Akt, sie wimmert, ich stöhne, ich fühle mich stark.

Ein Blick nach unten lässt mich etwas überrascht zurück, entweder ich hab die Flasche Sonnenmilch dabei gehabt oder ihr schon eine erste Ladung reingespritzt! Weiss schäumig ficke ihr Loch.

Die schöne junge Frau verkrampft, ihr Körper zuckt, sie atmet Stossweise, ich verlangsame meinen Takt, packe ihre Arschbacken und walke sie durch. „Fuck me please!“ stöhnt sie in mein Ohr. „Make me cum aga…“

Tief ramme ich in sie. Heißer Atem anstelle der letzten Silbe. Fast ganz ziehe ich ihn raus. „Dont play with me!“ Laaangsaaaaam dringe ich ein. „Make me cum. Pleaaasse!“ Doch ich habe die Kontrolle zurück.

Bis zur Schwanzwurzel dringe ich ein.

Fülle sie komplett aus und als ich ihn erneut zurück ziehe ersetze ich die Leere mit zwei Fingern. Allerdings in ihrem geilen Arsch. Er ist unfassbar eng und Zeige- und Mittelfinger haben den Schließmuskel nur dank Fotzensaft, Sperma und sanfter Gewalt überwunden. Ihre Augen sind weit aufgerissen und ich glaube eine Gänsehaut zu erkennen. Doch Sekunden nach meinen Fingern in ihrem Darm folgt mein Schwanz in ihre Fotze.

Hart und ausdauernd nehme ich sie nun wieder.

Ihre Fotze schmatzt bei jedem Stoss und ihr Arsch umschliesst meine Finger. Ich liebe das Gefühl meinen Schwanz durch ihre Darmwand zu wichsen und ihr scheint jetzt wirklich alles egal zu sein. Hechelnd bricht Welle um Welle über sie ein. Ihren Mund verschließe ich mit wilden Küssen und ihre krampfenden Löcher penetriere ich fordernd.

Ich merke das sie am Ende ist – ich fühle mich wie auf Koks und Viagra – überlege kurz meine Finger durch meinen Schwanz zu… ach egal.

„I want you to make me cum too! Do you hear me?“ Verwirrt blinzelt sie mich an. „Again??“ Mein Spermaverschmiertes Glied prangt vor ihrem Maul. Meine Eier liegen auf ihren Titten. Sie weiss was zu tun ist und mit ihren schönen rosa Lippen schnappt sie nach meiner Eichel. Doch ich drehe mich um. „Be a nice girl. Stroke my dick and lick my asshole!“ fordere ich sie auf und senke mein rasiertes Arschloch auf ihre zaghaft hervorschnellende Zunge.

„Ahhhhh, youre a dirty bitch!“ aber ich bin noch dreckiger. Ich neige mich vor, ich liebe es frisch gefickte und vollgewichste Fotzen zu lecken. Das turnt mich total an! Und ihr geilen jungen Lippen mit den stark ausgeprägten inneren Schamlippen sind ein Festschmaus.

Meine Zunge findet sofort auf positive Resonanz als ich ihre Schamlippen teile und meinen Weg zum Kitzler suche. Ihr Lecken stockt und erschrocken zuckt sie zusammen. „Dont! I’m so sensual!“
Ich lutsche meinen Saft aus ihr heraus.

„You should better suck my cum too, before i decide to cum in your little ass!“ sage ich drohend und schiebe ihr meinen Schwanz ins Maul.

Sie liegt immer noch auf dem Bett. Ideal um sie ins Maul zu ficken. Ich höre sie würgen, sie ist eine erstklassige Fickhure denke ich noch, kann richtig was einstecken und schon steigert sich das brodeln in meinen Eiern. „Put a finger in my ass! Or i put my dick in yours! fahre ich sie an und Sekunden später nähere ich mich dem Höhepunkt.

Wir passen Größentechnisch perfekt zusammen. Während sie mir den Schwanz kaut und mein Arschloch fingert kann ich mich selbst in ihrer Fotze ertränken.

Die Atemnot, die Geilheit, die Hitze und bestimmt auch ihre Arbeit mit Finger und Mund treiben mich in einen wahnsinnigen Orgasmus. Stoss um Stoss pumpe ich Unmengen von Sperma in ihren Rachen. Ich entreiße mich und spritze noch auf ihre Titten, aufs Kleid und als sie sofort meine Rosette weiterleckt spritze ich noch zwei letzte harte Male bis auf ihre Fotze an mein eigenes Kinn.

Lange wurde ich nicht so entsaftet. Manchmal ist es gut seinem Trieb zu folgen und sich einfach zu nehmen was man will.

Anmerkung: ich möchte hier keine Vergewaltigung befürworten oder verherrlichen. Wir haben uns hemmungslosen Sex hingegeben wie man es z. B. als Fantasie unter Partnern praktizieren würde – nur das wir uns nicht kannten. Ich hatte Glück so eine Sau am Buffet erwischt zu haben.

Und für die Akten: ihr Freund war schon zum Strand vorgegangen, er wunderte sich das sie nicht nachgekommen war.

Bei unserem nächsten Treffen hat sie mir berichtet das sie ihm gesagt hat das die Garnelen wohl nicht gut gewesen sind. 😉 Deshalb verbrachten wir dann auch den nächsten Tag auf der Dachterasse meiner Suite. Und sie ist sweet EIGHTteen!.


Ähnliche Beiträge



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

ToriFlirt

ToriFlirt(23)
sucht in Scheßlitz