Skip to main content

Urlaub

Der Urlaub!Schon seit Wochen freuen wir uns auf 21 Tage Sommer- Sonne – Meer und ruhige Buchten. Wir haben eine schöne Zeit vor uns – 3 Wochen „all inclusive“ im Club Sarigerme. Wir – ich und meine Freundin Dani genossen den ersten Tag am Strand. Ich lag auf meiner Liege, las im Buch und beobachtete die Leute am Strand und natürlich landeten meine Blicke immer wieder auf den Körpern der Frauen und Mädchen um uns herum!So entging mir auch nicht das die andren Männer auch meine Maus bespannten.

Meine Hübsche lag oben ohne neben mir und genoss die wärmende Sonne. Immer wieder griff sie zur Sonnencreme und verteilte sie auf ihrem Körper. Vom Kopf bis zu den Zehen – nur das Höschen würde ausgelassen. Ihr schöner praller Busen ( 75B) bekam die meiste Creme ab und am liebsten hätte ICH ihre Brüste eingecremt! Doch ich durfte leider nur Ihren Rücken, Po und Beine einschmieren! Leider!In meiner Phantasie stellte ich mir vor wie ich Dani am ganzen Körper eincremen und streicheln würde, an ihren Nippeln saugen, meine Finger ihre Muschi massieren und schließlich mein Schwanz in ihrer glatten Pussi verschwinden würde! Und noch geiler würde ich es finden wenn uns irgendwelche Männer dabei beobachten würden!Wir hatten schön öfter mal über Sex mit Spannern oder etwa einem zweiten Mann geredet und uns dabei aufgegeilt aber getraut hatten wir uns das noch nie!Dafür wollten wir es hier mal in der Nacht am Strand machen!So verlief mein Tag mit so allerlei Tagträumen – und so mancherlei schmutzigen Gedanken!So verliefen die ersten Tage ganz normal!Am vierten Tag waren wir fast allein am weiten Strand – wir lagen etwas abseits und ich bat Dani mir den Rücken zu cremen.

Sie setzte sich auf mich und begann mich einzuschmieren. Sie zog mir dabei auch die Badehose etwas nach unten und massierte meine Pobacken etwas intensiver! Ihre Behandlung zeigte sofort Wirkung – mein Penis wurde sofort hart. Sie ahnte das und griff mir schamlos an meine Rute. Beugte sich über mich und flüstere mir ins Ohr: Ist meine Hase etwa scharf? Dabei spürte ich ihre Brüste fest in meinem Rücken. Oh ja, flüsterte ich zurück, und wie.

Ich drehte mich schnell um, dabei flog Dani von mir und der Liege, lag neben mir auf dem Rücken im Sand. Hastig rolle ich mich auch von dem Liegestuhl und landete auf ihr. Ich küsste sie und steckte ihr meine Zunge wild in den Mund. Ungestüm erwiderte sie meine Kuss und spreizte ihre Beine ein wenig. Ich leckte an ihren Ohrläppchen und meine Hand griff fest nach ihrer Brust. Massierte Ihrer festen Titten und zog an ihren Nippel.

Ich begann an ihren Nippeln zu saugen, mal recht mal links und meine Hand wanderte weiter Richtung Hintern. Ich zog ihr den Fuß noch weiter hoch und gelangte von hinter an ihre nasse Spalte. Dani stöhnte als mein Finger ihren Kitzler berührte und ein weiterer Finger in ihre Spalte eindrang. Ihre Hände zogen mir die Hose runter und wixten meinen steifen Lümmel. Sie zog ihr Höschen bei Seite und schon drang mein harter Pfahl in ihre feuchte Grotte.

Meine Bewegungen waren zuerst langsam und wurden immer schneller. Bei jeden Stoß presste es meiner Maus die Luft aus der Lunge. Sie zog mich fest an sich, spürte ihre Finger fest über meinen Rücken gleiten. Dani spreizte ihre Beine noch weiter und drehte mir ihr Becken noch mehr zu und umklammerte mit Ihren Füßen meine Hüften. Immer wilder hämmerte mein Schwanz in meine Maus. Sie zitterte am ganzen Körper und stöhnte immer lauter und dann kam es meiner geilen Frau.

