Skip to main content

Biken mit Maarten

Die Lederjacke verbreiterte seine nicht allzu ausgeprägten Schultern,
machte seine Hüften noch schmaler. Die enge, lederne Hose war staubig von der
Straße, aber sie zeigte wunderbar seine sinnlich gerundeten Oberschenkel.
Marten strich sich über seinen blonden Kurzhaarschnitt, brachte die
Haare wieder zum Stehen, die der Helm platt gedrückt hatte. Die Sonne
hatte in der Gegend seiner Nase kecke Sommersprossen zum Leben erweckt,
die so wunderbar zu seinem offenen Wesen, seinen grauen Augen passten.
Ein holländisches, gelbes Kennzeichen an der schnuckeligen Yamaha.
Dagegen sah ich mit meiner dunkelroten 350er Cagiva ziemlich ärmlich aus.
Sie hatte es ganz tapfer tief aus dem Haslital den Grimselpass geschafft.
Nun hatte sie eine Pause verdient, denn für einen Zweitakter sind die
vielen Serpentinen der steilen Abfahrt hinunter ins Rhonetal das reine
Gift.

Ich parkte an einer Mauer in der Nähe des Hospizes. Direkt vor mir die
milchig-grünen Wasser des Grimselsees. Weiter hinten drohte hinter den
Gletschern das Finsteraarhorn, der erste Viertausender in der langen Kette
des Berner Oberlands. Ein Motorengeräusch hinter mir. Ich drehte mich um
und sah das gelbe holländische Nummernschild.
„Tach auch…“
Der Fahrer mochte knapp über zwanzig sein, etwa im gleichen Alter wie ich.
Er hatte das Visier hochgeklappt, zuerst seine Handschuhe, dann den Helm
abgezogen.
„Ja. Gruezi.“
Ich bin zwar kein Schweizer, aber etwas Lokalkolorit konnte man schon zeigen.
Der Bursche stieg ab und vertrat sich die ein wenig eingeschlafenen Beine.
In einem weiten Bogen kam er zu mir und blieb neben meinem Motorrad stehen.
Ich saß auf der Sitzbank der aufgebockten Maschine und blies blaue Rauchkringel
meiner Tabakspfeife in die kühle Bergluft.
„Schön hier oben….was ist dat denn für ein Ding?“
Ich stemmte im Geiste die Arme in meine Hüften. Mit dem Ding war mein
Motorrad gemeint, dass mich treu und brav aus dem Ruhrgebiet bis hier hinauf
getragen hatte. Meine Antwort fiel kurz aus.
„Cagiva. Dreihundertfünfzig.“

Er kam näher und beäugte das Typenschild von Nahem. Seine grauen Augen
gefielen mir. Auch sonst schien er auf den ersten Blick nicht über zu
sein. Richtig böse konnte ich bei ihm nicht werden.
„Italienisch?“
Blöde Frage, denn das Typenschild zierte eine rot-weiß-grüne Flagge.
Ich nickte.
„Gibt`s in Holland nicht.“
„Die Käsköppe müssen ja auch nicht alles haben…“
Es blitzte ein wenig Ärger in seinen Augen. Das machte ihn noch anziehender.
„Nana…!!!“
Ich setzte noch einen drauf.
„Schon untypisch, wenn sie mit einem Motorrad fahren. Da kann man so schlecht
einen Anhänger dranhängen.“
Nun lachte er, zeigte seine blitzenden Zähne. Eine Hand landete auf meiner
Schulter.
„Ok, du hast gewonnen. Ich bin Maarten.“

Ich stellte mich natürlich auch vor. Nach dem üblichen Woher kam natürlich
das Wohin. Wir stellten fest, dass wir beide durch das Rhonetal abwärts und
dann über den Simplon südwärts nach Oberitalien wollten. Nichts kam mir
gelegener, als sein Vorschlag, eine Strecke gemeinsam zu fahren.
Schon eine Stunde später in Brig kam es mir so vor, als würde ich ihn schon
länger kennen. Er fuhr vor mir und ich hatte eine Menge Zeit, mir seinen
Rücken, seine schmalen Hüften und auch den Ansatz seiner strammen Arschbacken
anzusehen. Das musste reichen, denn ich wollte keinen gewaltigen Krach
provozieren.

