Skip to main content

Elfenfickerei

Freue mich über geile Kommentare und Nachrichten!

Tani räkelte sich noch ein wenig in ihrem Bett. Die Sonne schien durch das Fenster und kitzelte ihren zarten, zierlichen Körper. Wie immer wenn es im Sommer nachts so warm war, schlief sie nackt wie Gott sie schuf. Es musste inzwischen schon fast 9 Uhr sein. Sie hatte noch ein wenig Zeit, um sich zurecht zu machen. Heute hatte sie eine höchst wichtige Besprechung beim König. Tani richtete sich auf, setzte sich auf die Bettkante und streckte sich noch mal. Ihre blonde, wilde Mähne fiel ihr ins Gesicht und das Sonnenlicht glänzte auf ihren kleinen, festen Brüsten. Zwischen ihren langen, schlanken Schenkeln juckte ihre blitzblanke, feuchte Spalte, denn wie fast jede Nacht hatte sie von großen, harten, spritzenden Schwänzen geträumt, die sie nach Strich und Faden abficken. Tani griff sich zwischen ihre Beine, spürte die geile Nässe ihrer schwanzsüchtigen Pussy. Schon seit Wochen hatte sie da unten keinen Schwanz mehr gespürt, denn seit Melkon der Zauberer das Trinkwasser im Dorf vergiftet hatte, konnten die Männer im Dorf nicht mehr. Sie bekamen einfach keinen Harten mehr! Manchmal fickte sich Tani mit einer Kerze oder einer Gurke, aber das war nicht das gleiche wie ein harter, spritzender Prügel. Tani wurde verrückt vor Geilheit und auf ihrem Bett hatte sich bereits ein feuchter Fleck gebildet. Plötzlich klopfte es heftig an die Tür. Tani fluchte innerlich, denn gerade hatte sie sich einer der Kerzen geschnappt. „Tani macht auf! Der König wartet! Ihr seid spät dran!“ rief eine tiefe Stimme. Tani verdrehte die Augen. Es war Andras, der Leibwächter des Königs. Eilig hüllte sie sich in ihr Bettlaken, ging zur Tür und öffnete sie einen Spalt. „Andras, was zum Teufel soll das? 10 Uhr hatte der König gesagt, nicht 9!“ schimpfte sie verärgert. „Falsch, Ihr irrt! 9 Uhr! Also los. Der König wartet nicht gern.“ Tani fluchte leise über ihre Schusseligkeit. Sie bat Andras herein und verschwand eiligst im Nebenraum, um sich umzuziehen und sich frisch zu machen. Als sie wiederkam, trug sie ein kurzes Kleidchen, ihre hohen geriemten Stiefel und sie hatte sich ihre wilde blonde Wuschelmähne zu einem Pferdeschwanz gebunden. Andras saß auf ihrem Bett, befühlte den feuchten Fleck und sprang verschämt auf als sie den Raum wieder betrat. Tani grinste, denn sie wusste: so sehr er auch wollte… Es hatte alle Männer des Dorfes erwischt. Keiner war in der Lage zu ficken.“Dann los, der Chef wird sonst sauer! “ grinste sie frech. Die beiden verließen das Haus und ritten eiligst zum Schloss, wo der König schon ungeduldig wartete. Auch seine Tochter war anwesend, die alsbald heiraten sollte. Jedoch nur einen Mann, der auch Nachkommen zeugen konnte. Tani verbeugte sich kurz und erntete einen gönnerhaften Blick. „Na endlich…. Meine beiden besten Krieger! Hat Andras euch schon aufgeklärt?“ Auf dem Weg zum Schloß hatte Andras in kurzen Sätzen erklärt, was der König verlangte. Tani und er sollten sich auf eine Mission begeben. Im Land Sator soll es angeblich einen Magier geben, der einen Zaubertrank herstellen kann, welcher das Problem der Männer löst. Ein Wanderer hatte dem König davon erzählt und ihm zwei Flaschen von dem Trank überlassen. Andras und Tani sollten sich nun auf die Suche nach diesem Zauberer machen, denn der wenige Zaubertrank würde kaum für alle reichen. Der König überreichte Andras eine kleine Flasche des Tranks. „So denn. ..macht euch auf! Und denkt daran…. Kein Trank, kein Thronerbe! Im Stall stehen meine besten Pferde und Proviant für euch bereit! “ Tani und Andras eilten in den Stall und keine zwei Minuten später waren sie schon unterwegs nach Sator. Sie ritten den ganzen Tag hindurch und am Abend schlugen sie ihr Lager an einem See auf. Es war sehr warm und so verzichteten sie darauf ein Zelt aufzubauen, machten jedoch ein Feuer um Wölfe fernzuhalten.
