Skip to main content

Wie wir unseren Herrn kennenlernen

Wir sind ein Ehepaar, Anfang dreißig und nicht prüde, sexuell auch neuen Richtungen aufgeschlossen, auch ich trage beim Sex gerne DW. Wir geben in einem Forum eine Anzeige mit unseren Daten auf: Wir suchen neue sexuelle Wege. Außer einem Haufen Müll findet sich auch eine Antwort: Ich bin ein dominanter Herr, Mitte 60 und will euch kennenlernen. 1Wir schreiben mehrfach hin und her und er weiß was wir möchten und was nicht. Ich besuche euch am Freitag 18 Uhr bekommen wir als letztes von ihm.

Das wäre Morgen??? Ich schaue meine Frau an und sie knetet ihre Brüste durch ihr Shirt. Ich antworte mit ja und gebe ihm unsere Adresse. Kurz darauf kommt eine weitere Mitteilung von ihm mit detaillierten Anweisungen was wir zu tragen haben. Da wir ihm Bilder von uns schicken mussten braucht er nur auszuwählen. In der Nacht haben wir intensiven Sex. Am nächsten Abend stehen wir pünktlich, nervös und gleichzeitig geil hinter unserer Wohnungstür als es klingelt.

Meine Frau trägt eine zu kleinen Hebe-BH, der ihre Brüste im C-Format nach vorne drückt, einen Hüftgürtel, an dem ihre Strümpfe hängen und High-Heels. Ich nur Pumps und Halterlose. Als ich die Tür öffne betrachtet er uns von oben bis unten, ca. 30 Sekunden lang und spielt mit der linken Titte meiner Holden bevor er die Tür hinter sich schließt. „Zeig mir den Weg ins Wohnzimmer, Sklave“ fordert er mich auf. Und zieht meine Frau an ihrem Nippel hinter sich her, als er mir folgt.

Im Wohnzimmer stellt er sich vor meine Holde und zieht sie an ihren beiden Nippel zu Boden. „Knie vor mir, Sklavin und befriedige mich. “ Zu mir gewandt: „Knie dich neben die Sau und schau genau zu!“ Meine Frau kniet vor ihm, sie weiß was er will, sie öffnet seine Hose und holt seinen Halbsteifen heraus und fängt an ihn mit ihrem Mund zu verwöhnen. Ich knie neben ihr und schaue zu wie sein Schwanz im Mund meiner Holden wächst.

Er wird richtig hart. Minuten später zieht er seinen Steifen mit einem Plopp aus dem Mund meiner Frau und dreht sich zu mir, sein Prügel steht vor mir. „Maul auf!“ schnauzt er mich an und schiebt mir sein hartes Teil ins Maul, mein erster Schwanz. Nicht unangenehm und ich werde immer geiler während ich seinen Steifen sauge. Er wechselt sich in unseren Mündern ab, das geht eine gute halbe Stunde so, dann ergießt er sich im Maul meiner Frau, als er fertig ist darf ich seinen Schwanz sauberlecken.

Er verstaut seinen schlaffer werdenden Schwanz in seiner Hose und meint zu mir: „Beim nächsten Mal darfst du zusehen, wie ich die Sklavin in den Arsch ficke“. 2 Tage später bekommen wir eine Mail: 18 Uhr, gleiches Outfit!2Als wir ihm die Tür öffnen schaut er erst meine Frau an, ihre Nippel stehen einen Zentimeter vor ihr, „es scheint dich zu freuen mich zu sehen, Sklavin“ und dann schaut er an mir runter, mein Kleiner ist nicht mehr ganz klein, er hängt im 45° Winkel vor mir.

„Auch du Sklavenschwein bist erfreut. Ab in euer Schlafzimmer. “ Dort angekommen muss ich mich rücklings quer aufs Bett legen, mein Kopf liegt auf der Kante der Matratze. Meine Frau kniet sich auf seinen Befehl breitbeinig über sie und ich darf ihre Schamlippen und ihren Kitzler lecken. Er stellt sich hinter uns, öffnet seine Hose und holt seinen Steifen raus. Er reibt sein Teil erst in der Arschkimme meiner Frau, dann gleitet seine Eichel tiefer.