Der nächste Halt war auf der Passhöhe des Simplon, dann hinunter durch die
Gondo-Schlucht nach Italien. Maarten war mir vertraut geworden, das Geräusch
seiner Yamaha Musik in meinen Ohren.
Kurz vor Domodossola bogen wir in das malerische Valle Vigezo ein, folgten dem
Tal des Flüsschens Melezza. Es war Abend geworden. Wir hatten die untergehende
Sonne im Rücken. Im Tal wurde es dämmrig.
Ein schon recht italienisch anmutendes Bauernhaus bot Zimmer an. Ich beriet
mich mit Maarten. Erstmal richtig ausschlafen, und dann Morgen in aller Frühe
zum Lago Maggiore.

Kein Palast, aber die Betten reichten uns. Ich war froh, mich ausstrecken
zu können. Ich muss fast sofort eingeschlafen sein und hatte keine Ahnung,
welche Zeit in der Nacht es war, als ich erwachte. Der Raum war immer
noch dunkel. Gelegentlich huschten Schweinwerfer von vorbeifahrenden
Wagen auf der Landstraße vorbei. Ich wusste nicht, was mich geweckt
hatte, fühlte mich ein wenig durcheinander. Dann sah ich Maarten
am Fenster stehend, mit dem Rücken zu mir, nur eine graue Silhouette
in der Dunkelheit.

Ich blieb bewegungslos liegen, starrte ihn an. Er drehte sich langsam
seitwärts, zeigte mir sein Profil. In diesem Moment fuhr wieder ein
Wagen vorbei. Nur den Bruchteil einer Sekunde sah ich, das er eine
gewaltige Erektion hatte. Sein Schwanz hatte sich unter dem
heruntergezogenen Gummibund seines Slips bis zur Hälfte ins Freie geschoben.
Der Anblick des Jungen in diesem Zustand hatte einen ziemlich
antörnenden Effekt auf mich. Ich fühlte den Andrang des Blutes in meinen
Lenden.

Maarten war offensichtlich ziemlich erregt. Wahrscheinlich dachte er, dass
ich fest schlief. Er strich sich mit der hand über die nackte Brust,
zwickte sinnlich seine Nippel, griff dann mit einer schnellen Handbewegung
nach seinem steifen Schwanz. Ich wagte kaum zu atmen, um mich nicht
zu verraten. Ich wollte ihn nicht bei seinem Vorhaben stören. Das
Zuschauen machte mich heißer und geiler bei jeder seiner Bewegungen.
Er hielt seinen Schwanz, glitt mit langsamen, leichten Bewegungen
entlang des langen, kerzengeraden Schafts. Seine Finger berührten
die Eichel, wischten Vortropfen über den Schwanz. Dann begann er sich
ernsthaft zu wichsen. Sein Körper spannte sich an. Die Lichter der
vorbeifahrenden Fahrzeuge illuminierten seinen schlanken, jugendlichen
Körper. Er gab sich seiner Lust hin, fast als wollte er mir eine Show
darbieten.

Mir kam der Verdacht, er wusste, dass ich wach war. Es war für ihn ein
exhibitionistischer Akt, im vollem Bewusstsein, dass ich zusah.
Merkwürdigerweise dämpfte das meine Erregung nicht, sondern steigerte
sie zu einem Begehren. Wärme floss durch meinen Körper, sammelte sich in meinen
Lenden. Mein Schwanz begann steif zu werden, zuckte und ächzte mit jedem
weiteren Pulsschlag.

Jedes vorbeihuschende Licht beleuchtete ihn in einer anderen Pose. Zuerst
das Profil, dann frontal. Sein nackter Oberkörper betont durch die
Form seiner gerundeten Schultern, bis hinunter zu seinen schmalen
Hüften, die langen Beine mit den anziehenden Oberschenkeln. Nun
drehte er mir den Rücken zu, beugte sich vor, um seinen Slip auszuziehen.
Dann stand er wieder, zeigte mir seine festen, runden Arschbacken.
Um Himmels willen, ich wusste plötzlich, dass ich ihn wollte, hatte
einen steifen Schwanz wie schon lange nicht mehr.

