Skip to main content

In Berlin

In Berlin
ER:
Ich war mit meiner Frau in Berlin zur BlueManGroup und nach der Vorstellung sind wir durch die Nacht zum Auto gelaufen. Ich hatte so eine Lust auf meine Frau, dass ich sie ohne groß nachzudenken in eine Telefonzelle zog und sie anlächelte. Da wußte Sie, dass ich schon wieder was mit ihr vor hatte.
Erst küsste ich sie genüßlich und fuhr ihr mit meinen Händen unter ihr knappes T-Shirt und in ihre Hüftjeans. Das machte ich zu gern und sie so geil, dass sie mal wieder Wachs in meinen Händen war und sie unternahm auch keine Anstrengungen dagegen als ich ihr die Jacke, das T-shirt und den BH auszog und sie plötzlich oben ohne in der Telefonzelle stand. Dann fing ich an ihre Brüste zu küssen und an ihren Nippeln zu knabbern. Sie genoss es total. Eine meiner Hände war auch immer unten zwischen ihren Beinen, mal von vorne und mal von hinten. Sie war so feucht geworden, dass ich ohne Probleme ihre Muschi mit mehreren seiner Finger ficken konnte. Dabei drückte ich sie mit ihren Brüsten gegen die Scheibe und zog ihr die Jeans und den Slip ganz aus. Dann schob ich ihre Beine so weit auseinander, wie es eben geht in einer Telefonzelle und führte ihr meinen inzwischen steinharten und heißen Schwanz in ihre tropfnasse Muschi ein und begann sie mit langsamen aber tiefen Stößen zu ficken.
Ich hatte dabei noch alle Sachen an. Nur mein bestes Stück hatte ich freigelegt. Ich fickte sie schneller und schneller. Dabei küsste ich sie gelegentlich und massierte ihren Kitzler mit 2 Fingern. Als sie kurz vor dem Höhepunkt stand zog ich meinen Schwanz aus ihrer Muschi und setzte ihn direkt am Poloch an. Mit ein bisschen Druck flutschte er auch sofort bis zum Anschlag rein.
Normalerweise komme ich dann auch immer sehr schnell, nur merkte ich in dem Moment, dass wir inzwischen Zuschauer bekommen hatten, die draußen in etwas Abstand standen und uns zusahen.
Mein Höhepunkt rutschte auf einmal in deutliche Ferne, aber ich ließ sich dadurch nicht beirren und fickte Ihren Po nach allen Regeln der Kunst. Auch massierte ich wieder ihren Kitzler und ihre sehr harten Nippel mit meinen Fingern.
Auf einmal schien es ihr egal zu sein, dass wir Zuseher hatten und sie wollte unbedingt einen geilen Höhepunkt erleben. Dieser folgte dann doch zeitnah und sie war total befreit und erschöpft. Kurz nach ihr kam auch ich und spitzte ihr meine heiße Sahne über ihren Rücken und Po. Ich liebe es sie von oben bis unten voll zu spritzen.
Wir erhielten Applaus, was ich sehr schön fand.
Dann suchte sie nach einem Taschentuch, fand aber keins um das Sperma abzuwischen.
Das war meine Absicht, denn ich wollte sie noch etwas nackt mit meinem Sperma auf dem Rücken durch die Stadt laufen sehen. Es würde sie zwar etwas Überwindung kosten, aber sie hatte keine andere Wahl. Ich schnappte mir ihre Sachen und ging aus der Zelle raus mit den Worten: Komm ich habe Tücher im Auto.
Ihr blieb also nichts anderes übrig als mir schnell hinterher zu laufen. Was für ein geiler Anblick
Leider stand mein Auto eine Straße weiter und es waren nicht mehr so viele Leute nach Mitternacht unterwegs.

In Berlin
Sie:
Ich war mit meinem Mann in Berlin zur BlueManGroup und nach der Vorstellung sind wir durch die Nacht zum Auto gelaufen.
Auf einmal zog er mich in eine Telefonzelle und grinste mich an. Da wußte ich, dass er schon wieder was vor hatte mit mir.
Erst küsste er mich und fuhr mir mit seinen Händen unter mein T-Shirt und in meine Jeans. Damit machte er mich so geil, dass ich mal wieder Wachs in seinen Händen war und unternahm also auch keine Anstrengungen dagegen als er mir meine Jacke, mein T-shirt und meinen BH auszog und anfing meine Brüste zu küssen und an meinen Nippeln zu knabbern. Ich genoss es total. Eine seiner Hände war auch immer unten zwischen meinen Beinen, mal von vorne und mal von hinten. Ich war so feucht geworden, dass er ohne Probleme meine Muschi mit mehreren seiner Finger ficken konnte. Dabei drückte er mich mit meinen Brüsten gegen die Scheibe und zog mir meine Jeans und meinen Slip aus. Dann schob er meine Beine so weit auseinander, wie es eben geht in einer Telefonzelle und führte mir seinen heißen Schwanz in meine tropfnasse Muschi ein und begann mich mit langsamen aber tiefen Stößen zu ficken.
Er hatte dabei noch alle Sachen an. Nur sein bestes Stück hatte er freigelegt. Er fickte mich schneller und schneller. Dabei küsste er mich gelegentlich und massierte meine Kitzler mit 2 Fingern. Als ich kurz vor dem Höhepunkt stand zog er seinen Schwanz aus meiner Muschi und setzte ihn direkt an mein Poloch an. Mit ein bisschen Druck flutschte er auch da bis zum Anschlag rein.
Normalerweise komme ich dann auch immer sehr schnell, nur merkte ich in dem Moment, dass wir inzwischen Zuschauer bekommen hatten, die draußen in etwas Abstand standen und uns zusahen.
Mein Höhepunkt rutschte auf einmal in deutliche Ferne, aber mein Mann ließ sich dadurch nicht beirren und fickte meinen Po nach allen Regeln der Kunst. Auch massierte er wieder meinen Kitzler und meine sehr harten Nippel mit seinen Fingern.
Auf einmal war es mir egal, dass wir Zuseher hatten und wollte unbedingt einen geilen Höhepunkt erleben. Dieser folgte dann doch zeitnah und ich war total befreit und erschöpft. Kurz nach mir kam auch mein Mann und spitzte mir seine heiße Sahne über meinen Rücken und meinen Po.
Wir erhielten Applaus, was ich schon etwas merkwürdig fand.
Dann suchte ich nach einem Taschentuch, fand aber keins um das Sperma abzuwischen. Aber dafür hatte er auch schon eine Idee, die mich wieder viel Überwindung kosten sollte. Er schnappte sich meine Sachen und ging aus der Zelle raus mit den Worten: Komm ich habe Tücher im Auto.
Mir blieb also nichts anderes übrig als ihm schnell hinterher zu laufen. Zum Glück stand sein Auto eine Straße weiter und es waren nicht mehr so viele Leute nach Mitternacht unterwegs.
Es war aber irgendwie ein angenehmes Gefühl nackt durch die Großstadt zu laufen.


Ähnliche Beiträge



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

JustinXL

JustinXL(31)
sucht in Dietzenrode / Vatterode