Am nächsten Morgen wachte Tani erholt auf. Sie sah zu der Stelle wo Andras gestern abend lag. Doch dort war kein Andras. Tani sprang auf. Sie sah zum See und entdeckte ihn. Er stand im Wasser und wusch sich ausgiebig. Tani sah mit großen Augen hin. Andras muskulöser Körper glänzte in der Sonne. Er war nackt wie Gott ihn schuften. Zwischen seinen Beinen hing ein riesiges Fickteil, dass die Größe einer Gurke hatte. Tanis blanke Möse kribbelte bei dem Anblick. Plötzlich sah Andras herüber. Er erschrak, kam schnellen Schrittes aus dem Wasser und trocknete sich eiligst ab. „Schade, sehr Schade! “ seufzte Tani leise. „Was meinst du mit Schade? “ fragte Andras und stieg in seine Hose. Tani errötete. „Ach ich also naja ich naja das euer Teil nicht funktioniert! “ grinste sie ihn frech an. Er blickte zu Boden. „Naja es gibt ja den Trank! “ lachte er. Tani schüttelte den Kopf. „Das geht nicht, der ist nur für den Notfall! Obwohl…. !“ Tanis Fotze lief aus, der Mösennektar rann ihr bereits an den Innenseiten ihrer schlanken Schenkel herab. Sie presste die Beine zusammen. Ihre Lusthöhle juckte wie wild. Andras kramte in seinem Rucksack, zog den Trank heraus. Zögerlich betrachtete er die Ampulle. Andras sah zu Tani herüber, die es vor Lust und Erregung kaum aushielt. Langsam schob sie aufreizend ihr enges Kleid hoch. Ihre süße Lusthöhle kam zum Vorschein, die in wahren Sturzbächen heißen Mösennektar produzierte. „Naaa Andras, was lässt euch zögern? Seht her was euch entgeht!“ keuchte Tani, die die Träger ihres Kleides herabgleiten ließ, so dass ihr Kleidchen wie ein Schlauch um ihre schmale Hüfte hing. „Ihr seid ein Miststück! Na wartet, ich….“ Andras nahm einen langen Schluck. Ein paar Sekunden später drohte seine Hose zu explodieren. Hart und dick drückte sein Riemen gegen den Stoff seiner engen Hose. Tani bekam große Augen und starrte fasziniert auf seine Beule. „Ups. Das das ist ja. … Puhhhh. “ jappste Tani. Der Saft floss nun in Strömen aus ihrer heißen Pussy. „Zeig. …zeig. .. ihn mir. ..bitte. ..ich will deinen Riesen sehen! “ flüsterte sie keuchend. Andras zögerte. Sein Schwanz schmerzte vor Geilheit, seit Monaten hatte er schon keinen Harten mehr gehabt, geschweige denn seinen Samen verspritzt. Stöhnend rieb er über die mächtige Beule in seiner Hose. Aufreizend wichste er seine Stange durch den dünnen Stoff der Hose hindurch. Er blickte das blonde Biest mit festem Blick an.“Mach Du es…. Hol ihn raus! Na komm. …oder traust du dich nicht? “ reizte er sie. Das wollte Tani nicht auf sich sitzen lassen. Sie ging schnellen Schrittes auf ihn zu, packte den Saum seiner Hose und schob sie langsam über seinen knallharten Fickhammer nach unten. Zuckend sprang sein mächtiger Schwanz hervor und aus der Eichel tropfte bereits sein geiler Vorsaft. Tani stöhnte leise auf. Vorsichtig griff sie nach dem zuckenden Luststab. Doch ihre kleinen, zarten Finger konnten die dicke Latte nicht umschließen. Und so nahm sie auch noch die andere Hand zur Hilfe. Sie blickte mit ihren großen Kulleraugen zu ihm hoch. „Uhhhh ja euer Mast ist hart wie ein Gewehrkolben! Ich hoffe, er spritzt ähmmm schießt auch scharf. ..!