Völlig nackt wichste Maarten sich weiter. Mit jedem vorbei streichenden
Lichtstrahl schien es mir, als ob er näher zum Fußende meines Betts kam.
Ich wurde regelrecht erregt und geil. Mein Glied war stahlhart und lechzte
danach, berührt zu werden. Ich kämpfte dagegen an, meine Hand nach unten zu
bewegen. Es hätte mein Wachsein verraten und Maarten wäre vielleicht nicht
näher oder nicht zum Orgasmus gekommen. Und den wollte ich miterleben.
Ich versuchte verzweifelt mein Atmen zu dämpfen, konnte Maartens
keuchende, schnelle Atemzüge hören, als er näher kam, dann an meinem
Bett stehen blieb. Eine Zeit lang war er bewegungslos. Ich hielt meinen
Atem an. Ein Moment der absoluten Stille, des erregten Abwartens.
Seine Stimme war ein leises, verführerisches Flüstern.
„Ich weiß, du bist wach. Du siehst mir zu.“

Ich konnte nicht sprechen, mich auch nicht bewegen. Der ganze Raum schien
von einem sexuellen Aroma durchdrungen zu sein, der süßlich, moschusartige
Duft von zwei erregten Körpern. Ich wollte ihn auch, aber ich war noch nicht
bereit dazu, seinen Körper zu berühren. Ich wollte ihn nur ansehen.
Meine Stimme klang heiser.
„Mach` ruhig weiter…“
Maarten stand immer noch regungslos.
„Wie willst du es? Was brauchst du? Ich mache alles.“
„Mach` einfach weiter, lass mich zusehen.“
Maarten wichst wieder seinen Schwanz mit langen, ruhigen Bewegungen.
„Und du? Hast du auch eine Latte?“

Ich fühlte, wie sich ein Seufzer meiner Kehle entringen wollte, versuchte
ihn hinunterzuschlucken. Es gelang mir nicht ein leiser Urlaut kam aus
meinem Mund. Ich konnte nicht mehr widerstehen, schob meine Hand unter die
Bettdecke und legte meine Finger fest um mein steifes Glied.
Maarten hatte mir zugesehen und nickte.
„Ja…das tut wirklich gut…man wird wieder lebendig.“
„Mhhmmm…“
Es gelang mir, meine Zustimmung zwischen zwei tiefen Atemzügen herauszupressen.
Ich bewegte meine Hand in meinem Slip, wichste das heiße, pulsierende
Fleisch zwischen meinen Schenkeln.
Maarten kam auf die Seite des Betts.
„Bitte. Ich möchte deinen berühren. Fühlen, wie steif du bist.“
Wahrscheinlich hätte ich das in jeder anderen Situation zugelassen, aber jetzt
lehnte sich etwas in meinem Inneren dagegen auf. Ich war nicht in der Lage zu
sprechen, starrte auf Maartens angeschwollenen Schwanz. Er nahm ihn in die
Hand. Wir beide gleichzeitig begannen die gleichmäßigen, rhythmischen
Bewegungen einer genussvollen Wichssession.

Ein geheimes Band zwischen uns beiden brachte uns in einen gemeinsamen Takt.
Maarten bewegte sich auf mich zu. Ich war zu nah an der Schwelle, dass ich mich
wehren konnte. Er legte sich neben mich. Ich fühlte seinen Körper an meinem,
die Schwingungen seiner fieberhaft arbeitenden Hand, nicht weit von meiner.
Das Bett begann zu quietschen, als unsere Bewegungen heftiger wurden, härter,
schneller. Dann erreichten wir den unausweichlichen Augenblick, lagen
einen Atemzug lang still.
„Jetzt.“
Maartens raue Stimme nahe an meinem Ohr. Wir spritzen gleichzeitig.
Die Soße aus Maartens Schwanz spritzte gegen meine Bein, meine direkt in die
Bettdecke. Jede neue Welle erzeugte lustvolles Stöhnen aus unseren Kehlen,
es ging weiter, so heiß, so lang, so erfüllend, wie ich es selten zuvor
gefühlt hatte.

