Skip to main content

Lisas Geheimnis.

So da bin ich wieder.
Ich bitte um Geduld, die zwei letzten Geschichten hatte ich
Freitag Nacht und Samstag Morgen gepostet.

Hier eine neue Geschichte. :

Da ist Lisa, eine wirklich attraktive Frau so um die 35 – 40 .
Sie ist mit Max verheiratet, sein Alter, eben so.
Ach ja da sind ja noch zwei Kinder, manchmal sind es die reinsten
Plagen. Und doch werden sie von beiden regelrecht vergöttert.
Ja, ich weiß, man tut dies nicht, aber, – es sind eben nicht meine.
Nur eine Mutter kann nachfühlen, was eine Mutter fühlt.

ICH HABE KEINE KINDER; ICH KANN ES NICHT NACHFÜHLEN.

Halt, da ist doch der Junge, mag einer sagen.
Ja, da ist ein Junge, aber er ist, und das bitte ich richtig zu
verstehen, nur unser PLEGESOHN; den wir von sehr guten Freunden
angenommen haben +++++ . Entschuldigung, ich schweife ab.

Die Kinder kamen kurz hinter einander, was bewirkte, das die
Stillzeit sich wesentlich verlängerte. Ja, der Junge wollte und
wollte nicht aufhören. Immer wieder und wieder verlangte er nach
der Brust. Das übertrug sich natürlich auch auf seine Schwester.
Lisa ging, nach einer sogenannten Elternzeit nur noch Halbtags
arbeiten, hatte aber das seltene Glück, das ihr Mann in der
gleichen Firma eine einflussreiche Stellung hat.

Das erste was Lisa tat, war nach dem sie sich umgezogen hatte,
ihre Lieblinge zu sich zu nehmen.
Nun war es so dass, dadurch dass sie ihre Brüste entblößte, mit
der Zeit auch ein gewisser Reitz offeriert wurde.
Ja, ich höre schon das Geschrei, Lisa war es egal.
Ja, körperliche Liebe entwickelte sich ganz zart, dem Alter
angepasst. Nein, die Kinder wurden nicht dazu heran gezogen.
Und wenn ihr jetzt auf dumme Gedanken kommt, nein, diese Dinge
haben nicht, und sie hatten sie strickt abgelehnt.

So, nun, es entwickelte sich ein gesundes Verständnis des Zeugungs-
aktes, ohne Schmutz und sonstiges Gerede.
Altersgerechte Fragen wurden auch entsprechend beantwortet.
Doch etwas konnten sie nicht verhindern, dass sich eine Liebe
entwickelte, die, sich nur in der Familie entwickeln kann.
Das geht aber nur, wenn in der Familie eine gewisse Offenheit und
Ehrlichkeit zu einander besteht. Dazu gehört auch volles Vertrauen
zu einander. Auch falsche Scham ist hier fehl am Platze.
Ich bitte dies richtig einzuordnen. Nun zurück :

Die Kinder wuchsen mit der Zeit heran, und mit ihnen auch ihre Reife,
ja, die auch. Es wurden Dinge entdeckt, die vorher nicht SO gesehen
wurden. Ja, da gab es auch einige Irritierungen. So z.B., dass Ilse
zum ersten mal ihre Tage bekam, was für ein Mädchen ein Weltuntergang
bedeutet. Männer, und Jungs schon mal gar nicht können sich nicht in
diese Lage versetzen. Oder umgekehrt, der erst Orgasmus, der Kerl
wacht auf und alles ist nass und verklebt, er hat ja gar nichts
mitbekommen, außer einem schönen Traum, kann aber den Zusammenhang
nicht herstellen. Und dann, jeden Morgen, >DIESE MORGENLATTE<, weis
ein Mädchen wie der Junge sich da fühlt, und dann das Gelächter.
Ja, da gab es einigen Gesprächsstoff, und ‚VIEL‘ Geduld.
Und doch, sie hatten etwas übersehen, oder nicht mitbekommen.
Dass die Kinder ihre Eltern liebten, das war sicher, aber wie sie
ihre Eltern liebten, das war hier die Millionenfrage.
Und umgekehrt, Lisa merkte nicht WIE sie ihr ans Herz gewachsen waren.
Ja, Max liebte seine Kinder auch, aber bei Männern ist das so eine
Sache, Männer lieben eben mal anders wie Frauen. Es sind eben nun mal
Männer. Nun, ich bin nun mal eben eine Frau, und denke wie eine Frau.
Und Lisa erzählt eben auch wie eine Frau. Ich kann’s den Männern nun
mal nicht recht machen.

