Skip to main content

Unerwartete Begegnung

Ich war an einem Samstag Morgen zum einkaufen in der Stadt. Anschließen bin ich in den Paulaner Biergarten gegangen. Es war viel Betrieb bei dem sonnigen Tag. Alle Tische waren gut besetzt. Am Garten Ende saß an einem kleineren runden Tisch allein eine brünette Dame. Ich ging zu ihr hin und fragte, ob ich mich zu ihr setzen dürfte. „Gerne“ sagte sie mit einem netten lächeln. Sie war etwas mollig und hatte ein schön geblümtest Sommerkleid mit kurzen Ärmel an.

Ich schätze sie auf ca. 80 kg (später erfuhr ich, dass es 84 waren). Ihre Haare waren schulterlang. Ihre Sonnenbrille war oben in ihr Haar gesteckt, sodass ich ihre blauen Augen sehen konnte. Sie hatte große Brüste, mindestens BH Größe D. Als die Kellnerin in einem schönen Dirndl kam, bestellte ich mir etwas zu essen und 1 Flasche Wasser. „Hallo“, meine sie, „kein Bier?“ „Ich trinke kein Alkohol wenn ich mit dem Auto unterwegs bin“ sagte ich.

Wir haben uns dann über alles mögliche unterhalten. Ich musste sie etwas auffällig gemustert haben, denn sie fragte mich, ob mir ihre Oberweite so gut gefiele, weil ich laufend darauf schaue. „Oh, ja, sehr sogar“ war meine Antwort. „Ich habe es gerne, wenn Frauen mit weibliche Attributen gut ausgestattet sind“. „Na, bei mir ist es ein bisschen arg üppig. Ich habe leider auch ein paar Pfunde zuviel, die ich nicht weg bekomme“. „Sie sind aber schön verteilt, wie ich es so feststelle.

Ohne Kleid könnte man das sichert besser beurteilen“ fügte ich an. „Sie gehen aber ran!“ „Ich bin gewohnt zu sagen was mir gefällt“ lachte ich. So ging es eine Weile auf dieser leicht schlüpfrigen Welle hin und her. „Sind sie verheiratet“ fragte sie mich. „Nein“ ich bin Witwer. „War es ein Unfall?“ „Nein, meine Frau starb vor einigen Monaten an Krebs“. „Dann war sie ja nicht so alt“ meinte sie. „Das war bestimmt nicht einfach für sie“.

„Ja, aber so ist nun mal das Leben. “ Nach einer Weile fragte sie „da haben sie bestimmt längere Zeit keinen Sex mehr gehabt“. „Nein, aber ich würde gerne wieder sex haben“. „Bei mir ist es mit sex etwas schwierig“ sagte sie. „Ich habe besondere Vorlieben, die nicht jedem gefallen. “ „Darf man erfahren, welche das sind?“ „Ja, ich erzähle sie gerne wenn es sie interessiert. Es ist aber eine etwas längere Geschichte“. „Wir sitzen hier sehr gemütlich und ich habe nichts mehr vor.

Der nächste Tisch ist fast 2 m entfernt, sodass niemand zuhören könnte“. „Ich erzähle sie aber nur unter der Bedingung, dass sie mich unterbrechen, wenn es ihnen nicht gefällt oder zu hart ist. Ist das in Ordnung?“ „Selbstverständlich. Bitte entschuldigen sie mich für eine Moment“ erhob mich und ging Richtung Toilette. Auf dem Weg überlegte ich, was das wohl sein könnte. Abartiger Sex, mit Tieren oder so?. Ich nahm mir vor zuzuhören und dann zu entscheiden wie es weiter gehen soll.

Am Tisch zurück sagte sie schmunzelnd: „alles erleichtert?“ „Ja!“ „dann erzähle ich meine Geschichte. „Es begann, ich glaube ich war gerade 13 Jahre, als ich beim abtrocknen eine Tasse fallen ließ. Meine Mutter sah mich streng an und sagte, dass sie mich dafür bestrafen müsste. Ich sagte nichts. Ich ließ meinen Kopf etwas hängen. Als wir in der Küche fertig waren gingen wir ins Wohnzimmer. Meine Mutter sagte mir, dass ich mich ausziehen soll.