Es war vorbei. Ich war ein wenig verlegen. Maarten rückte näher zu mir.
Seine Stimme klang weich und liebevoll.
„War es gut?“
Ich stotterte, versuchte immer noch vor ihm und vor mir zu verbergen, wie
gut es sich angefühlt hatte.
„Ich…ich weiß nicht…warum das passiert ist.“
Er stand auf, stand nackt im nächtlichen Licht. Er trug seinen Kopf
hoch, fast so, als ob er stolz auf das wäre, was wir getan hatten.
Ich dachte darüber nach, ob ich am nächsten Tag weiter mit ihm fahren
oder meine eigenen Wege einschlagen würde. Aber hatte ich wirklich
die Entscheidung? Nach diesem Erlebnis heute Nacht?
Ich sah, dass Maarten sich wieder ins Bett legte, mir den Rücken zudrehte,
wohl schnell eingeschlafen war. Ich entspannte mich endlich, genoss sogar
nachträglich irgendwie die vorherige sexuelle Anspannung und deren
Befriedigung. Ich konnte nun auch einschlafen.

Er hatte mich gefangen, zumindestens gefühlsmäßig. jetzt, wo ich seiner
Yamaha auf der Uferstraße des Lago Maggiore folgte, dämmerte es mir.
Auf der Fähre hinüber nach Laveno war es mir sonnenklar. Weiter ging die
fahrt Richtung Varese. Meine Cagiva schien hier in ihrem Heimatort
plötzlich viel fröhlicher zu klingen.
Ein kleines Hotel am Comer See. Maarten hatte es ausgesucht, ohne mich zu
fragen. Mir war es recht. Nach der letzten Nacht war ich müde und schlief
schnell ein.

Irgendwann erwachte ich, fühlte mich merkwürdig angespannt. Ich lag auf
meinem Rücken und ein wirklich sinnliches Gefühl breitete sich in meinem
Körper aus, machte meine Haut übersensibel. Ich hielt meine Augen
geschlossen, ahnte mehr als ich fühlte, dass Maarten neben mir saß.
Dann fühlte ich eine unverkennbare Berührung in der kurzen Sporthose,
die ich am Abend vorsichtshalber angezogen hatte.
Mein Schwanz war hart, ich meine stahlhart, wie eine wütend angespannte
Feder. Ich blieb ganz ruhig, versuchte meinen verstand in die gleiche
Ruhe zu zwingen wie meinen Körper. Sicher hätte ich seine Hand
wegschieben können, aber konnte ich es wirklich? Dieses Gefühl, mit
einer solchen, fast berstenden Latte im Bett zu liegen, das plötzliche
Verlangen nach purem Sex, das ich schon lange nicht mehr so deutlich
gefühlt hatte.

Ich öffnete meine Augen, sah das graue erste Licht des frühen Morgens
durch das Fenster eindringen. Maarten saß nackt auf meiner Bettkante.
Sein Schwanz ragte über seinen flachen Bauch aufwärts, gehalten von
seiner Hand.
Seine andere war unter meine Decke gedrungen, in meine Shorts und
massierte meinen Schwanz, ließ mich bei jeder Bewegung leise stöhnen.
Ich sah in seine Augen, sah die erregte Röte in seinem Gesicht.
Fast erschreckt stellte ich fest: Er wollte mich. Er wollte mich jetzt
sofort. Er bearbeitete weiter meinen Schwanz, wurde langsamer und schneller,
hielt instinktiv inne, kurz bevor ich spritzen musste. Dann begann er wieder,
machte mich erst nervös, dann wild vor verlangen, endlich meine Soße
loszuwerden. Er sah mich ein, ein leises, fast dominierendes Lächeln
auf seinen Lippen.
„Soll ich jetzt aufhören?“

Meine Antwort erstarb auf meinen Lippen, unter meinem schnellen Atmen.
Ein angedeutetes Nicken blieb übrig. Ein mächtiges Verlangen griff nach mir.
Maarten hielt jetzt seinen Schwanz so fest, dass die Eichel purpurrot
anschwoll.
„Schau mal, was du mit mir angestellt hast…“
Immer noch lag ich auf dem Rücken, Maarten ausgeliefert. Der streichelte nun
die Innenseiten meiner Oberschenkel. Meine Eier fühlten sich prallvoll an,
ein Stöhnen aus meinem Mund.
Maarten grinste mich wissend an, lehnte sich über mich. Er schlug mit einer
schnellen Bewegung die Decke beiseite, hatte dann unversehens meinen
entblößten Schwanz an seinen Lippen. Ein leises Grunzen, dann öffnete
er seinen Mund, nahm mich in sich auf.