Ein wahres Beben ging durch ihren Körper. Fest drückte ich ihr meinen Steifen in ihre Pussi und verharrte in der tiefsten Stellung. Ich war kurz vorm explodieren. Schnell zog ich nun meinen Pint aus ihrer glitschnassen Muschi, richtete mich ein wenig auf, wixte noch mal kurz meinen Schwanz und schon spritze mein heißer Saft über Ihren Körper, der erste Schub bis in ihr lüsternes Gesicht, die weiteren auf ihre Titten mit den harten Nippeln und auf Ihren Bauch.

Ihr Nabelpiercing schwamm in weißen „Männersaft“! Ich beugte mich wieder zu ihr, küsste sie lang und zärtlich. Und mit Sonnencreme bist du jetzt du jetzt auch versorgt flüsterte ich ihr ins Ohr. Beide lachten wir leiste. Ich zog meine Hose hoch und stand nun ganz auf. Sofort vielen mir die beiden Barkeeper von unser Strandbar auf die uns frech angrinsten. Ich zog meine Maus hoch und setzte mich neben sie auf die Liege. Genüsslich massierte sie sich die neue „Sonnencreme“ ein.

Sie grinste mich an und sagte nur: davon hätte sie gern mehr! Während wir nebeneinander noch die Sonne genossen erzählte ich ihr das unser Treiben nicht unbeobachtet geblieben ist! Leicht rot drückte sie sich nun noch fester an mich!Ich hielt meine Maus fest, doch meine Gedanken waren schon wieder so einer geilen Phantasie! Wir verließen den Strand erst spät und wollten eigentlich das Abendessen auslassen. Später trieb uns der Hunger dann doch noch in den Speisesaal.

Die Getränkte brachte einer unserer Spanner und lächelte uns mehr als nur Frech an. Da wir fast allein warenLieß er auch das eine oder andere Kompliment am Tisch, welch hübsche, nette und scharfe Frau meine Maus nicht sei! So wie uns alle anschauten hatte ich sofort durchschaut das die beiden allen von ihrer nachmittäglichen Unterhaltung erzählt hatten. Wir verließen schnell den Saal und huschten aus Zimmer. Es war uns beiden schon etwas peinlich, doch hatte es uns auch tierisch gefallen und geilte mich schon wieder auf! Kaum war die Tür zu, zog ich Dani an mich, steckte ich ihr meine Zunge wieder in ihren Mund.

Sie küsste mich wie eine halb ausgehungerte nach Sex gierende Frau. Ich riss ihr das Top hoch damit ich sofort an ihren Brüsten lutschen konnte und den Mini zog ich auch gleich runter. Und da staunte ich! Sie hatte kein Höschen an! Dani fingerte an meinem Gürtel, öffnete meine Hose und zog sie mir samt Unterhose runter. Mein harter Freund sprang ihr sofort entgegen. Ich ging ein wenig in die Knie, drückte ihre Schenkel etwas auseinander und schon steckte mein Lümmel wieder in ihrer feuchten Höhle.

Meine Hände griffen nach ihrem festen Arsch, hob sie hoch. Sie umklammerte mich mit ihren langen Beinen und ich trug sie zum Bett. Mit jedem Schritt rammte mein Schwanz tief in ihre Möse. Hart landeten wir auf dem Bett und ich rammelte sie mit kurzen harten Stößen. Ihren Tönen nach gefiel ihr meine Behandlung. Ich zog meinen Sperr kurz raus, drehte mich auf den Rücken und zog sie auf mich. Sofort bestieg sie mich und ritt mich! Ihre Titten hüpften vor mir und ich griff fest nach Ihren abstehenden Nippeln! Sag Maus: hat es dir heut Nachmittag gefallen, beim Sex beobachtet zu werden? Irgend wie ja, antwortete sie.

Und irgendwie nein!Ich zog sie zu mir runter küsste sie lang und zärtlich und flüsterte ihr dann ins Ohr: und jetzt stell dir vor die beiden sehen uns jetzt wieder zu, wie du mich hemmungslos reitest, du dir meine Schwanz abwechselnd in Muschi und Po steckst, ich deine Titten begrabsche, an den Brustwarzen sauge. Die beiden haben inzwischen gemerkt das du sie gesehen hast, und kommen nun näher! Keine 3 Meter sind sie nun von uns weg und noch immer reitest du mich wie wahnsinnig!Ich spürte wie sie noch geiler wurde, ihre Pussi schmatzte schon vor lauten Mösensaft.

