Skip to main content

Landschulheim

Landschulheim
Es war die Abschlussfahrt in der neunten Klasse. Die Fahrt sollte was ganz besonderes werden. Wie besonders zeigte sich in den Tagen auf dem Landschulheim. Die Fahrt sollte eine ganze Woche dauern entsprechend waren wir aufgeregt. Der Tag kam und so fuhren wir geschlossen im Bus ins Landschulheimes. Wir waren eine große Klasse insgesamt 31 Schüler und Schülerinnen. Begleitet worden waren wir von 4 Lehrern. Das Landschulheim lag wie es zu erwarten war abseits und weiter weg vom nächsten Dorf. Wie üblich wurden die Jungs und Mädchen getrennt , wer mal auf so einer Fahrt weiß wie genau diese Trennung anhält vor allem wenn bei allen die Hormone Achterbahn fährt.
Die Zimmer waren mit jeweils 3 Hochbetten ausgestattet so das bis zu 6 Jungs oder Mädchen ein Zimmer belegen konnten. Die Mädchen waren im Stock über uns untergebracht worden. Die Lehrer am Anfang der Flure. Das Außengelände war groß verfügte über einen Grillplatz. Was aber am meisten Spaß machte war das kleine Hallenbad das nur 200 m vom Haupthaus untergebracht war.
Die ersten 2 Tage verliefen ohne das was passierte. Die Gegend wurde erkundet und einige Stellen gefunden wo man sich für eine bestimmte Zeit auch mal von allem absetzen konnte.
Es bildeten sich langsam Gruppen. Die Lehrer waren dabei die Zügel fallen zu lassen. Es war bis jetzt zu keinen vorfalle gekommen. Abends erwachte aber das Landschulheim langsam zum Leben , Jungs wanderten zu den Mädchen und auch umgekehrt . Eine der Gruppen bestand aus 6 Jungs und 4 Mädchen. Das waren Dirk , Christian, Andreas , Frank ,Peter , Udo , Andrea , Brigitte, Katja und Tanja. Die Gruppe hatte den Vorteil das Zimmer lag unten im Erdgeschoss mit Fenstern zum Außengelände und am Ende des Flurs. Es war zwar ein großes Risiko aber wenn man es einging und es schaffte war man von den Lehrern sehr weit weg.
Alle sitzen im Kreis auf dem Boden es wurde Mörder Mau Mau gespielt , der Verlierer wurde bestraft . In der Regel war es so das die Karten gezählt worden sind die noch auf der Hand lagen. Entsprechend der Karten gab es dann eine Bestrafung. Pik wurde gepitscht. Karo mit den Karten über den Handrücken gezogen. Das Ergebnis war das je nach dem wer wie oft verloren hatte seine Hand entsprechend ausgesehen. Andreas und Udo war es gelungen etwas Alkohol zu besorgen. So waren alle nun in diesem Zimmer und tranken das Bier. Alle noch nicht so an Alkohol gewöhnt bemerkten das es langsam Lustiger wurde. Hemmungen fielen langsam.
Peter war der einmal anfing zu fragen wer schon mal sich einen runtergeholt hatte. wer mal so in einer Gruppe war kann sich vorstellen das keiner aber auch kein einziger dies zugegeben würde das er noch nie an sich gespielt hatte. Andreas schlug auf einmal vor das wir anstatt die Hand zu bestrafen ein Kleidungsstück ausziehen sollten. Andrea wollte nicht mitmachen und setzte so aus fürs erste. Die Anderen stimmten zu und so begann das Mau Mau von neuen. Es lag aber nun auch eine Spannung im Raum. Die ersten Runden liefen und belangloses Zeug wanderte vom Körper auf den Boden. Es war noch Lustig denn zuerst waren es Schuhe , Socken.