“ hauchte Tani, drückte sanft den Fickriemen und fing an ihn langsam provokativ abzuwichsen. Andras stöhnte lauthals auf, seine riesigen Eier spannten, die dicken Adern traten aus seinem prallen Schaft hervor. Andras hätte am liebsten sofort abgesahnt, aber hielt sich zurück, denn das was hier gerade vor sich ging, wollte er unbedingt so lange wie möglich auskosten. Tani biss ihm sanft in die behaarte, muskulöse Brust und glitt langsam an ihm herab. Keuchend wanderte sie tiefer, bis sein Knüppel dick, hart und geil vor ihrem Gesicht stand Sie wichste ihn nun schneller. Fasziniert betrachtete sie das riesige, steinharte Fickteil von allen Seiten. Aus seiner glänzenden Speerspitze tropfte der Ficksaft und Tani schleckte ihn genüsslich weg. „Mhmmmm ihr schmeckt hervorragend. Köstlich euer Samen, sehr lecker! “ seufzte Tani. Mit breiter, feuchter Zunge leckte sie an dem knallharten Prügel auf und ab, wobei ihre nasse Zunge eine feuchte Spur an dem von dicken Adern durchzogenen Schaft hinterließ. Mit ihren großen, unschuldigen Augen blickte sie zu ihm hoch. Mit beiden Händen massierte sie seinen Kolben, knetete zwischendurch auch immer wieder sanft seinen schweren, prallen Bälle, in denen der Saft kochte. Mit weit gespreizten Schenkeln hockte das Elfenluder vor ihm, aus ihrer blanken Spalte tropfte der Fotzensaft, so dass sich unter ihr bereits ein kleine Pfütze auf der Wiese gebildet hatte. Ihr Wichsen wurde schneller, fordernder, intensiver und nun stülpte sie ihre gierigen Lippen über die dicke Eichel und fing lüstern an zu saugen. Andras zitterte am ganzen Körper. Seine Eier waren groß wie Mandarinen und schmerzten vor Geilheit. „Jahhh weiter so! Ihr seid ein wahres Luder! So was heißes und geiles! Ich werde verrückt Tani! Ich will euch so sehr! “ hechelte Andras. „Habt Geduld! “ grinste Tani frech, “ ihr dürft mich ja gleich ficken!” Schmatzend nuckelte sie an seiner prallen dicken Speerspitze und sah mit ihren großen Kulleraugen zu ihm hoch. Andras konnte und wollte sich nicht länger zurückhalten. Tani spürte das Brodeln in seinem schweren Sack und das Pochen in seinem Hengstriemen. Tani spuckte ein paar mal auf seinen zuckenden Prügel und wichste ihn hart ab. Glitschig von ihrem Speichel flutschte der Schwanz durch ihre kleinen, zarten Finger. Sie sah zu ihm hoch, nickte ihm grinsend zu.“ Mhmmmm ja kommt endlich Andras. … Spritzt schön heiß ab! Bitte gebt mir euren köstlichen Saft….Mhmmmm!“ seufzte Tani, spuckte abermals ein paar mal auf die Ficklatte und wichste hart weiter. Gierig streckte sie ihre nasse Zunge weit heraus und öffnete ihre Mundfotze weit.. Immer dicker traten die Adern an Andras Fickhammer heraus. Er zappelte in Tanis wichsenden Händen, die den Kolben immer fester abwichsten. Immer wieder spuckte Tani auf den steinharten Speer, bis ihr Speichel in langen Fäden am Schwanz heruntertropfte.