Plötzlich hörte sie auf zu reiten. Kam mit Ihrem Mund an mein Ohr, leckte mein Ohrläppchen und flüsterte stöhnend, bitte erzähl weiter. He geile Maus, sagte ich und fragte weiter, macht dich das etwa scharf? Oh ja und wie, antwortete sie, bitte red weiter!Und ich lies meiner Phantasie weiter freien Lauf: Du rittst weiter auf mir, sahst unseren Beobachtern nun ins Gesicht und genosst ihre lüsternen Blicke. Einer der beiden kam nun noch näher, öffnete seine Hose und holte seinen Türkenschwanz raus und begann ihn vor deinem Gesicht zu wixen.

Noch immer kam von dir keine abwehrende Haltung und so kam auch der zweite näher und holte seinen Pint ebenfalls heraus und begann in lüstern massieren. Ich lag unter dir, sah deine lüstern Blicke und war nun knapp vorm abspritzen, wollte aber noch nicht da ich unbedingt wissen wollte wie weit du gehen würdest. Und nun wurden die beiden noch frechen, mit der einen Hand wixend, griff er mit der anderen nach deiner Brust.

Und du liest ihn gewähren! Sofort war nun auch der zweite mit einer Hand an deiner andren Brust. Fest walgten sie deine Titten und ich konnte schon spüren wie dein Orgasmus im kommen war. Immer wilder wurden deine Bewegungen, mein Schwanz tief in dir und deine Titten in fremden Händen und du kamst heftigst, schriest deine Lust hinaus, Gänsehaut überzog deinen vor Lust zitternden Körper. Nun wurden deine Bewegungen sanfter, küsstest mich lang und zärtlich und sagtest: bitte spritz mich an, ich will deinen Saft spüren.

ich drehte uns beide, meinen Lümmel noch immer in dir und knapp vorm Spritzen. Nun lagst du vor und unter mir, ich zog meinen Schwanz raus und sofort hattest du ihn in der Hand und begannst in langsam zu reiben. Unsre beiden Grabscher knieten plötzlich links und rechts von dir, Ihre Schwänze berührten fast deinen Brüste und wixten immer noch. Plötzlich spritze einer der beiden los, fremdes heißes Sperma floß über deine Brust und auch der zweite kam.

In mehreren Schüben verteilten sie ihren Türkensaft auf deinem Körper und bei dem wahnsinnsgeilen Anblick kams auch mir. Mein Samen spritze bis in dein Gesicht. Während meiner meiner Erzählung ging sie ab wie eine Rakete und auch ich kam, spritze ihr meine heiße Sahne tief in ihre glitschnasse Pussi. Woa, war das geil, flüsterte sie mir zu. Wir kuschelten uns eng aneinander und schliefen erschöpft ein. Den nächsten Tag verbrachten wir mit einem Ausflug.

Sahen viele traumhafte Buchten genossen das Leben. Und in meinem Kopf liefen die wildesten Phantasien. Wir kamen erst spät am Abend zurück ins Hotel. Nach dem Abendessen verzogen wir uns aufs Zimmer. Ich war schon wieder scharf auf meine Maus doch ich blitze mit meinen Verführungsversuchen kläglich ab. Sie wollte lieber an die Strandbar auf den einen oder anderem Cocktail. Ich hatte mich inzwischen damit abgefunden und mich Anmarschbereit gemacht. Ich staunte nicht schlecht als ich meine Maus aus dem Badezimmer kam! Sie hatte sich so richtig scharf rausgeputzt – Ein schwarzes kurzes Stretchkleid, hohe Schuhe, die Haare so richtig sexy ins Gesicht fallend und noch dazu ein wenig geschminkt ( sie schminkt sich normalerweise fast nie ).

Sie sah zum auf der Stelle vernascht werden aus. So zogen wir Richtung Bar. Leider kamen wir etwas zu spät und so bekamen wir nur noch einen Platz etwas Abseits der Bar. Doch unser Barmann war sehr aufmerksam und hatte uns bzw. Dani sofort bemerkt. Höflich bediente er uns und sah meiner Maus ungeniert in den Ausschnitt der mehr zeigte als verhüllte. Meine Anwesenheit schien ihn dabei nicht zu stören. Dani bestellt unsre Cocktails und sah ihm dabei etwas lüstern in die Augen.