Eine Erotische Spannung machte sich langsam breit denn jetzt ging es an Hosen , T Shirt wenn einer verlieren sollte. Andrea war zwischenzeitlich wieder eingestiegen ins Spiel. Es ging los. Peter verlor die Runde und musste seine Jeanshose aus ziehen. Unruhig rutschen einige jetzt auf dem Boden hin und her. Wer sollte der nächste sein was würde ausgezogen werden. Jeder betrachtete den anderen. Die Runde endete damit das Katja verlor. Mit einem Schulterzucken stand sie auf knöpfte ihre Jeanshose vorne auf und zog sie runter. Ihr Slip war weiß und mit einem Farbigen Muster durchsetzt. Sie setzte sich im Schneidersitz hin. Dieser Anblick löste bei den Jungs einen Ständer aus. Andreas Unterhose baute sich langsam auf. Auch bei den anderen war zu sehen das ihre Jeanshosen , Sporthosen unten im Schritt eng wurde. Brigitte war die als nächstes verlor. Sie zog ihr T Shirt aus und so kannten man ihren Brüste sehen die von einem BH gehalten wurde. War es das Bier ? War es die Stimmung keiner konnte danach mehr genau sagen was dann im Zimmer passierte. Gebannt schaute Andreas zu Brigitte und eine Hand von ihm wanderte unbewusst auf seine Beule in der Hose und begann langsam sie zu streicheln.
Es wurde weitergespielt und nach einigen Runden war es soweit die meisten Kleidungsgegenstände lagen auf dem Boden. Die Jungs waren in Unterhosen und die Mädchen im BH und Unterhöschen. Die Spannung war greifbar und jeder schaute verstohlen zu dem anderen und wartete darauf daß er verlor. Frank zog das goße Los und verlor als erster seine Unterhose. Nervös schaute er zu den anderen. Er schluckte und stand dann auf. Frank zog sie langsam runter . Sein Glied hing klein und schlaff runter , ein kleiner brauner Flaum war um seine Eier zu sehen. Die Eichel war gut zu sehen da er unbeschnitten war. Die Mädels schauten Neugierig zu ihm auf.
Frank atmete tief durch und setzte sich wieder hin. Die nächste Runde begann. Tanja war die nächste verlor. Die Jungs schauten gespannt zu ihr was würde sie ausziehen. Tanja war schlank Rotes Haar und ein paar Sommersprossen im Gesicht. Ihre Brüste waren wie 2 kleine Äpfelchen. Die Jungs würden sagen flach. Mit roten Gesicht stand sie auf und zog ihr Höschen runter. Der Anblick war Göttlich ihr Schlitz war von einem ganz leichten roten Flaum bedeckt. Man konnte ihren Venushügel gut sehen . Es schimmerte leicht feucht zwischen ihren Schamlippen. Die Wirkung auf Frank war mehr als erregend , er fühlte sich immer noch leicht Unwohl so Nackt vor allen zu sitzen aber der Anblick von Tanja trieb das Blut in seine Leistengegend. Sein Glied wuchs und er spürte wie es steinhart nach oben zeigte.
Der Alkohol zeigte langsam immer mehr seine Wirkung die Hemmungen fielen immer mehr. Tanja setzte sich wieder. Bei allen glänzten die Augen bei den Mädchen die noch ihre Höschen an hatten waren zwischen ihren Beine feuchte Flecken zu sehen und bei den Jungs stand alle Schwänze steil nach oben die Unterhosen zeigen ebenfalls leichte feuchte Flecken. Udo nahm einer der Flaschen „ Wir machen jetzt Flaschen drehen auf dem der Flaschenhals zeigt muss das tun was der sagt wo der Flaschenboden hin zeigt. „ Tanja , Katja lachten kurz aber alle stimmten zu. Was sollte passieren war noch der Gedanke bei fast allen. Udo drehte und die Flasche kreiste langsam kam sie bei Tanja zum stehen . Der Flaschenboden zeigte auf Andreas.
Tanja rutschte nervös auf dem Boden und schaute zu ihm. Andreas Kopf kreiste was sollte er sagen Andreas schaute auf Tanja und spürte seinen harten Schwanz. „ Blas mir einen“ er konnte es kaum glauben als er seine eigene Worte hörte. Seine Worte wirkten wie eine Bombe. Es war auf einmal Still im Raum. Jeder hielt den Atmen an. Die Blicke wanderten zu Tanja nickte nur kurz mit dem Kopf. Andreas rutschte auf den Knien vor sie. Sein Schwanz wippte dabei langsam auf und ab. Tanja leckte sich nervös über die Lippen. Auf der Eichelspitze hatte sich ein kleiner Tropfen gebildet die Eichel glänzte rot. So nah war Tanja noch nie einem Schwanz gekommen.
