Skip to main content

Meine Fantasie die ich gern erleben möchte.

Wir haben und nach langem schreiben dazu entschieden einen schönen Spaziergang in eine schönen Waldstück zu Unternehmen. Es ist Sonnig und warm, auf einer kleinen abgelegenen Lichtung, entscheiden wir uns spontan eine Decke auf die Wiese zu legen und uns ein wenig unter der Sonne zu bräunen. Du trägst ein kurzes grünes schulterfreies Kleid. Ich ein blaues Shirt und eine kurze grau Hose. Wären wir beide ganz entspannt auf der Decke liegen, wird es immer wärmer unter der Starken nachmittags Sonne.

Weil es kaum noch unter meinem Shirt auszuhalten ist, ziehe ich es kurzerhand aus. Nicht lange wartest du und machst es mir gleich. Du stehst auf, stehst über mir und ich kann einen Einblick unter dein Kleid bekommen. Ich sehe einen schwarzen Tanga, der perfekt zwischen deinen pobacken entlang läuft. Du drehst dich um und schaust mich an, dabei streifst du dir deine Träger des Kleids langsam von deinen Schultern und lässt es einfach fallen.

Du stehst über mir, nur noch mit deiner Unterwäsche bedeckt. Passen zu deinem schwarzen Tanger, trägst du einen schwarzen BH. Du löst für einen Moment den Blick von mir und schaust in den Himmel, noch kurzen überlegen, öffnest du deinen BH und lässt ihn einfach fallen. Ich kann die Augen nicht von deinem geilen Körper lassen und blicke ständig auf deine Brüste. Du bemerkst diese Blicke und lächelst mich mit einem Schmunzeln an und drehst dich von mir weg.

 Ich richte mich auf, stelle mich hinter dich und berühre sanft deine Schultern, aber meine Hände bleiben nicht dort. Sie wandern über deinen rücken hinab, unter deinen armen entlang über deine Hüften und zu deinem Bauch. Langsam wandern sie wieder höher, du genießt dabei die sinnliche Berührung und legst deinen Kopf nach hinter auf meine Schulter. Dabei nimmst du meine Hände mit deinen und gleitest auf direktem Wege zu deinen brüsten. Ich halte sie in meinen Händen ganz fest, zusammen mit festem Griff, massieren wir sie.

Dabei drückst du deinen Po fest gegen mein Becken und merkst schnell das ich bereits stark erregt bin. Du spürst meinen harten schwanz an deinem geilem Arsch und wie ich den Druck erwidere. Auch du bist stark erregt und dir gefällt es so sehr, dass du mit meiner rechten Hand von deinen brüsten ab lässt und wir über deinen Körper langsam nach unten wandern. Du willst das ich dich berühre zwischen deinen Beinen, und führst meine Hand direkt in dein hösschen wo ich mit meinen Fingern direkt deine geilen Lippen berühre.

Vor lauter Erregung stöhnt du auf, und erhält den Druck auf meine linke und die immer noch deine Brüste fest im Griff hat. Du löst deine Hände von meinen, und legst sie hinter dich, mit direktem Weg an meine Hüften. Du drückst mein Becken stark an deinen Po, wärend ich mit meinen Fingern langsam kreisend deinen kitzler massiere. Ich merke wie du immer mehr feucht wirst zwischen deinen Beinen, und gleite tiefer um deine Lippen zu massieren und um zu spüren wie deine muschi immer feuchter wird.

 Meine Hände lassen ab, ich drehe dich zu mir und nach einem kurzen Moment wo unsere Blicke sich treffen, küssen wir und leidenschaftlich, aber nicht lange, denn ich gleite mit meiner Zunge an deinem Körper hinab und Streife dir deinen Tanger ab. Mit sanften küssen auf deine muschi, lege ich ein bei von dir über meine Schulter und fange an mit meiner Zunge deine Lippen zu lecken und deine sanft langsam zu schmecken. Dir gefällt das und du drückst meinen Kopf fester an dich um mir zu signalisieren wie sehr es dir gefällt.