In meinem Kopf begann es zu rattern. Was hatte sich meine geile Maus wohl dabei gedacht??? Ich war schon sehr gespannt auf den weitern verlauf des Abends. Wir hatten viel zu Lachen, und noch mehr zu trinken und so hatten wir bald einen kleinen Rausch – bei Dani wirkten die Cocktails noch mehr. In solch einem Stadium wurde sie immer sehr liebesbedürftig. Sie rückte näher zu mir und wir küssten lang und innig. Meine Hände wanderten automatisch in Richtung von Danis Körper.

Glitten auf ihren Schenkeln entlang und sie genoss es. Unsere Aktivität blieb natürlich auch dem Personal nicht verborgen. Wir waren beide schon so richtig heiß aufeinander, Danis Muschi war traumhaft feucht und der Alkohol ließ sie in meinen Händen so richtig dahin schmelzen. Ich flüsterte ihr ins Ohr: “komm zieh dein Höschen aus und gib es mir!“ Ungläubig starrte sie mich an und und zierte sich. “ Was ist wenn mich jemand sieht?“ „nur unsere Bedienung wird dich sehen, wenn du es im falschen Moment machst“ sagte ich leise zu ihr und setzte noch nach: „ und die beiden haben dich ja schon in Aktion gesehen!!“ Ich sah gebannt zu wie ihre Hände jetzt unter dem Tisch verschwanden und ihr Höschen hervorzauberten.

Sie gab es mir und ich hielt es hoch so das unsere beiden Freunde es sehen konnten!Dann nahm ich meine Maus an der Hand und Hand in Hand verschwanden wir Richtung Strand. Auf dem Weg küssten wir uns immer wieder innig und Danis Kleidchen wanderte immer höher, bis ihr Po und Pussi völlig frei waren und so suchten wir zielstrebig ein lauschiges Plätzchen. Wir küssen uns immer heftiger. Meine Hände massierten ihre Pobacken und mit einem Finger drang ich sanft in ihre schon nasse Möse ein.

Dann lies ich ab von ihr und ging einen Schritt zurück. Verwundert und mit lüsternem Blick sah sie mich fragend an. „ Na los“ sagte ich „zieh dich aus – ganz!“ Sichtlich nervös jetzt sagte sie leise „ und wenn mich jemand sieht?“ „ wer soll dich schon sehen außer mir“ erwiderte ich „und außerdem würde es dir doch gefallen, wenn dich unser freund so sehen würde. Oder?“ „ irgendwie schon, und doch wieder nicht“ sagte sie leise zu mir.

Ich ging wieder auf sie zu, küsste sie sanft und begrabschte ihren herrlich festen Po. Dann begann ich langsam ihr das Kleid immer höher zu schieben, schließlich zog ich es ihr über den Kopf und schon stand meine Maus fast nackt vor mir. Nur mehr ihre schwarzen Schuhe bekleideten sie nun. Ein wahrhaft geiler Anblick. Ich griff nach ihren Brüsten, streichelte sie und spürte wie Ihre Nippel fester wurden. Wieder küsste ich sie und hemmungslos griff ich zwischen ihre Beine, strich über ihre Pussi und willig spreizte sie ihre Beine ein wenig.

Sofort nahm meine Hand die Einladung an und meine Finger drangen tief in sie ein. Lüstern stöhnte sie. Ihre Hände suchten meine Jean und öffneten sie. Mein Harter Schwanz sprang sofort ins freie und schon begann sie mich zu wixen. Nun drückte ich Dani nieder und schob ihr meinen Lümmel in den Mund. Willig blies sie nun mein Ding. Ich schloß die Augen und genoß ihre Zunge und Mund. Meine Hände drückten Ihren Kopf fest gegen meinen Schwanz und fest fickte ich sie nun in den Mund.

Und wie ich meine Augen wieder öffnete sah ich unsere zwei schon bekannten Beobachter. Ich sah zu meine Maus runter die immer noch leidenschaftlich an meinem Lümmel saugte und winkte unseren beiden Spanner und deutete ihnen leise näher zu kommen. Die beiden waren nun schon ganz nah und konnten nun sehen wie ich meine geile Puppe tief in den Mund fickte. Die beiden waren nun keine drei Meter mehr weg als ich ihnen zu verstehen gab sich leise dort zu bleiben.