Als weiter.
Eines Tages kam dann Ria zu ihrer Mutter, und schmuste unheimlich
viel und zart. Das war verdächtig, so kam sie nur, wenn sie was
wollte. Mütter wissen das. Doch dann kam eine Frage die sie vom
Hocker haute. „Mama, sag mal, du hast doch den Papa ganz doll
lieb, ja?“
„Ja mein Schatz, aber was soll diese Frage?“
Keine Antwort, nur wieder schmusen.
„Mama, ich hab dich auch ganz doll lieb, aber auch den Papa.“
„Ja du, wir haben dich auch, wie du sagst ganz doll lieb.“
„Ja Mama, ich weiß, aber wenn ihr euch küsst, dann ist es etwas
ganz anderes, wie wenn wir uns küssen, oder der Papa mich küsst.“
„Du weißt aber doch dass das was anderes ist. Und du weißt auch,
dass wenn du einen Jungen kennen und lieben lernst, dass da eine
andere Liebe entsteht, oder?“
„Ja Mama, aber was ist wenn da schon eine Liebe, eine andere Liebe
wie du sagst, ist?“
„OH, hoppla, was soll das nun heißen, wen bedenkst du mit dieser
anderen Liebe zu beglücken, wen von uns?“
„Ach Mama, eigentlich euch beide. Ja, ich hab euch beide lieb, ja,
so auch.“
„Soll das jetzt heißen, das du mit uns beiden richtig
Sex haben willst?“
„Ja Mama, ich will dich überall, und ich meine es auch so, überall
berühren. Dich streicheln, dich liebkosen, ja und den Papa auch,
und er soll mich auch so lieben wie dich, ja er soll mich ficken,
so jetzt ist es raus, ich wäre fast daran erstickt.“
„Aber Kind, weißt du was du da sagst? Das ist Inzest, strafbar?“
„Ach Mama, wenn keiner etwas davon erfährt, du kennst ja den Spruch …
Wo kein Kl…. ! Ja, ich weiß, blablabla. Und wen juckt es?
Abgesehen davon, dass es uns allen Spaß macht, es niemand sieht,
keinem weh tut, wer soll da bei uns was dagegen haben?“
„Und was ist mit Peter, liebst du ihn, wie du sagst auch, anders
gesagt, habt ihr zwei beide mit einander schon gefickt?“
„Ach der, der ist ja noch hinter dem Mond zu hause, er ist zwar etwas
älter wie ich, aber die paar Monate, was will das schon heißen. Nein,
wir haben noch nicht mit einander gefickt. Aber einen geilen Schwanz
hat er, musst ihn dir mal anschauen, und geil abspritzen tut er auch.“
„Wie, du hast gesehen wie er gewichst hat?“
„Klar, und wo der über all mir hin gespritzt hat, auf den Bauch, in
den Mund, auf den Po, oder soll ich sagen auf den Arsch. War echt
geil zu sehen wenn er kommt. Musst du auch mal ausprobieren.“
„Und was sagt Peter in Bezug auf mich, oder habt ihr nicht darüber
geredet?“
„Du meinst, ob er dich auch ficken will, ja er findet dich schon ganz
schön geil, er sagt, du bist ein ganz heiser Feger.“
„Und wie stellst du dir das vor. Soll Papa zugucken wenn Peter mich
Fickt, mir seinen Schwanz in meine Fotze steckt, womöglich soll ich
dabei Papa auch noch einen blasen, damit mein Sohn einen noch besseren
Orgasmus hat?“
„Mama, wenn du das so locker siehst, zu dritt, zu viert, was macht das
aus, die Hauptsache ist doch dass du und Papa, dass ihr euren Spaß
dabei habt, genauso wie, wenn ihr ohne uns vögelt. Und noch eines, wir
haben euch so und so lieb, das eine hat mit dem anderen nichts zu tun,
aber es macht die ganze Sache schöner und leichter.“
„Manomanoman, du hast dir vielleicht Nerven? Sagst mir hier so mir
nichts dir nichts, dass ihr mit uns ganz leger, mal so eben eine
Nummer schieben wollt. Weißt du auch dass das Folgen haben kann, ich
meine genetische Folgen. Ich darf gar nicht daran denken, mein Sohn
fickt mir ein Kind, meine Tochter wird von ihrem Vater geschwängert,
oder von ihrem Bruder, nein ich meine nicht den Skandal nach außen
hin, was sollen diese Kinder zu ihren Eltern sagen? Ist das meine
Schwester, oder Mutter, oder so, wie stellt ihr euch das vor?“
„Tja, Mama, du hast recht, da müssen wir uns schon Gedanken darüber
machen, aber wenn wir vernünftig darüber reden, dann kommen wir
auch zu einem tragbaren Ergebnis. Mama, ich hab dich lieb, ich wusste
doch dass ich mit dir vernünftig darüber reden kann.“