Bestürzt fragte ich: ganz? Wenn ich ausziehen sage, dann man ich das auch so. Als ich nackt vor ihr stand musste ich mich über ihren Schoss legen. Sie schlug mich mit der Hand auf meinen nackten Po. Nach 10 Schlägen hört sie auf. Das machen wir jetzt immer, wenn du etwas machst was eine Bestrafung erfordert. Verstanden? Ja, ja, Mutter. So ging es dann eine ganze Weile. Fast täglich wurde ich von ihr so gezüchtet.

Irgendwann begann sie auch mir Gewichte an die Schamlippen zu hängen. Zuerst waren es nur jeweils 20 g. Es wurde immer weiter gesteigert. Bei meinem 14. Geburtstag hatte ich schon 100 g! Langsam änderte sich auch die Bestrafung. Wenn ich nackt auf ihrem Schoss lag musste ich jetzt die Beine spreizten. Sie schlug mich dann so, dass ihre Finger immer über meiner Scham strichen. Irgendwie hat mir das trotz der Schmerzen gefallen. Es waren einige Monate vergangen, ich war kurz vor meinem 14.

Geburtstag. Ich hatte in der Schule eine Mathearbeit versaut. Ich musste das Arbeitsheft von ihr unterschreiben lassen. Sie sagte anschließend, dass auch Faulheit bestraft wird. Dies würde am Abend im Beisein meines Vaters erfolgen. Mir blieb nichts anderes übrig als zu nicken. Nach dem Abendessen musste ich mich ausziehen. Ich schämte mich vor meinem Vater und hielt meine Hände vor meiner Scham. Nimm ja die Hände von deiner Votze. Dafür gibt es 5 Schläge zusätzlich, giftete sie.

Mein Vater nickte zustimmend. Von ihm war also keine Hilfe zu erwarten. Ich legte mich auf den Mutterschoss und spreizte gehorsam meine Beine. Mein Vater setzte sich jetzt so hin, dass er meine gespreizte Votze sehen konnte. Mein Mutter schlug los. Wie bisher verweilte sie nach jedem Schlag mit ihrer Hand auf meiner Votze. Jetzt kam eine neue Erfahrung hinzu: sie steckte mir ihren Zeigefinger in meinen Schlitz. Ich bekam Lustgefühle und stöhnte leicht.

Jetzt wird die Sau auch noch geil schrie meine Mutter und schlug noch fester. Zusätzlich bohrte sie 2 und dann 3 Finger in mein Loch. Mein Vater legte seine Hand auf seine Hose und rieb daran. Ja, sagte er, mach es ihr fester. Sie braucht das. Und dann bekam ich meinen ersten Orgasmus. Es war schön, aber die Schläge taten auch weh. So ging es dann immer weiter. Ich wurde sogar an meinem 14.

Geburtstag bestraft. Das erste Mal saß mein Vater nur mit seiner ausgebeulten Unterhose dabei. Ich konnte seinen querlegenden Schwanz sehen. Sein Sack hing aus der Hose heraus. Meine Mutter hatte nur Unterwäsche an. Der BH war ausgeleiert und konnte die Fülle ihrer Titten nicht bändigen. Sie hingen bis über ihren Nabel. Ihre Unterhose war sehr knapp. Ihre Schamhaare kräuselten überall heraus. Sie begann dann wie immer. Ihre Bewegungen mit ihren Fingern in meinem Schlitz waren heftiger.

Ebenso ihre Schläge. Ich wimmerte und bat nicht so fest zu schlagen. Sie machte umso fester. Sie sagte dann zu ihrem Mann, er soll meine Brustwarzen malträtieren. So wurden mir zusätzlich Schmerzen zugeführt. Beim nächsten Mal ging es genau weiter. Nur mein Vater holte seinen steifen Schwanz aus der Hose und steckte ihn mir in den Mund. Wenn du zubeißt, oder nicht alles schluckst, bekommst du 4 Woche Hausarrest, sagte er. Tapfer saugte ich bis es ihm kam.

