Skip to main content

DVD Abend

Es ist ein gewöhnlicher Samstagabend wie wir ihn schon oft verbracht haben. Wir haben gerade Abendbrot gegessen und du fragst mich ob wir uns nicht noch ein Videofilmanschauen soll. Natürlich stimme ich dir zu, dass haben wir ja schon öfters mal abends amWochenende gemacht. In einen harmlosen Nebensatz fügst du noch hinzu, wir könnten es uns jaschön gemütlich machen und uns was bequemeres anziehen. Also gehen wir beide jeweils in unsere Zimmer und ziehen uns um.

Ich entscheide mich für eineeinfache Boxershorts und T-Shirt. Als ich fertig angezogen bin gehe ich schon mal ins Wohnzimmer. Du bist noch nicht da, daher hole ich schon mal ein wenig Knabberzeug aus den Schrank und stelle esauf den Tisch. Ich höre wie du ins Wohnzimmer kommst, drehe mein Kopf in deiner Richtung und starre dich mitoffenen Mund an. Da stehst du, in einem kurzen roten Babydoll bekleidet. Man sieht dadurch deinen BH wie er deinedeinen kleinen Titten umschmeichelt.

Meine Augen wandern tiefer und ich kann kaum glauben wasich sehe. Ein enger String zeigt mehr von dein Allerheiligsten als er verdeckt. Dein aussehen raubtmir den Atem. Als ich mich wieder einigermaßen gefangen habe bemerke ich das du zwei Weingläserund die passende Flasche Rotwein dazu in deinen Händen hälst. Mein starren ist mir so peinlich das mein Kopf rot leuchtet. Die ist aufgefallen das ich dich mehrereMinuten angestarrt habe. Du lächelst und stellst Gläser sowie den Wein auf den Tisch.

Als du meinfragenden Blick siehst, antwortest du das dies sicherlich ein besonderer Abend wird und mir einwenig Wein sicherlich dabei helfen wird mich zu entspannen. Ich schau dich an als du zu mir sagst das du den Film noch kurz aus dem Schlafzimmer holen musst. Verwirrt schaue ich dir hinterher wie du das Wohnzimmer wieder verlässt. Mein Blick bleibt dabeiauf deinen geilen Hintern kleben. Kurze Zeit später kommst du mit einer DVD wieder und legst diese direkt im DVD Player rein, startestden Film jedoch noch nicht.

Als ich Frage was wir uns anschauen, antwortest du nur, dass ich dasschon sehen werde und das mir dieser besondere Film sicherlich gefallen wird. Du setzt dich im Sessel mir schräg gegenüber, öffnest die Flasche Rotwein und füllst damit beideGläser. Ein Glas reichst du mir mit den Worten das wir erst einmal anstoßen sollten auf diesenAbend. Ich nehme das Glas in meiner Hand, bein anstoßen schaust du mir in die Augen und sagst“Auf dein Abend mein Sohn, ein besonderer Abend den du nicht vergessen wirst.

” Als ich dichFragen ansehe lächelst du mich an und sagst “Auf diesen Abend mit Ihren Sohn hat sich deine Mamischon lange gefreut. Der Gedanke hat deine Mami die ganze Woche bereits sehr viel Freudebereitet. Trink dein Glas leer, entspann dich und genieße was heute passieren wird. ”Lächelnd schaltest du den DVD Player an. Der Titel des Films erscheint…. Familiengeheimnis…. als ich noch nachdenke was wir wohl schauenwird es mir mit der ersten Szene des Films schlagartig bewusst.

Mami hat ein Inzest Porno eingelegt. Ich schaue ungläubig rüber zu dir, du schaust mich an sagst das ich mir den Film ruhig angucken soll,er wird mir bestimmt gefallen. Vom Text bekomme ich nichts mit, zu sehr fasziniert nicht dasgeschehen auf den Bildschirm. Eine kräftige Beule zeichnet sich in meiner Boxershorts ab. Micherregt es zu sehen wie die Mutter ihren Sohn auf den Bildschirm gerade eine Bläst. Ich höre deine verführerische Stimme die mich fragt ob ich sowas schon mal erlebt habe.

Ichverneine es und gestehe dir das ich noch nie eine Freundin hatte. Du lächelst mich an, sagst das dudir das schon gedacht hast und fragst mich ob du mir gefällt was ich auf den Bildschirm sehe. Ichstottere wie ein kleines Kind ein ja. Du fragst mich ob meine Mami den Schwanz Ihres Sohnes ausder enge Befreien soll und diesen auch mal mit den Mund verwöhnen soll. Ich kann nur noch stumm nicken, zu sehr bin ich von dieser Situation gefangen.