Die feuchte Wärme seines speichelüberfluteten Mundes hob meine Hüften
vom Bett, ein primitiver Laut sexueller Lust kam aus meiner Kehle. Er
begann mich ernsthaft zu blasen. Immer stärker werdende Stöße von mir
in seine Mundhöhle. Das Morgenlicht überflutete mehr und mehr den Raum,
sodass ich seinen Körper sehen konnte. Die kurzen, blonden Haare, die
feurig blickenden Augen, das erregte Gesicht, anziehend schön die
Intensität seiner Leidenschaft spiegelnd.

Er beugte sich tief herunter, zwang meinen Schwanz seine Gurgel hinab.
Mein Unterleib hüpfte geradezu auf der Matratze. Ich stieß einen Schrei
aus, als ich endlich kam. Die erste Welle meiner Lustsoße schluckte
Maarten, aber dass sammelte er sie auf der Zunge, um ihren Geschmack
zu genießen. Endlich verausgabt fiel ich matt zurück aufs Bett,
erstaunt über die Wildheit, die Maarten bei mir ausgelöst hatte.
Ich sah ihn an. Er wischte sich einen Tropfen meines Samens vom Kinn,
leckte seine Finger einen nach dem anderen, griff dann mit ihnen noch feucht
seinen eigenen, immer noch steifen Pol. Einige Minuten streichelte er
sich selbst. Maarten war klar, dass ich ihm zusah. Unsere Blicke schienen
in schweigender, eingeschworener Lust zu verschmelzen.

Zu meiner Überraschung spritzte er nicht, stand schließlich auf, zog
seinen Slip, dann seine Jeans an, schob die Beule zureckt, die sein
immer noch hartes Glied verursachte. Ich konnte mich nicht bewegen, konnte
nicht sprechen. Ich rollte mich nur herum, schloss meine Augen, hoffte,
weiterhin Maartens sexuelle Anziehungskraft erleben und auskosten zu
können, ganz gleich, wohin es führte.

Der nächste Tag brachte uns bis in die Gegend von Padua. Kein Wort wurde
über die letzte Nacht gesprochen, obwohl das Erlebnis sich in unseren
Blicken, unseren Gesten wieder spiegelte. Das Zimmer, was wir bezogen hatte
sogar ein eigenes Bad. Maarten ging zuerst hinein, ich blieb im Zimmer
zurück, pellte die verschwitzen Klamotten des langen Tages von meinem
Oberkörper.

Die Tür zum Badezimmer quietschte, als sie sich öffnete. Maarten kam
dicht hinter mich, presste seine Latte gegen meine Hinterbacken.
„Du hast doch Lust darauf, oder?“
Die Röte in meinem Gesicht zeigte ihm deutlich, dass ich in der Tat gerade
daran gedacht hatte. Maarten schlang seine Arme um mich. Ich fühlte, wie mir
das Blut ins Gesicht schoss. Ich fühlte seinen muskulösen Körper dicht an
meinem, die Begierde, die seinen Schwanz an meinem Arsch zucken ließ.
Sein Flüstern wurde dringlich.
„Ich brauche dich…jetzt sofort. Bitte, ich….“

Ich war plötzlich auch heiß auf ihn. Mein Körper fieberte mit seinem um
die Wette. Ich ließ Maarten tun, was er wollte. Er öffnete meinen Gürtel,
zog meine Jeans bis zu den Knien hinunter. Dann öffnete er den Reißverschluss
seiner Hose und schob mir seinen langen, stahlharten Schwanz zwischen
meine Schenkel.