Dabei stellst du dein bei auf meine Schulter, damit ich mit meiner Zunge dein geiles saftiges fickloch au slecken kann.  Du genießt es richtig, doch dein Verlangen nach etwas hartem übermannt dich und Du drückst mich nach hinten von dir weg.  Wärend ich auf dem Rücken vor dir liege, reibst du dir kurz über deine nasse muschi und leckst voller lust deinen eingenen Saft von deinen Fingern. Dann kniest du dich über mich und ziehst mir die hose samt shorts in einem Zug runter, dabei kommt mein harter erregter schwanz raus und du zögerst auch nicht lange ihn in deine Hand zu nehmen und ihn langsam zu massieren.

Du reibst ihn mit festen Griff und leckst mit deiner Zunge an meiner schwanz spitze, dabei nimmst du meinen schwanz in den Mund. Abwechselnd leckst und saugst du ihn und spielst mit meinem Sack, dabei steckst du dir selber immer wieder deine Finger in deine pussy. Nach ein paar Minuten drehst du deinen Körper damit ich deine feuchte nasse muschi weiter lecken kann um deine geilen fotzensaft wieder schmecken zu können. Mit meinen Händen an deinem Arsch und deinem Mund an meinem schwanz, drücke ich deine muschi immer fester an meinen Mund und stecke dir meine Zunge immer wieder rein und lecke dich.

 Dabei stönst du immer wieder auf und willst mehr.  Ich drehe mich und lege dich sanft auf deinen rücken. Du schaust mich an und flüsterst:,,Ich will ihn stüren, ich will ihn in mir“.  Du breitest deine Beine weit auseinander, leckst einen Finger von dir an und reibst kurz deinen kitzler,  dann spreizt du deine muschi. Ich lege mich über dich und spiele mit meinem schwanz an deinem loch, ich reibe ihn um dein Loch und du stöhnst dabei auf, ich stecke ihn kurz rein und ziehe ihn gleich wieder raus.

Dann stecke ich ihn richtig rein und stosse fest zu, erst langsam und fest und dann ein bissen schneller. Ich spüre richtig wie dein muschi Saft aus dir raus läuft, ich ziehe meinen nassen harten schwanz raus, und schlage damit auf deine fotze um ihn denn ich gleich wieder rein zu stecken. Du stöhnst laut auf und genießt es, und krallst dich fest an meinen Körper. Immer wieder stosse ich fester, bis du mich weg drückst, du reibst dir schnell die nasse fotze und dann passiert es, du Spritzt ab, direkt auf meinen schwanz und das macht nicht richtig an.

Ich will deinen Saft und lecke deine muschi ab, wären du sie immer noch fest reibst und immer wieder spritzen tust. Dann drehst du dich und willst da ich dir meinen schwanz wieder rein stecke von hinten. Dabei pressen sich deine Arschbacken fest in dein Becken und ich ficke dich immer weiter, du willst es immer schneller und drückst dabei meonen schwanz immer wieder raus um spritzen zu können, alles ist nass doch das ist uns egal.

Du schubst mich um, und kniest dich über mich und reitest meinen harten schwanz, du kennst dich noch hinten dabei und wieder, wieder spritzt zu ab, du Spritzt alles auf meinen Körper. Wir beide sind nass, bedeckt von deinem geilen Saft.  Wir drehen uns, ich bin wieder oben und stosse fest zu, und es kommt mir, ich ziehe ihn raus und Spritze auf dein fickloch, stecke ihn kurz wieder rein, stosse ein paar mal zu und hole ihn wieder raus.

Ich reibe meinen schwanz in meinem sperma auf deiner fotze. Du willst es schmecken und meinen schwanz ablecken und nimmst ihn in den Mund, du genist die mischung aus meinem und deinem saft. Aber du willst noch mehr. Du willst nochmal spritzen und willst das ich mich hin lege. Du beugst dich mit deiner nassen muschi über mein Gesicht und reibst sie dir ganz schnell bis es dir wieder kommt und du Spritzt. Ich lecke es von deine muschi und massige dabei meinen schwanz so das es wieder hart wird.

Dann rutscht du runter und steckst ihn dir wieder in dein Loch. Langsam bewegst du dich und legst deinen Körper voller Erschöpfung auf meinen.  Wir küssen und leidenschaftlich, aufgeladen voller gier, unsere Körper zittern voller Erschöpfung und wir bleiben einfach liegen. Immer mit einer leichten Bewegung und der tiefen Verbindung durch meinen immer noch hätten schwanz in deiner feuchten muschi.


Ähnliche Beiträge



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Ethel

Ethel(19)
sucht in Dienstweiler