Er spritzte soviel, dass ich es kaum alles schlucken konnte. Ich habe dann auch einen gewaltigen Orgasmus gehabt. Mir war klar, dass Schmerz und Lust zusammen gehören“Sie unterbrach die Erzählung und fragte mich, ob sie weitermachen soll. „Ja, du bist eine gute Erzählerin. “ „Gefällt dir die Geschichte?“ „Ich kann kaum glauben, dass es sowas gibt“. „Es kommt noch besser“ lachte sie. Un dann ging es weiter: „Die Bestrafen erfolgten jetzt auch ohne wesentlichen Grund.

Am nächsten Samstag waren meine Mutter und mein Vater nackt. Meine Mutter war sehr kräftig. Ihre Titten wirkten wie Melonen und hingen über ihren Nabel. Sie hatte sehr große Brustwarzen. Ich schätzt mindestens 2-3 cm und sehr dick. Ihr Vorhof war handtellergroß und dunkel. Ihre Votze konnte man kaum sehen. Sie war von ihrem üppigen Schamhaar vollständig verdeckt. Was man aber sah, waren die heraushängenden Schamlippen. Sie hatte große Gewichte daran befestigt. An den Brustwarzen hatte sie Klemmen, an denen auch Geweichte hingen.

Mein Vater war ca. 185 cm groß und recht schlank. Seine Brust war behaart. Er hatte einen großen, im Moment halb steifen Schwanz. Die Eichel lag blank. Meine Mutter sagte, dass das Bisherige nur Vorgeplänkel gewesen sei. Der Meister ist ihr Mann. Auf seine Anweisung hin hätte sie mich erziehen müssen. Jetzt würde er damit weitermachen. Ja, sagte mein Vater. Du nichtsnutzige geile Schlampe wirst nur das machen was ich dir befehle. Ist das klar, fragte er.

Ja sagte ich. Dann wirst du jetzt zuerst meinen Schwanz steif blasen. Er kam auf mich zu und ich öffnete automatisch meinen Mund. Wild stieß er ihn, fast bis zum Anschlag, hinein. Ich würgte. Er hielt meinen Kopf fest und schob in hin und her. Knete meinen Sack du Schlampe. Ich machte es. Als er kam, schluckte ich seinen Saft und leckte ihn gehorsam trocken. Das hast du gut gemacht. Dafür bekommst du ein Lob.

Dafür gehen wir jetzt in unser Schlafzimmer. Dort musste mich mit weit gespreizten Beinen auf den Rücken auf das Bett legen. Mein Vater legte sich vor mich und begann mit einer Zunge meine Votze zu lecken. Zu meiner Mutter sagte er, dass sie sich auf meinen Mund setzen solle. damit ich sie auch verwöhnen könnte. Sie machte es und ich spürte ihr haarige Loch. An den Gewichten – da merkte ich erst wie schwer die waren – zog ich ihre Lippen auseinander.

Ihre Votze tropfte. Ich schleckte sie, bis es ihr kam. Bei mir dauerte es auch nicht lange. Es war wunderschön für mich, als der erlösende Orgasmus mich überviel. Die ganzen Wochen und Monate bis zu meinem 15. Geburtstag verliefen so oder ähnlich. Zwischendurch wurde ich auch mit einer Peitsche bestraft. Das war besonders heftig. Meine Mutter hatte auch einen Stock, an dem ein Dildo angebracht war. Den schob sie mir manchmal heftig in mein Loch.

Es tat sehr weh. Sie fesselte mich auch mit weit gespreizten Armen und Beinen. Sie ließ mich dann über eine Stunde liegen. Wenn ich was sagte, schlug sie mich auf die Titten und Votze. Manchmal brachte sie an den Schamlippen Gewichte an (jetzt sind es schon 150 g) und ich musste hin und her hüpfen. Das zog an meinen Schamlippen empfindlich. Wenn ich was sagte, dann sagte sie nur ich solle mich nicht so haben.