Ich ging nun auch tiefer, und küsste meine heiße Frau wieder und drückte sie dabei nach hinten. Nun lag sie unter mir und meine Händegrabschten nach ihren Titten. Meine küsse gingen nun über Ihren Hals immer tiefer, wanderten weiter über ihre Nippel und Nabel zur glitsch nassen Pussy. So lag sie nun vor mir, die Augen geschlossen und die Beine weit gespreitzt. Meine Zunge leckte über ihren Kitzler, durch ihre Schamlippen und dann saugte ich wild und fest an ihrer Muschi.

Unsere beiden türkischen Freunde sahen mir neidisch zu wie ich meine Maus hier versorgte. Dani genoß mein Zungenspiel nun schon etwas lauter stöhnend. Nun arbeiteten sich meine Küsse wieder höher bis zu Ihren beiden Brüsten und dann stieß ich meinen Lümmel fest in ihre nach meinem Schwanz lechzenden Möse. Langsame tiefe Stöße folgten. „ Oh ja bitte fick mich, besorgs mir, oh ist das geil“. Ihre Füße klammerten sich um meine Hüften und ich wurde mit meinen Stößen schneller.

Sie stöhnte wie wild unter mir. Mit einem Rück drehte ich uns nun beide um. Nun lag ich unter ihr und sie ritt meinen Schwanz wie wild währen meine Hände an ihren Nippel spielten und zogen. Und dann sah sie die beiden. Sofort hörte sie auf und drückte sich ganz fest an mich und flüsterte mir leise ins Ohr „du Hase, die beiden haben uns schon wieder gesehen, bitte verschwinden wir!“ „nana wer wird nun gleich die Panik kriegen Maus“ erwiderte ich, drückte sie noch fester an mich und begann sie wieder leicht zu ficken.

„Hab keine Angst Maus, es passiert dir doch nichts und neulich Abend hat es dir doch auch gefallen!!“ „Ja schon“ sagte sie „aber doch nur in Gedanken!“ „Und nun sehen sie und eben real zu, macht doch fast keinen Unterschied und außerdem kennen sie uns doch nicht!!“ flüsterte ich weiter während meine Fickbewegnungen wieder schneller wurden. Zuerst etwas zaghaft dann doch wieder lüsterner begann sie meine Stöße zu erwidern!! „ Oh schon irgendwie geil, wenn wir beim ficken beobachtet werden“ flüsterte sie mir ihr Ohr und stöhnte dabei wollüstig! Unsere beiden Spanner waren inzwischen noch ein wenig näher bekommen und starrten gierig auf meine jetzt wieder wild reitende Freundin.

„Komm Dani, zeig ihnen deine Titten, die beiden wollen ganz sicher deinen geilen Möpse sehn!“ stöhnte ich hervor. Und wirklich richtete meine Maus sich auf und präsentierte Ihnen ihre heißen Titten. „ Ist es so recht? Hase? Gefällt es dir, wenn Fremde deiner Maus beim reiten und ficken zuschauen? fragte Sie mich jetzt schon mutiger! „Oh ja und wie es mir gefällt, wenn MEINE Dani sich so hemmungslos gibt!! Sagte ich zu ihr. Nun begann sie vor den beiden auch noch an ihren Nippeln zu spielen und schaute mir dabei tief in die Augen.

„ Du bist ein glücklicher Mann!“ sagte einer der beiden zu mir „hast eine richtig geile Schlampe! Und wie es ihr gefällt vor uns gefickt zu werden!!“ Durch ihre Kommentare wurde meine Maus nun immer heißer, stöhnte laut ihre Lust heraus. „Aus deine Frau könnten wir ja versuchen eine richtige TÜRKENSCHLAMPE zu machen“ sagte der zweite sichtlich erregt und griff einfach nach Danis Brüsten. Sie zuckte zusammen und beugte sich wieder ganz zu mir runter um so seinen Händen zu entkommen.

