Skip to main content

Frauen, voller geiler Lust

…eine weitere Story aus meiner Zeit mit PETRA und ihren Freundinnen..

Nachdem ich nun über Petra einige ihrer Freundinnen kennengelernt hatte, ihre unbefriedigten
Bedürfnisse, die teilweise unersättliche Gier nach Sex, wurde ich plötzlich mit einem, auf den
ersten Blick perversen Angebot überrascht.

In der 2. Woche meiner Semesterferien der Fachhochschule wurde ich von einem Mitglied
einer Firma angesprochen, bei welcher ich, als praktischen Teil des Unterrichts, mitarbeitete.

Diese Person, Mitglied der Geschäftsleitung, hatte auf Umwegen von meinen Beziehungen zu
diversen Damen der Gesellschaft gehört und bot mir an, Ihn und seine um einiges jüngere Frau
auf einer Urlaubsreise zu begleiten.
Ich war von diesem Angebot so sehr überrascht, daß er mich zu einem vertraulichen Gespräch
einlud, um mir die Hintergründe zu erklären.

Diese Hintergründe waren ebenso verlockend, wie erregend.

Er war durch sein Alter von 68 Jahren nicht mehr in der Lage, seiner, fast 30 Jahre jüngeren Frau
die nötige „Zuneigung“ zu geben und ihre Bedürfnisse zu stillen, was mir bei seiner Frau Gudrun
mit Freuden gelingen sollte.

Gudrun, 41 Jahre, war eine Frau von mittlerer Größe, mit einem ausgeprägten Po, prallen Brüsten
und langen, schlanken Beinen, die sie jedoch meist unter langen Röcken oder in Schlabberhosen
verbarg.

Da Gudrun eine wirklich taffe Frau war, konnten wir uns im Vorfeld und auch am Urlaubsort jegliche
Heimlichkeit wegen meines Dabeiseins sparen.

Der Urlaubsort, war eine abgelegene Villa im südfranzösischen Hinterland, mit Pool und diversen
Schlafzimmern, auf einem großen, nicht einsehbaren Grundstück. Für den Haushalt waren eine
Köchin aus dem nahen Dorf und ein Dienstmädchen, welches in der Villa wohnte, zuständig.

Bereits kurz nach unserem Eintreffen, konnten Gudrun und ich uns am Pool niederlassen,
während ihr Mann sich mit einem Glas Wein auf den Balkon setzte. Bei dieser Gelegenheit hatte
ich auch erstmals die Gelegenheit Gudrun intensiver zu betrachten.
Ein goldfarbener Badeanzug, der vorteilhaft ihre breiten Hüften kaschierte, mit hohem Beinausschnitt
und einem atemberaubenden Ausschnittes, der viel vom Brustansatz offenbarte.
Wie ich bald feststellen konnte, war Gudrun`s Blick oft auf meine Badehose gerichtet, die zwar locker
saß, aber trotzdem deutlich mein schlaffes Glied abbildete. Sollte jetzt schon die Betreuung beginnen ?
Ein Blick auf den Balkon, und das aufmundernde Nicken des Hausherrn gaben den Ausschlag.

Ich stand auf, mein Glied drückte den Stoff deutlich nach außen, trat neben Gudrun an die Liege und
fragte, ob ich ihren Rücken mit Creme einreiben solle ? Ja gerne, sagte sie und drehte sich auf den
Bauch, wobei sich der Stoff am Beinansatz weiter straffte und in die Pofalte und die deutliche sich auch
feucht abzeichnende Mösenritze rutschte. Mit sanften Bewegungen verteilte ich die Sonnencreme auf
den Waden, um dann streichend sich den Schenkeln zu nähern. Gudrun ließ ein leises lustvolles
Stöhnen hören, als meine Hände am Rand des Stoffes ankamen, die prallen Pobacken berührten,
die ich auch vorsichtig sanft knetete und dann die Fingerspitzen langsam in den Spalt zwischen den
Oberschenkeln schob. Es brauchte nicht viel Druck, schob spreizten sich die Schenkel etwas mehr,
die Finger konnte tiefer vordringen, über die feuchte Stelle reibend, kamen meine Fingerspitzen
immer näher an Kitzler, der sich auch deutlich durch den Stoff erspüren ließ.
Gudrun„s Stöhnen wurde immer deutlicher, lauter, genussvoller, ihr Po drängte sich mir entgegen,
ein Bein rutschte von der Liege und bot damit ihre feuchte Muschi zur weiteren Berührung an.
Ich schob erst zögernd, dann fordernd Finger unter den Stoff und spielte mit dem weichen
feuchten Fleisch ihrer Muschi, die sich freiwillig mir anboten, mir entgegenkamen. Plötzlich sagte
Gudrun mit leiser Stimme, “ ich drehe mich um, ich will ihn sehen, berühren denn ich spüre wie
dein Schwanz sich an meinen Schenkel drückt !“ Meine Hand aus ihrer heißen Muschi nehmend,
sagte ich: “ ja, er wird hart, für dich … wenn du willst !?“ Wie ein goldene Schlange sich windend
drehte sie sich um, legte beide Hände auf die Beule meiner Hose und strich darüber, langsam
und sanft !
Die Anwesenheit ihres Mannes, der vom Balkon uns beobachten konnte, oder der Dienstboten
welche irgendwo im Haus waren, hinderte Gudrun nicht daran intensiv mit den Fingern durch
den Stoff hindurch die Form und die sich entwickelnde Härte meines Schwanzes zu erforschen.
Mit einem Lächeln sagte Gudrun: “ er fühlt sich gut an und ich werde ihn bestimmt geniessen,
aber nicht jetzt und hier, später ! “ Dann stand sie auf und ging mit schwingenden Hüften ins Haus.