Er begann ihn an mir zu reiben. Ich fühlte, wie sich mein Glied mit Blut
füllte. Maartens Stöhnen erregte mich, ließ meinen Schwanz hart werden
wie lange nicht mehr. Dann kam seine Hand näher, griff nach mir, wichste
mich mit einer Wildheit, die ich fast nicht ertragen konnte. Ich war nahe
am Orgasmus. Maarten drängte mir seine Latte zwischen die Schenkel, die
ich zusammenpresste, um sie gefangen zu nehmen.
Zärtlich streichelten seine Hände meinen Rücken, drückte gelegentlich
seine Daumen in das warme Fleisch. Mein Kopf fiel nach vorn. Ein
wohliges Stöhnen kam aus meinem Mund. Maartens Hand griff wieder
um meine Hüfte, wichste meinen Schwanz, diesmal mit ruhigen Bewegungen
aus dem Handgelenk. Ich rieb meine Arschbacken an seinen Lenden, massierte
Maartens stahlharten Schwanz.
Er schob mich in Richtung Bett. Völlig passiv ließ ich es mit mir geschehen.
Mein Oberkörper lag flach auf dem Laken, an den Hüften gebeugt. Meine
Beine waren weit gespreizt, gaben Maarten freien Zugang zu meinem Arsch und
meinen Eiern. Dessen Schwanz drang zwischen meine Schenkel, streichelte
meinen Sack, stieß gegen meine fast überschäumenden Nüsse. Auch ich hatte
nun eine ungeheure Latte.
Maarten griff zum Nachttisch. Sein Bauch blieb im sinnlichen Kontakt
mit meinen Hinterbacken. Ich drehte den Kopf, sah ihm zu, wie er die
Flasche Sonnenöl öffnete, dann seinen Schwanz reichlich einsalbte.
Mein Bauch spannte sich an. Ich war ein wenig besorgt, aber gleichzeitig
doch in geiler Erwartung, Maartens Schwanz zu fühlen. Meine Lippen
wurden trocken. Ich befeuchtete sie mit der Zungenspitze.

Die Flasche wurde weggelegt, Maarten wandte sich wieder meinen weit
gespreizten Schenkeln zu. Ich wollte es jetzt wissen, spreizte mit
eigenen Händen meine Arschbacken. Maarten hatte jetzt wohl mein Loch
voll im Visier. Langsam schob er einen geschmierten Finger hinein,
dann einen zweiten. Ich schloss meine Augen. Ein leiser Seufzer entrang
sich meinen Lippen.

Die beiden Finger stießen ein und aus, weiteten drehend und kreisend
meine Öffnung. Bald drangen sie tief ein. Mein Inneres legte sich warm
und feucht um die Eindringlinge. Ich rotierte mit dem Arsch. Geile,
fast elektrische Signale stiegen meine Wirbelsäule herauf.
„Soll ich?“
Gedanklich war ich zu weit fortgeschritten, als dass ich jetzt noch
ablehnen konnte. Maarten presste seine Eichel gegen den engen Ring
meines Lochs, bis sein Schwanz durch die enge Öffnung flutschte.
Maarten keuchte seinen heißen Atem gegen meinen Rücken, als er in
mich eindrang. Fast in einem, langsamen Stoß glitt er bis zur
Schwanzwurzel ein, blieb dann eine lange Weile tief in mir
vergraben.

Seine Knie waren leicht gebeugt. Nun streckte er sie, hob mich
auf seinem Schwanz, ließ mich dann wieder sinken. Durch diese Bewegung
rührte sein steifer Schwanz in meinen Eingeweiden, erzeugte kurze,
lustvolle Laute von meinen Lippen. Ja, ich liebte es, seinen Schwanz
tief in mir zu fühlen, von Maarten gestoßen, gehoben, benutzt zu
werden. Der gab mir kurze, feste Stöße, richtete sie gelegentlich
auch seitwärts. Seine Hände stützten sich auf meinem Rücken. Lustvoll
kreisten seine Hüften. Meine ungeheuer angeschwollene Latte rieb sich
an der Matratze, wurde gelegentlich fest in sie gedrückt, hinterließ
kleine, feuchte Spuren auf dem Laken.