Sie hatte schon Bilder mal davon gesehen und ihren Bruder mal nackt unter der Dusche gesehen aber so nahe löste er ein ziehen im Unterleib aus. Langsam beugte sie sich mit dem Kopf nach unten sanft berührten ihre Lippen die Spitze. Andreas fühlte sich wie vom Blitz getroffen ein bis jetzt unbekanntes Gefühl durchfuhr ihn. Tanja öffnete ihre Lippen und nahm die Eichel langsam auf. Es fühlte sich warm an ein leichter salziger Geschmack lag ihr auf der Zunge. Andreas stöhnte wohlig auf dabei warf er den Kopf in den Nacken. Das Eis war gebrochen alle Hemmungen waren verschwunden. Tanja senkte langsam den Kopf auf und ab. Ein Feuerwerk explodierte im Kopf von Andreas. Sein Körper übernahm die Kontrolle , er stöhnte im lauter und schneller . Er stöhnte keuchend „ Ich komme gle…….i …..AHHHHHHHHH seine Eier zogen sich schon fast schmerzhaft zusammen pressten seinen Samen mit gewaltigen Schüben nach vorne. Tanja konnte noch gerade sein Glied aus dem Mund lassen als sie Andreas laut stöhnen hörte Ich komme gle…….Andreas Sperma spitze ihr ins Gesicht auf den Hals ein die letzte Ladung traf sie auf ihre Brüste. Schwer atmend sank Andreas auf alle vieren.
Er war völlig durchgeschwitzt. Sein Schwanz fiel langsam in sich zusammen und der letzte Rest Sperma lief in kleinen Fäden aus seiner Eichel. „ Man war das Geil .“ Tanja setzte sich wieder und fing an sich sauber zu machen. Das Zimmer hatte den Geruch von Bier , Sperma angenommen. Das Flaschendrehen war in den Hintergrund geraten. Als Andreas und Tanja sich miteinander beschäftigt hatten blieb das auf die anderen nicht spurlos. Udo küsste Andrea ,Frank , Peter und Christian hatten sich ihre Unterhosen ausgezogen und waren dabei sich zu wichsen . Andreas erwiderte den Kuss und beide sanken langsam liegend auf den Boden . Udo´s Hand wanderte dabei langsam vom Bauch zum Bündchen ihres Höschen. Brigitte drehte Andrea sanft zur Seite öffnete ihren BH und zog ihn aus. Udo schaute fragend zu Brigitte. Sie lächelte ihn an und drehte Andreas sanft auf den Rücken danach begann sie die Brustwarzen von Andrea zu küssen. Andreas Brustwarzen wurde steif und hart stellten sich langsam auf.
Andrea stöhnte leicht sie öffnete leicht ihre Beine. Udo wanderte mit seiner Hand langsam zwischen den Beinen von ihr. Er spürte ihre warme feuchte Spalte. Sanft streichelte er langsam mit den Fingerspitzen den Verlauf ihrer Schamlippen nach. Andreas stöhnte laut auf drückte ihren Rücken durch. Brigitte war an Udo´s Ohr und flüsterte „ Fick sie , sie will es.“ Brigitte wanderte zu den Beinen von Andrea und zog ihr langsam das Höschen aus. Andrea war durch das Streicheln und Küssen zwischen ihren Beinen sehr feucht geworden , ihr Kitzler war stark angeschwollen und lugte zwischen den kleinen und großen Schamlippen leicht hervor. Udo war bereit traute sich aber noch nicht so richtig. Brigitte küsste Andrea auf den Mund und streichelte ihre Brustwarzen. Udo sein Glied zuckte und die Lusttropfen liefen langsam runter. Udo schaute den beiden zu und die letzte Hemmung fiel von ihm. Er drückte ihre Beine auseinander mit der linken Hand führte er sein pochendes Glied langsam zwischen ihre Beine. Seine Eichel spürte den leichten Widerstand der Schamlippen langsam öffneten sie sich und umfassten seine Glied.