“Jaa lasst es raus! Spritzt mir euren Saft in mein lüsternes Mündchen! Gebt mir euren deliziösen Saft. … “ bettelte Tani gierig. Im nächsten Augenblick bäumte sich der Hengst auf. Heiss spritzte der Saft in Tanis gierigen Mund, die auch gleich anfing, die köstliche Sahne durch ihre Kehle rinnen zu lassen. Andras hatte mächtigen Druck auf dem Fickrohr. Schwall auf Schwall spritzte er der schönen Elfe in ihre durstige Mundfotze, die unschuldig zu ihm hochsah. Zuckend und stöhnend verspritzte der Hengst seinen Samen. Die Sahne lief Tani aus dem Mund, tropfte ihr vom Kinn und aus den Mundwinkeln und rann in kleinen Bächen über ihren zarten Körper. Tani wichste ihm den Verstand raus. Immer wieder spritzte der knüppelharte Speer den Saft hervor. Tani bekam gar nicht genug von dem leckeren Elixier und sammelte die letzten drei, vier Schwälle die Andras ihr schenkte in ihrem süßen Fickmund. Schmatzend schob sie ihre nassen Lippen über die pulsierende Eichel und lutschte ihm die letzten Reste aus den schmerzenden Eiern. Schließlich ließ sie von ihm ab. Sie lehnte sich ein wenig zurück, sah ihn dabei mit ihren großen Kulleraugen an. Dann öffnete sie langsam ihr gieriges Fickmaul und zeigte ihm seinen heißen Saft, den Tani in ihrem Mündchen gesammelt hatte. Andras sah sie keuchend mit großen Augen an. „Verdammt Tani! Ihr ihr seid ein verdorbenes Luder! Ihr raubt einem Mann den Verstand! “ Tani sah ihn lüstern an. Ihr Augen versprühten pure Geilheit. Tani war ausgehungert. Tani schloss ihren Mund und mit übertriebenen Schluckbewegungen trank sie den in ihrer Mundfotze gesammelten Saft. „Ahhhh das war köstlich! Soooo lecker. Ich brauche mehr davon! Viel mehr. Vor allem brauche ich einen harten Schwanz in meinem Fickloch.! Ihr müsst mich unbedingt noch ficken! “ keuchte Tani lustvoll. Sie ließ sich zurückfallen und spreizte erwartungsvoll ihre schlanken Schenkel. Frech grinsend präsentierte sie dem Spritzbock ihre triefend nasse Möse. Andras wichste sich seine Ficklatte bei dem herrlichen Anblick. „Tani! Ihr macht mich verrückt! Ich …ich verdammt! „hechelte Andras. Tani spreizte mit den Fingern der linken Hand ihre feuchten Schamlippen und mit der anderen Hand knetete und massierte sie sanft ihre zarten Titten. „Na Andras. .. Macht euch das an? Gefällt euch mein junger verfickter Körper?“ provozierte ihn Tani. :Ich wette Ihr giert nach meiner jungen nassen Lusthöhle! “ keuchte Tani und trieb ihr Spiel auf die Spitze, indem sie sich zwei Finger tief in die Möse schob. „Uhhhhh mhmmmm seht her Andras… Seht wie ich mich ficke! Ahhhjaaa mein Lustloch ist so heiss und nass. .. !“ keuchte das verfickte Elfchen. Langsam ließ sie ihre bösen Fingerchen aus ihrer Fotze gleiten, führte sie provokant lächelnd an ihren Mund und leckte dann ihren heißen Lustnektar von ihren Fingern ab. Andras wichste wie der Teufel und sein Fickhammer drohte schon wieder zu spritzen. Schmatzend leckte Tani ihre Finger ab. „Mhmmmm köstlich so frischer heißer Lustnektar. … Ihr solltet mal davon kosten! “ grinste Tani. Andras hielt es nicht mehr aus. Gierig machte er sich über Tanis Fickspalte her. Keuchend legte er sich zwischen ihre schlanken Schenkel, presste ihre Beine auseinander und schob gierig seine Zunge in das triefende Elfenfötzchen. „Uhhhh Andras. … Seid doch nicht so