Ich fühlte mich ziemlich angefressen, da aufgegeilt und dann abgeblockt, daher nahm ich mein
Handtuch, stürzte mich in den Pool und schwamm einige Bahnen im verhältnismässig kühlen Wasser.
Anschließend suchte ich mir in eine abgelegene Ecke, durch Büsche gegen das Haus abgeschirmt
wo ich mich nackt und mit gespreizten Beinen hinlegte. Wohl immernoch geil, spielte ich mit meinem
Glied, das sich bald reckte und halbsteif in einem großen Bogen von meinem Bauch abstand.
In die mittägliche Stille hörte ich ein Knacken eines Zweiges und ein unterdrücktes leises Stöhnen.
Durch die halbgeschlossenen Lider sah ich, Elena, unser junges Zimmermädchen hinter einem
Busch sitzen und mich beobachten, wie meine Hand mein Glied umfasste und streichelte.
Ich wollte erst erschreckt auffahren, genoss dann jedoch ihr Interesse und die lüsternen Blicke
auf das sich weiteraufrichtende Glied. Der Gedanke, dieses süsse kleine Mädchen in den Armen
zu halten, ihren Körper zu spüren, ihr zu sein, ich konnte mich nicht beherrschen und wichste meinen
Schwanz hart, bis er in großem Bogen Sperma auf meinen Bauch, ja fast bis zu meinem Gesicht
spritzte. Das halblaute „OOH “ und das schnelle Trippeln von Schritten, zeigte das Elena sich
zurückgezogen hatte.

Am Abend wurde auf der Terrasse das Abendessen eingenommen, wobei ich die Blicke von
Elena fast körperlich spürte, aber auch die Hand von Gudrun, die auf meinem Schenkel lag und
sich langsam Richtung Hoseschlitz vorarbeitete. Ihr Mann machte den Eindruck, als würde er
diese Fingerspiele unter dem Tisch nicht mitbekommen.

Später setzte er sich mit einem Glas Wein wieder auf den Balkon, der das gesamte Haus umrundete.
Gudrun, setzte sich nach dem Essen mit einem Wein zu mir auf das Sofa und begann ziemlich bald
mich erneut aufzugeilen, ihre Hände fuhren über meine Hose, die entstehende Beule streichelnd, ihre
Zunge bohrte sich in mein Ohr, meine Hände wurden von ihr an ihre prallen Brüste gezogen.
Schließlich stand sie auf, nahm mich an der Hand und sagte: “ ich will dich jetzt spüren, jetzt sollst du
mich verwöhnen und dann hart und ausdauernd ficken, wie Petra und Anna !!“ setzte sie mit einem
Schmunzeln dazu.
Wir gingen nach oben in eines der Schlafzimmer, entkleideten uns gegenseitig und stellten uns
dann gemeinsam unter die Dusche. Schon während des Duschens wurde mein Schwanz
ausführlich gestreichelt und massiert. Hinter Gudrun stehend drückte sich meine Liebeslanze
zwischen die dicken Pobacken, glitt durch ihren Spalt und es mischte sich jetzt schon Wasser
mit ihrem bereits fließenden Lustsaft.