Seine Eichel war verschwunden. Andrea war so im Rausch ihrer Gefühle gefangen das sie erst jetzt merkte das Udo dabei war sie zu ficken. Ihre Hände gingen nach oben um ihn zurück von sich zu stoßen als Brigitte ihre Hände nach unten drückte. Udo spürte ein sehr starkes ziehen das von seiner Eichel durch den ganzen Körper zog . Diese Gefühl war so schön das er es weiter spüren wollte. Stöhnend schob er sein harten Schwanz in das Jungfreuliche Loch. Noch etwas unbeholfen fing er an ihn rein und rauszuschieben. Sein Verstand schaltete ab. Andrea war nur noch was er Ficken sollte , er wollte seinen Schwanz tief in sie reinstecken, seinen Samen in ihr abladen. Er spürte einen leichten Widerstand ihn ihrem kleinen engen heißen feuchten Loch. Er zögerte einen kurzen Moment und rammte vor Geilheit seinen Schwanz ganz tief rein. Andrea sog tief die Luft durch die Zähne ein. Udo stöhnte , keuchte bei jeden Stoss. Seine Eier schlugen gegen ihre Scham. Der Schmerz lies nach und es breitete sich im Unterleib von Andrea ein wohliges Gefühl aus. Ihre Schamlippen umschlossen den Schaft von Udo und pressten ihn langsam zusammen. Sie fing langsam an zu stöhnen. Im Zimmer suchten und fanden sich jetzt langsam alle um sich ihrer Erregung und Neugier hinzugeben. Alle waren jetzt vollständig nackt. Die Jungs standen knieten mit steifen Schwänzen die Mädchen schimmerten feucht zwischen ihren Beinen. Alle waren im Kreis um Udo und Andrea und schauten gebannt zu wie sein Becken sich hob und senkte und er dabei seinen Schwanz in Andrea versenkte. Dirk und Christan waren bei Kaja. Dirk küsste sie und streichelte ihre Brüste , Christian war mit seinem Kopf zwischen ihren Beinen seine Zunge kreiste langsam um ihre Schamlippen. Katja stöhnte leichte kleine spitze Schreie aus. Kannte sie diese Gefühle in dieser Form noch nicht. Christian drang mit der Zunge tiefer vor und fand ihren Kitzler.
Mit einem tiefen Stöhnen bäumte Sie sich auf. Frank und Peter lagen in der 69 Stellung und jeder hatten den Schwanz des anderen im Mund war ihn am Verwöhnen. Es war ziemlich laut geworden im Zimmer. Ein stöhnen , keuchen war aus allen Ecken zu hören. Keiner achtete mehr darauf das es ein Lehrer hören konnte. Herr Schmidt war von den Geräuschen aus seiner Lektüren geholt worden. Der Lehrer in ihm war durch diese Geräusche in voller Sorge denn es passierte was nicht sein durfte , die Geräusche bewirkten gleichzeitig da sich sein Schwanz in der Hose langsam aufrichtete. Er legte sein Buch zu Seite und stand auf. Er horchte und hoffte das er sich das ganze nur eingebildete hatte. Nein da war ein spitzen stöhnen zu hören. Er schüttelte den Kopf und verlies sein Zimmer. Mit leisen schritten ging er durch den Flur. Er wollte nicht noch andere wecken oder auf das Aufmerksam machen was er sich in seinen Kopf vorstellte. Die Beule in seiner Hose war inzwischen sehr groß. Nach wenigen Minuten war er bei der Tür. Er öffnete Sie leise einen Spalt. In dem Moment war Udo soweit er fickte Andrea immer schneller „ Ich komme , Ich komme gleich Ja Ja ohhhhhh Jaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaa .“ Er rammte sein Glied förmlich in sie rein bockend und stöhnend strömte sein Saft in ihr Loch. Andrea zitterte am ganzen Körper und schrie kurz auf. Herr Schmid sollte einschreiten nur war er von dem ganzem gefangen. Sein Schwanz drückte gegen die Hose. Eine Hand fuhr an seine Hose nahm ihn raus und fing an sich zu wichsen.
Fortsetzung folgt.


Ähnliche Beiträge



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

ReifeClarra

ReifeClarra(36)
sucht in Zimmernsupra