gierig. Ahhhh verdammt! Jaaahhh fickt mich mit eurer Zunge. … Ahhhh gut so! Weiter! “ jappste Tani. Andras ließ seine Zunge kurz über ihre Klit tanzen und Tani bäumte sich auf und spitz schreiend bekam sie ihren ersten kleinen Orgasmus. Tanis Möse lief auf. Der Saft strömte in Bächen aus ihrer Lusthöhle. Andras nahm nun zwei Finger und schob sie tief in Tanis Elfenfötzchen. Laut kreischte sie auf. Gierig schleckte Andras an ihrem harten Kitzler, schmatzte und schlürfte keuchend dabei. „Jetzt fickt mich endlich! Bitte Andras! Ich will endlich eure Prachtlatte spüren! Bitte! “ bettelte Tani. Andras fickte sie nochmal kurz mit der Zunge, um noch etwas von ihrem Fotzensaft zu trinken. Dann richtete er sich auf, kniete sich zwischen ihre Beine und wichste seine Ficklatte an ihrem klatschnassen, heißen Spalt. Tani wurde fast wahnsinnig vor Lust. Sie stützte sich auf ihre Ellenbogen und sah an sich herab. Andras schlug mit seiner dicken, glänzenden Eichel ein paarmal sanft auf ihren harten Kitzler. Tani stöhnte laut auf. Ihre Fotze war mittlerweile ein wahrer Sturzbach. „Verdammt! Ihr seid ein verdammter Mistkerl! Fickt mich endlich! Bitte! Ich muss euren Hammer spüren! “ wimmerte das schwanzgeile Elfenluder. Andras rieb seine Eichel noch mal an der glitschigen Möse, knallte seine Schwanzspitze noch ein paarmal auf ihre Klit und schob dann endlich sein Prachtrohr in ihre triefende Fickhöhle. Tani keuchte laut auf. Sie hatte das Gefühl, als würde man sie aufspiessen., als würde ihr ein riesiger Pfahl in die Fotze geschoben. Sie blickte an sich herunter, sah wie Andras aufreizend langsam seinen Knüppel in ihre Lusthöhle presste. Der Anblick machte Tani fast verrückt. Abwechselnd sah sie zu Andras hoch und an sich herab. Tanis junger, verfickter Körper war pure Geilheit, angetrieben von ihrer ungestillten Lust. „Gut so! Schiebt mir euer Prachtstück tief in die Möse. Jaaa weiter, tiefer, fester! Oh Gott tut das gut! Was für ein herrlicher Schwanz! “ jappste Tani und ihr zarter Körper zitterte abermals unter einem Miniorgasmus. Andras steckte bis zu den dicken, schweren Eiern in der engen Fotze. Langsam fickte er los. Er ließ seinen Bolzen fast aus ihrem Fickloch gleiten, nur um ihn dann wieder langsam und tief in ihr glitschiges Fötzchen zu schieben. „Tani, ihr seid der Wahnsinn! Ich werde verrückt! Ihr seid eine Lustgöttin!“ keuchte der Fickhengst atemlos. Er schob seine kräftigen Hände unter ihren kleinen Arsch, hob sie etwas an und fing an sie zu stoßen. Schnell fand er einen geilen Rhythmus. Seine prallen Eier klatschten gegen Tanis Fotze, aus der der Nektar nur so strömte. Andras lief der Elfensaft die schweren, spritzgeilen Eier herab. Gierig krallte er seine Hände in den kleinen Elfenarsch. Immer schneller stieß er sein Fickrohr in das junge Fötzchen. Tani sah ihn mit ihren großen Kulleraugen an knetete ihre kleinen Tittchen dabei und und aus ihren Augen sprühte pure Geilheit.. „Jaahhhh gut so Andras! Besorgt es eurer kleinen Elfenhure richtig. Fickt mich! Jahhhh weiter. … Ich komme! Uhhhh jaaaaa wie heiß euer Kolben ist! Und so riesig!