Maarten begann leise holländisch zu reden. Zusammenhanglose, für
mich kaum verständliche Worte. Im gleichen Takt glitt er durch meinen
Darm, dessen weit gedehnte Wände sich eng um seinen Schwanz legten,
ihn mit feuchter Wärme verwöhnten. Er ließ sich Zeit, legte einen
ungeheuren Erfindungsreichtum an den Tag, seine Stöße und die Richtung
zu variieren, bis er endlich meine empfindliche Stelle traf.
Das brachte mich auf die Schwelle zum Orgasmus. Kleine Bläschen von
Speichel sprudelten auf meinen halb geöffneten Lippen. Maarten
hörte auf sich zu bewegen, hinterließ mich laut wollüstig stöhnend.
Er fickte mich längere Zeit, machte immer dann Pausen, wenn es für
mich oder ihn gefährlich wurde. Dann konnte er es nicht mehr
länger ertragen. Er legte sich mit voller Länge auf meinen Rücken.
Die einzigen Körperteile, die sich an ihm noch bewegten, waren seine
Hüften und seine Beine. Immer schneller donnerte er gegen meine
Arschbacken, biss dann in geiler Ekstase in meinen Nacken.
Seine Hüften bewegten sich wie rasend, dann tiefe, feste Stöße,
als der Same durch sein Glied gepumpt wurde. Ich musste laut
aufstöhnen, als ich die heißen, flüssigen Pulse in mir fühlte.
Mein eigener Schwanz zuckte spasmisch, spritzte dicke Soße auf
das Laken als Antwort auf Maartens Samenerguss.

Nur ganz langsam entspannten sich meine Muskeln. Die Leidenschaft
ließ nach, mein Atem wurde wieder ruhiger. Lange Zeit lagen wir
aufeinander, genossen das Nachglühen in unseren Körpern.
Mein Schwanz erschlaffte allmählich. Maarten schüttelte sich, stand
wieder auf seinen eigenen, wackelig gewordenen Beinen. Sein Schwanz
steckte immer noch in mir. Dann gab er mir einen Schlag auf die
Schulter und zog sich aus mir zurück.
„Danke, Rolf.“
Ich stützte mich auf einen Ellbogen und blinzelte ins Morgenlicht,
starrte dann wie aus einem Traum erwacht Maarten an.

Wieder eine lange Fahrt am nächsten Tag. Sie endete in der Nähe der
jugoslawischen Grenze, einige Kilometer nördlich von Triest, in den
letzten Ausläufern der Karawanken. Immer stärker hatte sich diese
Idee in mir festgesetzt, jetzt kam sie zum Ausbruch.

Wild entschlossen bog ich einen Feldweg ein, der in der Ferne eine
Bahnstrecke kreuzte, die wohl schon seit Jahren keinen Zug mehr gesehen
hatte. Eine schmale Unterführung, innen mit rohem Naturstein verkleidet
kam in unser Blickfeld.
Seit vielen Kilometern hatte ich schon kein Fahrzeug mehr gesehen, und
dieser Wag sah nicht so aus, als ob er von anderen als heimkehrenden
Bauern benutzt würde. Ich bremste ziemlich genau in der Mitte der Brücke.
Maarten zog den Sturzhelm ab und sah mich erstaunt an.
„Was hat dich geritten, mitten in diese Einöde…“
Ich hatte mein Rad schon aufgebockt, war jetzt schnell zu ihm getreten,
streichelte seinen Schwanz durch die Jeans. Maarten blieben die Worte im
Halse stecken.
„Nun steig schon ab, ich bin heiß auf dich.“

Maarten schien schnell zu verstehen, denn kaum einige Sekunden später
lehnte er grinsend an der Wand. Ich schüttelte innerlich den Kopf über mich,
aber ich hatte nun mal diesen Wunsch.
Ich ging in die Knie, streichelte Maartens Schwanz durch die Jeans.
Mir wurde plötzlich klar, ich wollte nicht seinen Schwanz, ich wollte
seinen Arsch, wie er letzte Nacht. Ich wollte ihm die Hose von den Beinen
pellen, ihn bei dem Hüften packen, wollte seinen Lustkanal mit meinem Rohr
durchpflügen, ihn nach mehr betteln hören.
Ich drückte ihn gegen die kalte Steinwand, drehte ihn herum, rieb
meinen Schwanz an seinen Arschbacken.
„Was hältst du diesmal von meinem Schwanz und deinem Arsch?“