Ich sehe, wie er sein Teil an den Hintereingang meiner Holden drückt. „Sklave, zieh die Arschbacken deiner Sklavenfrau auseinander“ was ich auch befolge. Ihr Schließmuskel ist bereit. Seine Eichel verschwindet 5cm über meinen Augen in ihrem Arsch. Sie stöhnt leicht auf. „Fick mich“ höre ich aus ihrem Mund. Als der Herrn seinen Schwengel ganz in ihr versenkt schreit sie wie ein weidwundes Tier. Seine Eier streifen dabei meine Augen und Nase. Minutenlang fickt er meine Frau in den Arsch, ich sehe es aus nächster Nähe und wichse mich selbst dabei.

Seine Stöße werden immer länger, fast ganz raus und kraftvoll wieder rein, irgendwann rutscht er eine Etage tiefer und rammt meiner Ehesau den Harten ganz in die Möse. „Ja gibs mir“ stöhnt sie. Ich lecke immer noch an ihrem Kitzler … und auch an der Unterseite seines Prügels. Er zieht sein Teil ganz der Muschi raus und schiebt ihn mir ins Maul. „Maul, Möse, Arschloch was will ich mehr“ spricht er über mir als er meinen Mund fickt.

Kurze Zeit später zieht er sein Teil aus meinem Maul und rammt es mit einem Stoß in den Arsch meiner Frau. Wieder schreit sie laut auf und beugt sich dann nach unten und lutscht an meinem Steifen. Der Herr zieht sie an ihren Haaren bis an seine Brust und schlägt ihr mit der anderen Hand hart auf eine ihrer Titten, mehrmals. „Habe ich dir erlaubt den Sklavenschwanz zu berühren?“ und drückt sie wieder über mich.

Sie berührt mich nicht mehr, ich bin die ganze Zeit am Wichsen. Er fickt meine Eheschlampe immer härter in ihren Arsch und sie bekommt einen Orgasmus, sie zuckt über mir und ihr Geilsaft tröpfelt in meinen Mund. Der Herr zieht seinen Steigen aus dem Hintern meiner Frau und schiebt ihn nach unten, in mein Maul. From Ass to Mouth, eine neue Erfahrung, denke ich nur und er rammt mir seine Eichel bis fast an mein Zäpfchen.

Sein Schwanz tief in meinem Mundraum pulsiert und als er mir in den Rachen spritzt kann ich mich auch nicht mehr zurück halten. Meine Eier ziehen sich zusammen und ich spritze meinen Samen in die Luft, keine Sekunden später landet die erste Ladung auf meinem Bauch, die nächsten auch, während ich an dem Sperma des Herrn schlucke. Er zieht sich zurück und ordnet seine Kleidung. Wir liegen immer noch befriedigt und ermattet aufeinander. “ ich fasse Zusammen“ meint der Herr hinter uns, „die Sklavin ist eine willige 3-Loch-Stute und der Sklave ist spermageil, warum hätte er sich sonst einen runtergeholt als ich ihm ins Maul gespritzt habe.

Ihr beiden sind brauchbar. Ich melde mich“. Wir hören noch den Nachhall seiner Worte als er gegangen ist. 34 Tage später bekommen wir eine Nachricht: Ich hole euch an der Straße um 18 Uhr ab. Wir dürfen uns halbwegs züchtig kleiden, meine Frau trägt einen kurzen schwarzen Rock über ihrem Hüftgürtel, an dem ihre Nylons hängen, und den Pumps, darüber nur eine weiße halbtransparent Bluse. Ich darf eine weite Hose und ein Hemd ohne Knöpfe anziehen und darunter Halterlose tragen.

