Skip to main content

Die Ladendiebin

Es war an einem Samstagmorgen und unsere Abteilungen im Kaufhaus waren wieder gut besucht. Als Kaufhuasdedektiv hat man viel zu tun und man wusste wer hier und da was mitnehmen wollte. Nach einer Zeit fiel mir eine Frau auf die Mitte 20 sein dürfte. Sie hatte ein kurzes Sommerkleidchen an, dazu Flip Flops und ihre Sonnenbrille hatte sie in ihre Haare gesteckt. Ich beobachtete sie eine längere zeit und dann passierte es. Bei eien für sie unbeobachteten Augenblick steckte sie einen BH und Slip ein.

Sollte ich warten und schauen ob sie noch was einstecken würde?Nach dies nicht geschehen ist, ging ich zu ihr und sagte:“ Guten Tag, ich bin der Kaufhausdedektiv und würde sie bitten ihre Tasche mir zu zeigen“. Sie wurde Rot, wirkte verunsichert und wusste nicht was sie sagen sollte. „ Nach kurzer Zeit hatte sie sich gefangen und fing an zu protestieren. „ Was erlauben sie sich?. Ich habe nichts getan“, waren ihre Worte. „Darauf antworte ich:“ Dann bitte ich sie mit mir in mein Büro zu kommen und da die sachlage aufzuklären“Im Büro bat ich sie auf dem Stuhl Platz zu nehmen , ich tat das gleiche auf der anderen Seite des Schreibtisches.

Nach einer Weile leerte sie dann doch ihre Tasche und die Beute purzelte auf meinen Tisch. „Also doch, ich wusste es das sie Ware eingesteckt haben. So leid es mir tut, aber in ihrem Fall muss ich die Polizei verständigen“Sie fing an zu weinen und sagte:“ Nein bitte keine Polizei. Ich habe schon mehrere Male Mist gebaut und wenn ich dann nochmal Ärger mit der Polizei habe, werde ich wahrscheinlich ins Gefängnis müssen“Ich satnd auf, gab ihr ein Taschentuch und setzte mich auf den Schreibtisch.

„ Können wir keine andere Lösung finden wie ich aus der Nummer wieder raus kommen kann“?. Inzwischen hatte Claudia, so hieß die Frau ihre Beine weiter gespreitzt und das Kleidchen rutschte weiter nach oben und ich sah den Ansatz ihres Höschen. Sie nahm ihre Hand und strich mir am Oberschenkel meiner Jeans entlang und griff mir in den Schritt. Ich ließ das Spiel zu und nach kurzer Zeit stellte ich mich vor sie. Mit ihren Händen öffnete sie meine Jeans und holte meinen schwanz aus der hose und began langsam über mein Rohr mit den Händen und Finger zu fahren.

„ Hast du einen schönen Schwanz, da wird sich mein Fötzchen sehr darauf freuen“, sagte sie und schob den Schwanz in ihren Mund und fing an zu blasen. „ UUUUUUhhhh, JJJJaaaaa“, kam es aus meinem Mund. Sie bließ mir meinen Dödel ca 10 Minuten, dann satnd sie auf und legte sich Rücklings auf den Schreibtisch. Mit meinen Händen zog ich ihren Slip aus und fing ihr Fötzchen mit meiner zunge und Finger zu verwöhnen.

Sie wurde relativ schnell nass und ihre Geilheit kannte fast keine Grenzen mehr. Sie nahm ihre Träger ihres Kleidchens und streifte sie über ihre Schultern. Ihren BH hatte sie noch an, den konnte man vorne mit einem Verschluß öffnen und ihre Titten kamen zum Vorschein. „ Komm, fick mich jetzt endlich. Ich laufe komplett aus und will deinen Schwanz in meiner Fotze“, keuchte sie. So hörte ich mit meiner Leckerei auf und stellte mich mit meinem Prügel vor sie.

Meine Eichel war jetzt vor ihrem Fickloch. Zuerst fuhr ich mit meinem Schwanz langsam an ihren Schamlippen entlang, was sie immer mehr in Ekstasse brachte. Es war ein Geiles Gefühl sie zu quälen. Sie hatte einen Abgang bevor ich sie endlich fickte. Ihre Fotze war heiß und nass. „Geil, wie du mich ausfüllst. Ist das Herrlich. Bring mich zum Spritzen“,sagte sie und knetete ihre Titten dabei. Ich stieß immer schneller in ihre Fotze und musste mich zusammen reißen nicht zu schnell zu kommen.. Worauf ich es kurz mal langsamer anging.

Sie kam das Zweitemal. Der Fotzensaft lief aus ihrer Spalte heraus und tropte aus den Fußboden. „ Mach mich fertig, besame mich, mach schon du Ficker“, feuerte sie mich an. Gesagt, getan. Ich nahm meine Finger und fuhr über ihren Kitzler während ich sie fickte. Sie nahm ihre Händeundzog mit diesen ihre Oberschenkel noch weiter auseinander, so das ich noch tiefer in sie kam. „““OOOOhhhhh,UUUUU,AAA, gleich bin ich so weit“, schrie ich und feuerte meinen Liebessaft in ihre Spalte.

Meinen Schwanz zog ich aus ihrer Fotze und der Saft von ihr und mir tropfte auf den BodenBeide zogen wir unsere Klamotten wiederan und dabei sagte sie:“ War das Geil. Nächsten Samstag komme ich wieder, dann spielen wir das selbe Spiel nochmal und dann darfst mich auch in meinen Arsch ficken“. Sie gab mir noch einen Kuss und verschand aus meinem Büro. Der Slip und BH hatte sie mitgenommen…


Ähnliche Beiträge



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Dany83

Dany83(33)
sucht in Roßbach, Niederbayern