Er stöhnte leise, als ich um ihn herumgriff, seine Jeans öffnete,
sie mitsamt dem Slip bis zu den Knien herunterzog.
„Nun nimm mich doch schon endlich. Ich möchte deinen Schwanz in mir
fühlen. Komm`, fick` mich!“
Das Blut rauschte in meinen Schläfen. Wieder kniete ich mich hin, rieb meine
Wange an seinen zitternden Arschbacken, spreizte sie dann, fuhr mit
meiner Nase durch die haarige Ritze.
Sein Loch schmolz unter der Behandlung meiner Zunge. Es gelang mir, sie
tief in seinen engen Schacht zu schieben. Maarten stöhnte laut auf, spreizte
seine Hinterbacken für mich, genoss das Gefühl meiner feuchten Zunge
an seiner Rosette.

Ich stand auf, spuckte in meine Hand, rieb den Speichel über meinen
Schwanz. Ich fühlte, wie Maarten mir seinen Arsch in geiler Erwartung
entgegenstreckte.
„Jaaa…“
Ein leiser Laut von seinen Lippen, als er meine Eichel an seinem
Hinterausgang spürte, ein lauteres Stöhnen, als ich eindrang,
ihn mit meinem harten Pol fütterte. Meine Eichel steckte in ihm, ich schob
langsam, aber bestimmt den Rest nach.
„Oh, ja…“
Meine Schamhaare pressten sich gegen das weiche Fleisch seiner prallen
Hinterbacken.
„Nun hast du ihn ganz.“

Maarten stützte sich mit seinen Hände gegen die Steinwand, schob mir seinen
Arsch entgegen.
„Fick` mich, Rolf. Fick` mich, bis ich schreie. Tiefer, fester!“
Ich zog meine Hüften zurück, bis nur noch die Spitze meines Prengels
sein hungriges Loch stopfte. Mit einem fast bösartigen Stoß meiner
Lenden sank ich wieder in ihn ein, abgrundtief, fest, rücksichtslos.
Sein Arsch machte leise, feucht-schmatzende Geräusche, als mein
Schwanz wie rasend in ihn ein- und ausfuhr.
„Stoß` mich…ah…fester…“

Maarten wollte es so haben. Brutal stieß ich in ihn, hobelte
alles glatt, trieb meinen Keil immer wieder in seinen Körper.
Meine Hände packten seine Hüften, zerrten sie zurück zu mir.
Sein Arsch presste sich gegen meinen Schamhügel, begann zu kreisen.
Ich stöhnte laut auf, mein Prügel rührte durchdringend in seinen
Eingeweiden.
Zuviel des Guten! Ich fühlte, wie seine Knie zu zittern begannen.
„Gleich muss ich abspritzen…“
Ich flüsterte in sein Ohr, meine Zunge spielte mit dem Ohrläppchen.
„Dann spitz`. Ich möchte dich spritzen fühlen…lass` dich gehen…“
Er brauchte keine weitere Ermunterung. Ich hielt nur seinen Schwanz
in meiner Hand, übte leichten Druck aus.

Ein tiefes Stöhnen aus seiner Brust, ein Ruck durch seinen Körper.
Ich fühlte, wie sein Schwanz zuckte, hörte Ladung um Ladung seiner
Ficksoße gegen die Steinwand der Unterführung platschen. Er schien
allerhand aufgestaut zu haben, so lange, so oft spritzte er.
Das Zucken seines Arschlochs, das Vibrieren seiner Hinterbacken
brachten auch mich über die Schwelle.

Ich tauchte ein letztes Mal tief in seinen zitternden Schacht,
fühlte meine Prostata pumpen, meine Muskeln erstarren.
„Es kommt mir!“
Mein Schwanz schwoll an, zuckte, die Sahne schoss durch meinen Schaft,
flutete Maartens Darm mit sämiger Flüssigkeit. Nur langsam wich meine
Geilheit der Entspannung.
Meine Eichel flutschte mit einem `Plopp` aus seinem Loch, das sie
so eindringlich bearbeitet hatte.

Hinauf in die Berge. Mit Maarten. Die nächsten Tage waren Hingabe, Lust und
Leidenschaft. Und das ist eine neue Geschichte.


Ähnliche Beiträge



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

JoannaHilldale

JoannaHilldale(18)
sucht in Katzenelnbogen