Du kommst rüber zumir, ziehst mir meine Boxershorts bis zu den knien runter. Mein Schwanz springt dir vor Freudeentgegen. Deine Zunge umspielt meine Eichel, langsam bewegen sich deine Lippen über meinSchwanz. Gekonnt bearbeitest du mein Schwanz mit deinen Mund. Als ich kurz davor bin zukommen hörst du auf und entlässt mein Schwanz aus deinen Mund. Du setzt dich wieder mir gegenüber auf den Sessel. Als ich mich einigermaßen gefangen habeschaust du mich an, lächelst mir auffordernd zu sagst zu mir “Komm mein Sohn, komm rüber zuMami und pack dein Geschenk aus”.

Ich komme zu dir rüber, bleibe kurz unentschlossen vor dirstehen, dann greife ich nach deinen durchsichtigen Babydoll und streife es über deine Schultern sodas es zu Boden fällt. Du bemerkst meine Unsicherheit und flüsterst mir ein trau dich mein Sohn zu. Ungeschickt öffne ich den BH und lege deine süßen kleinen Brüste damit frei. Unerfahren beuge ichmich zu dir und nimm deine Titten im Mund, ich sauge wie ein kleines Kind an deine geilen Tittenund merke mit der Zunge wie deine Nippel steif werden.

Es dauert nicht lange und du stöhnst auf. Du flüsterst mir ins Ohr das ich meinen Instinkten folge nimmst dabei mein Kopf in die Hand unddrückst ihn tiefer. Ich zieh dein String aus und erforsche mir meiner Zunge deine Scheide. Es istgenau dieses unerfahrene, etwas ungeschickte erforschen was dich feucht werden lässt. Du stöhnstimmer mehr immer lauter. Jetzt presst du meinen Kopf gegen deine Mitte, ich bekomme nicht mehrviel Luft und mein Mund kann nicht anders als zu saugen.

Ein letztes pressen meines Kopfes gegendeine Scheide, ein Wasserfall der dich auslaufen lässt, ein lautes Stöhnen in dem du kommst. Du lässt mein Kopf wieder frei, bedankst dich lächelnd. Drückst mich zurück auf die Couch. Währenddu mich streichelst setzt du dich auf mein Schwanz. Als ich deine wärme spüre komme ich mir vorwie im siebten Himmel. Du nimmst meine Hände und lägst sie auf deine Titten. Knete Mamis Tittenschön durch. Ich bearbeite, vielleicht etwas zu grob, deine Titten während du mich reitest.

Es dauertnicht lange bis wir beide Wissen das es bald soweit ist. Du reitest mich immer schneller. Als dumerkst das es bei mir soweit ist, schaust du mir in den Augen, sprichst zu mir “Ja mein Sohn, lass eslaufen, komm in Mamis heißer Fotze und Spritz mich voll. ” In diesen Moment kann ich mich nichtmehr halten und spritze meine ganze Ladung in dich hinein. Du steigst von mir ab, setzt dich breitbeinig im Sessel, schaust mir an und sagst, “Na los mein geilerSohn, mach Mamis Fotze wieder sauber.

Ich stecke meine Zunge tief in dich hinein, schmecke meineigenes Sperma, es gefällt mir, ich sauge alles hinaus und merke dabei wie du schon wieder stöhnenkommst. Du nimmst mein Kopf zu dir hoch küsst mich, ziehst mein Körper näher zu dir, nimmst meinwieder steifen Schwanz in die Hand und führst in dich hinein. Du sprichst zu mir, folge deinenannalischen Instinkt und sei ein guter Sohn, fick deine Mami bis wir beider kommen. Wir sind beideso geil aufeinander, ich merke deine Feuchtigkeit an meinem Schwanz, du stöhnst auf, deine Scheideverkrampft sich, mein Schwanz wird dabei so gedrückt das wir beide zur gleichen Zeit kommen.

Da schaust mich an, ich lächle, ich werde dir ab jetzt sehr viel beibringen mein lieber Sohn. Ich küssedich meine liebe Mami und freue mich auf viele kommende Abende mit dir.


Ähnliche Beiträge



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Lenchen92

Lenchen92(27)
sucht in Eningen unter Achalm