Wir sind gespannt als wir am Straßenrand stehen, eine große, dunkle Limousine hält vor uns, ich muss vorne und meine Frau hinter mir einsteigen. Er fährt uns auf einen langgezogenen Parkplatz seitlich einer Bundestraße auf dem schon mehrere Wagen stehen, alle in Fahrtrichtung rechts an der Seite. Er sucht sich einen Stellplatz etwas entfernt, auf der Beifahrerseite nur ein schmaler Fußweg vor dem bewaldeten Hang. Im Rückspiegel schaut er meine Holde an. „Mach die Tür auf, Sklavin, hol deine Titten aus der Bluse, zieh deinen Rock hoch und spiel mit deiner Muschi.

Egal wer kommt, du wirst seine Wünsche erfüllen, ist das Klar?!“ Meine Holde nickt nur und kommt seinen Befehlen nach. Er wendet sich zu mir: „Zieh deine Hosen aus, Sklave, und spiel mit deinem Kleinen“ Er lässt die Fenster auf der Beifahrerseite nach unten gleiten. Der erste kommt von vorne auf uns zu, geht an meinem Fenster vorbei und bleibt am Fenster meiner Ehefrau stehen und schaut ihr zu. Unser Herr zieht einen Bildschirm aus der Mittelkonsole und darauf erscheint im Weitwinkel der hintere Fahrgastbereich, in der Mitte meine Holde, deren Titten gerade von einer fremden Hand durchs Fenster geknetet wird.

Irgendwo hat er eine Kamera, das ganze passiert in Echtzeit hinter mir. Ich starre auf den Bildschirm und sehe wie der Fremde die Tür öffnet und seinen Schwanz rausholt. Er wichst sich mit einer Hand, die andere walkt die rechte Brust meiner Frau. Ein 2. kommt von hinten und schaut von der Seite zu wie der erste sich einen runterholt, dabei spritzt er seinen Samen auf die Titten meiner Eheschlampe und geht. Nr. 2 stellt sich dich neben meine Angetraute und hält ihr seinen beachtlichen Schwengel neben ihr Gesicht.

Erst zaghaft, dann mutiger greift meine Frau zu und es dauert nicht lange als sie sich zur Seite beugt und an seinem Steifen lutscht. Wie gebannt schaue ich auf den Monitor vor mir, sehe meine Gattin einem fremden Schwanz blasen, noch 2 Gestalten nähern sich dem Wagen, und ich wichse mich dabei immer schneller. „Ein schöner Harter, den deine Frau im Maul hat, du Sau willst doch auch einen“ ich nicke nur, ich muss wieder seinen Schwanz blasen, denke ich.

„Mach die Tür auf, du Stricher!“ mit diesem Satz holt er mich aus meinen Gedanken wieder in die Realität zurück. Ein Scharfer Blick von ihm und ich folge seinem Befehl, ich öffne die Beifahrertür und wichse mich weiter. Einer der Neuankömmlinge stellt sich neben mich und schaut mir nur kurz zu, dann gleitet seine Hand von meinem Bauch nach oben schiebt mein Hemd zur Seite und spielt an meinen Nippeln, ich kann mich nicht mehr auf den Monitor konzentrieren, er macht mich geil.

Seine andere Hand hat seine Männlichkeit aus der Hose befreit und ich drehe meinen Kopf zur Seite und schaue auf seinen Steifen, 10cm vor mir. Der drückt mit seiner rechten auf meinen Hinterkopf, der fremde Schwanz kommt näher und ich öffne mein Maul, meine Lippen gleitet über seine Eichel und ich fange an den Fremden zu saugen, was er mit einem Stöhnen quittiert. Minutenlang blase ich seinen inzwischen Harten, seine Hände liegen seitlich an meinem Schädel, immer wieder zieht er meinen Kopf tiefer über seinen Steifen, mein Zäpfchen bekommt Besuch, dann lässt er mich wieder los, damit ich Luft bekomme.