Ja, und was ist dann geschehen?
Tja, dann haben Mutter und Tochter mit einander geschmust, ja, sie
haben sich auch gestreichelt und geküsst. Die Brüste von Lisa waren
ja schon immer ein Anziehungspunkt, und nun wurden sie richtig in
Beschlag genommen. Sag mir einer, eine Frau weis nichts damit anzufangen,
was glaubt ihr, worauf Lesben, und das meine ich nicht abwertend,
zuerst schauen, weil sie sonst nichts sehen? Na klar, der Busen ist
auch für Frauen ein Anziehungspunkt. Und es lässt sich sooooo schön
an den Nippeln spielen, ja, da mögen Frauen gern, spielen und spielen
lassen. Im Gegenteil zu den, von der Schwerkraft geplagten, und reichlich
im Einsatz gewesenen vollen Melonen, hatte Ria zwei, naja, sagen wir
mal nicht ganz so große Äpfelchen, wohlgeformt, nach vorne etwas spitz
zulaufende Titten. Die Warzen drängten sich sichtlich vor, als ob sie
sagen wollten : hier spielt die Musik, hier musst du dran lecken.
Ja, und das tat dann Lisa auch. Und immer wieder streicheln und liebkosen.
Doch irgend wann wanderten die Hände nach unten, sie wollten entdecken
was es sonst noch so gibt. Ja da waren ja zwei feuchte Lippen, Oh, was
ist das, eine etwas härtere Stelle, die muss man(Frau) doch genauer
begutachten. Aaahhhh, tut das gut, ja, ja, mach weiter, nicht aufhören,
wieso kann eine Frau das, hat sie ja noch nie getan.
Ubs, oh, da ist ja noch die Sperre, nein die machen wir nicht kaputt.
Oh, waren die zwei wild, aber sie hatten sich doch in der Gewalt, ausziehen
war nicht, nicht jetzt, erst sollte ein klärendes Gespräch stattfinden.
Ja, ein bisschen verwöhnen schon, aber das ganz große Finale sollte erst
noch kommen, Ja die anderen sollten daran teilhaben.

Ja, so war es dann auch, ich kann mir gut vorstellen, dass es nicht bei
den zweien ein Finale gab.
Naja, vielleicht erfahre ich noch ein bisschen aus Lisas Geheimnis.


Ähnliche Beiträge



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

DirtyAstrid

DirtyAstrid(36)
sucht in Hausen, Oberfranken