Feucht wie wir waren legten wir uns auf das breite Bett, das durch die offene Balkontüre nur vom
Mond beleuchtet wurde. Streicheln, die Brüste mit Hand und Zunge verwöhnend, die Finger suchten
und fanden den Weg über den rasierten Venushügel zwischen die feuchten Schamlippen, der
Kitzler prangte wie ein große Perle am oberen Rand und wollte zärtlich mit den Lippen verwöhnt
werden, Gudrun gab sich ganz meinen Händen und Lippen hin, genoss die Zärtlichkeit, die
Ausdauer beim Liebesspiel. Nach einiger Zeit, von sie genossen hatte, forderte und bekam sie
dann ihren Willen und stürzte sich zärtlich, aber bestimmt auf meinen halbsteifen Liebeshammer.
Saugen, lutschen und kneten, mein Schwanz von Schaft bis zu den prallen Hoden, Gudrun war
überall am arbeiten, verwöhnen. Erst als ich ihr signalisierte, das es besser wäre, diese Art der
Befriedigung einzustellen, damit ich ihr mit der nötigen Ausdauer ihre nasse Muschi beglücken
könnte, zog sie sich zurück und ließ sich mit weitgespreizten Beinen auf den Rücken fallen.
Da sie mir so deutlich ihre offene Muschi anbot, legte ich mich zwischen die Schenkel und setzte
vorsichtig meine dicke rote Eichel zwischen ihren Schamlippen auf. Langsam, wirklich jeden
Augenblick, jeden Zentimeter geniessend schob ich meinen harten Stab in das heisse und
so feuchte Loch. Ein Schnauben, eine Stöhnen begleitete diese lustvolle Reise meines Gliedes
in ihre Tiefen, das Anstossen an ihrer Gebärmutter quittierte Gudrun mit einem lauten
Lustschrei. In gleichmässigen Bewegungen glitt mein Schwanz ein und aus, einmal vorsichtig und
dann hart zustossend. Ich spürte die Enge und die Nässe in diesem Kanal der Lust. Nachdem
ersten Orgasmus, den Gudrun mit einem langen und lauten Stöhnen erlebte, floß ihr Lustsaft
mit meinem Sperma gemischt an den Schenkeln hinab und hinterließ einen wahren Saftsee.
Wir änderten die Stellung und Gudrun konnte mit ihrem persönlichen Tempo sich meinen
weiterhin prallen und harten Schwanz in das geile Loch reiten.
Beim ficken in der Doggystellung merkte ich plötzlich, wie ihr Mann nackt vom Balkon ins Zimmer
kam, Gudrun seinen kleinen halbsteifen Pimmel in den Mund schob und sie so versuchte in
den Mund zu ficken.
Gudrun schien darauf gewartet zu haben, denn stöhnend und undeutlich sagte sie:
“ lass ihn, er wollte zusehen und mich in den mund ficken !“

Diese geile Situation gab mir einen solchen geilen Kick, daß ich, schon fast am eigen Orgasmus,
nun Gudrun mit Härte und Ausdauer weiter fickte, daß diese laut vor Lust zu schreien begann, ich
fickte wie ein Berserker, mein Schwanz bohrte sich in ihre nasse Fotze, der Fotzenschleim
spritzte und floß in Strömen aus der aufgeweiten Fotze, während mein Hoden wie Glockenknüppel
bei ihr aufschlugen. Ein dumpfes Stöhnen zeigte an, das auch ihr Mann jetzt in ihrem Mund
gekommen war, aber nur wenige Tropfen rannen Gudrun aus dem Mundwinkel. Ich zog meinen
zuckenden Schwanz aus der triefenden Fotze und schob diesen dann Gudrun in den Mund.
Überrascht von diesem anderen Kaliber an Schwanz öffnete Gudrun die Lippen und lutschte,
leckte unser beider Sahne vom Schaft, um dann mit gekonnten Zungenschlägen meinen, jetzt
kurz vor dem Schuß stehenden Schwanz auszusaugen und die Ficksahne zu schlucken.
Das ich bei diesem geilen Spiel pötzlich 2 Zungen an meinem Schaft spürte konnte mich
nach dem seitherigen Gelaufenen nicht überraschen. Ziemlich erschöpft lagen wir nun Alle
auf dem Bett, Gudrun mit sprudelnder Fotze, ich mit fast noch hartem stehenden Schwanz und
Gudruns Mann, bemüht sein Glied nochmals zu einem harten Zustand zu bringen.

Es muß das allgemeine Stöhnen und lustvolle Schreien gewesen sein, das Elena dazu
brachte sich über den Balkon an unser Schlafzimmer zu schleichen und einen großen Teil
unseres Fickes zu erleben.
Trotz ihres jungen Alters, nahm sie beim zuschauen und erleben ein wohliges, erregendes
Kribbeln in ihren Lenden wahr, das ihr Höschen schon beim beobachten des Mannes mit
dem Riesenschwanz feucht gemacht hatte.

Vielleicht, diese Feriengäste haben ja für 4 Wochen gebucht ….


Ähnliche Beiträge



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Paar3237H

Paar3237H(39)
sucht in Nister