Sie trägt 600 g und muss damit die Hausarbeit machen. Aber am Ende jeder Züchtigung hatte ich einen nicht enden wollenden Orgasmus. Ich sehnte mich nach den Schmerzen und dann auf den Kick! Am Geburtstag Abend sagte meine Mutter, dass mein Vater mich zur Frau machen würde. Das Häutchen hat ja schon vor längerer Zeit durch den Dildo dran glauben müssen, aber ein Schwanz war noch nicht in mir. Wir gingen ins Schlafzimmer. Ich lag wieder breitbeinig auf dem Bett.

Mein Vater sagte zu meiner Mutter, dass sie mir die Haare wegrasieren müsse. Junge Mädchen dürfen an der Votze keine Haare haben. Dann steckte er mir seinen Schwanz in den Mund, damit ich ihn steif blase. Meine Mutter trocknete mit einem Handtuch meine Votze trocken. Es muss weh tun, wenn er dir sein Schwanz reinsteckt, sagte sie dabei. Du musst es spüren. Mein Vater rutschte dann mit seinem steif geblasenen Schwanz nach unten. Mutter nahm ihn in die Hand und setzte die Eichel vor mein Loch.

Sie spreizte noch die Schamlippen. Dann stieß er zu. Mit einem Ruck drang er in mich. Ich schrie laut auf. Es stört ihn nicht. Er stieß sehr heftig zu. Meine Mutter knetete seinen Sack. Dann kam es ihm. Gewaltig. Mehrmals. Als er fertig war zog er ihn raus und steckte ihn mir in den Mund. Mach ihn schön sauber, befahl er. Ich habe keinen Orgasmus gehabt!Etwas später haben dann meine Mutter und ich uns in der 69er Position dann den überfälligen Orgasmus geholt.

Es war klar, dass wir regelmäßig von unserem Meister geschlagen wurden, Titten und vor allem die Votze wurden behandelt. Anschließend hat er uns gefickt. Einmal hat er mich so geschlagen, dass ich kaum mehr sitzen konnte. Es hat mir trotzdem gefallen“. Ich bin aber jedesmal geil gekommen. „So, jetzt habe ich dir meine sexuelle Veranlagung geschildert. Würdest du mich auch so behandeln?“ Obwohl ich durch die Erzählung geil wurde sagte ich: „Ich glaube nicht, dass ich das kann.

Lecken, Ficken ist ok, aber schlagen, das könnte ich so nicht“. „Schade“, wenn ich nicht hart behandelt werde, kann ich keinen Orgasmus bekommen. „Wer macht es denn jetzt bei dir?“ „Oh, es gibt da einschlägige Kreise und SM Clubs. Ich bin da bekannt und genieße das. Ich habe mich auch von einem geilen Paar im letzten Sommer nackt durch Brennnessel jagen lassen. Mir hat alles gebrannt, aber ich fand es super geil. Ich liebe es auch an den gespreizten Füssen aufgehängt zu werden.

Oder, wie in einem SM Club, auf einem oben spitz zu laufenden Holzblock gesetzt zu werden. Ich lasse alles mit mir machen, Du bist jetzt sicherlich schockiert“. „Na ja, das bin ich schon etwas. Hätte nicht gedacht, dass es sowas gibt. Aber jeder muss nach seinem Verlangen glücklich werden. Nur, mit mir kannst du da nicht rechnen“. „Schade, denn du hättest mir auch gefallen. Aber mit Gewalt geht es auch nicht. Ich rufe jetzt ein Herr an, der mich geil behandelt.

Ich brauch das jetzt“. Abschließen sagte ich zu ihr: „Eine sehr schöne Erzählung. Ich wünsche dir die Erfüllung bei den Wünschen“. Wir verabschiedeten uns. Das wars dann!.


Ähnliche Beiträge



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

SallieBarton

SallieBarton(25)
sucht in Greding