“ winselte Tani heiser. Ihr junger, fickgeiler Körper zitterte vor Erregung. Sie griff sich zwischen ihre schlanken Schenkel und wichste sich stöhnend ihre Klit, während Andras sie keuchend abfickte. Tani bäumte sich auf. Sie riss die Augen weit auf und ihr junger Körper explodierte in einem gewaltigen Orgasmus. Aus ihrer jungen Fotze spritzte der Lustnektar, ihre kleinen Titten bebten und aus ihrem Mund drangen helle, spitze Schreie. „Ahhh ja fickt. .. fickt! Fickt mich weiter! Ohh ist das guuuut! Ahhhjaaaaa herrlich! “ kreischte das verfickte Elfenluder und genoss Andras tiefe, harte, fordernde Stöße. Ihr Körper war ein einziger Orgasmus, der immerzu kommen wollte. Plötzlich fing Andras an zu zucken. Tani spürte wie sich sein gewaltiger Hammer in ihrer kleinen Möse aufpumpte. „Tani ich…. Ich halte das nicht aus. Ihr…. Verdammt. ..ihr macht mich wahnsinnig! Ich muss spritzen sonst explodieren meine Eier! “ jammerte der Fickhengst. Tani grinste ihn geil verfickt an. Sie spannte ihre Fotze an, machte sich knalleng für den zuckenden Riemen. „Ja spritzt mich voll! Spritzt mir alles über meinen vefickten Hurenkörper! Lasst es raus. …spritzt mich voll. …Bitte! Bitte, gebt mir eure Sahne! “ bettelte die süße Schlampe. Andras zog schnell seinen Bolzen aus der glitschigen, triefenden Pussy. Er wichste sich noch ein wenig hart ab und schon spritzte sein Prügel los. Tani stützte sich auf ihre Ellenbogen. Mit grossen Kulleraugen sah sie ihm beim Abspritzen zu. Sein heißer Ficksaft spritzte ihr über den flachen Bauch, bis hoch zu ihren kleinen Tittchen. Schwall auf Schwall entlud sich aus seinen dicken Eiern, heiß klatschte der Saft auf ,ihrem zierlichen Körper,einige Spritzer schossen sogar bis hoch in ihr unschuldiges Gesicht Tani rutschte ein wenig tiefer und beugte sich leicht vor. Die öffnete schnell ihr süßes Mundwerk, knetete Andras die schweren, pochenden Eier. Warm sprudelte die Köstlichkeit in Tanis gierige Mundfotze. Andras wichste sich stöhnend den knüppelharten Fickhammer, an dem die dicken Adern hart hervortraten. Noch zwei, drei mal pumpte er den Saft heraus, dann schob er seinen Fickstab in Tanis Mundfotze, die auch gleich schmatzend die letzten Reste aus seinem Schwanz lutschte. Sie blickte mit ihren großen Kulleraugen zu ihm hoch. „Mhmmmm euer Saft ist köstlich! Sehr lecker. Da kann man ja gar nicht genug von bekommen. Mhmmmm schmatz.“ seufzte die süße Elfenschlampe. Andras ließ sich erschöpft zurück fallen. Tani sah ihn an. In ihrem Gesicht und auf ihrem zierlichen Körper floss der Saft herab.“So vollgespritzt seid ihr noch viel hübscher! “ grinste Andras frech. Tani spielte die Entrüstete und Beleidigte, lachte dann aber laut auf. Plötzlich sprang sie auf, rannte zum See und sprang zufrieden und für das Erste befriedigt rein. Andras folgte ihr mit steinhartem, wippendendem Speer. Noch zwei weitere Male würde sie an diesem Abend ficken. Beide hatten schließlich einiges nachzuholen.

Fortsetzung kommt


Ähnliche Beiträge



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

SusiundStrolch

SusiundStrolch(36)
sucht in Buchheim bei Meßkirch