Zwischenzeitlich hat sich Nr. 2 im Mund meiner Frau befriedigt, ein Teil seines Spermas läuft ihr aus dem Maul und hängt in langen Fäden an ihrem Kinn. Auch der dritte kommt näher zu ihr, beugt sich leicht nach vorne in das Fahrzeug und greift ihr zwischen die Beine und spielt mit ihrem Kitzler, auch ihm lutscht sie den Schwanz und es dauert nicht lange bis er zum Orgasmus kommt. Er zieht seinen pulsieren Prügel aus dem Maul meiner Holden und aus 10cm Entfernung schießt er ihr seinen Samen mitten ins Gesicht.

Das sehen meine Frau und ich erst Tage später in einem zusammen geschnittenen Video. Momentan bin ich noch mit dem Schwanz in meinem Maul beschäftigt, er will immer tiefer in meinen Rachen. Irgendwann werden seine Lendenstöße immer schneller und er ergießt tief in meinem Maul, eine ganze Menge, ein Teil kann ich schlucken, aber das meiste läuft mir aus den Mundwinkeln. Als alle 4 gegangen sind, sitzen meine Frau und ich unbefriedigt im Wagen.

„Wenn ihr kommen wollt, stellt euch seitlich vor mein Auto auf den Fahrweg, ansonsten wird sehr schmerzhaft für euch!“ Der Parkplatz ist in der Zwischenzeit stärker frequentiert als vor einer Stunde. Wir sind ein wenig geschockt. „War nur ein Scherz“ meint der Herr neben mir. „Wobei, ein kleines Spiel nebenbei, ihr dürft euch selbst befriedigen. Wer zuerst kommt hat gewonnen, der Verlierer muss auf 10m vor den Wagen stellen und seine Aufgabe beenden. “ Wir geben unser Bestes.

Auf dem Bildschirm sehe ich wie meine Angetraute ihren Kitzler bearbeitet. Ich knete mit einer Hand meine Eier, meine andere wicht meinen Schwanz immer schneller, ich fühle wie mein Saft steigt und ich bin erster, als ich meinen aufgestauten Saft bis aufs Armaturenbrett spritze. Meine Holde muss auf seinen Befehl austeigen und sich in der entsprechenden Entfernung vor sein Auto stellen, im Licht seiner Scheinwerfer spielt sie breitbeinig mit ihrem Kitzler. Bei dem Anblick öffnet der Herr seine Hose und zieht meinen Kopf in seinen Schoß.

Ich muss ihn blasen, er ist schon richtig steif und es dauert nicht lange bis sein Prügel pulsiert. Meine Frau wird auch von anderen Fahrzeugen angestrahlt, teilweise mit Lichthupe und sie kommt vor allen unbekannten Zuschauern zum Orgasmus und spritzt ihren Geilsaft vor sich auf den Boden. Der Herr ergießt sich dabei in mein Maul, auch das was mir rausläuft darf ich auflecken. Meine Frau darf wieder einsteigen und er Herr fährt uns nach Hause.

42 Tage später meldet er sich wieder bei uns. 15 Uhr an der Straße, egal was ihr anzieht. Wir stehen in normalen Klamotten pünktlich am Straßenrand als er uns abholt. Er fährt mit uns in ein abgelegenes einstöckiges Bürogebäude. Drinnen angekommen führt er uns in eine Art Umkleideraum. Wir dürfen uns vor seinen Augen umziehen. Wir müssen uns gegenseitig helfen. Als wir fertig sind steht meine Frau in einem Catsuit aus schwarzem Gummi vor unserem Herrn.

Vom Hals ab ist sie in Gummi gehüllt, und steht auf High-Heels. 2 kleine Öffnungen, aus denen ihre Brüste rausquellen, ein größeres Loch vor ihrer Scham und hinten liegt ihr Arsch ganz frei. Ich trage lange Hosen aus schwarzem Gummi, vorne und hinten sehr offen und ebenfalls hochhackige Pumps. Er führt uns durch einen Gang, er öffnet die erste Tür auf der rechten Seite und schickt sie mit den Worten „Viel Spaß“ dort rein.

