Skip to main content

Sandra´s Besuch bei einer Hure

Diesesmal schreibt nicht Sandra, sondern Frank in den Blog. Wie ihr wißt ist Sandra meine Ehehure und hat schon mit zig Männern gefickt. Ich nehme mir das Recht raus auch Huren zu besuchen, habe einen Stamm von einem Dutzend Mädels die ich in unregelmäßigen Abständen ficke. Schon länger hatte ich den Plan zu einer der Huren Sandra mitzunehmen. Nennen wir die andere Hure mal Eva. Das Date machte ich telefonisch mit ihr aus, erwartungsgemäß hatte sie keine Probleme damit das ich noch eine Kollegin mitbringen würde. Auch Sandra fand die Idee geil und so wurde da nun Realität raus. Mittags um 12 Uhr, wir hatten bei frei an dem Tag, trafen wir bei Eva in deren Wohnung ein. Nach kurzem Smalltalk gingen ich noch schnell duschen, also ich ins Verrichtungszimmer kam lagen die Mädels schon auf dem Bett und waren am knutschen. Herrlich, sofort stand mein bester Freund hart wie ein eins bei diesem Anblick. Ich legte mich zwischen die Mädels und ließ mir erstmal beide Nippel gleichzeitig liebkosen, dabei knutschen sie sich immer wieder und abwechselnd mit mir. Wahrhaft geil war auch das Doppelgebläse meines Schwänzes. Ich hatte vorher mit Eva abgesprochen was ich sehen wollte, zog mich in eine Ecke zurück und schaute nun den beiden Frauen zu beim Lesbensex. Herrlich wie sie sich gegenseitig leckten und fingerten. Eva ist unglaublich anal fixiert, und es dauerte nicht lang da verschwanden ein Finger nach dem anderen von Sandras Hand in Evas Arsch. Noch etwas Gleitgel und die ganze Hand verschwand bis zum Unterarm drin. Mega der Anblick. Eva schrie vor Geilheit. Als nächstes holte Eva einen langen doppelseitigen Dildo raus. In Doggyposition schon sie zuerst Sandra das Ding langsam in ihren Arsch, dann setzte sie bei sich das Ding rein. Po an Po fickten sich nun die Mädels. Das machte mich so geil das ich aufstand und eine fette Portion Sahne auf die beiden Ärsche wichste. Nach einer Pause und nettem Talk dann Runde 2, ich will mich nicht lange aufhalten damit, als ich Sandra in den Arsch fickte und Eva sie dabei fistete kam ich zum zweiten Mal. Eva schleckte sich das Sperma aus dem Arsch und machte dann noch Spermazungenküsse mit Sandra. Geil!