„Nur anfassen, nicht mehr!!“ sagte ich zu den beiden und schob meine erschrockene Maus wieder hoch. Und sofort griffen die beiden wieder zu. Ihre Hände wanderten gierig über Danis Körper. Nur langsam gewöhnte sie sich daran das ihr Körper nun von zwei Türken erforscht wurde während mein Schwanz in ihrer Pussi steckte und fast vorm explodieren war! Langsam kehrte die Lust in Danis Gesicht zurück und an ihren steifen Nippeln war zu sehen das ihr die fremden Hände zunehmend Lust bereiteten.

Ihre Möse schmatze vor lauten Saft und sie rann fast aus!! Meine Dani wurde immer wilder. Ich spürte nun auch noch zusätzlich einen Finger in Ihrer Grotte und es war nicht meiner!! „Ja steck mir einen Finger in den Arsch!“ sagte sie zu mir und sofort wollte ich das tun aber mußte nun feststellen das ihr zweites Loch schon von einem Türkenfinger erforscht wurde und es ihr sichtlich gefiel! Ich war wirklich fast vorm spritzen, wollte aber noch nicht mein Sperma in ihre Pussi füllen! Ich zog sie zu mir runter und drehte mich mit ihr um! Nun lag sie vor mir, ein wahrhaft geiler Anblick und sofort waren ihre Titten wieder mit den Händen unserer Freunde besetzt.

Ich zog meinen Schwanz langsam aus ihrer Muschi und setzte in an Ihr Poloch an und drückte ihn langsam in Ihren Hintern. „Oh ja fick meinen Arsch“ stöhnte sie „ tief und fest, oh bitte mach schneller mir kommts gleich“ Ihr Körper begann zu zittern und als einer der beiden nun auch noch ihre Pussi mit den Fingern zu ficken anfing war es um meine Maus geschehen. Sie bäumte sich auf drehte lüstern ihre Augen über schrie förmlich ihren Orgasmus heraus.

Dani hatte fast am ganzen Körper Gänsehaut und kam nun langsam wieder zu Atem. „Na gefällt die das?“ wollte sie nun von mir wissen. „Was?“ frage ich falsch zurück. Nun viel mir erst auf das die beiden Jungs sich fleißig den steifen Schwanz wixten und dabei ziemlich nah an Danis Titten kamen. „na das ich mich von den beiden ausgreifen und begrabschen lasse während du geiler Bock deinen Schwanz in meine Löcher steckst. Und das mich die zwei nun auch gleich mit ihrem heißen Saft bespritzen werden.

„oh und wie mir das gefällt! Wenn du jetzt gleich mit ihrem Samen zugekleistert wirst“ antwortete ich! Dann tat sie etwas womit ich nie im Leben gerechnet hätte. Ihre Hände suchten und fanden die beiden festen Türkenlümmel und begannen sie zu massieren. Zuerst noch zaghaft aber immer mutiger werdend rieb sie fest die beiden Schwänze! Bei solch einem Anblick konnte ich mich nicht mehr lang zurückhalten, stieß noch zwei drei mal in ihren heißen Arsch, dann noch mal tief in ihre nasse Grotte und dabei spritzen die beiden einfach drauf los.

Der Saft ergoss sich über ihre Brüste und Bauch, einige Tropfen trafen auch ihre Pussi und sogar das lüsterne Gesicht. „na los spritz mich du auch voll, ich will deinen Saft haben! Bitte!!“. Ich zog meinen Schwanz raus, rieb noch die Eichel an ihrer Pflaume und spritze auch meinen Saft über ihren heißen Körper! Genüsslich verrieb Dani unsere Säfte auf ihrer Haut und meinte grinsend „hey Hase an solch eine Behandlung könnt ich mich doch fast gewöhnen! Unsere beiden Freunde verschwanden so schnell wie gekommen waren und wir beiden blieben noch etwas fertig zurück.

Ich küsste meine Freundin und antwortete nur „soso meine Maus? Unser Urlaub dauert ja noch ein Weilchen und wer weiß???“ Wir schlüpften in unsere Klamotten und verließen schnell den Strand und huschten ins Zimmer. Wir schlüpften aus unseren Sachen und kuschelten uns eng umschlungen ins Bett wo wir kurze Zeit tief und fest einschliefen.


Ähnliche Beiträge



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

claudia

claudia(49)
sucht in Werder bei Lübz