Mit mir geht er weiter, 5m weiter die nächste Tür auf der gleichen Seite. Wir treten ein, alles ist dunkel, bis auf die riesige Glasscheibe zum Zimmer daneben, auf der anderen Seite ist sie ein Spiegel. Wir sehen und hören wie 3 Männer meine Frau begrapschen in alle Körperöffnungen. Der Herr stellt sich hinter mich, und als der erste meine Holde mit ihrer Brust auf den Tisch legt, die anderen beiden halten ihre Arme fest, greift der Herr an meine Hüften und sein steifer Schwanz reibt sich an meiner Arschritze.

Vor meinen Augen schiebt der erste seinen Harten in meine Frau, scheinbar in ihren Arsch, denn sie schreit laut. Die Eichel des Herrn hinter mir hat meine Rosette gefunden und gleitet dahinter, ich bin am Wichsen. Im Laufe der nächsten Minuten sehe ich alle 3 fremde Männer den Hintern meiner Frau besteigen, und sie schreit nur noch, vor Schmerz, oder aus Lust? Der Herr dringt immer tiefer in meinen Darm, er fickt mich im Stehen, und es macht mich richtig an, ich wichse mich vor der Glasscheibe immer heftiger.

Der erste auf der anderen Seite entlädt sich in meiner Holden und macht Platz für den zweiten. Der Herr fickt mich mittlerweile immer fester, mit einer Hand muss ich mich an der Glasfront abstützen. Als der dritte in den Arsch meiner Frau eindringt, um Druck abzulassen, hat mich der Herr mit seinen Lendenstößen noch mehr nach vorne geschoben, ich klebe beinahe an der Scheibe, mein Steifer liegt vor meinem Bauch press an dem Glas und er schießt mir sein heißes Sperma in den Darm.

Er zieht seine Schwanz aus meinem Darm, als die 3 Fremden den Raum hinter der Scheibe verlassen und meint komm mit, wir gehen zu meiner Holden, sie liegt immer noch schweratmend auf dem Tisch und richtet sich langsam auf, sie steht auf wackeligen Beinen. „Bis jetzt bin ich mit euch halbwegs zufrieden. Ich melde mich, wenn ich wieder Bedarf an euch habe. Bis dahin werdet ihr jeder einen Keuschheitsgürtel tragen!“ Mit diesen Worten zeigt er uns 2 Teile, die er aus einer Schreibtischschublade zieht.

Das Teil zieht er meiner Frau anUnd das Teil legt er mir an, und steckt die Schlüssel ein. „Ich will eure Geilheit hochhalten bis ich mich wieder melde“ meint er mit einem diabolischen Grinsen. Wir dürfen unsere Alltagsklamotten darüber ziehen und er fährt uns nach Hause. Wir sind beide nicht zum Orgasmus gekommen, und obwohl wir es in der Nacht versuchen, es klappt nicht. Tag 4 ohne Orgasmus oder einer Nachricht des Herrn, wir sind beide notgeil, meine Eichel will gar nicht mehr abschwellen, aber größer werden kann sie auch nicht, ein Dilemma, meiner Holden geht es auch nicht viel anders, selbst durch einen BH drücken ihre harten Brustwarzen sichtbare Beulen in den Stoff.

Tag 6, ich gehe einkaufen und sehe überall nur Ärsche, Titten und Schwänze. Meine Frau steht etwas später am Herd (Bitte, soll kein Klischee sein, sie kann besser Kochen als ich) und schiebt sich eine dicke Karotte in den Arsch. „ich will gefickt werden“ meint sie als sie mich sieht. Ich schaue sie fragend an. „Wie denn?“ Minuten später bekommen wir eine Nachricht: Ich bin in 1 Stunde bei euch beiden schwanzgeilen Nutten, ich will euch in Halterlosen und High-Heels sehen.