Jetzt könnte die Geschichte zu Ende sein, aber jetzt ging es erst richtig los. Während ich mich anzog klingelte es an der Tür und 2 neue Gäste waren gleichzeitig da. Beide hatten keine Zeit und wollten sofort ficken, aber Eva war nur alleine da. „Eva was hälst du davon wenn ich dir meine Sandra heute für den Rest des Tages hierlasse. Ist schon lange mein Kopfkino das meine Frau mal bei dir anschafft. Du brauchst ihr auch nix zu zahlen, ist ein Geschenk heute an dich, kannst alles behalten was sie für dich einfickt. Gehört einfach zu meinem Erziehungsprogramm für meine Eheficke“. Eva war kurz sprachlos, willigte dann sofort ein. Noch ehe Sandra sich versah nahm sie schon einer der Gäste mit aufs Zimmer. Ihm war es egal ob Eva, Sandra oder sonst ein Fickloch, er wollte seinen Druck loswerden, die Hauptsache war das er ohne Gummi reinspritzen kann. Und das geht ja bekanntlich bei Eva und Sandra. Nach 10 Min klingelte es und der nächste Gast war da. Er rechnete gar nicht mit einer zweiten Hure, verhandelte kurz mit Eva die ihm Sandra für einen Sonderpreis anbot. Er wollte nur wissen ob er auch wie bei Eva in den Arsch reinspritzen kann. „Klar“, sagte Eva, „ihr kannste alles besamen wie bei mir“. Gesagt getan mußte Sandra mit ihm aufs Zimmer.
Während meine Frau also am ficken war unterhielt ich mich mit Eva. Eva ist ja Polin und hat Kontakt zu einem Haufen Ihrer Landsleute. Ein Stammgast von Ihr ist Kolonnenführer einer polnischen Arbeitertruppe. Normalerweise können sich diese Männer eine Hure wie Eva nicht leisten, aber für einen Billignummer reicht es. Sie fragte mich, ob wir das Sandra zumuten können? „Na klar“, sagte ich ihr „für solche Aktionen ist die Hure gearde mal gut genug“. Sie rief ihren Bekannten an und sagte ihm, wenn er jetzt mit seiner Truppe vorbeikommen will, sie könne günstig ein Fickloch anbieten. Quickie, nur ein paar Minuten jeder drüber mit reinspritzen, 20 Euro pro Mann. Olaf, so hier der Kollege stimmte zu, keine schlechte Idee da seine Männer schon länger keinen Druck mehr ablassen könne, in einer Stunde sei er da. Kaum eine Stunde später rollte der Kleinbus auf den Hinterhof. Eva hatte Sandra inzwischen informiert. „Da kommt jetzt ein Bekannter mit ein paar Kollegen, die machen nacheinander Quickie mit dir“. Erstaunt nahm Eva Sandra´s Antwort zur Kenntnis: „Kein Thema, ob ich jetzt eine Stunde von einem Kerl gefickt werde oder 8 Jungs alle nur ein paar Minuten ist doch egal, das sind mir die 8 Jungs sogar lieber, schließlich bin ich dann immer gut geschmiert“. Olaf kam mit den Jungs rein, von den keiner ein Wort Deutsch sprach. Eva erklärte ihnen, jeder könne nun Sandra nacheinander ficken, egal ob Arsch oder Möse, aber jeder habe nur 5 Minuten wenn er dann nicht abgespritzt hat Pech gehabt. Gierig schauten die Kerle sich Sandra an die verführersich ins Fickzimmer ging, sich in Missiostellung auf der Bettkante positionierte, die Beine leicht spreitzte und sagte: „Los geht´s“. Der erste trat ran, Hose runter, spuckte auf ihre Rosette und setzt am Hintereingang an, stieß schnell und heftig in ihren Arsch und kam dann schnell und viel. Sofort trat der zweite Kerl ran, Hose raus und auch er nahm den Arsch, aus dem gearde noch das Sperma tropfte. Und so ging es nun munter weiter, einer nach dem anderen bis alle 8 fertig waren. Die Polen scheinen Arschfick zu mögen, sechs von den acht Jungs fickten in den Arsch, nur zwei spritzten in die Möse. Eva kassierte das Geld von Olaf und schon waren die Jungs wieder weg auf die Baustelle.
Nach dieser Aktionen kamen noch 7 weitere Gäste an dem Tag, Eva mußte keinen nach Hause schicken weil sie es nicht schaffte alle zu bedienen weil Sandra ihr fleißig half.
Es war kurz vor 20 Uhr da kam Igor in die Wohnung. Igor ist der Vermieter, Freund und Zuhälter von Eva. Er war von ihr bereits per SMS über Sandra´s Anwesenheit informiert. „Soso“, sagte er, „Du bist also Sandra. Bißchen fett für eine Hure, oder“? Eva sprang ihr zur Seite „Laß mal Igor, dafür macht sie einen spitzen Job hier“. Und mich fragte er: „Und du bist Ihr Zuhälter?“ „Ehezuhälter“, antwortete ich. „Na das wollen wir doch mal sehen was deine Nutte kann“ sagte er launisch, packte Sandra und zog sie ins Zimmer, knallte die Tür zu. Aus dem Zimmer vernahm man im Moment nur lautes gurgeln und würgen, offentsichtlich war er Sandra gerade am deep throaten. „Na das war ja schon mal nicht schlecht, jetzt probiere ich deine Löcher“ hörte man durch die Tür. Er stieß wohl ziemlich hart zu, jedenfalls konnte man das nach den Geräuschen vermuten. Es machte mich echt an dabei zuzuhören, wie meine Sandra von einem brutalen Zuhälter rangenommen wird. Nun hörte ich Sandra betteln „Nein, bitte nicht ständig Loch wechseln“. Darauf fing er an Ihren Po zu spanken und schrie sie an „Verdammte fette Hure, hier bestimme ich alleine was Du machst“ und stieß noch heftiger zu. Sandra schrie immer lauter, man Stoß zu Stoß klang sie immer geiler. Sie feuerte ihn jetzt regelrecht an „Härter, Härter, mach mich fertig“. Und schließlich gruntzte Igor wie ein Schwein als er tief in ihr abspritze.
Igor kam aus dem Zimmer raus, Eva stellte mich nun Igor vor. „Hast meine Hure ja prächtig gefickt“ bemerkte ich. „ Ja“ sagte er, „auch wenn Sie mir eigentlich zu fett ist, hast sie aber gut erzogen, ist ein gute Stück Fickfleisch“. Nun kam Sandra aus dem Zimmer, die Reste von Igors Sperma flossen noch aus ihr raus und sie setzte sich zu mir.
„Meinst du das du sie verwenden kannst“ fragte ich Igor direkt. „Hmm, muß ich überlegen“. Igor bot an das Sandra regelmäßig für eine Quickieaktion nehmen zu würden für Bau- und Erntetrupps. Ggf. könne sie auch ab und zu bei Eva mitmachen. Wir einigten uns auf 50:50. Ich hatte schon immer das Kopfkino Sandra auch mal auf einen billigen AO Straßenstrich zu stellen. Leider geht das ohne Zuhälter nicht, also fragte ich Igor nach Möglichkeiten. ER sagte; „Klar, kein Problem. Guter Freund hat einige Mädels in Essen laufen auf dem Kirmesplatz, da kriegt er auch Sandra unter“. Und er habe in Hamburg einige bekannte Zuhälter-Freunde, da wäre ohne weiteres was möglich sie ein ganzes Wochenende zu verkaufen. Ich schaute Sandra an, sie nickte nur leicht mit Kopf und prompt besieglten Igor und ich das Geschäft per Handschlag.

Erwartet als blad wieder Geschichten zu Sandra

– Bei Massenbenutzung in einer polnischen Erntehelferkolonne
– Auf dem Strich in Essen
– Ein verhurtes Wochenende in Hamburg


Ähnliche Beiträge



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Trinity2000

Trinity2000(23)
sucht in Hemme, Holstein