Ich schaue meine Frau an und sie mich. Wir denken das gleiche: Scheiß aufs Essen. Wir gehen beide duschen und auch spülen und ziehen uns an. Noch 10min, unser Adrenalinspiegel ist hoch, genau wie unsere Lust … Irgendwann klingelt es, der Herr tritt ein und mustert uns. Im Wohnzimmer angekommen steht er seitlich neben meiner Eheschlampe und öffnet das Schloss ihres Keuschheitsgürtels, sie darf in ablegen, sie stellt sich etwas breitbeinig hin und als der Gürtel weg ist schiebt er ihr gleich 2 Finger in ihre Möse und sein Daumen spielt mit ihrem Kitzler.

Meine Holde stöhnt lustvoll. „Knie dich auf die Couch, Sklavin!“ fordert er sie auf. Sie kniet sich breitbeinig aufs Sofa. Er wirft mir den Schlüssel zu meinem Gürtel zu, ich darf mich davon befreien, meint er. Ich stehe unten ohne seitlich neben ihm und schaue zu wie er sich hinter meine Frau stellt und seinen Steifen in ihrer Möse versenkt. Und noch einmal, Meine Holde wird lauter, aber nur um seinen Schwanz anzufeuchten. Mit seinem 3.

Lendenstoß rammt er ihr seinen Prügel in den Arsch, er nimmt keine Rücksicht auf ihre Schreie. Ich schaue nur zu und fange an zu Wichsen. Er schaut mich einer hochgezogenen Augenbraue an: „Habe ich dir erlaubt dich anzufassen?“ Ich lasse sofort meinen halbsteifen Pimmel los. „Hände auf den Rücken Sklave, beim nächsten Mal wirst du Schmerzen erleben, die noch nicht kennst!“ ER schüchtert mich ein und ich verschränke meine Hände auf dem Rücken. In den nächsten Minuten fickt er eine Frau abwechselnd in beide Löcher und ich darf nur zuschauen, mein Kleiner wächst fast bis in die Waagerechte.

Platzwechsel. Er entspannt sich breitbeinig auf der Couch, meine Eheschlampe sitzt mit dem Rücken zu ihm und auf ihm. Sie reitet seinen Prügel, der in ihrem Darm steckt. „Vielleicht die letzte Gelegenheit, Sklave, deine Eheschlampe zu ficken, mach!“ Ich knie mich vor die beiden und ziehe die Beine meiner Frau nach außen. Der Prügel des Herrn steckt in ihrem Darm und meine Eichel teilt ihre feuchten Schamlippen, ich bin auch seit 6 Tagen rattenscharf, und mit einem Ruck ramme ich ihr meinen Harten in ihre Möse.

Wenn sie jodeln könnte … sie ist nicht ganz leise. Wir ficken sie beide, ohne auf ihre Schreie Rücksicht zu nehmen und ich kann mich irgendwann nicht mehr beherrschen und spritze in die Muschi meiner Holden, fast gleichzeitig leert der Herr seinen Prügel im Darm meiner Holden. Ich darf mich ein Stück zurück knien, sein Schwanz flutscht aus dem Darm meiner Frau. „Leck mich sauber und dann unser Sperma aus der Sklavin!“ Ich tue, wie befohlen, ich lutsche seinen Halbsteifen, dann lecke ich das Sperma, das aus beiden Löchern meiner Frau quillt, als ich mit meiner Zunge an ihren Kitzler komme hat sie auch ihren Orgasmus und spritzt mir ihren Geilsaft ins Gesicht.

„Für den Anfang nicht schlecht, ihr seid brauchbar“ meint der Herr. „Bis zu meinem nächsten Besuch zieht ihr wieder eure Keuschheitsgürtel an und gebt mir die Schlüssel!“.


Ähnliche Beiträge



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

HotVwnesse

HotVwnesse(31)
sucht in Feucht